Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.028
Hallo,
anlässlich einer Diskussion in einem der Freimaurer Fäden entstand die Frage ob der Begriff
"Humanität" eigentlich eine feste eindeutige Bedeutung hat oder ob die Werte die damit verknüpft sind einer ständigen Wandlung
unterworfen sind.

Wikipedia definiert den Begriff wie folgt:
Wiki schrieb:
Der Begriff Menschlichkeit oder Humanität (lat.: humanitas) wird einmal in umfassendem, allgemeinem Sinn verwendet und zum anderen in engerem Sinn. Die allgemeine Bedeutung von „menschlich“ und „Menschlichkeit“ meint „alles, was Menschen zugehörig oder eigen ist“. Der engere Sinn hat einen normativen Gehalt, geht also von Vorstellungen darüber aus, wie der Mensch sein solle oder angeblich seiner wahren Natur oder idealen Bestimmung nach sei. Unter dieser Voraussetzung und im engeren Sinne bezeichnet das Wort Menschlichkeit nur jene Züge des Menschen, die als richtig oder gut gelten in der jeweiligen Weltanschauung – zum Beispiel in der Weltanschauung des Humanismus oder der des Christentums.

Später wird jedoch von der Umsetzung Humanitärer Grundgesetzte gesprochen und dabei auch bestimmte Werte genannt:

Wiki schrieb:
Der Gedanke der Humanität umfasst die prinzipielle Gleichheit aller Menschen jeder Herkunft und jeden Geschlechtes, die allgemeine Menschenwürde und den Pazifismus (die Ablehnung des Angriffskrieges). Im weiteren Sinn beinhaltet Humanität auch religiöse und politische Toleranz und Achtung vor dem Mitmenschen und seinen Überzeugungen, im weiteren Sinn dann übertragen auch auf die menschliche Achtung vor Tieren und den menschenwürdigen, achtsamen und schützenden Umgang mit der Natur im Allgemeinen.
Humanität ist die Grundlage der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts als Rechtsgrundsatz auf Ebene der Staaten, wie auch der Realisierung des Rechts innerhalb eines Staates. ...

Ist es nun so, das wir Menschen uns nun auf eine Weltanschauung geeinigt haben mit der wir also festlegen können was "richtig" und "gut" ist, oder stehen die heutigen humanitären Gesetze zu späteren Zeitpunkten wieder zur Disposition?
Gibt es ewige oder alte Werte die klar mit dem Begriff "Humanität" verknüpft werden können zu denen es keine Diskussion geben kann, also eineindeutig zu dem Begriff gehören?

Wie ist das mit dem Begriff "Humanität" nun?
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

Hallo Malakim,
Da Humanität, in der Regel als wünschenswertes Verhalten aufgefasst wird, ist es eher nicht menschlich sondern ethisch zu verstehen und somit veränderlich, würde ich sagen.
 

ThomasausBerlin

Ritter Kadosch
14. Januar 2012
5.094
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

Was "Menschlichkeit" ist - richtet sich nach der Art und Ausprägung der Gesellschaft. Für die Kannibalen Samoas war es ein Zeichen höchsten Respektes, ihre im Krieg erschlagenen Feinde aufzuessen - da "Kraft und Seele des Feindes dann in mir weiter lebt". In der Gesellschaft Deutschlands dagegen ist ein praktizierender Kannibale eher ein Fall für die Psychiatrie....
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

Herder hat schon hervorgehoben, dass der Ursprung des Humanitätsdenkens in der Römischen Antike begann. Die Goethe-Gesellschaft hat zu diesem Thema 2006 einen Vortrag gemacht, vielleicht hilft der Vortrag über das Thema noch ausführlicher zu diskutieren.
Was ist Humanität? Ohne Zweifel: etwas sehr Schönes, sonst hätte ja die
Goethegesellschaft sie nicht zu ihrem Jahresthema gemacht. Ich konnte zwar nicht dabei
sein, als Herr Kollege Tschamler vor fünf Monaten diese Vortragsreihe eröffnete, indem
er die Frage erläuterte: „Humanität – elitäre Utopie oder Herausforderung für unsere Welt?“
http://epub.ub.uni-muenchen.de/1273/1/senior_stud_2006_11_01.pdf
 

Telepathetic

Groß-Pontifex
1. Juli 2010
2.972
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

Für die Juden leitet sich humanes Handeln aus dem Glauben an Gott und dem, was sie für Gottes Eigenschaften halten, ab. Laut dieser Quelle ist die Tora 1313 Jahre vor Christus gegeben worden und laut Wiki ist der Noah, der ja laut Genesis - wohl im Vergleich zu den Menschen seiner Zeit - gottgefällig gewesen ist, im 3. Jahrtausend vor Christus lebendig gewesen.

Da behaupte ich, dass der Begriff "Humanität" grundsätzlich ein feststehender Begriff ist, der sich in allen Kulturen zu allen Zeiten finden lässt. Die Unterschiede finden sich darin, wie weit der Begriff durchdacht und wie sehr humanes Denken auf das Handeln übertragen worden ist. Die Kannibalen Samoas zum Beispiel werden vermutlich ihresgleichen nicht aufgefressen haben. Andere Kulturen gehen weiter und fressen ihre Feinde nicht auf. Ganz andere Kulturen gehen noch weiter und versuchen ihre Feinde zu lieben und damit zu Freunden zu machen.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.845
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

Torah ist eine Bezeichnung für die fünf Bücher Mose. Zu behaupten, diese seien dem jüdischen Volk zu einem bestimmten Zeitpunkt am Sinai "übergeben" oder offenbart worden, klingt mir mehr nach islamischen als jüdischen Vorstellungen von der Herkunft heiliger Schriften. Wobei ich mich wohlgemerkt schon darauf einlasse, die Torah nicht wissenschaftlich zu betrachten.
 

Viminal

Großer Auserwählter
10. Juni 2009
1.868
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

Das Objekt der Humanität, nämlich die Menschen, ändern sich ständig - folglich muss sich auch die Humanität ändern.
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

Da behaupte ich, dass der Begriff "Humanität" grundsätzlich ein feststehender Begriff ist, der sich in allen Kulturen zu allen Zeiten finden lässt. Die Unterschiede finden sich darin, wie weit der Begriff durchdacht und wie sehr humanes Denken auf das Handeln übertragen worden ist. Die Kannibalen Samoas zum Beispiel werden vermutlich ihresgleichen nicht aufgefressen haben. Andere Kulturen gehen weiter und fressen ihre Feinde nicht auf. Ganz andere Kulturen gehen noch weiter und versuchen ihre Feinde zu lieben und damit zu Freunden zu machen.
Das ist doch ein Widerspruch in sich Tele. Du siehst doch gerade an den verschiedenen Kulturen wie unterschiedlich der Begriff ausgelegt werden kann.
Oder wie sich aufgrund von Medien und Lobby Begriffe wieder ändern können.
Artikel 6 der UN-Frauenrechtskonvention verpflichtet die Vertragsstaaten, den Frauenhandel und die Ausbeutung durch Prostitution von Frauen zu unterbinden.
Prostitution und Frauenhandel
Bereits die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte vom 10. Dezember 1948 enthielt den Grundsatz der Gleichberechtigung von Mann und Frau. (BGBl. 1973 II S. 1533)

Die 10 Gebote gehören aber sicherlich zu den ältesten geschriebenen Geboten zur Humanität und Sittenlehre, sie waren aber lediglich auf das eigene Volk bezogen. Humanität ist eine natürliche Form der Arterhaltung und begann in den Clans und Familien um das Überleben zu sichern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Telepathetic

Groß-Pontifex
1. Juli 2010
2.972
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

