Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Folter in Deutschland...

Bundeskanzler

Auserwählter Meister der Neun
11. April 2002
991
ANKLAGE IM MORDFALL METZLER
"Folter kann erlaubt sein"


Ich hätte es nicht für möglich gehalten. Es gibt in Deutschland tatsächlich die Möglichkeit, Menschen zu FOLTERN. Man nennt es dann "ÜBERGESETZLICHER NOTSTAND".

Es gibt einen stellvertretende Polizeipräsidenten, der FOLTER anordnen darf, ohne SOFORT seinen Job und seine Pensionsrechte zu verlieren und in Haft genommen wird.

Es gibt eine Vorsitzenden des Deutschen RICHTERBUNDES, der FOLTER verteidigt, ohne sofort wegen Aufhetzung zu Lynchjustiz seines Amtes enthoben und ins Gefängnis gesteckt wird.

Dieser STAAT schafft es wirklich, sich auf die gleiche niedrige Stufe der Zivilisation zu stellen, wie die USA, Israel, diverse Südamerikanische Staaten und Afrika!

Was ist los in Deutschland?
 

Bundeskanzler

Auserwählter Meister der Neun
11. April 2002
991
Warum? Ist Dir die Quelle zu unseriös?

Im Übrigen lief das gestern Nacht auch durch die TV-Nachrichten..., scheint nur einer Menge Leute scheißegal zu sein, wohin diese Republik driftet...
 

danny77

Geheimer Meister
26. November 2002
417
also mir ist allein die vorstellung fast schon zu krass...
ich kann mir echt nicht vorstellen, daß heute noch szenen wie in braveheart o.ä. aublaufen sollen! da könnt' ich kotzen!
 

Atlan

Vorsteher und Richter
10. April 2002
752
mich würde auch interessen welche foltermethoden angewandt wurden? finger-abhacken oder fernseh-entzug?
 

Zerch

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.477
Stimmt Atlan , folter ist äusserst relativ.Der falsche Musikstil kann für manche ja schon Folter sein.
Doch kann man in diesem Fall annehmen , dass Foltermethoden die wehtun gemeint sind.
Schon ne abartige Vorstellung.
 

Atlan

Vorsteher und Richter
10. April 2002
752
japp! zerch du hast recht...

in dem falle würde ich eine talk-show als folter empfinden.... andere meine musik... wieso kommt nix über die methoden? das ist meine frage!
 

Shiva2012

Vollkommener Meister
17. Januar 2003
565
mich würde auch interessen welche foltermethoden angewandt wurden? finger-abhacken oder fernseh-entzug?
Wenn ich mich richtig erinnere, wurde im TV die Anordnung gezeigt "Schmerzen ohne körperliche Verletzungen" - wahrscheinlich, damit keine unschönen Fotos an die Presse gelangen.
 

Atlan

Vorsteher und Richter
10. April 2002
752
wahrscheinlich... wie gesagt: mich würden die methoden interessieren!
ein verbot von talkshows würde ich absegnen aber "finger-abhacken" nicht...

ja! subjektiv...
 

argos

Geheimer Meister
28. August 2002
346
Ich weiß gar nicht was ihr alle habt. Nichts lockert die Zunge so gut wie ein geübter Kerkermeister.

Also schnell noch n Internetshop für Folterwerkzeuge aufmachen. :lol:
 

ParaM!nd

Geheimer Meister
23. Mai 2002
320
Es ist doch völlig uninteressant, welche Art von Folter angewandt worden ist. Wenn für sowas erst ein Präzendenzfall vorliegt, mit rechtlicher Duldung, sind alle Grenzen in dieser Richtung fließend, und es ist nur eine Frage von Zeit, bis die Ersten gestehen, mit dem Satan, oder politisch günstiger, mit Allah gegen die Amis im Bunde zu sein...
Und wir sind nicht besser wie die Bauern vor hunderten von Jahren, sogar mieser, den die konnten sich auf mangelnde Bildung herausreden!

ParaM!nd
 

24Lux6

Großmeister
12. Februar 2003
70
ai ist ne gute id.

das ist sehr wichtig, dass die frankfurter damit nicht durchkommen -
wenn die gerichte das passieren lassen, dass die cops im rahmen des bereits bestehenden rechts gehandelt haben
(und so n fall wird wohl im zweifel bis zum bundesverfassungsgericht gehen)
dann ist das quasi "legal" und kann sich unter "bestimmten voraussetzungen" die die gerichte dann ausformulieren wiederholen - und diese voraussetzungen kann man dann über die jahre schön langsam runterschrauben, bzw interpretieren.

man glaubt es wirklich nicht - und gestern stellt sich der polizeipräsident von ffm im fernsehn hinter einen stellvertreter - das wär in anbetracht der lage ok etc...

dabei ist die gesetzeslage eindeutig, denkt man. das weiss jeder jurastudent spätestens im 3. semester:

ART. 104 GG

(1) Die Freiheit der Person kann nur auf Grund eines förmlichen Gesetzes und nur unter Beachtung der darin vorgeschriebenen Formen beschränkt werden. Festgehaltene Personen dürfen weder seelisch noch körperlich mißhandelt werden.

und die strafprozessordnung hat das dann ausformuliert - im prinzip den cops/staw jede nötigung verboten:

§ 136a StPO

(1) Die Freiheit der Willensentschließung und der Willensbetätigung des Beschuldigten darf nicht beeinträchtigt werden
durch Mißhandlung,
durch Ermüdung,
durch körperlichen Eingriff,
durch Verabreichung von Mitteln,
durch Quälerei,
durch Täuschung oder
durch Hypnose.
Zwang darf nur angewandt werden, soweit das Strafverfahrensrecht dies zuläßt. Die Drohung mit einer nach seinen Vorschriften unzulässigen Maßnahme und das Versprechen eines gesetzlich nicht vorgesehenen Vorteils sind verboten.


"ermüdung" und "täuschung" sind eh schon normale werkzeuge einer intensiveren vernehmung.

die cops argumentieren ganz übel mit der "gefahr in verzug", eine art allheilmittel für übergriffe, wenn das (grund)gesetz mal zu eng wird.

und berufen sich auf die erlaubnis zum finalen rettungsschuss (der nicht in jedem bundesland legal ist). und hier ne parallele zu ziehen ist juristisch gefährlich. denn foltern erlaubt diese vorschrift nicht - und die cops dürfen gesetze nicht soweit auslegen, dass sie aus totschiessen foltern machen (analogieverbot) - sonst bräuchten wir ja gar keine gerichte mehr.

das wär mir vor 200 jahren hierzulande nicht passiert.
 

Artus_HH_1971

Geselle
17. Februar 2003
12
Ok was da dann offenbar vor sich ging ist wenn ich den Artikel richtig gelesen habe, Nötigung aber noch keine Folter. Das einzig erschreckende an dem Artikel ist das es für möglich gehalten wird das es in "notfällen" für denkbar gilt, Folter zuzulassen. Nur da schon nach Mittelalter zu schreien finde ich absurd. Denn so lange ist Folter auch in Deutschland noch nicht her.

mfg aus HH
 

Shiva2012

Vollkommener Meister
17. Januar 2003
565
Musste im Gutachterseminar (Psychologie / Uni Hamburg) erfahren, wie leicht Verhörte dazu neigen, sich eines nicht begangenes Verbrechens für schuldig zu bekennen, nur um dem allgemein akzeptierten psychischem Druck zu entgehen.
Wenn da jetzt noch physische Methoden dazukommen, werden folglich auch die Justizirrtümer steigen. Ein Preis den man zahlen muss ?
 

Bundeskanzler

Auserwählter Meister der Neun
11. April 2002
991
"Schmerzen ohne Verletzungen"

Diese Typen sind PERVERS ohne Ende. Fast 60 Jahre nach dem "tausendjährigen" Reich wird in Deutschland wieder über "Methoden" diskutiert - dabei ist nicht einmal das Thema selbst diskussionswürdig.

Der Typ hat scheinbar auf Grund der reinen Androhung schon den Fundort der Leiche verraten. Aber alleine die Tatsache, dass sich diese Angestellten und Beamten des öffentlichen Dienstes dadurch "freisprechen" wollen, dass sie ja schließlich "Aktenvermerke" angelegt haben, zeigt doch schon wieder die Fratze des hässlichen Deutschen. Die Nazis haben ebenfalls Buch geführt! Haarklein wurde dokumentiert, wie die vermeintlichen Regimegegner gefoltert, verschleppt und getötet wurden.

Und nun kommt da so ein Lutscher, legt einen Aktenvermerk an, und beruhigt damit seine Untergebenen, nun sei ja alles legal, weil man ja auch nichts vertuschen wolle? Der verdammte Streber hatte nur EINES im Sinn. Wenn nämlich durch vorherige Folter des VERDÄCHTIGEN das Leben des Kindes hätte gerettet werden können, hätte 'man' dem Folterpräsidenten unter Garantie im Nachhinein recht gegeben, und der Lutscher wäre der Held des Tages gewesen, der sich 'getraut' hat, 'neue Wege' in der Strafbekämpfung zu gehen'.

Nur wegen solch karrieregeiler alter Säcke soll hier in Deutschland der Damm gegen staatliche Folterei gebrochen werden? NIE IM LEBEN! Auch nicht bei Kindermördern - bei NIEMANDEM!

Ab ins Gefängnis mit den Folterknechten!
 

Rosskeule

Vorsteher und Richter
7. Oktober 2002
750
Hm ... ich erinnere mich gerade an die circa einen Monat alte Diskussion, wie man mit Kinderschändern umgehen sollte. Der Grundtenor war in etwa: Schwanz ab - Rübe runter, weswegen ich mich damals aus diese Diskussion irgendwann verabschiedete.

Jetzt wird hier gerade ein Fall "verhandelt" wo ein halbwegs überführter "vermeindlicher" Kindesentführer, vermutlicher Kinderschänder und tatsächlicher Kindsmörder emotional aufgeladenen, wütenden und psychisch hoch angespannten Polizisten gegenübergestellt war, die mit aller Hoffnung, Macht und Verzweifelung versuchten, einen vermutlich noch lebenden Jacob Metzler zu finden. Hier ging es um Zeit und um ein Kind. Ein Kind, beispielsweise, dessen Mißbrauch in diesem Forum vor geraumer Zeit mit sonstwas für Methoden bestraft werden sollte.
Dabei haben diese Polizisten körperliche Gewalt angedroht. Ein Sprecher hat dies irgendwie versucht zu rechtfertigen und dies nicht besonders klug.

Was wird hier diskutiert? Folter in Deutschland! Ich brech zusammen - das ist hier die unreife Version der BILD-Zeitung für Weltverschwörungen - Hauptsache erst mal gegen irgendetwas meckern. Hauptsache unsachlich.

Gruß

Rosskeule
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten