Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Freimaurer und Rosenkreuzer

Lullimat

Geselle
30. März 2003
16
Hi.
Wie verstehen sich eigentlich Freimaurer und Rosenkreuzer untereinander ? Gibt es differenzen ? Nachdem hier ja angeblich beide Parteien vertreten sind, dachte ich mir daß ich vielleicht hier eine antwort darauf bekommen könnte. Hier wurde schon mal über den generellen unterschied geschrieben (Freimaurer nehmen ihr schicksal mehr selbst in die Hand, Rosenkreuzer glauben wohl mehr an eine höhere Bestimmung)

Nach dem was ich geschichtlich über beide Orden gelesen habe, müßte sie doch eigentlich in einer Art "Konkurenz" leben. Aber anderer seits habe ich letztens durch zufall entdeckt, daß sie sich (wohl manchmal) im gleichen Gebäude niedergelassen haben.

Weiß da jemand etwas näheres darüber ? Will mir nicht nur meine eigenen Antworten zusammen reimen :wink:

Gruß Lullimat
 

enothep

Geheimer Meister
25. September 2002
196
Es ist wohl eher ein Trugschluss zu meinen, dass Rosenkreuzer ihr Schicksal nicht selbst in die Hand nehmen. Trotzdem hast du Recht das die Rosenkreuzer auch an eine höhere Bestimmung glauben, so wie wohl auch die Freimaurer. Vielleicht solltest du auf die Wurzeln der Freimaurer zurück schauen! Freimaurer wie Robert Fludd oder Francis Bacon waren ebenso auch Rosenkreuzer. Ebenso flossen viele Elemente des Rosenkreuzertums ins Freimaurertum ein. Man kann sich darüber aber streiten was vorher da war! Tatsächlich sind aber bekannte Rosenkreuzerschriften wie die Fama Fraternitatis älter als das organisierte Freimaurertum selbst.

In organisierter Form traten die Freimaurer eher als die Rosenkreuzer in Erscheinung! Die heutigen Freimaurer und Rosenkreuzer leben in keiner Konkurenz, eher würde ich da deinem Zufall nachgehen den du beobachtet hast. Ein Konkurenzkampf zwischen beiden Gruppen wäre mir neu!

Vielleicht konnte ich dir mit diesen Hinweisen ein klein wenig auf die Sprünge helfen.
 

Lullimat

Geselle
30. März 2003
16
Danke für die Antwort. Ich versteh schon was du mir sagen willst :wink:
Aber war es denn nicht mal geschichtlich so, daß es dort eine Konkurenz gab vor rund 200 Jahren ? Wenn nicht, hab ich etwas falsch verstanden und muß nochmal neu überdenken.
 

Lullimat

Geselle
30. März 2003
16
ein Zitat aus dem Buch "Wanderungen durch die Mark Brandenburg"

Code:
Diese Schriften riefen im gegnerischen Lager, also unter Freimaurern und Rationalisten, einen Zorn hervor, den wir in unsern Tagen, wo dergleichen in offener Befehdung der Gegensätze jeden Tag gedruckt wird, einfach nicht zu fassen vermögen, wenn wir nicht gegenwärtig haben, wer jene Schriften schrieb, wer Chrysophiron war und welche staatliche Gewalt schützend hinter diesem Orden der Gold- und Rosenkreuzer stand. Dies alles waren nicht Blasen, die ein beliebiger Sektengeist warf, sondern diese Anschauungen herrschten an oberster Stelle, drohten in Edikten und Gesetzen bestimmend, maßgebend für Millionen Andersdenkender zu werden und traten schließlich wirklich als Landesgesetze in Kraft. Hinter dieser Rosenkreuzerei standen auf länger denn zehn Jahre hin die Machthaber Preußens: der König Wöllner.
Dies wird genügen, die oben erwähnte bittre Feindschaft zu erklären, die durch die liberale Welt ging. In Frankreich der Sieg des Voltairianismus bis in seine letzten Konsequenzen und – in Preußen, an dessen Spitze beinah fünfzig Jahre lang der Philosoph von Sanssouci gestanden und der Aufklärung eine Stätte bereitet hatte, in diesem Preußen: Umkehr, Gewissensdruck, Rosenkreuzerei. Solange hinter dieser letztern die staatliche Macht stand, solange sie mit dieser identisch war, war ein Kampf dagegen unmöglich, aber kaum daß der Sarg Friedrich Wilhelms II. in die Gruft des Domes niedergelassen war, so brach es hervor. An der Spitze der alte Nicolai.
 

Lullimat

Geselle
30. März 2003
16
Kein Kommentar ?
Haben Amorc und die heutigen Goldkreuzer etc so wenig mit den alten Rosenkreuzer gemein, daß keiner Antwortet ?
 

lu_gal

Großmeister
25. April 2003
68
Alle diese Namen von "Geheimgesellschaften" sind doch nur Begriffe mit fluktuierenden Bedeutungen, z.B. unterscheidet sich ein Freimaurer oder Rosenkreutzer von vor 100 Jahren völlig von einem der heutigen Zeit.
Er hat ein ganz anderes gesellschaftliches Selbstverständnis, unterschiedliche Normen und Ziele bestimmen sein Leben.

Die überlieferten Traditionen, Rituale und Werte sind lediglich ein Gerüst, dass in wechselnden Zeiten mit ebenso wechselnden Inhalten ausgefüllt wird.
Es sind eben diese Inhalte, die das Wesen der jeweiligen Verbindung ausmachen, nicht der aufgepappte Hokuspokus, der dem ganzen eine "mystische" Aura verleihen soll und, seien wir ehrlich, nicht zuletzt dazu dient, das Ego zu stärken.

So kann ein und derselbe Orden früher mal eine aristokratische Schwatzbude, später eine Gruppe von einflußreichen Verschwörern, und heute nur noch ein Haufen von Wichtigtuern sein. 8)

Der wahre Trip findet im eigenen Gehirn statt; wer den Formalismen huldigt, dokumentiert damit nur, dass er noch ein "Outsider" ist, egal welche Stellung er "intern" einnimmt. :wink:
 

innerdatasun

Intendant der Gebäude
19. Juli 2002
842
Die alles entscheidend frage die heute unter den adepten und wanderern gestellt wird ist die, ob es unter heutigen gesichtspunkten überhaupt noch möglich ist den weg der befreiung alleine zu gehen, oder ob man sich zu kraftfeldern zusammenschließen muß. Ich hab jetzt bewußt keinen organisierten namen einer gruppe für das wort kraftfeld eingesetzt.

Gruß an alle
 

Lullimat

Geselle
30. März 2003
16
lu_gal schrieb:
Alle diese Namen von "Geheimgesellschaften" sind doch nur Begriffe mit fluktuierenden Bedeutungen, z.B. unterscheidet sich ein Freimaurer oder Rosenkreutzer von vor 100 Jahren völlig von einem der heutigen Zeit.

Naja naja. Ich weiß nicht ob sich die Freimaurerei in den letzten Jahrhunderten soviel geändert hat. Es wäre doch wirklich sinnlos, wenn sich der Kern ändern würde. Natürlich bleibt nichts und niemand auf der Stelle stehen (außer der Kirche vielleicht), aber was soll das denn für ein Orden sein, wenn nicht mal das Fundament, die Quintessenz, die Ideologie bestehen bleibt ? Was soll mir denn ein solcher Orden vermitteln können ? Höchstens das ich mich als Insider als etwas besonderes fühle. Aber das kann es doch nicht sein.
Dein Statement bestärkt nur meine Einschätzung, daß ihr von Amorc eher Finanziell ausgebeutet werdet als das ihr WIRKLICH ROSENKREUZER seid. Sorry wenn ich das so direckt sage, aber es entspricht meiner Meinung. Natürlich kann ich damit auch falsch liegen.

