Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Nahrungsergänzungen

Harakiri

Geheimer Meister
10. April 2002
286
Killuminati schrieb:
ich leide oft unter ziemlicher mattigkeit (die nicht auf schlafmangel zurückzuführen is) und deswegen hat meine mom gesagt ich soll mal eisen nehmen....obs hilft weiss ich net....bin auch vegetarier, aber ich hab das gefühl, dass ich seit dem nicht gerade fitter bin.solche tabletten, das halt ich nich für soo ne abzocke.....ganz im gegensatz zu dem zeug, was meine mom trinkt,sie zahlt ca 100 euro im monat für irgendein "gemüsesaftkonzentrat",aber sie is so unglaublich überzeugt davon, dass sie den hohen preis gerne zahlt....naaajaaa
Sieh es mal so : Wenn du einen Eisenmangel hast, liegt es ganz einfach daran, dass zu viele Dinge ist, die Eisenarm sind, oder dass du zu wenig absorbierst . So hemmt schwarzer Tee z.B die Eisenaufnahme und Vitamin C verbessert sie .
Willst du also jetzt solche Präparate nehmen, ohne was an deiner Ernährung zu ändern, wirst du von ihnen abhängig bleiben .
Ist doch logisch .
 

nicolecarina

Meister vom Königlichen Gewölbe
6. Juni 2003
1.414
was mir noch zu den Placebo-Studien einfiel:

die halte ich nicht unbedingt für relevant, denn oft zeigen sich körperliche Schäden, die durch mangelhafte Ernährung entstehen oft erst Jahrzehnte später.

Plötzlich mit 50 ist z.B. der Knochenschwund da, weil der Körper gezwungen war, seit der Pubertät oder eben über lange Zeit auf seine Calcium-Reservern zurückzugreifen.

Sprossen - Alfalfa, Sojabohnen, Rettich, Weizenkeim, etc - sollen übrigens wahre Nährstoffbomben sein.
 

seven

Großmeister
21. Februar 2004
76
Als einziges Nahrungsergänzunsmittel nehme ich Eisentabletten zu Zeiten, wo ich mich nicht ausgewogen genug ernähre. Mit Müsli am Morgen und einem guten Mittagessen mit Gemüse und/oder Salat brauche ich das nicht, aber oft sieht meine Ernährungsrealität eben anders aus.
Wenn ich nicht Blut spenden würde (wo man die Teile auch gratis bekommt :wink: ) oder wenn ich regelmäßig saftige Steaks und Innereien essen würde, würde ich das aber wohl auch weglassen.

Für mich hat das fast schon den Charakter von Medizin und weniger von Nahrungsergänzungsmittel.
 

general

Auserwählter Meister der Neun
30. März 2004
982
Wenn wir ja der Werbung glauben schenken wollen, muss man spätestens ab 50 jeden Tag Vitamintabletten futtern. Fit von A bis Zink...(sorry für die Schleichwerbung) aber das is doch Schwachsinn. Die Leute ab 50 hätten sich halt seit se 20 waren richtig ernähren sollen, dann hätten sie den runden, gepressten, 3mm dicken Orangensaft nicht nötig.

Leude, esst gesund und trinkt viel und spart Euch solche Tabletten.

Das ist meine Meinung zu solchen Präparaten. (Die ja Arzneimittel sind)

Gruss
G. natürlich ernährt (soweit ich das beurteilen kann, steht zumindest so angeschrieben :roll: )
 

Artaxerxes

Meister vom Königlichen Gewölbe
18. Juni 2004
1.323
Nahrungsergänzungsmittel = NEM!

Hi zusammen! 8O

Bin neu hier aber kenne mich gut mit NEM aus. Was so im Markt unter NEM angeboten wird ist zu 99 % anorganisch - also pure Chemie - sprich die Vitamine B A S und F!

Wie schon vorher im Thread erwähnt, ernähren wir uns mangelhaft - ist leider so!

Diese Mangelernährung bewirkt den schleichenden Zerfall des körpereigenen Immunsystems einhergehend mit den üblichen Maladen (Volkskrankheiten).

Statt nun aber dem Verfall entgegenzuwirken, wird wiederum nur die Chemie bemüht um Krankheiten zu bekämpfen. Aber selbst die teuerste Chemie vermag keine Krankheit zu heilen - es werden nur die Symptome bekämpft. Heilen vermag sich der Körper nur ganz allein.

