Nationalsozialismus (Versuch einer SACHLICHEN Analyse)

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von spartacus, 10. Mai 2002.

  1. spartacus

    spartacus Lehrling

    Beiträge:
    1
    Registriert seit:
    10. April 2002
    ich würde mich gerne einmal über den nationalsozialismus unterhalten. was zeichnet diese staatsform aus?(oder ist es überhaupt keine staatsform?!) ist ein nationalsozialistisches system nur in deutschland denkbar, oder auch in jedem anderen land auch? wo ist eurer meinung nach der unterschied zwischen nationalsozialismus und faschismus.
    was mich zu diesem thema angestossen hat? arafat hat scharon vorgeworfen, ein nazi zu sein.(bitte:das ist nicht meine meinung,ich will über den nationalsozialismus sprechen und nicht die eine oder andere verteufeln).
    was ist die ideologie,die grundsätze etc. des nationalsozialismus? ich möchte alle einladen mitzumachen,aber bitte SACHLICH!
     
  2. Anonymous

    Anonymous Gast

    Bei aller Liebe spartacus, ich kann dieses Thema nicht mehr hören.
    Das wurde schon hundertmal durchgekaut und wir sind nie auf einen Nenner gekommen.

    Dieses Thema bringt nur wieder Streit und im Moment ist es ewtas ruhiger geworden. Soll soll es auch bleiben :wink:
     
  3. Amrei

    Amrei Geheimer Meister

    Beiträge:
    375
    Registriert seit:
    10. April 2002
    mh eiegntlich verbinde ich bei dem wort nationalsozialismus immer auch den faschismus.

    Ich finde der nationalsozialismus ist nur eine untergliederung, eine Unterüberschrift des faschismus.

    der faschismus ist in jedem land möglich... wäre aber finde ich z.B. in amerika irgendwie lächerlich. es gibt ja keine "Amerikaner" im eigentlichen sinn. sie stammen von überall her, das "volk" finde ich gibt es dort nicht



    liee Grüße


    P.s.: Zum Teil muß ich Guybrush recht geben. Das thema nationalsozialismus nimmt man mindestens 3 mal in der schule durch... das bei dem thema bald Überdrussherrscht wundert mich nicht.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Gast

    Ähnlich sehe ich das auch-nur wird in der Schule immer wieder Ursache und Wirkung miteinander verquirlt. Wie alle Themen,die mit dem erhobenen Zeigefinger immer und immer wieder angesprochen werden,langweilt das nach einer Zeit.
    Eine sachliche Auseineinandersetzung hat bei mir inder Schule jedenfalls nicht stattgefunden.
    Vielleicht führt auch das dazu,daß das Thema immer wieder neu aufgekocht,aber niemals wirklich erörtert wird?
     
  5. Amrei

    Amrei Geheimer Meister

    Beiträge:
    375
    Registriert seit:
    10. April 2002
    stimmt ritter. richtig erörtert wird es nicht. man spricht nur voN verschiedenen formen oder dessen auslöser aber nicht wirklich darüber.
    Und das langweilt

    liebe Grüße
     
  6. Asgard

    Asgard Geheimer Meister

    Beiträge:
    251
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Der Unterschied zwischen Nationalsozialismus und Faschismus ist ganz einfach, dass der Nationalsozialismus sehr viel mit Mythologie, Esoterik und ähnlichem zu tun hatte.
     
  7. Amrei

    Amrei Geheimer Meister

    Beiträge:
    375
    Registriert seit:
    10. April 2002
    mh Asgard, ist das dann besser als der faschismus, also der nationalismus? Oder gleich zu stezen? Schlechter?

    liebe grüße
     
  8. Sephiroth

    Sephiroth Geheimer Meister

    Beiträge:
    253
    Registriert seit:
    12. April 2002
    Das ist dann Beurteilungssache, ob man Esoterik usw. akzeptiert oder ablehnt, Amrei.

    Eine sachliche Diskussion über das Thema ist nur bei einer Vorauswahl der Diskussionsteilnehmer möglich. Leider werden sich auch Leute an der Diskussion beteiligen, die mit dem Thema nicht sachlich umgehen möchten. Also laßt das Thema lieber ruhen (wenn ihr es sachlich durchziehen wollt).

    Schöne Grüsse
    Sephiroth
     
  9. Hugo de la Smile

    Hugo de la Smile Vollkommener Meister

    Beiträge:
    553
    Registriert seit:
    10. April 2002
    hallo,

    faschismus ist ein schwieriges wort. es bezeichnet verschiedenes, jenachdem wie eng man den begriff fast. allgemein gesagt, zeichnet sich faschismus jedoch vorallem durch antidemokratische züge aus. häufig verbunden mit rassismus, fremdenfeindlichkeit, antisemitismus und nationalismus. der nationalsozialismus ist demnach die deutsche version des faschismus gewesen.

    natürlich ist dies theoretisch in jedem staat denkbar, auf die ein oder anderen weise.(je besser informiert die bevölkerung, desto unwahrscheinlicher, würde ich sagen.)

    Hugo de la Smile
     
  10. Tanja Krienen

    Tanja Krienen Geselle

    Beiträge:
    18
    Registriert seit:
    7. Mai 2002
    Der Faschismus war eine recht liberale Angelegenheit, im Vergleich zum Nationalsozialismus; er basierte keineswegs auf extrem völkischer Denkungsart, sparte antisemitische Ansinnen aus und war eher futuristisch und kunstoffen gesinnt.

    Mussolinis Entwurf einer Gesellschaft, sah imgrunde nur die Optimierung der besonderen, ziemlich laxen italienischen Verhältnisse vor - bei gleichzeitiger Ausschaltung jeglicher Opposition. Dies verletzte selbstverständliche herkömmliche demokratische Spielregeln, mit dem in Deutschland praktizierten nationalen Sozialismus, hatte das aber kaum etwas zu tun.

    Der Nationalsozialismus war ein Aufstand des Ressentiments auf allen Gebieten, pöbelhaft - eine Affekthascherei der Zukurzgekommenen. Mussolini wurde deshalb auch zum Hitlergegner. Der gelernte Pädagoge und Journalist (Chef des sozialistischen Parteiblattes), war Hitler in allen entscheidenen Dingen überlegen. Der Nationalsozialismus ist ein doppelköpfiges Untier, dass immer auch gleichzeitig die Linke beherrschte (unter anderem Namen), der Faschismus kann in seiner intellektuellen Spitze anregend wirken. Aber auch er unterdrückt dort, wo er fördern müsste.

    TK
     
  11. Hugo de la Smile

    Hugo de la Smile Vollkommener Meister

    Beiträge:
    553
    Registriert seit:
    10. April 2002
    na, frau krienen,

    da gebrauchen sie den faschismus begriff aber historisch gesehen sehr eng. die mehrzahl der menschheit verwendet ihn wohl anders. ach und wie meinen sie, kommt man zu einer antidemokratischen meinung? wie kommt man zu einem "duce"? ohne nationalismus, militarismus, etc. läuft das nicht.

    Hugo de la Smile
     
  12. Tanja Krienen

    Tanja Krienen Geselle

    Beiträge:
    18
    Registriert seit:
    7. Mai 2002
    Naja, Nationalismus ist ja manchmal auch etwas entschuldbares; so lagen in der Phase der Herausbildung der Nationalstaaten durchaus positive Aspekte in diesen Bestrebungen und manchmal muss man auch eine nationalistische Sichtweise bejahen, dann nämlich, wenn es z.B. um die Existenz eines Volkes geht, welches von aggressiven, zu allem entschlossenen Tötungsmaschinen bedroht wird - siehe Israel. Dann macht auch militärische Stärke ihren Sinn.

    Du hast Recht: Mussolinis Italien stand nicht mit dem Rücken zur Wand und hier diente die Präsentation nationaler Machtmittel anderen Optionen. Keineswegs aber, lässt sich dies alles mit dem von Anfang an auf rassischen und Weltallmachtsphantasien beruhenden Ideologie der Nazis gleichstellen. Der Faschismus war in seinem Wesen nichts weiter als eine Form staatlicher Autorität, die - ich sagte es schon - in vielen Punkten erheblicher weniger dirigistisch vorging, als der Nationalsozialismus und das national-sozialistische Regime der DDR.

    Deshalb wehre ich mich gegen die primitive ANTIFA der Linken, die hier nicht differenziert und jedwedes autoritäres oder konservatives Verhalten mit Nazigebahren gleichsetzt.

    TK
     
  13. psst

    psst Gast

    Das tust du doch die ganze zeit. Du redest voll ein durcheinander.
    Da nützen auch deine andauernden Fremdwörter wenig. Tut mir leid. Aber du versuchst dich andauernd als Demokratien zu fühlen, auf der anderen Seite hälst du von Demokratie aber reichlich wenig. Für mich hört sich das ein wenig schizo an.
     
  14. Tanja Krienen

    Tanja Krienen Geselle

    Beiträge:
    18
    Registriert seit:
    7. Mai 2002
    Ich setzte autoritäres Verhalten mit Nazigebahren gleich? Das wäre mir neu? Schließlich werde ich von der "heldenhaften Antifa" ständig als Faschistin und Rassistin beschimpft, weil ich die ordnungspolitischen Maßnahmen Israels befürworte.

    Deine Art - ohne Beispiele zu nennen - daherzureden, ist gottlob nicht typisch für den Kreis Unna/Hamm.

    TK
     
  15. psst

    psst Gast

    Kann es sein, dass du eine Kapitalistische Faschistin bist ?
     
  16. Tanja Krienen

    Tanja Krienen Geselle

    Beiträge:
    18
    Registriert seit:
    7. Mai 2002
    Ich erklärte mich doch schon als ,,aggressive Kosmopolitin". Nimmst Du meine Rügen an den historischen Faschismus nicht wahr? Herrje, was wird hier schlecht gelesen.
     
  17. Lt.Stoned

    Lt.Stoned Vollkommener Meister

    Beiträge:
    577
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    musst dich ja net mit uns abgeben..
    am historischen, ja. am heutigen, wenn du die politik israels und der usa befürwortest, nein.
    ...wie psst schon sagte...Kapitalistische Faschistin... :twisted:
     
  18. Lt.Stoned

    Lt.Stoned Vollkommener Meister

    Beiträge:
    577
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    btw...wenn deine art daherzureden typisch in unna ist, will ich lieber nix mit den leuten da zu tun haben..aber soviel ich weiss benutzen zum glück nicht alle leute dort ihre scheinbildung um mit posts die reich an fremdwörtern, aber leer an inhalt sind ihre "aggressiven, kosmopolitischen" gedanken zu verbreiten..
     
  19. Tanja Krienen

    Tanja Krienen Geselle

    Beiträge:
    18
    Registriert seit:
    7. Mai 2002
    Oh mein Gott, womit habe ich DAS verdient?
     
  20. spriessling

    spriessling Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    769
    Registriert seit:
    11. April 2002
    Was ist DENN typisch, für den Kreis Unna/Hamm?
     

Diese Seite empfehlen