Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Ahnenforschung - Wie geht das eigentlich?

Doppelhelix

Großmeister
3. November 2002
98
Ich bin seit geraumer zeit am überlegen, wie eigentlich ahnenforschung laufen könnte...
wie man weiss geben standesämter, wohnämter und ämter generell nur sehr ungern namen herau - wie also kommt man sonst an infos???
hab auch schon vonm dubiosen seiten gehört, die eingige hundert euro für ne ahnenforschung verlangen.
wie weit die forschen, weiss ich allerdings nicht...

weiss jemand ne kostenlose methode?
interessiert bestimmt noch andere user hier, oder? :wink:
 

Sefirot Bina

Großmeister
16. April 2002
51
hi,
mein vater ist pfarrer. zu dem kommen alle naselang leute die sich mit ahnenforschung befassen. in den kirchenbüchern wird genau erfasst wer wann wen heiratet. kosten tut das auch nichts.
also ich würds mal damit versuchen.

gruß sefirot Bina
 

Wowbagger

Intendant der Gebäude
12. April 2002
800
Moin...

Meine Mutter erzählte mir von ´nem Bekannten, der das hobbymäßig macht. Und der meint, dass das ein sehr teures Vergnügen ist!!! (Telefonkosten, Porto, evtl. Reisen usw.)
Und es ist wohl auch sehr abhängig davon, ob man einen "Allerweltsnamen" trägt...

Aber dennoch: Viel Erfolg!!! :wink:

Beste Grüße.......
 

Esajas

Geheimer Meister
12. April 2002
362
Hallo Doppelhelix!

Familienforschung kann echt Spaß machen und muss nicht teuer sein.

Ich habe damit angefangen, indem ich meine Angehörigen gefragt habe. Beide Großmütter hatten noch "Ahnenpässe" aus der Nazi-Zeit, in denen so einiges drinstand.

Anschließend bin ich zu unserem Pfarrer gegangen und habe die Kirchenbücher eingesehen. Mein Vorteil war, dass 3/4 aller Vorfahren aus der Gegend stammten, in der ich selbst lebte, so dass ich ziemlich schnell bis zum Dreißigjährigen Krieg zurückkam!

Standesämter sind bei direkten Vorfahren zur Auskunft verpflichtet (gegen Gebühr), die Geschwister eines Vorfahren hingegen müssen/dürfen sie nicht nennen.

Dubiose Anbieter gibt es sicher, aber doch eher selten.

Ich kann Dir nur wünschen, dass Du selbst vor Ort bist und von Deinen Verwandten viel erfährst!

Beste Grüße
Esajas
 

DrAbgah

Geheimer Meister
13. Januar 2003
258
moinsen
ich würde erst mal alles dir bekannte wissen zu deiner familie systematisch zusammenfassen. z.b. mit "daub ages" von daubnet.com oder ähnlichem...da kannst du in der shareware-version 50 leute eintragen, aber vielleicht lässt du sie ja auch freischalten :D
wenn du das hast, ergeben sich immer mehr quer- und hochverknüpfungen und dein stammbaum wächst fast wie von selber.
letztlich kommst du um die kirchenbücher nicht rum, wenn es weiter zurück geht...
gruß Dr.Abgah
 
Oben Unten