Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Krebs ansteckend?

Denkt Ihr das Krebs ansteckend ist?


  • Umfrageteilnehmer
    225

spepe

Geselle
14. September 2002
12
Hallo @ all

Mein Vater ist seit gut 20 Jahren Arzt und hat auf grund seines Berufes
natürlich auch mit Krebspatienten zu tun.
Wenn ich mir die Krankheitsgeschichten der einzellnen Fälle so anschaue,
dann fällt mir auf das sehr häufig auch die Ehe- bzw. Sexualpartner von Krebs
befallen sind. Denkt ihr das diese Krebserreger irgendwie übertragbar sind,
z.B. wenn man bestimmte Krebsarten hat werden
dann ja in den meisten Fällen auch andere Organe befallen. Was mir dabei
auffällt erst nach OP´s.
Habt ihr irgendwelche Hinweise für mich bin euch für alles dankbar.

Viele Grüße
Spepe
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
Was mir dabei
auffällt erst nach OP´s.

Mag daran liegen, dass die Geschwüre noch so klein sind und dadurch nicht entdeckt und entfernt werden. Deswegen sind sie aber immer noch da, also wachsen sie auch...
 
W

Weinberg, Oliver

Gast
8O
Achtung: LAIE

Die freien Radikalen, die letztlich Krebs auslösen (sollen)
sind ja immer im Organismus vorhanden. WAS sie aber
letztlich dazu bringt, Krebsherde zu bilden, ich glaube,
da haben kaum zwei Forscher die gleiche Meinung, na
von scheinbar offensichtlichen Faktoren wie Rauchen
mal abgesehen.
Es ist bislang wohl auch nicht widerlegt, dass der
psychische Zustand eines Menschen die Entwicklung
von Krebs beeinflußt bzw. hervor ruft. Wenn zwei
Menschen als Partner sich stark miteinander identifizieren,
sollte es also möglich sein, das beide auch an Krebs
erkranken können...(in guten wie in schlechten Tagen..)
 

Trasher

Ritter der ehernen Schlange
10. April 2002
4.104
Als Krebs bezeichnet man doch die unkontrollierte Wucherung von (mutiertem) körpereigenem Gewebe, genau darin liegt doch die Tücke, denn der Körper bekämpft diese Zellen dadurch nicht.
Wie soll das dann übertragbar sein?
 

spepe

Geselle
14. September 2002
12
Erstmal Danke!

Erstmal Danke ihr seid um Stunden schneller als meine Fachinformatiker
Kollegen :wink:
Aber Oliver hat da glaube ich schon eine ganz logische Theorie.
Bin auf jeden Fall gespannt.

Mfg
Spepe
 

Sickhead

Geheimer Meister
6. August 2002
181
Trasher: Vielleicht nicht der Krebs selbst.
Aber z.b ein Virus der Genschäden verursacht und zu Krebs führt.
Also Krebs ist eine Genkrankheit und somit nicht ohne weiteres übertragbar.
 

Axelay

Großmeister
18. November 2002
83
Gatte und Gattin leben oft in der selben Umgebung, Haus, Region, Auto.
Möglich wäre also, dass die gemeinsamen Lebensbedingungen (Holzschutzmittel im Haus, Benzindämpfe im Auto, Gifte in den Töpfen, radioaktiver Niederschlag in der Gegend, konststruktive elektromagnetische Überlagerungen im Schlafzimmer, Weichmacher in der Matratze, Ernährungsgewohnheiten...) die Ursache sind und nicht der Krebs selbst, der ja nur Wirkung dieser Ursachen ist (Das geht auch in Richtung des Hinweises auf die Viren).
Ich empfehle Jedem der kank ist, zumindest mal umzuziehen, was ziemlich oft hilft.
Ich selbst war als Kind immer ziemlich schlapp und schwächlich, bis ich mal durch Zufall festgestellt habe, dass sich eine Plastikschüssel, die auf meiner Matratze gestanden hatte, verfärbt hatte.
Daraufhin habe ich die Matratze in Rente geschickt und mir eine neue gekauft. Seitdem war ich nicht mehr erkältet und mein Gesamtzustand ist wieder normal.
Gruß
Axelay
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
Krebs ist nicht ansteckend.
Es gibt dauernd DNS schäden in den Zellen, die normalerweise von den Reperaturmechanismen des Körpers wieder in ordnung gebracht werden, und die Tumorzellen ("mutierte Zellen"), die es immer wieder zwischendurch gibt werden von einem gesunden Immunsystem erkannt und eleminiert.

Somit ist jeder in seinem inneren immer mit "Krebs" konfrontiert.
Warum es konkret zu einem bösartigen Geschwür kommt .. darüber läßt sich lange spekulieren ... und es gibt auch sicher nicht nur einen Grund dafür.

Das Lebenspartner des öfteren auch an Krebs erkranken, könnte sich einmal mit den selben physischen und psychischen Lebensumständen erklären lassen ....
mit dem Kummer, der ja auch das Immunsystem negativ beeinflußt
mit ähnlichen konfliktlösungsstrategien oder konfliktvermeidungsstrategien
oder mit einer ähnlichen Geisteshaltung
oder mit einer großen identifikation

wobei man die ganzen oder auch mit einem und ersetzen könnte

Hier ist noch ein Thread zum Thema Krebs
http://www.weltverschwoerung.de/modules.php?name=Forums&file=viewtopic&t=9785

namaste
Lilly
 

Laurin

Geheimer Sekretär
10. April 2002
602
wenn du dich erst einmal mit dem thema beschäftigst, ist es unglaublich , wieviele leute an krebs erkranken....ich bin mittlerweile fast der meinung, wenn wir nur alle alt genug werde, werden wir alle an krebs sterben....denn irgendwann im leben triffts jeden.


aber zu deiner theorie, warum sexualpartner.


schau dir mal deinen begrenzten handlungsspielraum an....die praxis deines vaters, richtig??? und wenn dort ein mensch mit krebs behandelt wurde, und sein lebenspartner bekommt auch krebs, werden die beiden sicherlich nicht so entdeckungsfreudig sein, und mal nen neuen arzt aufsuchen, also geht der partner auch zu deinem vater.


so kommt die häufung der ehepartner zustande (meiner meinung nach), einfach weil es nahe liegt im falle der erkrankung den selben arzt zu nehmen, mit dem man gute erfahrungen hatte., so kommt eine quote heraus, die besagt dass 100% der lebenspartner der patienten deines vaters mit krebserkrankung...ja...was eigentlich???mehr sagt es nämlich schon nicht mehr aus.

Laurin
 

frodo

Großmeister
11. April 2002
80
ich halte axelay's these für sinnvoll.
Außerdem würde ich gerne noch den Faktor Ernährung hinzufügen, der bei (Ehe-)Partner auch ähnlich/gleich ist. Das gilt auch für Familien und deren Krankheiten. Ist sicher nicht bewiesen, aber ME eine Überlegung wert.

frodo.
 

Lyle

Vorsteher und Richter
16. Februar 2003
777
Da es eigentlich allgemein bekannt sein sollte, dass Krebs nicht übertragbar ist, und ich auch kein Mediziner bin, der das nötige Fachwissen hat um an der gut belegten Schulmeinung zu rütteln, interessiert mich vielmehr eine andere Frage:

Wie kann es sein, dass der Sohn eines Arztes Einblick in die Krankengeschichten hat?
(Datenschutz???)

Mal angenommen es findet durch das gelegentliche Erwähnen zu Hause statt und nicht durch Einsicht in die Akten bzw. Mitarbeit in der Praxis: Kann es sein, dass dann besondere Fällle (Ehepartner) überproportional häufig erwähnt wurden, eben weil sie was besonderes sind
 

spepe

Geselle
14. September 2002
12
@Lyle Es ist mehr das Erzählen ohne Perönliche Daten (Schweigepflicht)
@Rosskeule Ganz einfach er ist ein sturer Schulmediziner

In diesem Sinne noch nen schönen Abend
 

Mablung

Geselle
30. Oktober 2003
10
AW: Krebs ansteckend?

So, das wird jetzt etwas ausführlicher...

Die direkte Ursache für krebs sind genetische Schäden, meist Mutationen.
Als Mutation bezeichnet man Veränderungen in der DNA.
Für Mutationen gibt es sehr viele Ursachen, die zum Teil auf äußere Einwirkungen, sog. Mutagene, zurückzuführen sind.
Bevor jedoch ein bösartiger Tumor entstehen kann sind mehrere Mutationen erforderlich, da zum einen jedes Gen doppelt vorliegt und zum anderen mehrere Gene beschädigt sein müssen.
Allerdings können solche genetischen Fehler auch ererbt werden, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer bestimmten Krebserkrankung deutlich steigt.

Um zum Punkt zu kommen: Es gibt beim Menschen keinen bekannten übertragbaren Krebs, jeder Tumor hat sich durch Kummulation von Mutationen individuell entwickelt.

Aber es existieren ansteckende Krebserkrankungen, nämlich das Sticker-Sarkom beim Hund und DFTD beim Beutelteufel.
In beiden Fällen werden Zellen von Tier zu Tier übertragen und nisten sich beim neuen Wirt ein.
Beide Tumorarten haben ihren Ursprung wohl in jeweils einer einzigen
entarteten Zelle, die irgendwann bei einem Individuum der jeweiligen Art
entstanden ist.
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.142
AW: Krebs ansteckend?

Kann man kanzerogene Viren als "Ansteckend" bezeichnen?
 

Schattenspiegel

Vorsteher und Richter
11. April 2002
753
AW: Krebs ansteckend?

@ dkr
*gg Viren schon , Krebs an sich nicht.
Wie schon schön geschrieben wurde ist krebs nichts anderes als normale Mutation in der Zelle.
Nicht jeder Krebs muss auch tödlich sein.
Ansteckend , glaube ich kaum.

Dazu fällt mir eine nette Frage ein.
Ist ein gutartiger Tumor eigentlich gefährlich? Kann er tödlich sein?
Sicher wenn man ihn zb. im Kopf hat, er streut nicht, er bildet keine Metastasen, ist klar umrissen, gut fühlbar aber er kann sicherlich soweit wachsen dass er "gesundes" Gewebe verdrängt.

Dazu fällt mir ein es wird immer gesagt dass über den Blutkreislauf der Krebs streuen würde.
Bisher ist leider im Blut noch nicht nachgewiesen worden dass er es tut.

Ich glaube Mablung hat es schon gut erklärt.
Wie kommt man auf die Idee Krebs könnte ansteckend sein?

Grüsse
S.
 

Daniel Israel

Vorsteher und Richter
30. Januar 2008
782
AW: Krebs ansteckend?

Es gibt sicher auch übertragbare Bakterien, welche Krebs auslösen können. So bekommen Frauen von beschnittenen Männern z.B. rund zehnmal seltener Gebährmutterhalskrebs als, als Frauen unbeschnittener Männer, Das ist mit ein Grund, warum praktisch alle US-Amerikanischen Männer beschnitten werden. Zudem soll die Beschneidung zu längerem "Stehvermögen" führen (wegen "Hornhaut"); aber das ist wieder ein ganz anderes Thema. ;-)
 

Schattenspiegel

Vorsteher und Richter
11. April 2002
753
AW: Krebs ansteckend?

Jut da haste Recht.
Wobei das auch eine Frage der persönlichen Hygiene ist *lach* .
Zum Stehvermögen.
Naja bisher lief alles glatt :

Find ich nett hier kommen wir von einem ursprünglich ernstgemeinten Thema auf unser Bettverhalten.

Auch nicht schlecht aber lockert die Diskussion etwas auf;).

Danke Daniel endlich mal wieder etwas zum schmunzeln;).

S.
 
Oben Unten