Menschheit: gut oder böse?

Dieses Thema im Forum "Philosophisches und Grundsätzliches" wurde erstellt von DrCrank, 16. Juli 2002.

  1. DrCrank

    DrCrank Geheimer Meister

    Beiträge:
    110
    Registriert seit:
    16. Juli 2002
    Glaubt ihr an das Gute im Menschen?
     
  2. Feindsender

    Feindsender Geselle

    Beiträge:
    48
    Registriert seit:
    12. April 2002
    nein, den glaube daran hab ich vor langer zeit verloren. die menschheit ist die personifizierung des bösen.
     
  3. Tizian

    Tizian Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.591
    Registriert seit:
    14. Mai 2002
    Gut und Böse sind rein subjektive Begriffe, deswegen Antwort e)Es gibt kein Gut und Böse!

    Weil sie nicht allgemein definiert sind!
     
  4. DarkEldar

    DarkEldar Geheimer Meister

    Beiträge:
    176
    Registriert seit:
    1. Juni 2002
    also im alltäglichen gebrauch von gut und böse..

    Ich glaube der Mensch ist aus reiner Dummheit böse und rennt lachend in den Abgrund.. nur wenige Menschen sind wirklich mit Vorsatz böse.. und ich glaube im Sinne von richtigen Filmbösewichten ist keiner böse..

    ~*~ Dark
     
  5. Wowbagger

    Wowbagger Intendant der Gebäude

    Beiträge:
    800
    Registriert seit:
    12. April 2002
    Moin...

    In der Mitte meiner 2 Vortexter finde ich meine Meinung...

    Ich halte die meisten Menschen für viel zu unbedarft, als dass ich ihnen vorwerfen möchte, sie würden ihre Bosheiten aus einem Plan heraus verfolgen.
    Jene sind es mir nicht wert, viele Worte über ihre Existenz zu verlieren!

    Dennoch finde ich (oder sie finden mich...) sehr selten Menschen, die ich um ihrer selbst willen lieben kann!
    Man stelle sich meine Überraschung vor...

    Ich bin sicher kein Menschenhasser; aber auch nicht gerade ein Fan meiner Art...

    Die wenigen Leute die ich liebe, wiegen jene auf, welche ich nicht achten kann!!!

    Pauschal kann ich die Grundfrage nicht beantworten - wenn es um die Menschen in "meiner" Welt geht, dann muss ich den Hut vor der Menschheit ziehen!
    Aber das ist meine Meinung über meine Freunde - andere bewerten die jeweiligen Qualitäten sicher anders... - und damit komm ich bei Tizians Äußerung an, welche mir sehr richtig erscheint...

    Beste Grüße.......
     
  6. CamiloCienfuegos

    CamiloCienfuegos Geheimer Meister

    Beiträge:
    108
    Registriert seit:
    7. Juli 2002
    Dem schliesse ich mich mal kommentarlos an ...
     
  7. Abbadon

    Abbadon Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.295
    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Das es gut und böse nicht gibt, ist mir zu pauschal, aber der Mensch ist von vorneherein weder noch, sondern entwickelt sich erst. Er hat nunmal den freien willen, zu werden, was er will.

    Auch wenn die Gesellschaft eher "zum Bösen" hin prägt.
     
  8. Gaara

    Gaara Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.398
    Registriert seit:
    7. Mai 2002
    Böse ist für mich materialistisch...
    Allerdings sind wohl weit mehr Menschen "gut", da sie noch unbeeinflusst von dieser Gesellschaft sind.
    Die "böse" Gesellschaft bestimmt allerdings das Weltgeschehen.
     
  9. Abbadon

    Abbadon Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.295
    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Denke nicht, dass man sich den Einfluss der Gesellschaft so leicht entziehen kann. Kommt ja alles auf einen zu: Nachrichten, Unterhaltungen, Fernsehen, etc.pp.
    Ihren Werten entziehn ist halt auch deswegen schwer, weil man unterbewusst manipuliert wird mit Wertvorstellungen und so weiter. Das gesamte westliche Denken ist auf seine Gesellschaft zugeschnitten..
     
  10. eskimode

    eskimode Geselle

    Beiträge:
    11
    Registriert seit:
    14. Juli 2002
    Man kann dieses gut und böse wirklich nicht definieren. Zumindest kann ich es nicht.
    Wenn man mal überlegt das jede Tat eine Kettenreaktion auslöst, dann findet man in dieser Kette gute wie schlechte Dinge.
    zettbee, dass pflücken einer Blume, die man der Freundin schenkt. Ist das gut oder böse?
    zettbee, wenn man in einer Diktatur so weichgebuttert wird, also es für völlig normal hält z.B. zu töten. siehe El kaida. Sind die jetzt wirklich böse?

    ich habe es schon ein paar mal erlebt, das ich in einer Diskussion jemanden verbal soweit in die Ecke gedrängt habe, dass er beleidigend wurde.
    Hinterher fühlte ich mich dann aber irgendwie schuldig weil ich hätte ja früher diese Diskussion beenden können. Dann wäre er nicht aggressiv geworden.

    Ist die USA mit Ihrer Weltpolitik gut oder böse?
    Also ich weiss es nicht
     
  11. Michael

    Michael Geselle

    Beiträge:
    31
    Registriert seit:
    17. Juli 2002
    Ach, die Frage ob die Menschheit gut oder böse ist, ist doch vollkommen unpassend. Ich frage doch auch nicht ob ein Löwe jetzt böse ist ,weil er junge Antilopen tötet, oder ob er gut ist, weil er mit dem Fleisch seine Jungen ernährt.

    Das Gute, wie das Böse sind Begriffe, die erstmal vollkommen abstrakt und in der Dialektik unseres Daseins untrennbar miteinander verknüpft sind. Sie passen weder auf Mensch oder Tier.
     
  12. Abbadon

    Abbadon Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.295
    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Ist mir auch zu verallgemeinernd. Gut und Böse orientieren sich zum einen an gesellschaftlichen Wertvorstellungen, zum anderen an den Resultaten und zuletzt an der eignen Vorstellung und grundlegenden Intention eines Vorgangs. Daher ist es durchaus möglich, eine Tat als gut und böse zu klassifizieren. Ausserdem darf man in diesem Fall auch nicht Mensch und Tier in einen Topf werfen, da der Mensch in diesem Fall die Möglichkeit einer Alternative hat. Duch "Zivilisation" manifestiert sich Gut und Böse.
     
  13. Michael

    Michael Geselle

    Beiträge:
    31
    Registriert seit:
    17. Juli 2002
    Du hast schon Recht. Alternate (Möglichkeiten) hat der Mensch wohl eher als ein Tier. Sie geben uns die Freiheit. Doch wir müssen uns diese erarbeiten, jedes einzelne.

    Hat der Mensch also nur eine Wahl, sei es weil er zu dumm ist sich weitere zu erarbeiten, so verliert er seine Freiheit. Das Tier beispielsweise, das auf einer niedrigeren Stufe steht besitzt deshalb nicht die Möglichkeit zu wählen.

    In beiden Fällen dürfen wir also nicht von böser oder guter Handlung sprechen, egal welchen Ausgang sie nimmt. Gut oder Böse ist man nicht, weil man etwas tut, oder getan hat. Die Handlung spielt überhaupt keine Rolle. An ihr erkennt man manchmal nur das Innere.

    Durch Zivilisation manifestiert sich auch nicht Gut oder Böse. Sie bildet nur Gruppen. Extrempunkte, zwischen denen sich alle Menschen bewegen. Es sind Grenzen der Einschränkung und der Orientierung. Sie dienen zur Selbsterkennung.
     
  14. Abbadon

    Abbadon Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.295
    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Hmm grade das beweist doch, dass grade in der Zivilisation durch Wertstrukturen auch gut und böse sich manifestieren. Es gibt grade bei handlungen sehr viel Unterscheidung zwischen gut und böse. Ich bin kein schwarz-weiss-seher, aber wenn man das ganze mal etwas reduziert, so würde zum Beispiel, das "eine-münze-in-den-hut-des-bettlers-werfen" von einer "guten" Gesinnung und das "dem-bettler-abends-die-pfennige-aus-den-taschen-prügeln" von einer "bösen" Gesinnung zeugen. Das mögen primitive beispiele sein, aber sie machen deutlicher, was ich sagen will: Gut und Böse sind definierte Begriffe, wenn auch nicht ausformulierte. In der Art und weise, wie die Menschen handeln, spiegeln sich diese Begriffe wieder, auch wenn die Tat für sich "neutral" ist, so macht der Kontext in dem Sie geschieht die Tat definierbar. Auch im Sinne von Gut und Böse.
     
  15. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.855
    Registriert seit:
    10. April 2002
    dem kann ich mich erst mal anschliessen. nur: GEBEN tuts gut und böse eben schon, weil wir - du, ich, wir alle, laufend die welt um uns herum in diese kategorien einteilen. es ist also jeder selber, der gut bzw. böse erschafft. - indem er den dingen das entsprechende label aufdrückt.

    wer in einer bösen welt leben will, muss also sein augenmerk auf alles richten was schlecht und unschön ist (is ja leicht, muss man nur tv kucken, ob filme oder nachrichten, völlig wurscht) und kann sich so in seiner selberaufgebauten konzentrat-des-bösen-welt suhlen.
    wer lieber in einer angenehmen, schönen, welt lebt, muss schon ein bisschen genauer hinsehen, zwischen den zeilen lesen. also nicht erschrecken, dass z.b. 26 % aller jugendlicher bereits straftäter sind, sondern sich darüber freuen, dass immerhin 74 % zu den "braven" gehören :-)

    dass der mensch böse ist, das stimmt einfach nicht, und wenns uns kirche und medien so sehr eintrichtern wollen (btw: der name kirchmedia - netter zufall?!). es darf und soll auch jeder selber entscheiden, wie er die welt sieht. der versuchte anschlag auf den franzosen letzte woche sehe ich nicht als hilflosigkeit gegenüber dem terrorismus, wies in der presse breitgetreten wurde, sondern als ein zeichen von zivilcourage - also etwas GUTES (dass es vereitelt worden ist, meine ich :-) )

    liebe grüsse
    zauberweib
     
  16. Michael

    Michael Geselle

    Beiträge:
    31
    Registriert seit:
    17. Juli 2002
    Natürlich stimmt deine Antwort, da muss ich dir wieder Recht geben. Die Gesinnungen der Menschen spiegeln sich in ihren Handlungen wieder, und so wird die Tat spätestens in ihrer Kontextbetrachtung definierbar. Doch das ist auch genau der Punkt.

    Du sprichst von gut und böse im Sinne von Adjektiven, Beschreibungen, die sich gleichen mit synonymen Ausdrücken wie verwerflich oder rechtschaffen. Dies ist die heutige all-übliche Benutzung der Worte gut und böse. Ich denke an das Böse, oder das Gute im Menschen,(Substantive)wie es DrCrank in seiner Anfangsfrage formulierte.

    Wir bewegen uns auf zwei unterschiedlichen Ebenen. Für mich ist das Böse oder Gute ein Abstraktum, das nicht definiert ist.

    Michael
     
  17. Tizian

    Tizian Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.591
    Registriert seit:
    14. Mai 2002
    Wenn ihr unbedingt "gut" und "böse" existieren lassen wollt, solltet ihr es meiner Meinung nach nur auf die Handlungen allein beschränken, da Charakterzüge das nun meiner Meinung nach niemals sein könnten. Ich bin generell trotzdem gegen die Anerkennung von Begriffen wie "gut" und "böse"! :wink:
     
  18. Abbadon

    Abbadon Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.295
    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Also lasst uns mal zusammenfassen:
    Gut und Böse sind keine Charakterzüge, sondern Handlungsarten.
    Ein mensch hat die wahl Gut oder Böse zu handeln, aber er ist keines von beiden von vorneherein...
    Stimmt das jetzt so?
     
  19. Tizian

    Tizian Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.591
    Registriert seit:
    14. Mai 2002
    für euch vielleicht - von mir aus :wink:
     
  20. insurgent_angel

    insurgent_angel Geheimer Meister

    Beiträge:
    194
    Registriert seit:
    10. April 2002
    ich glaube an das gute im menschen und ich glaube auch, das er irgendwann die schatten "besiegen" wird...


    licht und liebe
    angel
     

Diese Seite empfehlen