1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die wissenschaftliche Komplexität unserer Existenz und dessen theoretische Entstehung 1.2

Dieses Thema im Forum "Philosophisches und Grundsätzliches" wurde erstellt von Infinito, 18. Januar 2018.

  1. Infinito

    Infinito Geselle

    Beiträge:
    10
    Registriert seit:
    18. Januar 2018
    Direkt Weiterführung von Thema 1.1.
    -----------------------------------------------

    Eine weitere bildhafte Gedankstütze meinerseits soll ihnen die Vorstellung des Primären-Raumbewusstseins-Verfahren erleichtern.

    Beispiel 1: Der versuchte Druckausgleich

    Sie tauchen einen mit Sauerstoff gefuellten Ball(=Proton) ins Wasser (=Vakuum-Raum) und befoerdern diesen stetig in die Tiefe.
    Die mit der Tiefe immer stärker werdende Kraft des versuchten Druckausgleichs bringt den mit Sauerstoff gefuellten Ball ab einer Tiefendistanz zum Platzen.

    Beispiel 1.2: und die damit einhergehende Krafeinwirkung des versuchten Druckausgleichs durch direkte Simulation.

    Es ist ein gerades Stuck biegsames Metall (= mit der Nullpunkt(strom)linie assoziieren), welches Sie in beiden Händen jeweils an beiden Enden halten.
    Pressen Sie dieses Metall jeweils von beiden Enden gleichzeitig richtung mitte, resultiert ein Wellenmuster auf Basis einer Nullpunktlinie (in diesem Fall das gerade sowie "endliche" Stück biegsames Metall), welche nach der Biegeprozedur folglich als solche fehlt. (Nulpunktlinie nicht mehr vorhanden, da sie selbst gebogen wurde - die charakteristische Umwandlung wurde somit vollzogen)


    Dem aufgeführten Ball Beispiel entnehmend erfolgt beim Proton zugleich die Abgabe der aufgrund des Druckes wegen im Kerninneren erzeugten, reinen Licht-Wellen über eine mit dem Proton einhergehende, elektromagnetische Auswirbelfunktion(auswirbelnden Tornado vorstellen). Die Kompensierung der folglich im Kern fehlenden, "endlichen" Nullpunkt(strom)linien als auch der ausströmenden Licht-Wellen erfolgt durch einen einströmenden bzw. durchströmenden Nullpunktstrom und dem zweiten, sich dadurch zum Proton hin entwickelnden Potentialwirbel(elektromagnetische Wirbelsturm), welcher nebenbei vom Neutron = Wesen Nichts zu eigen gemacht wird.
    Dem Wort der "Verknüpfung" entnehmend, versteckt sich die scheinbar Formlose Gestalt des Neutrons = Wesen Nichts in der Struktur des Protons = Wesen Alles. Scheinbar formlos deshalb, da es der allg.- umgebende, unendliche Vakuum-Raum ist, welcher als symmetrisch-kontrastes Abbild des auf Wellen basierenden Wesen Alles und somit als eigentliches Neutron = Wesen Nichts zu verstehen gilt.

    Hinweis: Vitruvianischer Mensch von Leonardo DaVinci mit der Gestalterischen Darstellung zweier ineinander Verknüpfte Körper als auch Liniengegebenheiten (Quadrat-Kreis) die jweils eine Bewusstheit darstellen sollen als auch nur in Abhängigkeit des anderen existieren können.

    Da es Gedankentechnisch unmöglich erscheint die Unendlichkeit des Raumes zu erfassen, ist hierbei die kreative Vorstellungskraft einer dafür geltenden und eigenen Grenzgebung anhand des Quadrates zu verstehen.

    Kompensierungsvergleich des zuvor erwähnten Verfahrens:
    So kalt es im Winter auch sein mag ist das Lüften der eigen bewohnten Behausung ein unumgängliches Muss, sofern man nicht im alt eingesessenem Geruch ersticken möchte.
    Es sollte keinem entgangen sein, dass dem betreffend ein direkter Austausch stattfindet. Warme Luft strömt hinaus und im direkten gegenzug die kalte hinein.... Hierbei dürfen sie die Warme Luft als ausströmende Lichtwelle und die Kalte Luft als der zur Kompensierung dienende Nullpunktstrom assoziieren (Soz. das Nullpunkt-"Auge" des Licht-Wellen-Wirbelsturms zum-,
    -hinein und -durch das Proton stetig wirkend)

    Dem Verstädnis des von mir beschriebenen Verfahrens näher kommend, gilt hierbei die assioziation natürlich-vorkommender Apekte. Richten wir unser Augenmerk nun auf die in Erscheinung tretende Wirbelstürme bzw. Tornados als auch Wasserstrudel unseres Planeten so sind wir in der Lage auch hinsichtlich dessen einen deutlich zu erknennen gebenden Nullpunkt (beim Tornado auch Auge genannt), während eines wirbelnden Effektes feststzustellen.
    Denken sie zudem an sogenannte Jets schwarzer Löcher.
    Wenn sie im Stande sind solch jenen Gedanken zu erfassen, können sie diesen mit dem gemeinten, vom Neutron aus abgehend- bzw. durch das Proton hindurch -wirkenden Nullpunktstrom assoziieren. Denn wie sie diesbezüglich wissen sollten, SIND Neutronen rotierende mini Schwarze-Löcher welche Licht einfangen.

    Aufgrund der Tatsache des auf das Proton = Wesen ALles Nullpunktstrom bezogenen Hindurch-Wirkens erschließt sich, wie zuvor erwähnt, ein zweiter zum Proton hin wirkender, elektromagnetischer Licht-Wellen-Wirbelsturm, welcher vom Neutron zu eigen gemacht wird um die vom Proton aus abgehenden Licht-Wellen mit seiner unumgängliche Eiwirbelfunktion charakteristisch umzuwandeln, aufzunehmen und folglich als reine Nullpunkt(strom)linien im allg.-umgebenden, unendlichen Nullpunkt-Raum (Vakuum-Raum) wieder systematisch zu verteilen.

    Abschließend zu dieser Abhandlung möchte ich ihnen ein in der Natur überall auffindbares (z.B. bei Obst, Gemüse, Früchten etc...Muttis natürlich-beste Küche eben...)und zu übermittelndes Struktursdarlegungsgeheimnis eines jeden in dieser Existenz innewohnenden, bewussten Wesens bzw. des primären und ansich Seienden Raumbewusstseins anvertrauen.

    Wenden wir uns der Bildhaften-Verständniskompletierung fördernd der Gesamterscheinungsform und dem mittig angesetzten Längsschnitt eines Apfels zu, so bleibt folgendes zu erwähnen:

    Begutachten sie die Form des APfels genau....

    Eine eher nicht ganz rundliche Form auf Basis der
    (Raum)bewusstseinsstruktur. Der Stil des Apfels darf als der durchströmende und auf der seite des Neutrons wiederaustretender Nullpunktstrom interpretiert werden (auch als Jet eines schwarzen loches anzusehen). Somit ist es die sich senkende und dem Stil bündig-anschließende Fruchtfleisch-Form des Apfels, welche die elektromagnetische Licht-Wellen Einwirbelfunktion des Neutrons darstellen soll. Sich der objektive vorgabe als auch seiner Vorstellungskraft bedienend, würde sich der Draufsicht und die dazugehörige Intension eines einwirbelnden als auch auf Lich-Wellen basierenden Wirbelsturmes zufolge ein sogenanntes Nullpunkt-"Auge" bilden (Nullpunkt-"Auge" = Stilansatz beim Apfel). Gegensätzlich repräsentiert die unterseite des Apfels die elektromagnetische Licht-Wellen Auswirbelfunktion des mit dem Kerninternen Neutron verknüpfen Protons. Auch hier ist die ersichtliche Gegebenheit (das etwas, nach außen ragendes Gestrüpp an der unterseite des Apfels) eines daraus resultierenden, jedoch nach innen hin wirkenden Nullpunktstromes vorhanden.
    Dem Längsschnitt entnehmend werden sie nicht davon absehen können, dass der Fruchtbildende und mit dem Stil verbundene Wachstumsansatz, sprich der eher nicht essbare/ungenießbare sowie mit Samen versehenen Teil des gesamten Apfels, die assoziative Möglichkeit eines zur Kenntnis zunehmenden, "durch" den Apfel bzw. Kern durchgängig verlaufenden Nullpuktstromes bietet. Grundsätzlich halten wir somit die Erscheinung beider Wirbelsturm erzeugten Augen aufgrund
    EINES hindurch wirkenden Nullpunktstromes fest. (Direkte Abbildung des aufgrund des Protons bzw. Neutrons "hindurch" wirkenden und zur Energie-Kompensierung dienenden Nullpunktstromes). Doch ist es nicht nur die daraus entstehende Verbindung Beider Augen, sondern resultiert die objektive zur Show-stellung einer internen Kernseparation/Kernspaltung.
    Die allgemeine Form des Fruchtfleisches dient ausschlaggebend für als das zu betonende Strukturmerkmal des stetigen Hier und Jetzt.
    Denn ist es die auf Nullpunkt basierende Wellen-Struktur des (Raum)Bewusstseins OHNE Anfang und Ende welches dem zu entnehmen ist.
    Hinsichtlich dessen ist noch beiläufig zu erwähnen, dass es jene vom Proton aus abgehende und zum Neutron hin bewegende Licht-Wellen Struktur des primären Raumbewusstseins ist, welche uns mit unter anderem die objektiv-vergehende Realität erst ermöglicht.

    Wellen Ausgangspunkt ---> Wellen Eingangspunkt = Zeitlos
    = individuelle Nullpunktenergie = absolut neutrales Plasma des von Raumbewusstsein resultierenden Duplikationsgesetzes

    Es ergibt sich, falls dies noch keinem aufgefallen sein sollte, ein existenziell gesamt-reales Energieerhaltungsprinzip, undzwar:

    Nichts = Nullpunktstrom = Energie --->(werden zu) Alles = Licht-Wellen = Energie ---> Nullpunktstrom = Energie ---> Licht-Wellen = Energie ---> Nullpunktstrom = Energie ---> usw.

    Energie kann im staendigen Austausch zwischen den beiden nicht verloren gehen, da sie selbst als transzendente Substanz die gesamte Existenz und somit auch die gesamte Energie bilden.
     
  2. KB_Snatch

    KB_Snatch Geheimer Meister

    Beiträge:
    251
    Registriert seit:
    17. Dezember 2017
    Der von dir ausgeführte excrementum de bos primigenium taurum schwächelt leider in so ziemlich jedem einzelnen Axiom, da schon die Grundanamnese den Boden seriöser Betrachtung deutlich verlässt.

    So verweist schon der von dir völlig unseriöse, weil nicht exakte Arbeitstitel deiner Ausführung darauf, dass die folgenden Ausführungen für dich sicherlich ein netter Zeitvertreib waren (sofern die Grundlage eben nicht STRG C, STRG V ist) mit wissenschaftlichem Arbeiten und Argumentieren jedoch exakt nichts zu tun haben.

    Wissenschaftliche Komplexität: Was ist das denn? Oder anders, worin unterscheidet sie sich denn von unwissenschaftlicher Kompexität? Orkham lässt grüßen.

    Weiter gehts: Unsere Existenz. Nur unsere? Deine und meine? Die der Menschen? Die denkender Wesen? Der Existenz von allem? Wie kann dir ein solcher Fauxpas unterlaufen?

    Dessen theoretische Entstehung? Wessen Enstehung? Der wissenschaflichen(!?) Komplexität? Der Existenz von irgendetwas deiner Wahl, jedoch nicht näher bestimmtem?

    Und in der Tat suggeriert der sehr, sehr schwache Titel dann schon die nun folgenden Ansammlungen von Pseudoaxiomen, zusammengebastelt in einem Korsett diffusser und auf Grundlage grotesker Kausalzusammenhänge und Logikbrüche dahingeschluderten Worthülsen. Protonen und Neutronen als Grundlage deiner Ausführung. Ich bitte dich. Hadronen als grundlegende Elementarteilchen, ist das dein Ernst? Wenn deine Ausführung auch nur einen Hauch von Sinn ergeben sollten, erwarte ich hier eine überarbeitete Version auf fermionischer Grundlage unter Einbeziehung der Bosonen.

    Wie konnte dir das nur passieren?
     
  3. Lupo

    Lupo Noachite

    Beiträge:
    3.259
    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Falsch. Wenn die Auftriebskraft den Ball nicht zerstört, wird der zunehmende Wasserdruck das Gas komprimieren und somit den Ball entlasten. Je tiefer Du kommst, desto weniger Veranlassung wird er haben zu platzen. Es wurde schon der Vorschlag gemacht, Schiffswracks mit Pingpong-Bällen zu füllen und so zu heben, aber ab einer bestimmten Wassertiefe drückt es die Bälle zusammen. Und das ist das genaue Gegenteil von Platzen.

    Der Auftrieb entsteht aus der Druckdifferenz zwischen Ober- und Unterseite des Balles und ist diese Differenz ist unabhängig von der Wassertiefe. Was auch immer Du mit diesem bildhaften Vergleich zum Ausdruck bringen willst. Wasser ist Materie, kein Vakuum und verhält sich deswegen auch fundamental anders.


    Und wenn Du schon bei simpler Physik eine derartige Außenlandung hinlegst, spare ich es mir, die darauf basierenden "tieferen Einsichten" zu lesen.
     

Diese Seite empfehlen