Wenn ich das so lese, kommt mir doch der Gedanke, daß ihr von amorc mehr Freimaurer als Rosenkreuzer seid. Das würde auch erklären warum man offiziel zumindest von der "damaligen Rivalität" heute nichts mehr mit bekommt. Vielleicht seid ihr einfach schlicht und ergreifend nicht stellvertetend für das Rosenkreuzertum, das vor 200 - 300 Jahren praktiziert wurde. Ich denke an die "heutigen" Templer und ihre 100 verschiedene Abspaltungen. Es gibt massig von Templer Orden und ich bin davon überzeugt das sich auch einige davon für wahre Templer halten. Ob dem wirklich so ist, waage ich zumindest stark zu bezweifeln. Um mal Otto zu zitieren: "nicht überall wo scheiße drauf steht, ist auch wirklich scheisse drinn" :roll:
Ist jetzt nicht böse gemeint. Ich freue mich für dich wenn du für dich etwas gefunden hast, was dir hilft und dir spass macht.

@innerdatasun
Mit Goldkreuzer meinte ich das Lectorium Rosicrucianum. Eine weiterer Rosenkreuzer Orden von den es ja heute einige verschiedene gibt.

Der Text stammt aus dem 18. Jahrhundert. Auch nachzulesen unter
http://gutenberg.spiegel.de/fontane/mark/mar13a04.htm
Er ist nur EIN geschichtliches Beispiel von VIELEN :wink:


Ach und noch was @amorc... Laut dem was ich offiziell gelesen und gehört habe (wie beispielsweise http://www.rosenkreuzer.de/positio2001.html) müßte doch eure Ansichten GEGEN die der verbreiteten Maurerei sein. Ich will nicht sagen das die Auffassung gegenteilig ist, aber wenn ich die Idiologien vergleiche, finde ich zumindest keinen gemeinsamen Nenner, jedoch viele Widersprüche zur Freimaurerei. Dient euer Prolog nur als Vorzeige-Modell um Mitglieder an Land zu ziehen ? Eine Art Werbe-Gimmig, oder wie habe ich mir das Vorzustellen ?

Viele Grüße
Lullimat
 

lu_gal

Großmeister
25. April 2003
68
@Lullimat:

Hm, habe mich wohl mistverständlich ausgedrückt, deshalb noch mal in Zeitlupe :arrow:
Das Wesen der Geheimbünde an sich, ihre Traditionen, Rituale und Werte sind etwas völlig anderes als die Menschen, die sich in diesem Rahmen zusammen finden :!:
Diese Tradition wird unabhängig von den Menschen weitergegeben und ändert sich über die Jahrhunderte kaum, ganz im Gegensatz zu den Leuten, die im Laufe der Zeiten völlig unterschiedlich fühlen, denken und handeln. Versetze einen Mann aus der Renaissance in die Gegenward und er wird sich fühlen, als würde man Dich auf einen Alien-Planeten beamen :idea:

Aber was macht denn das wesentliche eines Ordens aus? Eine Anhäufung von Worten in Büchern, oder die Brüder und Schwestern, die sie entsprechend ihrer Umwelt ständig neu interpretieren und sie so mit Leben erfüllen :?:

Deshalb meine Aussage, dass man einen Fehler begeht, wenn man die Form (Orden) mit dem Inhalt (Mitglieder) gleichsetzt.

Wenn Du wissen willst, worin die Lehre der Mystik besteht, kannst Du auch einfach nur "Das mystische System des Golden Dawn" von Israel Regardie lesen. Nur wird dir das wenig nützen, denn das Wesentliche findet einzig und allein in deinem Kopf statt.8)

Also: Es gibt nicht DIE Freimaurer, DIE Rosenkreuzer usw., schon gar nicht über Jahrhunderte hinweg :!:
 

innerdatasun

Intendant der Gebäude
19. Juli 2002
842
Deshalb meine Aussage, dass man einen Fehler begeht, wenn man die Form (Orden) mit dem Inhalt (Mitglieder) gleichsetzt.

Mal jetzt ganz doof gestellt. Das hieße also das wenn ich mich einem rosenkreuzerorden anschliessen wollte, ich es ganz pragmatisch angehen könnte und einfach den mir am nächsten liegenden nehmen könnte - denn die form ist ja nicht entscheidend, wichtig ist das rosenkreuzer draufsteht ?

Also so wie ich dich aber auch noch verstanden habe geht es ja darum wie weit der innere körper einer lehre (Freimaurer, rosenkreuzer, anthroposophen etc. ) über die jahrhunderte hinweg, heutzutage aber auch schon über die jahrzehnte erhalten bleiben kann, wenn es darum geht die lehre den aktuellen bedingungen der zeit in ihrer form der ausübung zu begegnen.
Ein klassisches beispiel wäre demnach wie viele esoterische orden heutzutage mit dem umstand der homosexuallität ihrer mitglieder umzugehen pflegen. Auch dies wäre ein kriterium der form um sich ein bild von der dahinterstehenden organisation oder schule zu machen.


Gruß an alle
 

metronymikon

Großmeister
20. Oktober 2002
74
Drei Jahre bin ich selber den Rosenkreuzer-Weg (AAORRAC) gegangen. Schon Jahre vorher (und auch danach) habe ich mich bemüht, soviel wie möglich über die Rosenkreuzer zu lesen.
Meine ursprünglichen Hoffnungen mit der Hilfe der Rosenkreuzer eine wie auch immer geartete "Bewußtseins-Erweiterung" zu erreichen oder das eigene Selbst in der spirituellen Entwicklung weiter zu bringen, haben sich nicht bestätigt.
Geblieben ist in etwa diese Erkenntnis:
Es sind dreierlei Rosenkreuzer nach Epochen zu unterscheiden. Die alten, die mit den zu Beginn des XVII. Jahrhunderts erschienenen zwei Grundschriften "Fama" und "Confessio" zusammenhängen (Anmerkung: Viele Esoteriker bezweifeln es, daß die alten Rosenkreuzer je als organisierte Brüderschaft existiert haben. Siehe dazu auch Lennhoff, Posner und Binder, "Internationales Freimaurer Lexikon"), dann die mittleren, die, wie es scheint, eine Verwässerung des ursprünglichen überaus ideal gedachten Bundes darstellen, und schließlich die im XVIII. Jahrhundert sich zeitweise zu großer Macht entwickelnden Gold- und Rosenkreuzer. Diese letzten Rosenkreuzer durchsetzten eine Zeitlang (in der zweiten Hälfte des XVIII. Jahrhunderts) die Freimaurerei in einer wenigstens für die kontinentale Maurerei beinahe katastrophalen Weise, doch merke ich vorgreifend gleich an, daß diese Art rosenkreuzerischer Verbreitung mit der Frage nach der ursprünglichen Verwandtschaft von Freimaurerei und Rosenkreuzerei nicht unmittelbar zu tun hat. Man muß Auswüchse von der reinen Idee einer Sache zu unterscheiden wissen. Die Rosenkreuzerei erlosch mit der Wende zum XIX. Jahrhundert. Die heute noch in manchen Systemen der Maurerei bestehenden Rosenkreuzergrade (wie Chevalier Rose-Croix usw.) sind historische Relikte. Was sich sonst heute als Rosenkreuzer aufspielt, sind Betrüger und Betrogene oder aber Vereinigungen, die sich den Rosenkreuzernamen als Aushängeschild dienstbar gemacht haben.

Quelle: http://www.asamnet.de/~muennicg/silb/silb08.htm
 

enothep

Geheimer Meister
25. September 2002
196
Es klingt vielleicht hart, aber der Rosenkreuzerweg schien eben nicht dein Weg zu sein! Das hat nichts mit Betrug zu tun, sondern eher mit Ehrlichkeit denen gegenüber, die keinen Zugang über das Rosenkreuzertum zu sich selbst gefunden haben. Dabei sollte man nicht diejenigen als Betrogene bezeichnen, die es trotzalledem geschafft haben.

Leider kenne ich nicht die Methoden des AAORRAC, aber er gehört auch zu denjenigen Splittergruppen, die aus dem AMORC hervorgegangen sind! Letztlich wird wohl der äußere Unterschied nicht allzu groß gewesen sein.

Aber mal ernsthaft gesagt würde ich dich gern fragen, was du denn nach drei Jahren erwartet hast? Wenn wirklich NICHTS passiert ist, dann war deine Entscheidung wohl richtig! Es geht letztlich um eine geistige Umwandlung (Alchemie), die nicht immer innerhalb weniger Jahre bewerkstelligt werden kann! Darum ist eben Geduld eine wesentliche Tugend die du mitbringen solltest. Dabei sollte man niemals mit Absicht auf Früchte hoffen, sondern sie dankend annehmen wenn sie sich "zufällig" ergeben! Nach einer gewissen Zeit und bewussten Retrospektive, könnte sich ein wundersames Gesamtbild ergeben.
 

Choronzon

Vorsteher und Richter
21. April 2002
704
8) Der rosenkreuzerische Weg ist nur ein Weg von vielen.Aber letztlich auch ein Weg.Aber er scheint mir mühselig und kompliziert.
Vielleicht erlebt man den Tempelgrad x ja gar nicht mehr.

Aber ,prinzipiell ist er doch eine gute Alternative.
Aber will gar nicht erleuchtet sein,das gibt vielleicht nur ein boeses Erwachen,befürchte ich.

PS:
RC und Maurer benutzen zumindest in einigen Regionen die selben Tempel für Rituale.
 

lu_gal

Großmeister
25. April 2003
68
innerdatasun schrieb:
Mal jetzt ganz doof gestellt. Das hieße also das wenn ich mich einem rosenkreuzerorden anschliessen wollte, ich es ganz pragmatisch angehen könnte und einfach den mir am nächsten liegenden nehmen könnte - denn die form ist ja nicht entscheidend, wichtig ist das rosenkreuzer draufsteht ?

Wenn es soweit ist, wirst Du es wissen. Eine Frage nach dem wann, wer, wo und wozu stellt sich dann nicht mehr. 8)
 

Lullimat

Geselle
30. März 2003
16
Die Meinung von metronymikon spiegelt auch die Meinige wieder. Ich denke auch das die heutigen RK nicht mehr viel mit den eigentlichen Rosenkreuzer gemeinsam haben.

@lu_gal
Die Triologie des "mystische System des Golden Dawn" habe ich schon gelesen. Ich als Archologe habe aber auch das Glück gehabt in seltene Orginal Schriften einzusehen, die weniger bekannt sind. Was mir auffiel ist, das z.B. im Buch "... System des Golden Dawn" zwar die Thematiken ähneln, jedoch die Interpretationen sehr widersprüchlich waren zu diesen weniger offiziellen Büchern. Beispiele möchte ich nur ungern sagen.
Das bringt mich doch zu der Schlussfolgerung, daß Israel Regardie z.B. vom "richtigem" Weg ablenken wollte. Wer weiß, vielleicht wurde sein Austieg damals nur offiziell initiert.

Bevor jemand fragt: die von mir erwähnten Bücher hatten keinen Namen und waren in Latein geschrieben. Sie müssen so ca. aus dem 17. Jahrhundert stammen und sind leider (seltsamerweise) ziemlich schnell verschwunden.

Alles was mir nach meiner ganzen Skepsis noch als mehr oder weniger zuverlässige Quelle geblieben ist, ist das Tarot deck. :roll:
 

katharsis5

Großmeister
3. September 2002
99
Erhebliche Zweifel!

In den vorstehenden Beiträgen ist es nicht gelungen wesentliche Unterschiede zwischen den Freimaurern und den Rosenkreuzern hervor zu heben. Das wird auch schwierig werden, denn sowohl bei den Freimaurern als auch bei den Rosenkreuzern gibt es die verschiedensten Richtungen und Systeme, die das eigentlich unmöglich machen.

So nannte sich z. B. der wegen seiner Sexual-Magie berüchtigte OTO daneben auch noch
"Antiquus Arcanus Ordo Rosae Rubeae & Aurea Crucis".
Unter seinen Gründungsmitglieder waren fast nur Hochgrad-Maurer zu finden und aus seinem Dunstkreis sind etliche andere Geheimbünde, auch Nazi-Orden wie die Thule hervor gegangen. (siehe *)

Ich finde, innerdatasun hat bisher die beste Fragestellung geliefert.
innerdatasun schrieb:
Mal jetzt ganz doof gestellt. Das hieße also das wenn ich mich einem rosenkreuzerorden anschliessen wollte, ich es ganz pragmatisch angehen könnte und einfach den mir am nächsten liegenden nehmen könnte - denn die form ist ja nicht entscheidend, wichtig ist das rosenkreuzer draufsteht ?
User wie enothep und lu_gal, sie wollen hier ja Werbung für ihre Art von Rosenkreuzertum machen, müßten sich schon größere Mühe geben, um uns überwiegend materialistisch und atheistisch geprägten Usern das Anliegen ihrer Vereine verständlicher zu machen!
Sätze, wie der folgende, erscheinen doch dem heutigem Menschen als leere Versprechungen, mit denen geschäftstüchtige, zweifelhafte Organisationen dem Anschein nach nur auf Dummenfang gehen.
lu_gal schrieb:
Wenn es soweit ist, wirst Du es wissen. Eine Frage nach dem wann, wer, wo und wozu stellt sich dann nicht mehr.
Ich schätze, die Allgemeinheit schließt sich diesem Urteil an:
metronymikon schrieb:
Was sich sonst heute als Rosenkreuzer aufspielt, sind Betrüger und Betrogene oder aber Vereinigungen, die sich den Rosenkreuzernamen als Aushängeschild dienstbar gemacht haben.
@enothep und lu_gal
Geht in die Vollen und versucht uns "Profanen" deutlich zu machen, was das Ziel eurer Vereine ist und erklärt, was der normale Mensch eigentlich erreichen könnte, wenn er auf rosenkreuzerische Reklame herein fällt!
Berichtet uns auch von euren persönlichen Fortschritten oder Veränderungen, die ihr rosenkreuzerischem Wissen oder rosenkreuzerischer Praxis zu verdanken habt!
Es genügt eben nicht, nur Phrasen wie im "lu_gal-Zitat" in den Raum zu stellen! Da erscheinen mir doch noch christliche oder muslemische Heilsversprechen um ein Vielfaches glaubwürdiger!

* = Quelle: Wolfgang Eggers, "Israels Geheim Vatikan", Band 3, Seite 451 u. ff. im propheten Verlag 80901 München,
PSF 450108, ISBN 3-935845-00-6
 

enothep

Geheimer Meister
25. September 2002
196
Ach Katharsis :lol:

User wie enothep und lu_gal, sie wollen hier ja Werbung für ihre Art von Rosenkreuzertum machen, müßten sich schon größere Mühe geben, um uns überwiegend materialistisch und atheistisch geprägten Usern das Anliegen ihrer Vereine verständlicher zu machen!

Ach Katharsis, Werbung will hier eigentlich keiner machen (jedenfalls ich nicht), wohl eher einschreiten wenn wilde Spekulationen auftauchen. Ich will dich gar nicht überzeugen, dafür aber richtig stellen wenn Halbwissen im Spiel ist (sofern das bei dir möglich ist). Und all die materialistisch und atheistisch geprägten User sollen ruhig bei ihren Ansichten bleiben, die will ich ihnen gar nicht weg nehmen!

Bloß belagere nicht andere bzw. verallgemeinere (heutiger Mensch) nicht, wenn du lu_gals Aussagen als leer und dämlich betrachtest.

Ok, um mal deinen Wortschatz zu benutzen. Einem "Profanen" kann man es schwer über das Forum erklären worin im einzelnen die Vorteile liegen. Man muss es letztlich selbst erfahren, denn es ist ein Weg auf der Vernunftsebene. Nicht mehr der Intellekt oder Verstand als solches steht im Mittelpunkt, sondern intuitives Erfahren und Erleben. Nur dann ist ein tieferes Verständnis von Welt möglich.
 
Oben Unten