Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Hat Wasser ein Gedächtnis?

Aghera

Großmeister
28. Juli 2002
78
ich kann mir nicht vorstellen wie das funktionieren soll. wenn am ende tatsächlich nur reines H²O übrigbleibt nach der verdünnung ist es eigentlich ausgeschlossen das da irgendwas anderes noch wirken soll.
und wasser als lebenddig und kommunikationsfaähig zu beschreiben, erscheint mir auch etwas absurd. wasser ist molekular zu einfach aufgebaut als das es ein gedächtnis oder ähnliches aufbauen könnte.
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
Wasser sind zwei Wasserstoffatmone und ein Sauerstoffatom...
WIESO ZUM TEUFEL SOLL DAS DENKEN KÖNNEN???
 

-Fr35h-

Großmeister
24. Februar 2003
80
man hat sich früher auch gefragt, wie sollen computer noch leistungsfähiger werden... vielleicht kann wasser ja tatsächlich denken, woher wollen wir das wissen, vielleicht denkt es nicht so wie lebewesen, aber in irgendeiner weise denkt es vielleicht doch, wer weiß... genauso wie die Vegetation vielleicht auch denkt....... 8O
 

Lord_Wind

Geheimer Meister
14. Januar 2003
269
Ich glaube, bevor man sich fragt ob Wasser denken kann, sollte man erstmal wissen, ob Wasser ein Bewußtsein hat..........aber das ist ehrlich gesagt etwas, was ich mir beim besten willen nicht vorstellen kann.

Hihi, wenn ich jemandem erzähle, das ich hier diskutiere ob Wasser denken kann, steckt man mich in die Klapse :lol:
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
Hmmm, sollte es denken können und ein Bewußtsein gar nachgewiesen werden müssen wir herausfinden an welchen Gott es glaubt; nicht das es auch noch zur Achse des Bösen gehört.......... :lol:


Don
 

fumarat

Erhabener auserwählter Ritter
21. Januar 2003
1.133
Wie redet ihr nur so abfällig über das Wasser. Wo entstand denn das Leben? Woraus besteht ihr zu zwei Dritteln?

Ich hab jetzt die längste Zeit nach einer Seite gesucht, konnte sie aber nicht finden. Es ging um Homöopathie. So konnte physikalisch nachgewiesen werden, daß eben stark verdünntes Wasser sich irgendwie die Struktur des ursprünglich zugegebenen Stoffes "merkt". Wie weiß ich nicht mehr genau. Aber ich glaub es war was mit Elektronenspins und Magnetfeldern oder so?

Grüße fumarat
 

tritop

Geheimer Meister
9. Dezember 2002
227
vielleicht kann ja auch das dumme stück tape denken, dass ich da grad auf meinem sschreibtisch sehe. halt nur auf ne andere art. das is doch schwachsinn.
 

ParaM!nd

Geheimer Meister
23. Mai 2002
320
semball schrieb:
Wasser sind zwei Wasserstoffatmone und ein Sauerstoffatom...
WIESO ZUM TEUFEL SOLL DAS DENKEN KÖNNEN???
Das ist die gängige wissenschaftliche Meinung, doch sogar mit den besten Elektronenmikroskopen der Welt können wir Atome nur grob abtasten, folglich basiert diese Annahme auf dem Verhalten von Wasser aus der Elementarchemischen Sicht. Hätte ein Wassermolekül zusätzliche Energieteilichen, die das chemische Verhalten nicht bzw. nicht wesentlich beeinflussen, würden wir heute wahrscheinlich nichts über diese Teilchen wissen.
Ist nur ne These, nicht meine Überzeugung ;-)

ParaM!nd
 

hives

Ritter Rosenkreuzer
20. März 2003
2.612
Wer daran zweifelt, dass Seen ein Bewußtsein haben, der sollte Pratchett lesen...

:arrow: "Die dunkle Seite der Sonne" (so heissts glaub ich)

Adams Fans denken vielleicht an die erste Sirianische Bank - wobei ich persönlich Kristalle sowieso für vielverspechender halte als Flüssigkeiten :wink:
 

deLaval

Auserwählter Meister der Neun
13. März 2003
914
semball schrieb:
Wasser sind zwei Wasserstoffatmone und ein Sauerstoffatom...
WIESO ZUM TEUFEL SOLL DAS DENKEN KÖNNEN???
Wie denkt denn ein einzelnes Molekül in unseren Gehirnen?

Ich fände es gut, wenn man das Thema etwas sachlicher betrachten könnte, und nicht kategorisch für Unsinn (oder auch richtig) erklärt.
 

JFK

Geselle
24. April 2003
48
deLaval schrieb:
semball schrieb:
Wasser sind zwei Wasserstoffatmone und ein Sauerstoffatom...
WIESO ZUM TEUFEL SOLL DAS DENKEN KÖNNEN???
Wie denkt denn ein einzelnes Molekül in unseren Gehirnen?

Ich fände es gut, wenn man das Thema etwas sachlicher betrachten könnte, und nicht kategorisch für Unsinn (oder auch richtig) erklärt.

Der Vergleich mit einem Molekül (oder vielleicht auch einer Nervenzelle) im Gehirn ist durchaus passend.

Die einzelnen H2O Moleküle hängen durch elektromagnetische Kräfte locker zusammen (deshalb ist Wasser flüssig). Durch Einwirkung von außen kann sich diese Struktur verändern, und Wasser könnte so Informationen in Form eines "Abdrucks" speichern. Aber ich zweifele daran ob Wasser auch denken (also die gespeicherten Informationen verarbeiten) kann. Vielleicht wären einfache logische Funktionen wie und/oder/nicht möglich (dann könnte man in 50 Jahren vielleicht billige Computer aus programmiertem Wasser bauen), aber für die Entwicklung von Bewusstsein ist die Struktur doch etwas zu einfach.

Wirklich unsinnig ist nur die Behauptung, dass im Wasser alles Wissen des Universums gespeichert wäre, denn welches Speichermedium wäre nach einigen Milliarden Jahren noch intakt? Nur schade dass deswegen gleich der gesamte Inhalt der oben verlinkten Seite unglaubwürdig wird.
 

Gilgamesch

Großmeister-Architekt
6. Mai 2002
1.290
Das ganze sieht nach einem guten Marketing-Trick aus.
Das Wasser in sich molekulare Kristalltrukturen unterschiedlicher Art hervorbringt ist so nicht ganz richtig!

In der Tat ist Wasser als Molekül ein Dipol. Aufgrund von Ladungsverschiebungen ist der Sauerstoff negativ und die beiden H-Atome positiv geladen. Diese können untereinander zwar unterschiedliche Verbindungen eingehen, aber nicht im flüssigen Zustand. Hier sind die Wärmebewegungen doch stärker!

Aus den Bereichen der Esoterik existieren aber auch Theorien, wie man dem Wasser Information mitgeben kann.
Weihwasser in den Kirchen wäre so eine Art Wasser mit Informationsgehalt. Man könnte z.B. Wasser beschwören, bestimmte Krankheiten wegzuspülen. In einzelnen Fällen funktioniert das auch sehr gut.

Es gibt weltweit wissenschaftliche Arbeiten hierüber. Einige große ernsthafte Projekte leiten die Japaner. Fragt mich aber nicht nach den Projektnamen. Es ist schon lange her, wo ich mich dafür interessiert habe.

:arrow: Gilgamesch
 
G

Guest

Gast
vor ca. 1 Jahr lief da drüber mal eine reportage im TV. Gab wohl schon erstaunliche Ergebnisse welche Sie sich nicht erklären konnten.
 

tsuribito

Vorsteher und Richter
27. September 2002
732
Placebo Effekt?

Also wirklich. Denkendes Wasser. Ich mag ja offen sein aber SOO offen bin ich nun auch nicht. ;)
 

DeiMudda

Geselle
23. März 2003
20
könnte schon sein das wasser gedächtnis hat
auch wenn es so wäre
was soll es damit anfangen???
einen menschen überfluten der es früher einmal getrunken hat???
aber wie einstein schon sagte:
phantasie ist wichtiger als wissen
 
G

Guest

Gast
Man lacht vielleicht darüber, das es lächerlich kling. Aber jeder von uns sollte erst einmal nachdeken was Denken überhaupt ist. Braucht man dazu ein Gehirn ?
Gedanken sind doch nicht greifbar und sind auch nicht organisch. Wie stellt ihr euch vor was zb. der Gedanke ist ?
Können Blumen denken ?
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
Ich nehme mal einfach an, das es so wäre das Wasser ein Gedächtnis und evtl. bei weiterer Forschung ein Bewußtsein hätte.
Doch was wäre dann mit den Menschen die ein Gewissen besitzen? Würden die dann in dem Wissen etwas lebendiges, denkendes überhaupt noch Wasser trinken können? Mancher wurde vor Ehrfurcht vor den Tieren zum Veganer (soll kein Angriff auf Veganer sein). Würden dann diese Menschen die sich in Ehrfurcht vor dem Wasser bewegen auch dieses nicht mehr trinken? Ist wie gesagt nur eine hypothetische Überlegung.


mfg
Don
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
JFK schrieb:
deLaval schrieb:
semball schrieb:
Wasser sind zwei Wasserstoffatmone und ein Sauerstoffatom...
WIESO ZUM TEUFEL SOLL DAS DENKEN KÖNNEN???
Wie denkt denn ein einzelnes Molekül in unseren Gehirnen?

Ich fände es gut, wenn man das Thema etwas sachlicher betrachten könnte, und nicht kategorisch für Unsinn (oder auch richtig) erklärt.

Der Vergleich mit einem Molekül (oder vielleicht auch einer Nervenzelle) im Gehirn ist durchaus passend.

Die einzelnen H2O Moleküle hängen durch elektromagnetische Kräfte locker zusammen (deshalb ist Wasser flüssig). Durch Einwirkung von außen kann sich diese Struktur verändern, und Wasser könnte so Informationen in Form eines "Abdrucks" speichern. Aber ich zweifele daran ob Wasser auch denken (also die gespeicherten Informationen verarbeiten) kann. Vielleicht wären einfache logische Funktionen wie und/oder/nicht möglich (dann könnte man in 50 Jahren vielleicht billige Computer aus programmiertem Wasser bauen), aber für die Entwicklung von Bewusstsein ist die Struktur doch etwas zu einfach.

Wirklich unsinnig ist nur die Behauptung, dass im Wasser alles Wissen des Universums gespeichert wäre, denn welches Speichermedium wäre nach einigen Milliarden Jahren noch intakt? Nur schade dass deswegen gleich der gesamte Inhalt der oben verlinkten Seite unglaubwürdig wird.

Dieser Vergleich ist unsinnig!
Eine zelle ist ein Lebewesen und Wasser ein unbelebter Stoff!

Vielleicht denkt ja auch meine Tastatur aus Plastik?
Oder ein Löffel aus Silber?
Oder die Alluminiumverbindungen aus dem schulischen Chemiesaal?
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten