Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Eigentlich geht es mir gut !

Imion

Auserwählter Meister der Neun
13. April 2002
940
Ich verstehe es nicht ...
dauert brauch ich was, vorallem meine schwesta is schlimm, die kennt sowas wie zufrieden garnit (naja vielleicht wenn sie schläft ^^), dabei sind wir ziemlich arm und können uns garnit soviel leisten !
doch heute in der shcule hab ich gemerkt, was ich hab was viele garnicht haben (nen eigenen fernseher, nen computer MIT DSL etc.).
Eigentlich könnte ich mich freuen, da es mir doch soviel besser geht als einigen anderen aus der Klasse, dennoch steigt in mir dieses lust nach revolution, nach etwas besseren, da ich weiss es gibt reiche leute auf der welt, denen es besser geht, dabei langweilen die sich (glaube ich jedenfals) oder sind sehr beschäftigt (hoffe ich) ...

Sollen wir uns mit dem zufrieden haben was wir haben oder werden wir dann zu so einer gesellschaft wie in "Brave new World" ?
Oder wird es noch mehr revolutionen geben, wie es MARX beschreibt und wenn ja, wieviele noch bis wir den entstand (nach marx) erreicht haben ?

Werden wir je glücklich ?


Und das alles frage ich mich nur, weil es leute in unserewr Klasse gibt, die nochnicht einmal mehr als 3 Programme empfangen !
 

THG

Vorsteher und Richter
24. Juni 2002
797
auf eine glücklichkeit ala "Brave New World" könnte ich verzichten, aber leider geht der allgemeine trend wirklich in diese richtung.
ich denke ein kapitalistischer mensch (in den westlichen-industrienationen) kann nicht glücklich werden.
anders siehts aus, wenn man sich einer religion/einem "glauben" widmet, der auf alles weltliche verzichten kann. überwältigt man das streben nach weltlichem, ist vollkommene zufriedenheit möglich.
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
ich denke auch, dass die westliche gesellschaft keine Eudämonie fördert (Glückseligkeit). Da dieses Prinzip die maximale persönliche Selbstentfaltung fordert, es gibt orgs, die arbeiten daran, aber ohne Virtuelle Demokratie oder Unification wird das nichts...

So Marx es sagte wird ganz bestimmt nihts passieren,d enn seine Theorien sind echt dáneben.. marx ist die Theorie, Mur(ks)x die Praxis...
Da müssen umfassendere Theorien her. Aber bitte keine postmodernen...
 

Duft

Geselle
25. Juli 2002
29
genau das gleiche, was du erlebst mach ich zur zeit auch durch. jeden tag unzufrieden obwohl es mir doch eigentlich gut geht. jeder hat probleme, ich auch. aber im großen und ganzen sollte ich gluecklich und dankbar sein.
@thela hun ginget
ich glaube auch, dass, wenn man sich der religion widmet, man einen ausweg finden kann. ich habe das auch schon versucht, aber ich zweifle leider ständig an grundsaetzlichem wie der existenz Gottes.
 

rat

Geheimer Meister
12. Juli 2002
191
Hallo

Geld allein macht nicht glücklich, aber es beruhigt ungemein. Klingt jetzt fast so als wäre es was unanständiges, wenn man Besitz hat. Menschen die hart dfür arbeiten, das sie sich ihren Luxus leisten können, sollten ihn auch genießen.

Gruß von Rat
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
Ist wohl eine der dümmsten Ideen der Menschenheit, weltlichen Besitz mit persönlichem Glück gleichzusetzen!!!

Mal kurz meine Situation beschreiben:

Ich bin Azubi, 508Euro Netto,
Habe ne eigene Wohnung, Auto, muss Fressen, Versicherungen usw alles selbst bezahlen, jeden Tag 20km zur Arbeit einfach, und trotzdem bin ich absolut glücklich!!!

Warum? Das Geld reicht, oft geht der Monat mit Minus aus, aber ich bescheiss mich immer durch!
Ich bin mobil, hab meinen Pc mit DSL, also Information so viel ich will.
Ich hab meine Hobbies, die ich nicht nur zum Zeitvertreib mache, sondern weil ich einen Sinn darin sehe (Lesen, Kampfsport, Survival), nicht der Endorphin-Schub bereitet mir Freude, sondern die Tatsache, dass ich weiss, dass es mit in naher Zukunft ein Überleben sichern, oder besser ermöglichen wird...aber egal jetzt.

Teil A
Ich hab die verständnisvollste, liebste Frau die es gibt, die schönste Frau die ich kenne!!! Sie will dauernd weit weg in Urlaub fahren, mir gefällt es hier!
Ich hab die schöne Natur um mich, hab die Sonne, die mir Kraft schenkt, ich bin gesund und weiss wonach ich strebe!!!
Ich weiss über viele Dinge mehr als die meisten Menschen, und warum?
Weil sie sich nicht dafür interessieren! Ich bin weder aufs Hirn noch auf den Mund gefallen, bin trotz Bäuchlein erstaunlich sportlich und liebe es, meine eigenen Grenzen herauszufordern!!!
Ich will kein Auto, um das ich fürchten muss, wenn ein Kiesweg kommt, ich will keine teuren Möbel, um die ich heule, wenn ein Hochwasser kommt!
Ich geniesse mein Leben Tag für Tag!!! Und ich freue mich jedesmal, wenn ich ne fremde Meinung höre, und meinen Horizont oder mein Wissen erweitern kann!!!

Ihr fragt euch jetzt sicher, was Teil B ist?
Nunja, Teil B ist die Verneinung von Teil A, dann wisst ihr, was viele von den Materialisten-Protzern so vermissen!!!

Luxus ist ne Entschuldigung, ein Wehrmutstropfen dafür, dass man nicht bereit ist, sein Leben zum positiven hin zu ändern!!!
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
Oh, hab was vergessen...

Ich kann ums verrecken nicht mit Geld umgehen, und warum? Weil es mir einen Scheiss bedeutet!!! Wenn mein Schatz ab und zu nicht wäre...oje...

Was sollte ich machen, wenn ich im Lotto gewinnen würde?
Ich würd mal wieder zum Tätowieren rennen..und weiter?
Vielleicht meinem Schatz ihre Irland-Reise schenken...und sonst?
Ich würde vielleicht Land in Palästina kaufen und es den Palästinensern schenken... aber sonst? Ich wüsste nicht, was ich machen sollte.. echt net.

Und denkt nicht, ich wüsste nicht, was es heisst, Geld zu haben.... hatte auch schon dickere Autos und mehr Kohle...aber es hat mich genervt, dauernd vorsichtig zu fahren wenn ein Kieselstein kommt oder so...
Ich will keinen Reichtum. Ich brauche ihn nicht!
 

WzP

Vorsteher und Richter
2. Juni 2002
735
ich sollte erwähnen, dass ich nicht wirklich arm bin...

es liegt noch ein beträchtlicher Betrag aufm Sparbuch, kam so zusammen, als ich meinen A3 verkauft hab..

Aber das Geld liegt da halt... und wenn morgen die Wirtschaft crasht... klar ärgert es mich, aber nur ne Sekunde.
 

Laurin

Geheimer Sekretär
10. April 2002
602
mhhhh..geld kommt, geld geht...


ich habe beide seiten gesehen, von auf der strasse gestanden bis riesen erbschaft gemacht...und??? fazit???

nein! geld macht nicht glücklich...aber es macht glücklich zu wissen, dass man nicht jeden pfwennig umdrehen muss, dass man von seinen ebenfalls knapp 600 euro im monat auszubildendengehalt (von dem man wohnung, auto, essen für zwei personen) leben kann und wenn nichts mehr übrigbeibt, man einfach die sicherheit im rücken hat, man seiner sozial schwacher mutter unte die arme greifen kann, man dem vater einen teil der schulden, die das haus noch trug abnehmen konnte.

so siehts nämlich aus, und diese moral apostel die immer erzählen, geld würde nicht glücklich machen haben echt keine peilung, weil sie selber noch nicht mittellos waren, kein dach über dem kopf hatten, keinen job...weil sie nie soweit waren---meine meinung.


geld selber macht nicht glücklich, aber die soziale absicherung bietet die grundlage, um sein glück zu machen....


Laurin
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
Ich denke ich gebe Laurin hier recht, obwohl ich auch noch nie arm war... Bin Student aus oberem mittelstand-Elternhaus, 400€ unterhalt plus miete von den eltern... (los, hackt auf mir rum :wink: ) plus nochmal 600€ aus steuerfreiem nebenjob... Erspartes blabla... Ich halte nicht viel von Geld, aber ich würde nie leugnen, dass es eine absichernde und beruhigende grundlage ist...
Das materielles allein nicht glücklich macht, das stimmt, aber man kann es sehr gut dazu benutzen andere glücklich zu machen... und damit mein ich nicht nur meine Ragazza.... und auch nicht nur mich selbst..
 

Eriâwen

Großmeister
10. April 2002
80
Also ja, eigentlich geht es mir ganz gut... ich fühl mich zwar ziemlich am Ende, bin aus diversen privaten Gründen traurig, aber eigentlich geht es mir gut. Ich habe sauberes Wasser, ich habe Kleidung die ich tragen kann, ich muss nicht hungern, ich hab ein Bett in dem ich schlafen kann und ich habe die Möglichkeit einer Ausbildung.

Geld ist so irrelevant... Geld ist so unwichtig... sicher ist es ganz angenehm, wenn man das eine oder das andere hat. Aber macht es glücklich und zufrieden?

Was nützt mir ein schönes Haus, wenn ich keine Freunde habe, die mich darin besuchen? Was nützt mir schöne Kleidung, wenn ich keine Freunde habe mit denen ich herumhängen kann? Was nützt mir überhaupt etwas wenn ich alleine bin?

Ich glaube es kommt nicht auf das Materielle an, es kommt auf die Menschen an mit denen man sein Leben verbringt. Zufriedenheit ist etwas was von innen kommt. Wenn du sagen kannst, ich hab zwar nicht alles, aber das ist unwichtig weil ich bin zufrieden, dann bist du wirklich zufrieden.
Wenn mal was schiefgeht, und du trotzdem das beste daraus machst und dir sagt: Eigentlich bin ich ganz glücklich. Dann bist du wirklich ein zufriedener Mensch.

Der Kapitalismus ist es, der uns immer in die Quere kommt. Was würden wir für ein schönes Leben führen, wenn Leistung und Profit nicht alles wären. Wir hätten ein ruhiges, entspanntes Leben und die Zeit es zu genießen.

Geld ist so bedeutungslos.

Das dramatische ist, wenn dieses sch*** Geld über Leben und Tod entscheidet, weil man nichts zu essen bekommt.

Unsere ganze Welt läuft schief...
 

Abbadon

Großmeister-Architekt
28. Juni 2002
1.295
@Eriawen

Dein Post erinert mich an die Leute, die laurin nannte... Wer genug Geld hat, der kann ruhig sagen es ist nichts wert... Sicherlich ist Geld kein Garant für Glückseligkeit, und auch nicht die Vorraussetzung oder zwingender Bestandteil....
Zudem orientiert sich die zufriedenheit eienr Gesellschaft immer am "Durchschnitt". Wenn ein Land arm ist, dann sind die Menschen glücklich, wenn sie sauberes Wasser, kleidung, etc. haben
Aber in einer Gesellschaft, in der es normal ist nen pc, fernseher, auto etc. zu haben gehört dies einfach oft zur "Glücklichkeitsgrundlage" dazu

@topic

Aber deshalb kann es trotzdem glücklich machen. Für viele die wenig davon haben bedeutet Geld die Möglichkeit, sich etwas zu "leisten". Etwas zu essen zu kaufen oder irgendeine kleinigkeit, die man gern haben wollte... Es gibt menschen, die sowenig haben, dass Geld sie glücklich macht. Denn zur Glücklichkeit gehört immer ein sicherer "Background" sprich finanzielle Sicherheit, denn der Mensch ist gerne sicher...
Jeder mensch möchte auch "ganz gut über die Runden kommen", denn wer nicht genug geld hat, macht sich ständig sorgen um den nächsten Tag und dann kann er gar nicht glücklich sein...
Das man seinen besitz nicht mitnimmt, wenn man stirbt ist klar und wer nur dafür lebt ist in meinen Augen ziemlich arm, aber man sollte nicht mit solchen Pauschalverurteilungen daherkommen...

Ich persönlich glaube, dass Glückseligkeit in der Selbsterfüllung und nur in ihr liegt (ja, auch liebe gehört für mich zu Selbsterfüllung). Also der aristotelische Begriff der "Eudämonie".
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
wenn jeder versucht, herauszufinden, was ihn selber glücklich macht, und dies dann zu erreichen anstrebt. ohne andere vom glücklichsein abzuhalten.

dann werden wir glücklich. es liegt in unserer hand.

auf jeden fall kann es dir helfen, dass du glücklich wirst.

liebe grüsse
 

hombre

Großmeister
8. Juli 2002
50
hmm wer will kann mir ja mal was von seinem unwichtigen Geld rüberreichen :p Ich hab im Moment noch 10€, einen Hund, 3 EPA's, und eine Dose Hundefutter. :roll:
 

Laurin

Geheimer Sekretär
10. April 2002
602
mhh...das mit dem essen ist n gutes beispiel....

es macht mich sehr glücklich, mit freunden in ner gemütlichen runde zu essen und zu klönen....das wird aber meist sehr kostenintensiv...da muss man stetig rumkalkulieren


oder anderes beispiel is die kunst...wenn ich etwas schaffe, dann bin ich glücklich, aber es ist soooooooooo teuer, dass ich mir vieles nicht leisen kann...im augenblick hab ich ein mosaik vor augen, und klappere seit zwei wochen sämtliche ramschläden ab, in der hoffnung billig farbiges glas zu ergattern....denn kaufen kann ich es mir nicht.....



jeder sollte für sich entscheiden, welche rolle geld in seinem leben spielt, aber niemand kann sich davon frei sprechen DASS es eine rolle spielt.


Laurin
 

Leyla57

Großmeister
10. April 2002
93
@Imion

Na lang nciht gesehen :wink:

Du...ich würd dir den Film: The TIME MACHINE

empfehlen...

guck in dir mal an und dann freu dich...dass du in so einer Zeit lebst...wirklich!!!

Kannst mir ja dann deine Meinung üba pn schrieben...weil bin hier nicht so oft letzte zeit und würd es nciht mitbekommen wenn du hier ne antwort hinterläßt!!! :?
 

Tizian

Großer Auserwählter
14. Mai 2002
1.591
Geld und Glück? Hm . . .

Im Großen und Ganzen würde ich Abbadon zustimmen, da wir wissen, dass mit Geld die meisten Probleme zu lösen sind. Aber auch ich vertrete wie alle (oder fast alle) die Meinung das etwas Materielles nicht zu etwas Immateriellen führen kann. Mit geld kann man "nur" Probleme lösen, doch "wirkliches" Glück finde ich nur in solch nicht materiellen Dingen wie Freundschaft, Liebe und Helfen.

Zum Helfen die Anmerkung: Ich kann zwar auch mit geld helfen, aber dann macht nicht das Medium Geld glücklich, sondern die Handlung! :wink:
 

MisterE

Großmeister
28. August 2002
76
um es mit den worten oscar wildes zu sagen:

"es gibt nur zwei tragödien auf dieser welt...die eine ist, etwas haben zu wollen...die andere ist, es zu bekommen"
 
Oben Unten