Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Gewicht abhängig vom Mond?

Thinka

Geselle
4. Mai 2003
20
Hallo und Tach auch

Ich hab mir mal die Frage gestellt: Nimmt der Mensch auf der Erdhalbkugel, auf der Flut ist, ab?
Der Mond zieht ja bekanntlich das Wasser, das auf seiner Seite der Erde ist, an. Auf der anderen Seite ist Ebbe. Also wird alles, was weiter vom Boden weg ist (auf der Flutseite) stärker angezogen.
Also müsste doch der Mensch auch leichter sein, da er ja zum größten Teil aus Wasser besteht.
Dann wären möglicherweise Gewichtsverluste während der "Mondphasendiät" gar nicht (oder nur teilweise) auf den Verlust von Körpergewicht zurückzuführen.
Was denkt ihr darüber?
 

Franziskaner

Ritter vom Schwert
4. Januar 2003
2.062
Thinka schrieb:
Hallo und Tach auch

Ich hab mir mal die Frage gestellt: Nimmt der Mensch auf der Erdhalbkugel, auf der Flut ist, ab?
Der Mond zieht ja bekanntlich das Wasser, das auf seiner Seite der Erde ist, an. Auf der anderen Seite ist Ebbe. Also wird alles, was weiter vom Boden weg ist (auf der Flutseite) stärker angezogen.
Also müsste doch der Mensch auch leichter sein, da er ja zum größten Teil aus Wasser besteht.
Dann wären möglicherweise Gewichtsverluste während der "Mondphasendiät" gar nicht (oder nur teilweise) auf den Verlust von Körpergewicht zurückzuführen.
Was denkt ihr darüber?

Was meinst du? Fliesst bei Flut Wasser aus deinem Körper ab und bei Ebbe wieder hinein?
 

arius

Großer Auserwählter
16. Juli 2003
1.555
Also bei abnehmendem Mond wie jetzt ist die Gefahr durch Essen übergewichtig zu werden geringer als bei zunehmendem Mond,
unabhängig natürlich von der Veranlagung.Das belegten mehrere Studien.
 

agentP

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.361
Die Anziehungskraft des Mondes ist beiweitem nicht so groß wie man denkt. Ebbe und Flut stellen in Relation zur Menge des Wassers in den Meeren, keine grossen Veränderungen dar.
Übertragen auf ein Glas Wasser wäre die Veränderung wohl mit blossem Auge gar nicht auszumachen, für den menschlichen Körper gilt ähnliches, weshalb Physiker auch nicht recht an eine Wirkung des Mondes auf den Menschen (abgesehn von der Wirkung der veränderten Lichtverhältnisse) glauben wollen.
Ich glaube in "Mein paranormales Fahrrad" ist das recht ausführlich beschrieben. Leider bin ich erst morgen Abend wieder zuhause, dann könnte ich aber genaueres nachlegen.

Das belegten mehrere Studien
.. die vermutlich rein zufällig von einem Verlag in Auftrag gegeben wurden, der auch Mondkalender herausgibt, oder ?
 

agentP

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.361
Oh, hab´s doch noch was im Netz gefunden:
“Der Mond bewegt ganze Weltmeere, da sollte er doch auch auf uns kleine Menschen Einfluß
haben. Außerdem besteht der Mensch zu zwei Dritteln aus Wasser”
Dem läßt sich entgegenhalten (vgl. Quincey, 1996):
Die Gezeiten sind im Atlantik am stärksten, im Mittelmeer ziemlich schwach, im Bodensee praktisch
nicht meßbar und in meiner Badewanne gibt es sie überhaupt nicht.
Zudem ist das Wasser im menschlichen Körper nur innerhalb der Zellen, im Blutkreislauf und zwischen
den Körpergeweben frei beweglich.
Die Gezeiten wirken nicht nur auf das Wasser, sondern jedes Material, das Masse besitzt. Nur das
Wasser ist leicht verformbar, Steine nicht ganz so leicht.
Die Gravitationswirkung des Mondes auf den Menschen ist geringer als die Gravitation einer
Stubenfliege, die auf ihm sitzt.
Der Mond als Masse ist immer gleich. Ob Vollmond oder Neumond, die Gravitationswirkung des
Mondes ist davon unabhängig (und ändert sich nicht mit den Mondphasen).
http://www.boerdlein.gmxhome.de/Mond.pdf

Der ganze Artikel ist recht interessant, übrigens.
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
Dann wäre die Schwerkraft auf verschiedenen Seiten der Erde ja unterschiedlich... Das ist sie aber nicht (überall 9,81 N/kg), weshalb das nicht so ganz hinkommt...
 

bombaholik

Auserwählter Meister der Neun
14. Oktober 2003
924
agentp schrieb:
Die Anziehungskraft des Mondes ist beiweitem nicht so groß wie man denkt. Ebbe und Flut stellen in Relation zur Menge des Wassers in den Meeren, keine grossen Veränderungen dar.
Übertragen auf ein Glas Wasser wäre die Veränderung wohl mit blossem Auge gar nicht auszumachen, für den menschlichen Körper gilt ähnliches, weshalb Physiker auch nicht recht an eine Wirkung des Mondes auf den Menschen (abgesehn von der Wirkung der veränderten Lichtverhältnisse) glauben wollen.
Ich glaube in "Mein paranormales Fahrrad" ist das recht ausführlich beschrieben. Leider bin ich erst morgen Abend wieder zuhause, dann könnte ich aber genaueres nachlegen.

Das belegten mehrere Studien
.. die vermutlich rein zufällig von einem Verlag in Auftrag gegeben wurden, der auch Mondkalender herausgibt, oder ?

Übertragen auf ein Glas Wasser wäre.....

lol nicht WÄRE....oder hast du in einer Salat- Schüssel Ebbe und Flut.

Da es ja noch nicht mal bewiesen ist wie Gravitation funktioniert sondern nur teilweise die Wirkung kann man eh nur spekulieren.

Weiter kann ich auch nur sagen, dass das Wasser ja nicht aus dem Körper gezogen wird und deshlab der Körper bestimmt nicht leichter wird.

Dann eher durch die Sonne im Sommer, wenn du das Wasser rausschwitzt *g*

somit beeinflusst die Sonne dein Gewicht mehr.
 

agentP

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.361
Der Mond zieht ja bekanntlich das Wasser, das auf seiner Seite der Erde ist, an. Auf der anderen Seite ist Ebbe.
Stimmt übrigens auch nicht. Wenn auf der einen Seite der Erdkugel Flut ist, ist auf der gegenüberliegenden Seite auch Flut: http://www.nordwestreisemagazin.de/ebbeflut.htm

Übertragen auf ein Glas Wasser wäre.....

lol nicht WÄRE....oder hast du in einer Salat- Schüssel Ebbe und Flut.
Das kann ich nicht beurteilen, weil ich noch keine Salatschüssel unter Laborbedingungen beobachtet habe unter denen andere Faktoren, wie zB die Verdunstung ausgeschaltet waren. :D
 

Hugo de la Smile

Vollkommener Meister
10. April 2002
553
Franziskaner schrieb:
Thinka schrieb:
Hallo und Tach auch

Ich hab mir mal die Frage gestellt: Nimmt der Mensch auf der Erdhalbkugel, auf der Flut ist, ab?
Der Mond zieht ja bekanntlich das Wasser, das auf seiner Seite der Erde ist, an. Auf der anderen Seite ist Ebbe. Also wird alles, was weiter vom Boden weg ist (auf der Flutseite) stärker angezogen.
Also müsste doch der Mensch auch leichter sein, da er ja zum größten Teil aus Wasser besteht.
Dann wären möglicherweise Gewichtsverluste während der "Mondphasendiät" gar nicht (oder nur teilweise) auf den Verlust von Körpergewicht zurückzuführen.
Was denkt ihr darüber?

Was meinst du? Fliesst bei Flut Wasser aus deinem Körper ab

och, es kommt schon hin und wieder vor, dass ich bei flut wasser lasse.

aloha

Hugo de la Smile
 

Telcontarion

Geheimer Meister
14. Dezember 2003
279
MrMister schrieb:
Dann wäre die Schwerkraft auf verschiedenen Seiten der Erde ja unterschiedlich... Das ist sie aber nicht (überall 9,81 N/kg), weshalb das nicht so ganz hinkommt...


Ist sie wohl google mal ein bisschen...

z.B.

Die Fallbeschleunigung ( Schwerebeschleunigung, Erdbeschleunigung) besitzt an verschiedenen Punkten der Erdoberfläche unterschiedliche Messwerte. Nach dem Gravitationsgesetz nimmt die Fallbeschleunigung mit zunehmendem Abstand vom Erdmittelpunkt ab. So ist durch die Erdabplattung die Entfernung zwischen Erdmittelpunkt und Erdoberfläche an den Polen geringer als am Äquator. Daher hat die Fallbeschleunigung an den Polen ihren größten Wert.
Genaue Messungen ergeben
an den Polen g = 9,83m/s²; am Äquator 9,78; in Mitteleuropa 9,81
http://schulen.eduhi.at/riedgym/physik/9/freie_fall/der_freie_fall.htm

Der Ortsfaktor ist überal auf der Erde abhängig vom Breitengrad unterschiedlich!

Formel:

Gewicht = Masse * Ortsfaktor

F = m * g

Der Orstfaktor auf dem Mond ist ca. 0.2
 

captainfuture

Großer Auserwählter
3. Juli 2002
1.902
ich würde mal sagen rein der begriff "abnehmen" ist eigentlich auf unsere körpermasse bezogen. die ist aber zu einem zeitpunkt a gleich, egal wo wir uns befinden und egal, welche anderen massen auf uns einwirken.

die erwähnte fallbeschleunigung (die eigentlich unsere waagen messen und fälschlicherweise - oder zumindest nur durch standardisierte umrechnung - in masseeinheiten anzeigen) wird sicherlich auch durch den mond (meinetwegen auch sonne, mars, etc ;)) beeinflusst, wenn auch vermutlich nur minimal.
 

KoRnyRoach

Geheimer Meister
4. November 2002
374
Deine masse bleibt immer gleich, egal wo du bist (ok, wenn du grad auf der oberfläche der sonne maschieren solltest, würd ich sagen, du nimmst rasant ab (dürfte so riechen wie bei mc. donalds))
Wie ich schon eben im "im vakuum überleben" thread feststellte : LEUTE PASST MAL IN PHYSIK AUF!!!!!
Sowas lernt man in der 8. Klasse....
 

Thinka

Geselle
4. Mai 2003
20
Was meinst du? Fliesst bei Flut Wasser aus deinem Körper ab und bei Ebbe wieder hinein?

Nein eigentlich meinte ich bezogen auf die gesamte Masse des Körpers. Also ist es ja eigentlich egal, aus was der Mensch besteht.
Also dass der Mensch praktisch immer die gleiche Masse behält, nur dass sie die Kraft verändert, mit der er "auf die Erde einwirkt", d.h. somit auf die auf der Erde stehende Waage.

Stimmt übrigens auch nicht. Wenn auf der einen Seite der Erdkugel Flut ist, ist auf der gegenüberliegenden Seite auch Flut

Stimmt. Meinte ich eigentlich auch. Also das Wasser auf der zum Mond gewandten Seite wird am stärksten angezogen, dann die Erde an sich und das Wasser auf der abgewandten Seite wird kaum angezogen. Deshalb ja die Theorie, dass man leichter ist, wenn man auf der dem Mond zugewandten Seite steht.
 

KoRnyRoach

Geheimer Meister
4. November 2002
374
Also, Idee :

Wir stellen uns am sonntag alle an irgendein meer auf eine waage und beobachten wie sich der zeige auf der waage im verhältnis zur ebbe/flut verhält :lol:
 

antimagnet

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.881
um deine frage zu beantworten:

ja, man ist "leichter". zumindest mathematisch:


agentp schrieb:
Oh, hab´s doch noch was im Netz gefunden:
“Der Mond bewegt ganze Weltmeere, da sollte er doch auch auf uns kleine Menschen Einfluß
haben. Außerdem besteht der Mensch zu zwei Dritteln aus Wasser”
Dem läßt sich entgegenhalten (vgl. Quincey, 1996):
Die Gezeiten sind im Atlantik am stärksten, im Mittelmeer ziemlich schwach, im Bodensee praktisch
nicht meßbar und in meiner Badewanne gibt es sie überhaupt nicht.
Zudem ist das Wasser im menschlichen Körper nur innerhalb der Zellen, im Blutkreislauf und zwischen
den Körpergeweben frei beweglich.
Die Gezeiten wirken nicht nur auf das Wasser, sondern jedes Material, das Masse besitzt. Nur das
Wasser ist leicht verformbar, Steine nicht ganz so leicht.
Die Gravitationswirkung des Mondes auf den Menschen ist geringer als die Gravitation einer Stubenfliege, die auf ihm sitzt.
Der Mond als Masse ist immer gleich. Ob Vollmond oder Neumond, die Gravitationswirkung des
Mondes ist davon unabhängig (und ändert sich nicht mit den Mondphasen).
http://www.boerdlein.gmxhome.de/Mond.pdf

Der ganze Artikel ist recht interessant, übrigens.


zufrieden?


:wink:
 

Hugo de la Smile

Vollkommener Meister
10. April 2002
553
Die Gravitationswirkung des Mondes auf den Menschen ist geringer als die Gravitation einer Stubenfliege, die auf ihm sitzt.

und warum fühle ich mich dann immer so erleichtert, wenn ich bei flut wasser lasse? tja, da scheitert die wissenschaft.
aber außer der gravitation gibt es ja noch die mondmagie.

aloha

Hugo de la Smile
 
Oben Unten