Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Die Wiederentdeckung des Fahrrads

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Das Wetter ist gut, und nicht wenige Leute holen ihre Drahtesel aus dem Keller und lassen dafür ölschluckende Kutschen im Stall. Die Radwege füllen sich (soweit vorhanden), die Zeit, in der man allein an einer Radampel steht, ist vorbei. Nein, man wünscht sich vierspurige Fahrradbahnen, wenn der Verkehr weiter so zunimmt. :-> Erfährt der Fahrradverkehr eine Renaissance?
 

Gurke

Großer Auserwählter
25. März 2003
1.626
Nicht wirklich.
Vor Jahren hatte ich mal das Bedürfniss Fahrad zu fahren. Auto war in der Werkstatt und mußte noch schnell einkaufen. Viel mir ein hab ja noch mein altes Rad aus sozialistischer Produktion im Keller.
Blöd nur Schlüssel fürs Schloss nicht mehr gefunden, mußte die Eisensäge ran. Drahtesel stand eh zu lang rum, mußt ich doch zu Fuß gehen.
Habs dann später auch wieder flott gemacht ( Nachbarn ham sich gefreut als ich das im Keller umlakiert hab) aber das Gelände hier eignet sich nicht wirklich zum fahradfahren. Zuviel Hügel und ich hab keine Gangschaltung (bekommen auch keinen Bausatz mehr für).

Wenn ich irgendwo hin muß, fahr ich mit dem Wagen oder laufe halt.
 

Niks Te Maken

Geheimer Meister
29. