Die Wu Wei Lounge ist eröffnet!

Dieses Thema im Forum "Philosophisches und Grundsätzliches" wurde erstellt von Stone, 1. Juni 2002.

  1. Stone

    Stone Geheimer Meister

    Beiträge:
    118
    Registriert seit:
    12. April 2002
    Ok, wie abgesprochen werde ich heute mal das erste Thema zur Diskussion stellen. Mal schauen, ob neben mir und Forci noch wer mitmacht!

    Nun denn. Das erste Zitat, über das ich gerne philosophieren möchte- hier ist es.


    Für die Zukunft planen gleicht dem Fischen in einem trockenen Loch; nie läuft etwas, wie du es dir wünschst, also gib all dein ehrgeiziges Planen auf.
    Wenn du unbedingt an etwas denken musst-dann an die Ungewissheit deiner Todesstunde.

    Gyalse Rinpoche



    Ist es nicht tatsächlich so, dass wann immer wir meinen:"...so, jetzt mache ich das...", kommt irgendetwas Unvorhergesehenes dazwischen und wir ärgern uns fast bis zur Tollwut?

    Ist es nicht wirklich besser unser Handeln auf ein zielgerichtetes, anständigeres Leben auszurichten?


    Shanti :p Stone
     
  2. Harakiri

    Harakiri Geheimer Meister

    Beiträge:
    286
    Registriert seit:
    10. April 2002
    der satz stand doch mal in bodhis signatur .

    nun ,ich denke schon ,dass es keinen sinn hat immer nur über die zukunft ,als auch über die vergangenheit nachzudenken . übertriebene hoffnung ,lässt einen den augenblick vergessen und gerade dieser ist der einzige in dem wir leben können . irgendwie denkt man das ab einem bestimmten zeitpunkt alles besser wird ,irgendwie ist auch unser system so ausgelegt : in der schule lernt man für die arbeit ,während der arbeit wartet man auf die rente und bezahlt für die lebensversicherung und wenn es dann so weit ist und wir als alte greise nicht mehr arbeiten ,fehlt auch wieder irgendwas .
    auch wird gesagt , wenn man ein schuljahr wiederholt , dass ein jahr fehlen würde . doch wieso fehlt ein jahr ? das jahr ist doch da ,nur kann ich später anfangen zu arbeiten . was fehlt mir da ? das gehört doch alles zum leben und da fällt nicht einfach irgendwas weg .
    auch sehe ich oft wie leute ,tag für tag ,nur damit beschäftigt sind übers kommende wochenende zu reden . schule , schule ist ja langweilig erst am wochenende blüht man auf . von solchen verhaltensweisen kann man sich schon gar nicht mehr lösen .
    ich versuche zur zeit eigentlich immer den augenblick zu leben ,doch fällt es extrem schwer . in der woche arbeiten ,schule und lernen ,da ist es nicht leicht ,nicht vom wochenende zu schwärmen . dann hab ich keine freundin ,wie oft denke ich darüber nach ? einfach viel zu oft und es ist auch einfach sinnlos . doch ich versuche halt ,durch hoffnung ,die verzweiflung des geradigen moment zu vergessen .
    auch verflogen einem die dinge aus dem alltag die ganze zeit ,nie kann man sie völlig vergessen ,weswegen ich mich manchmal auf 's schlafen freue .
    aufregung und ängste spielen auch eine große rolle ,wenn es um den augenblick geht . ich versuche immer ,wenn meinetwegen am nächsten tag eine wichtige klausur geschrieben wird , mir einzureden das ich die arbeit morgen schreiben werde . morgen ,morgen und nicht jetzt ist es mein problem , morgen wenn ich davor sitze kann ich mir den kopf darüber zerbrechen .
    es ist halt schwer solchen sachen keine beachtung mehr zu schenken .
    wie machst du das denn ? also meditieren ist ja schonmal ne feine sache .
    im moment mach ich es auch und teilweise kann ich auch ganz gut auf meinen "geist" achten ,doch wenn ich dann aufhöre ,kommen diese gedanken einfach wieder und diesen meditativen zustand mit in den altag zu nehmen ,ist gewiß nicht leicht .
    naja ich bin noch am üben und da ist es klar das sich hindernisse stellen ,die gehören einfach dazu und gerade sie geben möglichkeit zum lernen .
     
  3. Wowbagger

    Wowbagger Intendant der Gebäude

    Beiträge:
    800
    Registriert seit:
    12. April 2002
    Nun - ich verstehe das Zitat als Aufforderung, den Moment zu leben!
    In dieser Gesellschaft ist das ja ein gewisser "Luxus" geworden, dem sich nur die "freien" Geister hingeben können.
    Die notwendige "Entsagung" an die Zukunft will erarbeitet sein...
    Auf welche Art auch immer!
    Aber ist es nicht auch eine "Entsagung" an die Welt, in der wir leben und uns zurecht finden "müssen"???
    Macht diese Philosophie jemanden zum vernünftigen Vorbild oder zum weltfremden Idealisten?
    Genau diese Trennung finde ich sooo gemein...

    Beste Grüße.......
     
  4. Kaleidoskop

    Kaleidoskop Geheimer Meister

    Beiträge:
    182
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ich seh das ähnlich wie ihr.
    Es ist nun mal eine Unmöglichkeit weiter in die Zukunft zu planen,
    da einfach viel zu viele Dinge deine Pläne durchkreuzen und diese
    Pläne erheblich erschweren bzw. unmöglich machen.
    Man solle den Tag leben und auskosten und immer darauf bedacht sein,
    dass morgen das Leben vorbeisein kann.
    'Carpe diem' ist dieses Zitat doch verkürzt.

    Kaleidoskop
     
  5. Stone

    Stone Geheimer Meister

    Beiträge:
    118
    Registriert seit:
    12. April 2002
    @Harakiri

    Stimmt, das war meine alte Signatur als Bodhi. :p

    Als ich diesen Satz das erstemal im "Tibetischen Buch vom Leben und Sterben" von Sogyal Rinpoche gelesen hatte, war ich aber tatsächlich sofort begeistert. Das liegt wohl daran, dass sich in so wenigen Worten soviel Wahrheit wiederfindet.

    Shanti :p Stone
     
  6. Stone

    Stone Geheimer Meister

    Beiträge:
    118
    Registriert seit:
    12. April 2002
    @Alle

    Bei dem Zitat geht es aber auch darum, dass man darauf achtet nicht rücksichtslos und ungeachtet der Konsequenzen zu handeln, sondern erkennt dass man jede Menge schlechtes Karma ansammelt, wenn man den rechten Weg verlässt. Ansonsten kann es eben dazu kommen, dass man bedingt durch schlechtes Karma nicht die erhoffte Zukunft erhält.

    Shanti :p Stone
     
  7. Harakiri

    Harakiri Geheimer Meister

    Beiträge:
    286
    Registriert seit:
    10. April 2002
    das tibetische totenbuch habe ich auch . doch schon auf dem rückumschlag :...,ohne an irreführende Reminiszenen an eine christliche Begrifflichkeit zu kranken .und dann die erste seite aus dem vorwort : ... Die Vorstellung einer individuellen Wiedergeburt ,wie sie von manchen obskuren esoterischen Schulen vertreten wird ,mag zwar tröstlich sein - nichtsdestsotrotz ist sie vollkommen irreführend ,abwegig und falsch !
    nachdem ich das gelesen habe ,habe ich das buch erstmal wieder beiseite gelegt . es kann doch nicht sein ,das buddhisten ,die eigentlich für ihre tolleranz bekannt sein sollten ,in diesem buch so über andere religionen herziehen .
     
  8. Harakiri

    Harakiri Geheimer Meister

    Beiträge:
    286
    Registriert seit:
    10. April 2002
    ach und stone ich warte noch auf eine antwort im musik forum .
     
  9. Stone

    Stone Geheimer Meister

    Beiträge:
    118
    Registriert seit:
    12. April 2002
    @Harakiri

    Du solltest das Buch ruhig lesen, da dein erster Eindruck täuscht.

    P.S.: Hab mir eine Notiz auf`em Handy gemacht. Tip`s kommen Sa. in der Wu Wei Lounge. :oops:


    Shanti :p Stone
     

Diese Seite empfehlen