Freie Energie Batterien

Dieses Thema im Forum "Neues aus Forschung und Entwicklung" wurde erstellt von Imion, 5. November 2002.

  1. Imion

    Imion Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    940
    Registriert seit:
    13. April 2002
    Aus einer Email von Rolf keppler:

    Am 7. September 2002 sollte ein 700 Meilen Rennen mit einem Elektroauto
    in Amerika stattfinden. Die Batterien sollen sich ständig selbst
    nachladen und sollen am Ende der 700 Meilen immer noch voll sein. Leider
    ist nach 17, 3 Meilen die Achse gebrochen
    http://www.tilleyfoundation.com
    Ein Rundbriefleser schreibt mir: Firma Tilley verhandelt angeblich über
    den Verkauf der Patente mit einem namentlich nicht näher bezeichneten
    Autobauer, der das "ELEKTROAUTO MIT SELBST- LADENDEN BATTERIEN"
    herstellen und vermarkten soll. Weitere Seiten, die sich mit den
    Tilley-Batterien beschäftigen:
    http://www.greaterthings.com/News/Tilley/newstuff/index.html
    http://www.electrifyingtimes.com/delorean_ev.html
    Reisebericht von Schneiders zu Tilley in Amerika:
    Tilley versorgt seine Werkstatt mit eigenem selbst erzeugtem Strom.
    Tilley brachte zum Ausdruck, dass Besucher jederzeit Messungen an seinem
    System durchführen können. Anscheinend tendiert Tilley eher zum
    europäischen anstatt zum USA-Markt, da er mit seinem Land keine guten
    Erfahrungen bis jetzt gemacht hat. Ohne Tilleytechnologie fährt das Auto
    nur 15 Meilen. Schneiders wurden Strommessungen am hochgebockten
    D’Lorean vorgeführt. Eine Vorführung mit Overunityeffekt, bei dem man
    das Auto über 15 Meilen betreibt, haben sie nicht erlebt. Am Kongress
    Hat Josef Zeitler sein Wasserstoffmotorrad vorgeführt. Im Hydridspeicher
    ist flüssiger Wasserstoff gespeichert, mit dem das Motorrad angetrieben
    wird. Kommentar von Rolf Keppler: Auf der Homepage von Würth wurde für
    Mitte September eine öffentliche Vorführung angekündigt, die bis jetzt
    noch nicht stattgefunden hat. Meines Erachtens soll man sowohl bei
    Tilley, als auch bei Würth http://www.wuerth-ag.com mit einer
    Geldinvestition vorsichtig sein, bis eine öffentliche Vorführung eines
    Overunitiy-Effektes stattgefunden hat. Tilley sagt, dass jeder eine
    Messung an seinem Wagen machen kann. Dies bedeutet aber, dass nur am
    hochgebockten Wagen gemessen werden kann. Dies betrachte ich als
    „Vergackeierung“. Warum bietet er nicht eine Fahrt über 50 bis 100
    Meilen an? Nur eine solche Fahrt wäre ein „Messung“, die eine Aussage
    über den Overunityeffekt macht.
     
  2. MadCow

    MadCow Geheimer Meister

    Beiträge:
    381
    Registriert seit:
    2. Oktober 2002
    mmhhh bin da skeptisch

    ohne seine technologie fährts nur 15 meilen
    und dann brichtbei der vorführung zufällig nach 17 meilen die achse?
    sehr suspect
     

Diese Seite empfehlen