1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Heiden, gibts die noch/wieder?

Dieses Thema im Forum "Glaube und Religion" wurde erstellt von samhain, 11. April 2002.

  1. samhain

    samhain Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.774
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Hi, ich würde gerne mal ein neues Thema eröffnen, das viel geschmähte, verfolgte, niedergemachte HEIDENTUM.
    Wobei ich Heidentum nicht gleichsetze mit ungläubig, eher andersgläubig.


    Gibts hier Leute, dich sich selber als Heiden sehen und wie leben sie's.

    Bin gespannt, sam
     
  2. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.846
    Registriert seit:
    10. April 2002
    guten morgen.
    ja sicher gibts hier heiden ;-)
    lt. christlicher defintion (die den begriff ja geprägt haben) sind heiden alle nicht-christen. da nach christlichen glauben alle nicht-christlichen wege ins verderben führen, war deren definition für "heiden" sicherlich mit "gottlos" gleichzusetzen.
    wobei das natürlich blödsinn ist. das altertum hatte eine üppige mythologie und reiche kultur.. all das gehört mE in den glauben und dessen ausübung mit rein. man muss schon blind und taub sein, um sowas ignorieren zu können..

    eben weil durch die eroberung der kirchenmänner nahezu all unsere wurzeln zerstört und ausgerottet wurden, isses schwer, heute wieder daran anknüpfen zu wollen. so stimmt die definition "alles was nicht-christlich ist" in gewisser weise auch heute noch. mir persönlich hat es z.b. sehr viel gebracht, mich näher mit der indianischen mythologie und glaubensweise zu befassen, um daraus wieder rückschlüsse aus meine eigenen wurzeln finden zu können. indem ich alle möglichen glaubensrichtungen und auch die geschichte, wissenschaft, psychologie , etc. etc. immer wieder miteinander vergleiche, nach zusammenhängen und gemeinsamkeiten suche, bin ich so meinen wurzeln wieder näher gekommen. sicher kann ich mich nicht auf "uralte überlieferte traditionen" berufen. aber ich kann mich auf das berufen, was "damals" schon zu den glaubensgrundlagen gehörte - die essenz ist die selbe. das glaubenssystem habe ich dann nur ins 3. jahrtausend transformiert. denn "die wahrheit" muss ja IMMER wahrbleiben. egal in welcher zeit, unter welchem aspekt man sie betrachtet.. sonst isses ja nicht mehr die wahrheit.

    das heidentum - so man es als eigenständige religion sehen kann bzw. will - ist auf jedenfall eine naturreligion. das heisst, der erde, die uns ernährt und erhält. uns lebensraum und luft zum atmen gibt, wird wieder der stellenwert eingeräumt, der ihr gebürt. ein tiefer respekt zur gesamten natur gehört zum heidentum dazu. alles leben wird als gleichberechtigt gesehen.
    eigentlich ein weg, der voll im öko-trend liegt.. so gesehen ;-)
    es gibt dort keinen obergott dessen befehle man untertänigst zu befolgen hat, sondern es gibt dort viele götter, die eigentlich nicht so sehr aktiv ins menschenleben eingreifen. dennoch sind sie jederzeit da, wenn man nach ihnen ruft. sie bieten ihre hilfe weniger von sich aus an doch wenn man sie um hilfe bittet, dann helfen sie einem auch.

    so meine erfahrungen. doch ich bin mir sicher, dass hier bei 10 leuten 10 verschiedene antworten kommen werden. auch das ist ein wichtiger aspekt des heidentums. das jeder frei ist, seinen eigenen weg zu gott/den göttern/der kraft zu gehen... glaube ist etwas, das man selber tun muss, nichts, das andere für einen erledigen können, was man dann nur noch auswendiglernen bzw. nachlesen muss..

    es grüsst
    das zauberweib
     
  3. samhain

    samhain Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.774
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @zauberweib

    das hast du ja sehr schön ausgeführt, ich kann ich dir in allem nur beipflichten.

    *es gibt dort keinen obergott dessen befehle man untertänigst zu befolgen hat, sondern es gibt dort viele götter, die eigentlich nicht so sehr aktiv ins menschenleben eingreifen. *

    Ja, ich denke das ist auch der ganz große Unterschied zu den monotheistischen Religionen, die Vielfalt der Götter spiegelt die Vielfalt + Beseeltheit der Natur wieder.
    Ein anderer Aspekt:Die Verantwortung für das Hier und Jetzt übernehmen, ohne sein Heil in einem imaginären Jenseits zu suchen.

    Einen schönen Tag noch,
    sam :roll:
     
  4. nothing

    nothing Gast

    Nach deiner Definition (und nach der der meisten andern auch) kann sich ein großteil der Bevölkerung zu den "Heiden" zählen würde ich mal sagen.
    Heiden hat für mich sowas abwertendes, also der Begriff an sich. Aber würdest du Islamisten, Buddhisten, Juden, etc. nicht zu den Heiden zählen? Ich würde sagen die gab es schon immer und die wird es auch immer geben. Es sei denn die Kirche fängt an die Wltherrschaft an sich zu reißen und die Gesamte Menschheit mit Gedankenkontrolle GOTTgläubig zu machen. ;)
     
  5. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.846
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @samhain

    jep, hier und jetzt ist ein wichtiger aspekt... auch das annehmen der welt wie sie IST - und nicht wie sie sein sollte. wenn einem die welt nicht passt wie sie ist, steht es jedem frei, das zu ändern, was in der eigenen macht zu ändern steht. allerdings kann man nur sich selber ändern.. nicht andere.. etwas das doch zu weilen vergessen bzw. verdrängt wird (bekehrung :-( )

    ich glaube an reinkarnation. dass ich nach dem tod meines körpers "nach hause" gehe, mich ein wenig ausruhe, über den letzten arbeitstag (also dieses leben) nachdenken und mir überlege, was ich morgen alles machen und lernen will. dann beginnt ein neues leben.
    so in etwa.

    @nothing
    ich verstehe das "fängt an" in deinem beitrag nicht.. wird zeit, dass die kirche endlich aufhört, die weltherrschaft an sich reissen zu wollen. im christlichen wörterbuch auch "bekehrung" genannt..
    heiden sind halt alle die sich sonst nirgends zuordnen lassen wenn man so will. die gruschtelschublade... die enthält ja bekanntlich die schönsten schätze.. ;-)

    es grüsst
    das zauberweib
     
  6. sboyli

    sboyli Großmeister

    Beiträge:
    87
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @ Zauberweib: Du schreibst genau wie meine Empfindungen sind.

    Warum unterstützen "unsere" Reliogionen das getötet wird und das die Umwelt zerstört wird?
     
  7. Anonymous

    Anonymous Gast

    weil es vielleicht gottes wille ist???
     
  8. sboyli

    sboyli Großmeister

    Beiträge:
    87
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Wenn es diesen einen Gott gibt auf den du hinauswillst und der ist wirklich so gütig wie die Pfaffen immer sagen dann ist es nicht sein Wille.
     
  9. Anonymous

    Anonymous Gast

    jo, die obersten "botschafter" gottes, jedenfalls meinen sie das sie es sind, meinen aber das es gottes wille ist.
     
  10. sboyli

    sboyli Großmeister

    Beiträge:
    87
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Gottes wille ist das was ihre Kasse vollmacht.
     
  11. samhain

    samhain Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.774
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @zauberweib

    *ich glaube an reinkarnation. dass ich nach dem tod meines körpers "nach hause" gehe, mich ein wenig ausruhe, über den letzten arbeitstag (also dieses leben) nachdenken und mir überlege, was ich morgen alles machen und lernen will. dann beginnt ein neues leben.
    so in etwa*

    So sehe ich das auch.
    Was mich an den großen Religionen unter anderem so stört, ist halt dieser Schwerpunkt im jenseitigen. Erst dort werden wir angeblich das Paradies oder die Hölle finden, weshalb sich auch kaum einer die Mühe macht, diesen Planeten lebenswert zu gestalten.
    Eigentlich sind es TodesReligionen, die die Erlösung und das wahre Leben nach dem Tod ansiedeln.

    @nothing

    Ich finde auch, dass das Wort "Heiden" ziemlich merkwürdig klingt. Vielleicht deswegen, weil es einst die Unterdrücker kreiert haben.

    Dazu habe ich mal was schönes gelesen:

    SIE SPRECHEN EINE NEUE SPRACHE,
    UND WENN DIESE SPRACHE DURCHBRICHT,
    AN'S TAGESLICHT STÖSST,
    WIRD GESAGT NICHT MEHR GETAN SEIN,
    SCHWARZ AUF WEISS WIRD NICHT MEHR
    KLIPP UND KLAR SEIN,
    ALT UND NEU WIRD EIN DING SEIN.

    KRÜPPEL,SCHWULE,SÄUFER,JUNKIES,
    SPAGHETTIFRESSER,NEGER,BOMBENLEGER,
    KNAKKIES,BRANDSTIFTER,VAGABUNDEN,
    FRAUEN UND ALLE TRAUMTÄNZER
    WERDEN ZUSAMMENSTRÖMEN
    ZUR VERBRENNUNG DER
    VÄTER.
     
  12. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.846
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @samhain

    es gibt da eine nette geschichte, wo ein missionar einen inder in die kirche führt, um ihn die schätze und weisheiten der "richtigen" religion nahezubringen. der inder hört zu, sieht sich alles an (vor allem das kruzifix über dem altar, und meint dann "is ja alles gut und schön.. aber.. warum ist euer gott tot?"
    ;-)

    das problem, warum die religionen auf zerstörung aus sind, hängt mit der angst derer zusammen, die diese religionen verbreiten. amstatt sich selber mit ihren ängsten auseinander zusezten, versuchen sie davon zulaufen indem sie anderen ihren glauben als den einen wahren aufzudrücken versuchen. und vor allem, in dem sie alles andere schlecht machen. WEIL sie angst vor allem haben. wer wirklich "seinen glauben" gefunden hat, der braucht nicht anderen diesen weg versuchen aufzudrängen, denn der wird wissen, dass diese kraft schon dafür sorgt, dass alles so kommt wie es soll. es ist scheinheilig, dass es religionen gibt, alle von sich behaupten, die eine wahre zu sein, aber dann genau deshalb den anhängern der anderen religionen mit der selben behauptung den schädel einschlagen. beispiel jerusalem. in der stadt herrsch krieg, seit es sie gibt. und warum: weil keiner begreift, dass nicht nur die einen recht haben sondern dass alle recht haben. und wenn sie statt dauernd zu streiten sich mal zusammensetzen würden und die GEMEINSAMKEITEN der "verschiedenen" wege zu diskutieren, dann würden sie sehr schnell feststellen, was eigentlich dahinter steht. doch solange es wichtiger ist, das andere zu bekämpfen, kann man wohl sagen, das die botschaft der liebe, die grundlage jeder religion ist, noch nicht angekommen ist.

    es grüsst
    das zauberweib
     
  13. samhain

    samhain Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.774
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @zauberweib

    ich denke du hast da zwei wichtige dinge angesprochen:

    die interpretation der religiösen lehren durch ihre jeweiligen menschlichen vertreter. da spielen machtdenken, angst, abgrenzung... eine große rolle.
    wobei ich auch schon bei punkt zwei wäre: dem SCHATTEN.
    der schatten ist alles was uns nicht bewußt ist, bzw. nicht bewußt sein darf.

    gut/böse
    schwarz/weiss
    hell/dunkel
    frau/mann
    mensch/natur
    ..........
    das sind einfache (angebliche) gegensatzpaare, die aber eigentlich garkeine gegensätze sind, sondern teil einens ganzen.

    der schatten ist ein bestandteil von uns , den es gilt wieder als einen teil von uns zu sehen, anstatt ihn abzuspalten.

    genau dieses passiert aber in den großen monotheistischen religionen gerade nicht.
    da ist soviel von schuld und sünde die rede, vom bösen teufel(dem abgespaltenen schatten), kurz, es wird polarisiert was das zeug hält.

    das hat diesen teufelskreis zur folge, das ich das, was ich an mir selber nicht annehmen kann, auf andere projeziere, was dann wiederum im extremfall (siehe weltweite religiöse konflikte) ziemliches leid nach sich ziehen kann.

    wenn ich mich recht erinnere bedeutet das wort religio "rückverbindung"
    was ja eigentlich nichts anderes bedeuten kann, zu erkennen, das wir teil eines größeren (natur)kreislaufes sind.

    schönen tag noch,

    sam :wink:
     
  14. Eireannach

    Eireannach Geheimer Meister

    Beiträge:
    333
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Mondenlicht fließt auf mich nieder,
    die Bäume singen sanft im Wind.
    Ich kenn ihre alten Lieder,
    denn ich bin Freyas stolzes Kind.

    Ich träume von vergangnen Sitten,
    als Menschsein mehr als Töten hieß,
    und wir auf Hügelpfaden schritten,
    die uns Urd als heilig wies.

    Wir wussten um die Macht der Sterne,
    die ewiglich am Himmelszelt
    nur scheinbar hilflos in der Ferne
    verändern leise unsre Welt.

    Als Frieden und Freiheit Bedeutung noch hatten,
    als Zerstörung von Leben als frevelhaft galt,
    als...mich weckt ein Geräusch aus dem schützenden Schatten,
    ich finde mich wieder im sterbenden Wald.

    Jetzt beginne ich klarer zu sehen.
    Meiner Hoffnung schafft die Erkenntnis ein Grab.
    Es schmerzt mich zwar sehr doch muss ich verstehen,
    dass solch eine Welt es niemals je gab.




    blessed be eire :-)
     
  15. nothing

    nothing Gast

    Tut sie schon, das merkt man glaubich auch...allerdings nicht so ganz freiwillig..
     
  16. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.846
    Registriert seit:
    10. April 2002
    hi

    @nothing,
    leider kann ich das hier im von bayern umzingelten franken nicht behaupten, dass die kirche sich langsam zurücknehmen würde. ganz im gegenteil, da gibts grossangelegte werbeaktionen mit dem titel "tritt ein!" - diese aktion richtet sich v.a. an die aussteiger, die man wieder ködern will mit sprüchen ala "gott hat dich nicht aufgegeben, du musst nicht in die verdammnis gehen, du kannst jederzeit zurückkommen (und gefälligst wieder kirchensteuer zahlen)" auch die arrogante haltung des "nur wir habenrecht und ihr seit alles verdammte sünder!" hat sich bis heute nicht geändert! (es gibt ein paar sehr wenige ausnhmen, die aber allermeist ganz ruhig sind, leider.)

    @samhain
    richtig, es sind gegesatzPAARE. das heisst, das eine bedingt das andere.. so wie man eine seite, die einem nicht gefällt, auch nicht so einfach rausreissen kann, weil dann die rück-seite ja auch mit weg ist... ;-)

    aber gut, jeder darf glauben was er will, und wenn einer glücklich damit ist, zu glauben, dass es besser ist, teile seiner selbst zu verleugnen (die berühmten leichen im keller) und dass es sündig wäre, sich mit seinen eigenen schatten auseinanderzusetzen. bitte, mir solls recht sein.
    nur wenn diese verkorksten gemüter (ausgerechnet!) dann zu mir kommen und mir erklären wollen, dass ich auf dem weg in die verdammnis wäre und der satan (an den ich nun mal nicht glkaube, da ich kein christ bin) mein "boss" dann hakts bei mir einfach aus. vielleicht sollte man solche armen seelen doch lieber in die psychiatrie stecken..

    hm.. vielleicht wäre das ein prima werbegag für die kirchen.. unterzeichnen sie jetzt.. dann bekommen sie einen 14tägigen klapse-aufenthalt gratis dazu..

    oooch.. bin ich heut wieder bööööse..;-) ;-)

    es grüsst
    das zauberweib..
     
  17. samhain

    samhain Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.774
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @zauberweib

    *leider kann ich das hier im von bayern umzingelten franken nicht behaupten, dass die kirche sich langsam zurücknehmen würde. *

    oje, du arme, davon sind wir hier in berlin ja zum glück eher verschont.
    ich kenne auch niemanden hier, der irgendwas mit kirche am hut hätte.
    dafür gibts genug bayrische exilanten.
    naja, halt dich an der schönen landschaft fest...

    grüße in den christlichen süden aus dem atheistischen norden,

    sam :wink:
     
  18. insurgent_angel

    insurgent_angel Geheimer Meister

    Beiträge:
    194
    Registriert seit:
    10. April 2002
    hoffnung

    ihr lieben,

    euer thread ist wundervoll. ich möchte euch an dieser stelle danken, für diese worte, die zeigen das wir wirklich und wahrhaftig auf dem weg sind. die zeit wird ein übriges tun aber nun, da der stein ins rollen gekommen ist, steht die welt von der ihr träumt uns unmittelbar bevor.

    ich denke, die menschheit wird es schaffen...


    licht und liebe
    angel
     
  19. agentP

    agentP Ritter Kadosch

    Beiträge:
    5.368
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Jetzt musste ich doch in der Tat meinen Atlas rausholen, so verwirrt war ich 8O und siehe da: Im Norden Hessen und Thüringen, im Osten Tschechien, im Westen Baden-Württenberg und im Süden, naja, Bayern. Aber umzingelt würde ich das nicht unbedingt nennen. :D
     
  20. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.846
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @agentp.. ich meinte politisch umzingelt.. ;-)

    es grüsst
    das zauberweib
     

Diese Seite empfehlen