Torah ist eine Bezeichnung für die fünf Bücher Mose. Zu behaupten, diese seien dem jüdischen Volk zu einem bestimmten Zeitpunkt am Sinai "übergeben" oder offenbart worden, klingt mir mehr nach islamischen als jüdischen Vorstellungen von der Herkunft heiliger Schriften. Wobei ich mich wohlgemerkt schon darauf einlasse, die Torah nicht wissenschaftlich zu betrachten.
Die fünf Bücher Mose sind, wie ich das verstanden habe, auch gar nicht alle von Mose geschrieben worden, sondern zu unterschiedlichen Zeitpunkten von mehreren Autoren zusammengestellt worden, so wie das Neue Testament auch. Allerdings bin ich mehreren jüdischen Quellen begegnet, die daran glauben, dass Gott dem jüdischen Volk am Sinai die Torah übergeben hat - wie das auch immer vonstatten gegangen sein könnte. Der Glaube an Gott hat ja schon vorher bestanden. Möglicherweise ist das gesamte damalige Volk am Sinai gleichzeitig inspiriert worden.


Das Objekt der Humanität, nämlich die Menschen, ändern sich ständig - folglich muss sich auch die Humanität ändern.
Sicher, dass sich die Menschen ständig ändern? Inwieweit ändern sie sich denn ständig? Und wenn sie sich ständig ändern, warum heißt das zwangsläufig, dass sich auch die Ideen verändern?

Das ist doch ein Widerspruch in sich Tele. Du siehst doch gerade an den verschiedenen Kulturen wie unterschiedlich der Begriff ausgelegt werden kann.
Aber ich habe geschrieben, dass ich den Begriff der Humanität für grundsätzlich feststehend halte. Ich sehe in Deinen Beispielen kein Gegenargument. Ich finde, wenn es tatsächlich so wäre, dass Frauenhandel und Ausbeutung durch Prostitution lediglich durch Auslegung zur Ungerechtigkeit würden, dann würden die Frauen, mit denen gehandelt wird, keinerlei Problem damit haben. Es würde keine Ehemänner und Kinder geben, die den Verlust der Frau/Mutter betrauern würden. Dann würde es auch nicht "Ausbeutung" heißen, sondern .. keine Ahnung was.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.845
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

Ich halte diese Quellen für einen kapitalen Rückschritt innerhalb der jüdischen Theologie, nachdem sie schon im frühen Mittelalter soweit gewesen war, wenistens die Widersprüche irgendwie wegzuerklären.
 

Telepathetic

Groß-Pontifex
1. Juli 2010
2.972
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

Dem will ich nichts entgegensetzen, weil ich in der jüdischen Lehre auch viel Seltsames und Fantastisches finde. Allerdings sind sich Rabbis darüber bewußt und geben das zu. Die einen klingen modern, andere dagegen klingen rückständig.
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

Mal weg vom religiösen Bereich der Humanität, der auch da eher ein Deckmantel war, wie die Geschichtsschreibung wohl selbst zeigt. Gibt es auch den Bereich des humanen Tötens, ein Beispiel das der Nachbar im Chat angeführt hat, Fritz Haber und seine Vorstellung vom humanen Töten;

Über die angeblich humane Wirkung von Kampfstoffen machte er sich jedoch zeitlebens etwas vor: Kampfstoffe bedeuten keineswegs "eine höhere Form des Tötens",
Erster Weltkrieg: Chemiewaffen an der Front | ZEIT ONLINE
Zumindest sehen wir das heute so, dass es eben keine "höhere Form" des Tötens ist.
 

Viminal

Großer Auserwählter
10. Juni 2009
1.868
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

Dafür gibt es viele die aktive Sterbehilfe für Kranke als humanes Töten ansehen.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.946
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

+ wo ist jetzt, bitte schön, der Zusammenhang zwischen 'Höherer Form des Tötens' + 'Aktiver Sterbehilfe'(humanes Töten)?
Von durch Chemiewaffen getötete Menschen mit durch weiß ich was getötete Leidende zu vergleichen reduziert den Begriff 'Human' lediglich auf 'menschlich' + vllt. sollte man es auch damit belassen.
So ähnlich muss wohl auch der Erfinder des Schafotts gedacht haben, der nicht mehr ertragen konnte, dass dem Deliquenten durch 'Köpfen' gewisse Schmerzen verursacht werden+ich bevorzuge da die Variante aus dem Film '2012-Die Überleben wollen'
 
Zuletzt bearbeitet:

Telepathetic

Groß-Pontifex
1. Juli 2010
2.972
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

Wie wäre es mit folgender grundsätzlichen Definition von Humanität?

Humanität ist der Respekt vor dem eigenen Selbst und gleichzeitig der Respekt vor dem Selbst des Anderen.
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

Wie wäre es mit folgender grundsätzlichen Definition von Humanität?
Humanität ist der Respekt vor dem eigenen Selbst und gleichzeitig der Respekt vor dem Selbst des Anderen.
Nun gibt es aber durchaus Menschen die gar keinen Respekt vor ihrem eigenen Selbst haben, in der Regel respektieren diese dann auch nicht das Selbst anderer. Noch dazu ist das "Selbst" anderer, nicht immer konform mit der öffentlichen Ordnung.
Ich erinnere noch mal an den Kategorischen Imperativ von Kant.
„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“ Er ist im System Immanuel Kants das grundlegende Prinzip der Ethik. Er gebietet allen endlichen vernunftbegabten Wesen und damit allen Menschen, ihre Handlungen darauf zu prüfen, ob sie einer für alle, jederzeit und ohne Ausnahme geltenden Maxime folgen und ob dabei das Recht aller betroffenen Menschen, auch als Selbstzweck, also nicht als bloßes Mittel zu einem anderen Zweck behandelt zu werden, berücksichtigt wird.
Kategorischer Imperativ
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.946
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

+ wenn man noch den Spaßfaktor rein bringen möchte, kann man sich Crowley anschließen, der mal formuliert hat:
"My joy is to see your joy!"
+ wenn wir uns alle bemühen, respektvoll miteinander umzugehen+anderen 'joy' zu bereiten, kreieren wir eine bessere Welt.
 

Bona-Dea

Gesperrter Benutzer
3. August 2010
5.616
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

+ wenn man noch den Spaßfaktor rein bringen möchte, kann man sich Crowley anschließen, der mal formuliert hat:
"My joy is to see your joy!"
+ wenn wir uns alle bemühen, respektvoll miteinander umzugehen+anderen 'joy' zu bereiten, kreieren wir eine bessere Welt.
Wir reden bei uns dann von bespaßen, liegt aber auch nicht jedem, andere ständig zu bespaßen. Kulturell bedingte Unterschiede, werden durchaus von Einzelnen als respektlos verstanden und Humanität hängt ebenfalls ganz von der Mentalität und der Kultur aus der jemand stammt ab, es ist ein nicht festgelegter für alle gültiger Begriff.
 

Telepathetic

Groß-Pontifex
1. Juli 2010
2.972
AW: Humanität ein Begriff mit fester Bedeutung?

Ich finde ja - dabei habe ich gar nicht gesucht, ich bin jetzt wie Picasso - also ich finde ja, dass "bespaßen" etwas Passives ist, man lässt sich von einem festgefügten Unterhaltungsprogramm in eine gute Stimmung versetzen. Sich gegenseitig Freude zu geben, ist aber etwas Aktives, man tut selbst etwas und wenn es nur ein freundliches Wort ist, ein Lob, eine Anerkennung für etwas, was der anderen Person wichtig ist. Zum Beispiel. Ich finde, dass Freude schenken somit im höchsten Maße ein Teil von Humanität ist im Sinne von Respekt vor sich und dem/der Anderen.
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten