Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Gen. Franks: Bei neuem Terror Militärregierung in den USA !

truth-searcher

Vollkommener Meister
17. April 2002
565
Hallo!

General Tommy Franks, bis August Chef des Central Command der amerikanischen Streitkräfte und militärisch verantwortlich für den Irakkrieg, sagte jetzt in einem Interview, im Falle eines terroristischen Anschlags auf Amerika oder eines seiner Verbündeten mit Massenvernichtungswaffen (ABC) werde sehr wahrscheinlich die amerikanische Verfassung durch eine Militärregierung ersetzt.

Gen. Franks Doubts Constitution Will Survive WMD Attack
John O. Edwards, NewsMax.com
Friday, Nov. 21, 2003 Gen. Tommy Franks says that if the United States is hit with a weapon of mass destruction that inflicts large casualties, the Constitution will likely be discarded in favor of a military form of government.

Franks, who successfully led the U.S. military operation to liberate Iraq, expressed his worries in an extensive interview he gave to the men’s lifestyle magazine Cigar Aficionado.

In the magazine’s December edition, the former commander of the military’s Central Command warned that if terrorists succeeded in using a weapon of mass destruction (WMD) against the U.S. or one of our allies, it would likely have catastrophic consequences for our cherished republican form of government.

Discussing the hypothetical dangers posed to the U.S. in the wake of Sept. 11, Franks said that “the worst thing that could happen” is if terrorists acquire and then use a biological, chemical or nuclear weapon that inflicts heavy casualties.

If that happens, Franks said, “... the Western world, the free world, loses what it cherishes most, and that is freedom and liberty we’ve seen for a couple of hundred years in this grand experiment that we call democracy. (....)”

http://www.newsmax.com/archives/articles/2003/11/20/185048.shtml

Erschreckend finde ich auch, dass er die Demokratie nur als grosses Experiment bezeichnet!!!

Was haltet Ihr davon?

Nur allgemeines Gerede oder psychologische Vorbereitung der Massen auf das, was Sie erwartet?

Grüsse,
truth-searcher
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.142
Naja, nur weil ein durchgenknallter General sowas erzählt, muß das noch lange nicht passieren.
Immerhin haben die gesamten US-Streitkräfte und Behörden etc. ihren Amtseid auf die Verfassung abgelegt. Ich denke kaum, dass die sich so einfach für ne Militärregierung gewinnen lassen.
Außerdem gäbs dann einen Bürgerkrieg zwischen der neuen Regierung und den ganzen Milizen die seit Jahren für genau den Fall trainieren. Was immer alle zu vergessen scheinen. Soldaten sind auch Menschen und haben ihre eigenen Ansichten.
Demokraite funktioniert einfach nicht. Schongarnicht in der Form die heute überall praktiziert wird.
 

truth-searcher

Vollkommener Meister
17. April 2002
565
@ dkR

Der "durchgeknallte General" war bis vor ein paar Monaten einer der ranghöchsten Militärs der Vereinigten Staaten. Man sollte davon ausgehen können, dass er weiss wovon er redet!

Immerhin haben die gesamten US-Streitkräfte und Behörden etc. ihren Amtseid auf die Verfassung abgelegt.

Kennst Du den Wortlaut des Amtseides? Und wer im Militär wird noch an die Verfassung denken, wenn hunderttausend Amerikaner an Milzbrand oder ähnlichem sterben?

Soldaten sind auch Menschen und haben ihre eigenen Ansichten.

Soldaten haben in erster Linie den job, zu gehorchen! Ausserdem sind die durch Terror genauso beeinflussbar wie alle Menschen! Und wenn irgend eine Gruppe von einer Militärregierung profitiert, dann doch wohl das Militär, oder?

Demokraite funktioniert einfach nicht. Schongarnicht in der Form die heute überall praktiziert wird.

Ach soooo! So bist Du also drauf. Diese Ansicht haben übrigens auch die Nationalsozialisten und islamistischen Extremisten.
Soll das heissen, Du würdest eine Militärregierung bzw. Militärdiktatur befürworten?

Grüsse,
truth-searcher
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
Ich traue den amerikanischen Militärs schon zu, dass sie ihre verfassung fallen lassen wie eine scharfe Handgranate
Allerdings glaube ich kaum, dass sie damit Erfolg hätten (stichwort Milizen)

dkr schrieb:
Demokraite funktioniert einfach nicht. Schongarnicht in der Form die heute überall praktiziert wird.
Wow, tolle Einstellung wirklich. x:
Was hätte der Herr denn gerne?
Absolutistische Monarchie?
Kommunistisches Sowjetsystem?
Führerstaat?

[ironie]Hat sich doch schon früher alles prima bewährt... [/ironie]
 

Lt.Stoned

Vollkommener Meister
12. Mai 2002
575
das is keine einstellung, das is einfach ne tatsache...
und nur weil er das erkennt heisst es wohl kaum dass er sich einen führerstaat wünscht....
vielleicht träumt er von einer gesellschaft die eure vorstellungen und die der masse einfach übersteigen ?!
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.142
8)
Jetzt komm mal wieder auf den Teppich.
Natürlich sind auch Soldaten beinflussbar. Aber wenn dir 20 Jahre eingetrichtert wurde, dein Lebensinhalt als US-Soldat ist es, die Werte (inkl. Verfassung) der USA und ihre Bürger zu verteidigen, und 20 Jahre lang nach diesem Kodex gelebt hast (und man die dein ganzes leben erzählt hat, genau diese Verfassung und Demokratie sein die beste tollste und überhaupt der Welt) wirst du es wohl kaum sonderlich toll finden, wenn genau diese Werte von heute auf morgen abgeschaft werden, oder?

Ach soooo! So bist Du also drauf. Diese Ansicht haben übrigens auch die Nationalsozialisten und islamistischen Extremisten.
Soll das heissen, Du würdest eine Militärregierung bzw. Militärdiktatur befürworten?
Ach soooo! Genau! Ich meine die momentane Form der Demokratie ist ein Griff ins KLo! Die Grundidee ist toll, nur an der Umsetzung haperts (genau wie beim Sozialismus. Kommunismus ist vom Grundgedanken her einfach genial). Schaun wir uns unsere momentane Regierung an:
Kaum waren die Grünen an der Macht (die sich aus der ehemaligen Friedensbewegung entwickelt haben wenigstens Teilweise), fanden sich dt. Kampfpiloten zum ersten mal seit dem WK2. wieder als sie Raketen auf serbische Flugabwehrstellungen feuerten. Toll. Das ist Pazifismus in Reinform. Ähnlich mit Atomausstieg. jaja, der Atomaustrieg kommt, aber erst in 20 Jahren.
Der Umweltminister hat keine Lust, sich mit dem Dosenpfand rumzuärgern - war ja nicht seine Idee. Dem Verkehrsminister geht die LKW-Maut am Arsch vorbei, war ja auch nicht seine Idee. Zahlen tuts ja eh der Steuerzahle. Statts sinnvolle Politik zu betreiben, sind sämtliche demokratische Regierung im ersten Amtsjahr dabei, sich und ihren Leuten lockere, gutbezahlte Jobs zu suchen, das 2 Jahr brennt man ein paar Stohfeuer ab, damit die Leute sehen, man macht ja doch was und die letzten 1 1/2 jahre ist man wieder mit Wahlkampf für seine Wiederwahl ausgelastet.
Wobei es sowieso egal ist, wer am Ende gewählt wird, da die "Sachzwänge" alle wirklichen Neuerungen unmöglich machen.
Die Staatsformen die bisher am längsten/besten funktioniert haben waren Monarchie und das Feudalsystem.
Oder ich fänds ja schon einen großen Fortschritt wenn man das Wahlrecht wieder an Besitz oder noch besser gesellschaftliches Engagement koppeln würde. Dann wäre die Wahlbeteiligung höher und die Leute wüßten ihr Wahlrecht wieder zu schätzen!
 

Skydiver

Geselle
20. November 2003
33
Wie auch immer. Noch sind die FEMA-KZ (nach einigen quellen über 600) leer, aber das muss ja nicht immer so bleiben.
http://www.freedomfiles.org/war/fema.htm

 

truth-searcher

Vollkommener Meister
17. April 2002
565
@ dkR

Okay, okay. Monarchie KANN eine nette Sache sein, aber eben nur wenn man Glück mit dem König (oder der Königin) hat.
Gegen eine Monarchie mit einem König wie z.B. dem jetzigen König von Thailand hätte ich eigentlich nicht unbedingt allzuviel einzuwenden, ABER....

Was wenn sich die "royals" zu noch grösseren Egoisten und Faulenzern entwickeln als manche Politiker? Da kann man dann noch nicht mal demonstrieren oder abwählen !!!

Ich stimme Dir ja absolut zu, dass es an der Umsetzung der Demokratie hapert, aber Du hast auch eingeräumt, dass die Grundidee prima ist. Folglich sollte man an der Umsetzung arbeiten, nicht die Grundidee verteufeln, oder?

Man kann m.E. auch sehr wohl darüber streiten, ob unser momentanes System wirklich demokratisch ist (Deine Beispiele waren da gar nicht so schlecht, denn was unsere Regierungen, egal ob rot oder schwarz, so angestellt haben, war wohl kaum der Wille des Volkes) dennoch würde ich der Demokratie nicht pauschal die Funktionsfähigkeit absprechen!

Und die letzten, die sich gegen eine amerikanische Militärregierung wenden würden, wären amerikanische Soldaten, glaubs mir!!!!
Wer verzichtet schon freiwillig auf eine solche Macht, die ihm plötzlich übertragen wird?

Und das Wahlrecht an Besitz zu knüpfen ist doch wohl nicht Dein Ernst, oder? Noch ultrakapitalistischer gehts ja gar nicht! Wer nix hat, hat auch nix zu melden? Na Gute Nacht!

Wahlrecht mit gesellschaftlichem Engagement zu verbinden ist schon interessanter, aber immer noch zu totalitär!

Allerdings wäre es für mich vorstellbar, die individuelle Steuerbelastung auch vom gesellschaftlichem Engagement abhängig zu machen. Wer sich für die Allgemeinheit einsetzt kann ruhig etwas weniger zahlen, wer nur an sich denkt, kann das ja durch höhere Steuerzahlungen wieder ausgleichen.. Aber jetzt isses schon zu offtopic für meinen Geschmack .... ;-)

@ Lt. Stoned

Träume sind Schäume :wink:

@ Skydiver

Aus irgendeinem Grund müssen die ja gebaut worden sein .....

Grüsse,
truth-searcher
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.142
Ich bin ja nicht gegen die Grundidee, sondern finde, wie gesagt, die momentane Ausübung des Grundgedankens etwas daneben.
Wie gesagt bin ich für eine gewählte Demokratie mit meinetwegen noch einem Parlament als Gegenpol.
Wahlrecht an Besitzt ist freilich nicht mein ernst. Aber das allgemeine Wahlrecht hat nur zur Folge, dass der Großteil der Leute ihr Privileg für das Jahrhunderte lang gekämpft wurde und wird nicht ausüben weil grad was tolles im Fernsehn läuft. Also muß man es sich erst erarbeite. "Service garantues Citicenship!" :wink:
Wer hätte in einer Militärregierung die Macht? Eine kleine Gruppe von Generälen/Admirälen. Die machen aber bei weitem nicht den Großteil der Streitkräfte aus. Der Großteil der US-Streitkräfte besteht aus Mannschaften und niederranigen Offizieren, die au einfachen Arbeiterfamilien stammen oder schon in der xten Generation Berufsoffiziere sind. Der Grundgedanke der Demokraite ist in den meisten Armeen ziemlich stark verankert. Also ich halte eine Militärregierung im Land, dass sich immer noch als Wiege der Demokratie und Hort der Freiheit sieht für unmöglich.
 

Gorgona

Erhabener auserwählter Ritter
7. Januar 2003
1.177
Wenn ich mir anschaue wie die amerikansichen Soldaten ausgebildet werden, kann ich mir gut vorstellen, dass sie sich nicht hinter die Demokratie stellen, wenn ihnen der Präsident erklärt, es sei jetzt nötig eine Militärregierung einzusetzen um das Land zu schützen incl. Freiheit, Sicherheit usw.
Ich halte das ganze nicht für abwegig.
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
dkR schrieb:
8)


Ach soooo! So bist Du also drauf. Diese Ansicht haben übrigens auch die Nationalsozialisten und islamistischen Extremisten.
Soll das heissen, Du würdest eine Militärregierung bzw. Militärdiktatur befürworten?
Ach soooo! Genau! Ich meine die momentane Form der Demokratie ist ein Griff ins KLo! Die Grundidee ist toll, nur an der Umsetzung haperts (genau wie beim Sozialismus. Kommunismus ist vom Grundgedanken her einfach genial). Schaun wir uns unsere momentane Regierung an:

......

Oder ich fänds ja schon einen großen Fortschritt wenn man das Wahlrecht wieder an Besitz oder noch besser gesellschaftliches Engagement koppeln würde. Dann wäre die Wahlbeteiligung höher und die Leute wüßten ihr Wahlrecht wieder zu schätzen!

.....

churchill hat wohl mal was in der richtung gesagt, dass demokratie eine unmögliche staatsform wäre aber halt doch das beste was wir im moment haben...

hmmm however ich denke es ist so.. demokratie ist nicht die ideale staatsform... zumindest nicht das was wir im moment unter demokratie verstehen... dabei meine ich nicht den umstand dass vom prinzip her das volk sich selbst verwaltet, dass theoretisch jeder gleich ist vor einem vernünftig gedachten rechtssystem.... das sind für mich die wirklich guten ideen an der demokratie... ohne jetzt konkret einen lösungsvorschlag zu haben denke ich, dass das hauptproblem in unserer parlamentarischen und stellvertretenden demokratie liegt...

leider sehe ich mich als wähler in der situation zu komplexen sachverhalten und entscheidungen ein minimum an mitspracherecht zu haben... man stelle sich einen computer vor dessen betriebssystem lediglich drei vier wizards bietet, die dann bestimmte vorgänge steuern.. wizard eins öffnet eine internetverbindung und sucht aus dem netz alle vom hersteller als interessant definierten informationen und schreibt sie in eine file, die vom wizard geöffnet werden kann auf wunsch..
wizard zwei öffnet eine internetverbindung macht einen browser auf und lässt dich surfen.. du kannst die deine infos zusammentragen
wizard drei sucht informationen auf der fesplatte, die wizard eins abgelegt hat und zeigt diese in html an..
wizard vier erlaubt es dir ein spiel zu spielen.. du hast dabei die wahl zwischen ping/pong minesweeper und halma

alles was du dazu sagen kannst ist ok oder abbrechen...

du kannst aber auch einem programmierclub beitreten und versuchen das ansonsten kryptische betriebssystem zu erweitern...

hmmmm..... ich weiß nicht...

ich finde eine volkssouveränität sollte anders aussehen... eine diskussion darüber könnte lang werden aber auch interessant.. aber ich möchte mir jetzt im moment grad kein großes konzept aus der nase popeln :) ... also bei interesse wirds eine diskkussion geben wenn nicht dann nicht :)

das wahlrecht an besitz oder gesellschaftliches engagement zu koppeln alledings halte ich für grundsätzlich falsch....

letztlich ist es ja bereits so und wir haben damit eine nicht wirklich funktionierende demokratie.... wer viel hat und sich nicht zuletzt bedingt durch seinen besitz engagieren kann, der hat auch einfluss in der politik... lobbyismus.... es regieren die, die es sich leisten können einen großen wirbel zu veranstalten... mit arbeitsplätzen bzw. dem abbau selbiger drohen etc.

demokratie beinhaltet für mich aber vor allem dass die vielen vielen stimmen des gemeinwesens gehört werden und ihre bedeutung haben im prozess gemeinsamer willensfindung...

egal ob jemand ein fauler stinker oder ein wie auch immer frustrierter ist.. oder ob jemand vom glück bevorzugt ist und zufrieden mit sich und seiner situation keine änderung wünscht... man sollte einfach jedem zuhören wenn man wirklich eine integration der oft widerstrebenden stimmungen und meinungen in eine gemeinsam vertretene position will... und ich denke eine solche gemeinsame position, die jeder irgendwo mittragen oder zumindest akzeptieren kann sollte das ziel der demokratie sein.
 

dkR

Großmeister aller Symbolischen Logen
10. April 2002
3.142
Ich glaub das Zitat hieß "Demokraite ist die schlechteste Staatsform neben allen anderen"
 

Fantom

Erhabener auserwählter Ritter
9. August 2002
1.198
dkR schrieb:
Ich glaub das Zitat hieß "Demokraite ist die schlechteste Staatsform neben allen anderen"

nicht ganz . . .

Winston Churchill schrieb:
Democracy is the worst form of government except for all those others that have been tried.

es ist die typische arroganz des westens - man verteufelt die eigene staatsform, aber wenn du dkr oder sonst einer dieser "demokratieistscheisse"-sager nur eine woche in einem anderen system leben würden, wäre das geschrei wieder da.

:arrow: fortsezung was DAS angeht, bitte in einem anderen thread (vielleicht demokratisierung der brd) und dann will ich mal von dir dkr konkrete vorschläge hören, was an dieser unserer staatsform denn nun so falsch ist - ich habe das schon oft gefragt, die antworten waren dann aber meistens sehr dürftig und stammten in den seltensten fällen dann auch von den schärfsten "kritikern".
 

Winston_Smith

Groß-Pontifex
15. März 2003
2.804
@truth-searcher

Ach Mensch! Also, jetzt mal in aller Ruhe:

Wird ein Staat durch MVW angegriffen (beziehungsweise gibt es aufgrund eines Angriffes Massenhaft Tote und Verletzte), bricht die öffentliche Ordnung zusammen.

Dann tritt der Verteidigungsfall bzw. Ausnahmezustand ein.

In diesem Fall gibt es eine Militärregierung.

Jetzt kommts:(fast) JEDER Staat auf der Welt würde in so einem Fall so reagieren!!! Dies ist in den Verfassungen so festgeschrieben!!! :twisted:
So auch in D!

Gerade Dir, truth searcher, wenn Dir Dein Name etwas bedeutet, sollte dieser Umstand entweder bekannt sein oder zumindest solltest Du die Tatsachen nicht so darstellen, als ob "die bösen" USA sich mal wieder etwas ganz doll schlimmes haben einfallen lassen.... :evil:
 

trashy

Großer Auserwählter
19. Mai 2002
1.781
Winston_Smith schrieb:
Jetzt kommts:(fast) JEDER Staat auf der Welt würde in so einem Fall so reagieren!!! Dies ist in den Verfassungen so festgeschrieben!!! :twisted:
So auch in D!

Njet! In Deutschland bleibt die Regierung an der Macht, nur geht die Verfügungsgewalt übers Militär vom Verteidigungsminister an unseren Bundeskanzler über!

GG Artikel 115b
[Übergang der Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte auf den Bundeskanzler]
Mit der Verkündung des Verteidigungsfalles geht die Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte auf den Bundeskanzler über.

Wie es in anderen Staaten aussieht weiß ich nicht, müßt ich mich reinlesen ...

gruß

trashy
 

rayel

Geheimer Meister
10. April 2002
125
@Winston_Smith
Ist es aber nicht so, das in einem Aussnahmezustand trotzdem die Regierung an der Macht bleibt, und nur die Grundrechte der Bürger eingeschränkt werden, das Militär innerstaatliche Polizeiaufgaben übernimmt, etc.
Allerdings habe ich noch nie etwas davon gehört, dass im Ausnahmezustand eine Mitlitärherrschaft ausgerufen wird. Das passiert nur wenn das Militär putscht.
 

Gilgamesh

Erhabener auserwählter Ritter
24. Juni 2003
1.110
Jetzt braucht das Konstrukt AQ nur noch einen Angriff zu verüben und schon beginnt das letzte Kapitel dieses Machtspiels.

Wenn die Amis unter Militärdiktatur fallen und die ersten EU-Staaten folgen sollten, dann haben wir wirklich nicht mehr viel zu lachen!

Wird da nicht auch noch die Meinungsfreiheit eingeschränkt?

Wir werden sehen...

:arrow: Gilgamesh
 

Winston_Smith

Groß-Pontifex
15. März 2003
2.804
"Wird da nicht auch noch die Meinungsfreiheit eingeschränkt?"

Solche Staaten gibt es schon am süd-östlichem Rand der EU...

Nicht wahr, Gilga? :twisted:
 

Winston_Smith

Groß-Pontifex
15. März 2003
2.804
"Wird da nicht auch noch die Meinungsfreiheit eingeschränkt?"

Solche Staaten gibt es schon am süd-östlichem Rand der EU...

Nicht wahr, Gilga? :twisted:
 

Wodan

Geheimer Meister
22. Juni 2002
336
Ich fände einen Sozialismus, bei dem durch Unterschriftensammlung ein Volksentscheid für Gesetzesänderungen erzwungen oder blockiert werden könnte und über Verfassungsänderungen ebenfalls abgestimmt werden müsste, ideal, die Verfassung müsste allerdings um einiges genauer sein als die Unsrige, da hier zu viel auslegungsspielraum für die Regierung existiert!

Ausserdem müsste auf Religion und völkische Identität rücksicht genommen werden so, dass alle Völker von einander getrennt leben!

Jeder Mensch muss die Freiheit haben seine Gedanken in Wort und Schrift zu fassen ohne Angst um Leib und Leben oder vor einer Entlassung aus Ämtern oder seines Berufes haben zu müssen! (wie es leider in unserem Land heute ist :cry: :x )

Ich wollte das mal sagen, ich glaube das war jetzt aber Offtopic...
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten