1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Eine andere Welt -lost paradise.

Dieses Thema im Forum "Philosophisches und Grundsätzliches" wurde erstellt von black stone, 16. April 2002.

  1. black stone

    black stone Geheimer Meister

    Beiträge:
    302
    Registriert seit:
    15. April 2002
    :cry: Als ich jünger war, war die Welt neu und aufregend
    Und weil sie neu war, vielen einem auch Alternativen ein.
    Je länger man sich in einer Welt lebt, desdo schwieriger ist es sie sich anders vorzustellen.

    Mein Traum von einer spirituellen Welt hat sich ausgeträumt, eine Welt ohne viel Konsum und Technik, Straßen und Massen mit bunten Plastikjacken, eine Welt in der Würmer wieder sprechen,

    ist vielleicht nach Pilzkonsum greifbar, aber nun zu einem Phantom verblasst.

    Ist irgendjemanden klar wie die Magie dieser Welt, die völlig anders sein kann, eingetauscht wurde in eine PlastikkonsumTrallallaMaschinerie -
    und das Schlimme daran, daß man es sich nicht mehr vorstellen kann-wie ich es an mir selbst bemerke WIE DIESE WELT ANDERS AUSSEHEN KÖNNTE.

    Das ist doch die Weltverschwörung- die geistige Schiene dieser Welt und wie sie auszusehen HAT!

    Interessanter Link : www.wasserauto.de
     
  2. Nebiros

    Nebiros Geheimer Meister

    Beiträge:
    162
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Hm, tatsächlich ein ineressanter Link!
    Auch die "Hohlwelt-Theorie" klingt interessant...

    @Black Stone

    Nun, wenn du jung und neu auf dieser Welt bist, ist deine Fantasie noch viel grösser und durch deinen Verstand sind ihr noch weniger Grenzen gesetzt, was mit zunehmendem Alter anders wird.

    Ich denke, zu viele glauben nicht mehr daran, zu viele haben es VERGESSEN...
    So war das Eintauschen dann auch kein Problem, weil man ja eine "neue Alternative" anbot, allerdings, zu welchem Preis?!?
     
  3. seond

    seond Großmeister

    Beiträge:
    98
    Registriert seit:
    16. April 2002
    machmal bin ich an einem bestimmten ort und denke dann darüber nach wie ich diesen ort als kind gesehen habe....und es war alles anders.

    leider wird us imer wieder eingetrichtert das das real ist was wir sehen und sonst giebt es nichts....ich denke das ist bei fast jedem so acuh bei solchen leuten die sehr sehr offen gegenüber anderem sind.....das wurde uns seit der wir geboren sind eingeprägt!!! :(
     
  4. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.846
    Registriert seit:
    10. April 2002
    hm, ich denke, der standpunkt ist ein sehr wichtiges kriterium zu diesem problem. will sagen, die seite von der aus man seine welt betrachtet.
    die meisten menschen machen den "fehler" die dinge so zu sehen, wie sie sie NICHT haben wollen. man macht sich einfach nicht die mühe, sich stattdessen vorzustellen wie es eben schon - also besser - sein sollte.
    das problem ist, dass das unterbewusstsein das wörtchen "nicht" nicht kennt (ok. ganz fest konzentrieren.. und jetzt denk NICHT an den eiffelturm!)
    wer sich wünscht, NICHT im müll zu ersticken, darf sich nicht wundern, dass der markt mit abfallprodukten ala swiffers und domestos-wirf-mich-weg-tüchern überschwemmt wird. wer sich wünscht, NICHT gefeuert zu werden, kann sich schon mal ne nummer beim arbeitsamt ziehen etc. etc.

    als kind war die ganze welt noch neu, da hatten wir zudem noch die fähigkeit zu staunen. wir haben die dinge hinterfragt, wollten wissen, warum etwas so und nicht anders ist. die frage "du papa, wenns doch solarenergie gibt und wenn man weiss dass die autoabgase die luft verpesten - warum fahren die autos dann immer noch mit bezin?" kann nur von einem kind kommen. und mal ehrlich - warum können wir auf solche einfachen fragen keine einfachen antworten geben? oder noch besser: auf die kinder hören?

    es liegt an jedem selber, wie ihm die welt erscheint, und jeder kann seinen teil zur verbesserung beitragen. man sollte von anderen nichts erwarten, das man nicht selber zu tun / zu geben bereit ist. und sich die dinge so vorstellen, wie sie sein sollten oder könnten. denn dann kann man auch was ändern.

    es grüsst
    das zauberweib
     
  5. black stone

    black stone Geheimer Meister

    Beiträge:
    302
    Registriert seit:
    15. April 2002
    Es geht gar nicht, um eine kleine Änderung des Systems, sondern um die Fähigkeit es sich anders vorzustellen- und diese Fähigkeit verliert man
    durch einfache Gewöhnung.
    Ansonsten kann man sich auf dem Fundament und dem Grundbau ein kleines Zimmerchen einrichten.

    Wenn man motiviert ist, kann man sich schon seine eigene Welt schaffen.
     
  6. Don

    Don Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.693
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Wir haben im Lauf der Zeit verlernt was es heißt zu fühlen. Wir erkunden unsere Umgebung nicht mehr, wir kennen sie oder scannen sie. Damit meine ich das wir es verlernt haben unsere Gefühle zu leben. Als Kind entdeckst Du vieles, nimmst vieles wahr. Heute setzt man sich selbst unter Streß und versucht dann auch oft unter Streß mit einem Ruck abzuspannen. Das funktioniert natürlich nicht, und man beginnt den Streß als normal zu übernehmen. Damit verliert man die Basis zum freien Wahrnehmen. Dann schlägt die oben erwähnte "PLastikgesellschaft" zu. Aus der Traum.
    Ich denke wenn man sich dann mal nach vier Wochen Urlaub hinsetzt und die Umwelt beobachtet sieht man das viele Leute ihren persöhnlichen Streß gar nicht mehr wahrnehmen. Traurig aber wahr.
    Ich versuche immer wieder meine ruhe in mir selbst zu finden und damit die Wahrnehmung zu fördern. Doch es klappt leider nicht immer.

    Don
     

Diese Seite empfehlen