Aber auch durch Umstellung der Ernährung können wir die Defizite nicht vollständig ausgleichen. Wie ja allerseits bekannt, funktioniert - mal abgesehen von den gräuslichen Zuständen in diversen Mastfabriken - auch die konventionelle Landwirtschaft fast ausschließlich unter Zuhilfenahme von Kunstdünger.

Dieser bewirkt u. a. ein schnelleres Wachstum und größere Erträge!
Aber der Kunstdünger ist - mehr oder weniger - auch nur ein Monopräparat für den Boden. Er verhindert, dass die natürliche Wurzelbildung greift, die ja alle wichtigen Spurenelemente aus dem Boden lösen soll. Stattdessen haben die Wurzeln keine Veranlassung zur Ausbildung, weil der Kunstdünger ja nahe liegt.

Natürliche Fruchtfolge und natürliche Regeneration der Anbauflächen rechnen sich eben heute nicht mehr.

Den Effekt sehen wir, bei Aldi wird alles billiger, aber die Krankenkassen werden immer teurer!

Hypokrates - der allseits bekannte Vater aller Mediziner sagt dann auch treffend: "Deine Nahrung sein Deine Medizin"

Also - Nota bene!

NEM im eigentlichen Sinn sind keine Monopräparate (z. B. Vitamin C = Ascorbinsäure) - übrigens scheidet der Körper 90 % der Monopräparate sofort wieder aus - also Geld ins Klo gespült.

NEM müssen organisch sein um vom Körper vollkommen assimiliert zu werden - eben wie eine ausgewogene Ernährung.

NEM müssen das Spektum an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen abdecken, welche durch die tägliche Ernährung nicht - oder nicht ausreichend - zugeführt werden.

Also mein Rat - lasst die Finger von den Tabletten, es geht auch anders!

Gruß
Artaxerxes
 

Artaxerxes

Meister vom Königlichen Gewölbe
18. Juni 2004
1.323
Nahrungsergänzungsmittel = NEM

Hi General,

nur zur Info, alle NEM fallen unter das Nahrungsmittelgesetz. In diesem steht - wortwörtlich - das für Nahrungsmittel - also auch NEM - nicht mit Heilwirkungen geworben werden darf - ist verboten!

Da freut sich die Chemische Industrie!


Ab ich bin bei Dir - die diversen chemischen Pillen die unter dem Mäntelchen NEM verkauft werden - sollten unter das Arzneimittelgesetz fallen!

Gruß Artaxerxes
 

nicolecarina

Meister vom Königlichen Gewölbe
6. Juni 2003
1.414
Also mein Rat - lasst die Finger von den Tabletten, es geht auch anders!

Und wie?

Also mit Spirulina, Kombucha, Schindeles Mineralien und z.B, auch Jentschuras Wurzelkraft bin ich eigentlich recht komplex-organisch bedient soviel ich weiß. Achso: Enzympräparate nicht zu vergessen z.B. Wobenzym

Und für neue Ideen offen - also, plauder mal bitte weiter aus Deinem Nahrungsmittelergänzungsnähkästchen.
 

Mihajlo

Lehrling
19. Juni 2004
1
Nahrungsergänzung...

Hallo Leute, :D

kann nur sagen das ich sehr gute Erfahrung mit Nahr.E. gemacht haben, man kann nicht so viel Obst und Früchte usw. zu sich nehmen wie der Körper braucht.
Mit den Haaren kann ich nur bestätigen wenn Zink und L Carnitin fehlen fällt die geliebte Pracht langsam aus...PANIK......ist die folge... Zink und L Carnitin hilft.... ( nach vielen nutzlosen Arztbesuchen)

...nehme seit einiger Zeit OPC ... bin mega zufrieden.
bin für tips und fragen immer zu haben.. :p

bis bald
 

Artaxerxes

Meister vom Königlichen Gewölbe
18. Juni 2004
1.323
Hi nicolecarina,

sind ja alles probate Mittel, allerdings bin ich bei Spirulina etwas skeptisch. Zumeist wird die Alge gezüchtet - meint industriell hergestellt. Dann kann sie ihre Wirkung nicht entfalten. Nur wenn Algen geerntet werden - und auch nur in biologisch unbedenklichen Gebieten - haben sie alle probaten Wirkstoffe.

Wenn Du mehrere Präparate bevorzugst und die Wirkung stimmt, ist das i. O.

Ich bevorzuge nur ein NEM, dass aus Getreide- und Algenextrakten zusammengesetzt ist. Die Bandbreite der enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente ist hoch und dadurch ausreichend für die tägliche Versorgung. Das habe ich erprobt und es wirkt bei mir. Ein weiterer Vorteil - die Kosten bleiben überschaubar - weil nur ein Produkt!

Hier nun meine Sicht der Dinge!

Die Basis für unseren Stoffwechsel ist nachvollziehbar - kommt aus der Physik - und hat mit den Gesetzen der Thermodynamik zu tun - nämlich Entropie bzw. Negentropie.
Entropie bezeichnet das thermodynamische Gefälle. (Beispiel Badewasser: Wir benötigen Energie um das Wasser zu erwärmen, nach geraumer Zeit wird es jedoch kalt – Die Energie im Badewasser hat sich im Raum verteilt – Effekt: Spiegel ist beschlagen also Entropie, und Entropie führt immer zu chaotischen Zuständen!)

Das meint nichts anderes als das alles Leben eben Energie (Nahrung) benötigt um lebensfähig zu bleiben. Hält man – nun auf den Menschen übertragen – die Entropie gering (durch ausgewogene Ernährung und gute Energieverteilung) so haben wir den Effekt der Negativen Entropie = Negentropie). Fügen wir dem Körper jedoch nur unzureichend Energie zu (Mangelernährung) wird die Entropie erhöht, das Immunsystem wird geschwächt, der Mensch wird – früher oder später – krank. (Krankheit geht einher mit hoher Entropie)

Unten ist auch noch ein Link zum Thema Entropie:

Gruß Artaxerxes


http://www.u-helmich.de/bio/stw/reihe1/reihe1.htm
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
@nic

colostrum?

Wenn ich das richtig gelesen haben, nimmst du das als NEM.
Ich habe neuerdings des öfteren Werbung dazu gelesen und muß ehrlich sagen, dass ich dem sehr skeptisch gegenüberstehe.
Vielleicht kannst du mir dabei weiterhelfen.

Es handelt sich da ja um die Milch die n den ersten 24-48 Stunden nach der Geburt eines Kalbes produziert wird und die für das Kalb sehr wichtig ist, da diese Milch optimal vom Immunsystem der Mutter auf dieses Kalb abgestimmt ist.
Ich frage mich was das Kalb dann zu trinken bekommt, wenn diese Erstmilch, die es ja eigentlich für einen gesunden Aufbau seines Immunsystems braucht, verkauft wird.
Vor allem, wenn der Bedarf mit Werbung soweit angekurbelt wird, frage ich mich, in wie weit das verträglich für die Kälber gestaltet werden kann.

Namaste
Lilly
 

metronymikon

Großmeister
20. Oktober 2002
74
sillyLilly schrieb:
Vor allem, wenn der Bedarf mit Werbung soweit angekurbelt wird, frage ich mich, in wie weit das verträglich für die Kälber gestaltet werden kann.
Liebe sillyLilly!

Also um diesen Punkt würde ich mir die wenigsten Sorgen machen!
Die heutigen überzüchteten Milch-Hochleistungskühe geben soviel Milch, daß ein einzelnes Kalb sie gar nicht allein verbrauchen könnte.
Trotzdem hält die heutige Landwirtschaft es nur noch selten für angebracht, das Kalb am Euter des Muttertieres saugen zu lassen.
Stattdessen werden dem Kalb Magermilch- und Molkeprodukte (also Abfall, der bei der Milchverarbeitung entsteht) der Futtermittel-Industrie angeboten.

Noch deine Großeltern hätten dir erzählen können, daß schon damals eine Kuh nach dem Kalben mehr Beast-Milch (keine Ahnung wie man das schreibt, in Norddeutschland früher von den Bauern für "colostrum" verwendet) gab, als das Kalb verbrauchen konnte. Die damaligen Bauern waren sich durchaus bewußt, wieviel Keime in solcher Milch stecken. Deshalb wurde diese Milch nicht an Molkereien verkauft, sondern in Kuchen oder Plinsen für den eigenen Bedarf verbacken.

An deiner Stelle würde ich mich lieber fragen, ob das, was eigentlich von der Natur für ein Rinder-Kalb bestimmt ist, auch tatsächlich gut für den Menschen sein kann. Doch Vorsicht! Frage nicht zu aufdringlich, du könntest Ärger mit mächtigen Lobbyisten bekommen!

MfG metronymikon
 

Wolfsprung

Geselle
25. Mai 2004
49
Abend allerseits!


Leute die Nahrungsergänzungsmittel schlucken, weil sie sich nicht gut ernähren finde ich einfach faul! Für den Körper ist es viel gesünder, wenn man einen Apfel isst als eine Vitaminpille zu schlucken. Außerdem kennt man noch gar nicht alle Stoffe die in einem Apfel enthalten sind und diese kann man dann logischer Weise auch nicht künstlich herstellen!

Wenn jmd Ergänzungsmittel vom Arzt verschrieben bekommt, weil ers wirklich braucht finde ich es o.k.
Ich selbst, muss seit einigen Wochen Kalziumtabletten schlucken, aber nur übergängig, weil ich zu wenig Kalzium im Körper habe und gerade wachse. Wenn ich die Tabletten nicht schlucken würde, würden die Knochen nicht aushärten.
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
@metronomykion
Die heutigen überzüchteten Milch-Hochleistungskühe geben soviel Milch, daß ein einzelnes Kalb sie gar nicht allein verbrauchen könnte.
Das ist mir schon klar.
Aber hier geht es ja nicht um die normale Milch. Das Kolostrum wird ja, im Gegensatz zur normalen Milch, nicht massenhaft produziert, sondern nur in einer kleinen Menge. Danach geht die "normale Miclhproduktion" los.
Ich weiß auch noch von Leuten die auf Bauernhöfen groß geworden sind, dass die erste Milch ungenießbar war.


Namaste
Lilly
 

Artaxerxes

Meister vom Königlichen Gewölbe
18. Juni 2004
1.323
NEM

Hallo Wolfsprung,

das mit Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) und Faulheit stimmt aber so nicht.

Auch wenn Du - was natürlich heutzutage nicht die Regel ist - dich abwechslungsreich ernährst (also frische Produkte, wie Obst und Gemüse, Frischfisch usw.) kannst Du Deinen täglich notwendigen Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen nicht decken - Beweis sind ja deine Kalziumtabletten.

Es ist z. B. der Pektinanteil in den handelsüblichen Äpfeln - im Laufe der letzen 20 Jahre um ca. 30 % zurückgegangen (Grund: neue Sorten bzw Anbaumethoden - ganz zuschweigen von Pestiziden/Hebiziden)

Der alte Spruch: "An apple a day, keeps the doctor away" müsste demgemäß lauten: "10 apples a day". Das meint, um Deinen Tagesbedarf zu decken müßtest Du so große Mengen an Obst und Gemüse verzehren, bis - schlicht und ergreifend - dein Magen rebelliert!

Bedenke nur mal, dass in den 50iger Jahren eine Durchschnittsfamilie ca. 50 % ihres Einkommens für Nahrungsmittel ausgegeben hat. Heute sind es nur noch 12 % - trotz Inflation!

Wo soll denn da die Qualität herkommen? Ich erinnere mich an einen Joke, wonach unsere Nachbarn - die Niederländer - zwei große Erfindungen gemacht haben und zwar wie man aus Bäumen Schuhe und aus Wasser Tomaten herstellt!

Ich denke, das trifft so ziemlich den Punkt, wohin es mit unseren Nahrungsmitteln gekommen ist!

So long - Artaxerxes
 

SentByGod

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.675
Hinundwieder ein paar Vita-Tabs, wenn ich genug geld hab. aloevera is schmu, das andere Zeug brauch ich nicht.
 

Harakiri

Geheimer Meister
10. April 2002
286
Re: NEM

Artaxerxes schrieb:
Hallo Wolfsprung,


Auch wenn Du - was natürlich heutzutage nicht die Regel ist - dich abwechslungsreich ernährst (also frische Produkte, wie Obst und Gemüse, Frischfisch usw.) kannst Du Deinen täglich notwendigen Bedarf an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen nicht decken - Beweis sind ja deine Kalziumtabletten.
Kaufe ich dir nicht ab . Demnach würde ja ein großteil der Bevölkerung an zahlreichen Mängeln leiden, was aber nicht der Fall ist . Oder glaubst du etwa, dass der Vitaminbedarf, nur durch Zugabe in verarbeiteten Lebensmitteln gedeckt wird ? Selber behauptet hast du ja auch, dass von einem Großteil der NEMS 90% unverbraucht wieder ausgeschieden werden . Woher kommen also unsere Nährstoffe ?

Was die Empfelungen der DGE und Co anbelangt, stehe ich diesen bedenklich gegenüber . Als Beispiel Calcium : Hier gilt als Richtwert 1000mg (ist das eigentlich noch aktuell ? Die WHO hat sich vor kurzem bei 500mg festgelgt) Nimmt man nun jahrelang zuwenig Calcium auf, wird einem Osteoporose prophezeit. In den ärmeren Regionen der Welt, wo für die Menschen der Richtwert von 1000mg einfach utopisch ist leidet aber niemand unter dieser Krankheit .
Auch unsere Vorfahren ernährten sich sehr karg und für heutige Verhältnisse sehr einseitig und trotzdem waren sie, sofern die Versorung mit den Grundnahrungsmittel sichergestellt war bei bester Gesundheit . Würde sich heute jemand so ernähren wie vor 500 Jahren, würde er wahrscheinlich sofort an sämtlichen Mängeln leiden .

Ich denke auch, dass der Nährstoffbedarf von der Lebensweise abhängt und das es somit sehr schwer ist, allgemeine Richtwerte festzulegen .
Das jemand der viel arbeitet, mehr Energie braucht, als jemand der nichts tut, ist klar. Aber ich meine z.B Dinge, wie den Schlafrhytmus . Jemand der spät ins Bett geht und erst lange nach Sonnenaufgang wieder aufsteht, braucht mehr als jemand der genau mit dem Tag-Nach Rhytmus schläft, eben weil die Sonne auch eine gewisse Energie spendet .
Auch eine Rolle spielt, ob jemand viel "schlechte Nahrung" und sonstige Genussmittel konsumiert .
Die geistige Verfassung spielt sicherlich auch eine Rolle. Jeder kennt z.B den Drang nach Süßem wenn er frustriert ist . Wird dann Zucker konsumiert ist man vielleicht kurz satt, aber danach fällt der Blutzuckerspiegel unter den Ausganswert und es wird wieder mehr Energie gebraucht .
 

Artaxerxes

Meister vom Königlichen Gewölbe
18. Juni 2004
1.323
Hallo Harakiri,

mit unseren Vorfahren liegst Du richtig - die haben sich karg ernährt, waren aber trotzdem relativ gesund.

Eine Studie der WHO hat übrigens genau dies festgestellt, die relativ arme Landbevölkerung in Südamerika war - wiederum relativ gesehen - zu der besser versorgten Stadtbevölkerung, im Vergleich um ein vielfaches gesunder.

Hinsichtlich unserer Grundversorgung darf ich nur an die permanente Misere unseres "Gesundheits-" pardon Krankheitssystems erinnern. Die Grundversorgung können wir heute schon nicht mehr bezahlen- und das nicht, weil die Ärzte so teuer wären.

Das Grundübel unserer Zivilisation ist - und bleibt, bis auf weiteres - die Mangelernährung. Wir leben doch zu einem nicht zu unterschätzenden Teil nur noch von den Erzeugnissen einiger weniger Konzerne. All die liebgewonnenen Markennahmen wie Pfanni, Maggi, Kraft, Knorr usw. bescheren uns doch nur noch gehaltlosen und immer gleich schmeckenden "Müll" - um das einmal so krass zu sagen - but we like it!

Oder glaubst Du im Ernst, eine Iglo- oder Wagner-Pizza habe alle für uns notwendigen Inhaltsstoffe?

Betrachte doch einmal die jetzt aktuelle Situation mit den übergewichtigen Kindern in den Medien. Wir züchten uns doch unsere eigenen Kranken heran - und das Einstiegsalter wird immer geringer!

Wenn Du die Krankengeschichten - sagen wir mal - vor hundert Jahren ansiehst, dann findest Du - als häufigste Todesursache - Infektionskrankheiten, ferner die Krankheiten der Atemwege, verursacht durch Umwelteinflüsse.

Die Vielzahl der heutigen - sogenannten - Zivilisationskrankheiten war noch unbekannt. Wer hatte denn schon 1900 eine Chromallergie oder litt unter Zöliakie bzw ADS?

Was wir uns da antun ist durchaus hausgemacht - wie jetzt bei einem Fernsehkommentar feststellen konnte. Die CMA will zwar - hinsichtlich der übergewichtigen Kinder kooperieren, gleichwohl meinte der Pressespecher, dass doch alle diese "Nahrungsmittel" unbedenklich seien!

Na ja, wer weiß das die heißgeliebten "gesunden" Joghurt-Drinks - a la Jakult oder LC1 - quasi auf Fäkalbakterien aufgebaut sind, der kann sich natürlich genüsslich zurücklehnen - na dann- auf gute Gesundheit!

Gruß Artaxerxes
 

Harakiri

Geheimer Meister
10. April 2002
286
Hallo

weiter oben hast du aber noch von "natürlichen" Lebensmitteln gesprochen während du jetzt den verarbeiteten Nahrungsmitteln von Maggi und Co, die Schuld an einer Unterversorung zuschiebst .

Letzterem kann ich aber vollkommen zustimmen und möchte dabei auf einen Thread aus einem anderem Forum verweisen :

http://www.vegan.de/foren/read.php4?f=77&i=11591&t=11591#reply_11591

da steht ein Auszug aus einem Buch, worin aufgezeigt wird, aus was die Zusätze der heutigen Nahrung bestehen . Sehr interessant und sicherlich
genauso beängstigend .
 

Artaxerxes

Meister vom Königlichen Gewölbe
18. Juni 2004
1.323
Hi Harakiri,

ich versuche das zu präzisieren!

Als natürliche Nahrungsmittel bezeichne ich die Nahrungsmittel, die ohne Einsatz von Kunstdünger, Pestiziden bzw. Herbiziden gezogen wurden. Auch diese nur auf den Böden, die:

a. der Fruchtfolge unterliegen und
b. regelmäßige Ruhezeiten erhalten

Alles andere ist Industrieware (selbst bei Aldi gibt's ja jetzt Bio-Kartoffeln).

Was - scheinbar - alle Ernährungswissenschaftler wissen, leider aber nicht publizieren, ergibt sich aus dem Protokoll der Arbeitstagung der DEG

Zitat:
Sekundäre Pflanzenstoffe gewannen in der letzten Zeit auch aufgrund ihres Einsatzes zur Herstellung sog. "funktioneller Lebensmittel" bzw. functional foods an Bedeutung. Obwohl Expertenkommissionen den Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse auf dem Gebiet verstärkt diskutieren, gibt es bisher im europäischen Raum keine einheitliche Definition für diese Lebensmittelgruppe, wodurch eine Abgrenzung erschwert wird. Konsens besteht allein darüber, dass Functional Foods Lebensmittel sind, die zusätzlich zu ihrem üblichen Ernährungswert eine nachweislich positive Funktion hinsichtlich Gesundheit, physischer Leistungsfähigkeit oder des Wohlbefindens ausüben. Beispiele für Functional Foods, deren Wirkung auf ihrem Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen beruht, sind pflanzensterinhaltige Margarine oder Fruchtsaftgetränke mit Grüntee-Extrakten.

Laut Codex-Alimentarius-Definition handelt es sich bei der Lebensmittelanreicherung um die Zugabe von einem oder mehreren Nährstoffen zum Zweck der Verhinderung oder Korrektur eines Nährstoffmangels der Bevölkerung bzw. spezifischer Bevölkerungsgruppen, unabhängig davon, ob die Nährstoffe normaler-weise in dem Lebensmittel enthalten sind. Gefordert wird in diesem Zusammenhang, dass vor allem jene Nährstoffe zugesetzt werden, deren Versorgungslage in der entsprechenden Bevölkerungsgruppe als unzu-reichend bezeichnet werden kann. In der Praxis enthält jedoch ein Großteil der auf dem Markt erhältlichen angereicherten Produkte jene Nährstoffe, die über die tägliche Nahrung nach gültiger Auffassung ohnehin bedarfsdeckend aufgenommen werden, wobei die Dosierungen stark schwanken.
Sinnvoll sind sog. fortified foods in erster Linie in Entwicklungsländern, in den Industrieländern vorwiegend für Risikogruppen.
Zitat Ende!

Wieviele "angereicherte Produkte" es gibt, dass bleibt leider ein Geheimnis!

Was ist in diesem Zusammenhang wohl "nach gültiger Auffassung" - mir wäre "nach wissenschaftlichen Erkenntnissen" lieber gewesen - dann hätte man auch auf den Nebensatz mit den schwankenden Dosierungen verzichten können!

Wenn die fortified foods - in erster Linie - für die Entwicklungsländer vorgesehen sind, warum gibt es sie hier und dort nicht? Sind diese dann bei uns gar nicht sinnvoll? - und wer gehört denn zu einer Risikogruppe? Merkwürdig!

Hoffentlich erzählt mir jemand ich sei risikobehaftet, bevor ich "angereicherte" Produkte - ohne es zu wissen - zu mir nehme!


So long Artaxerxes
 
Oben Unten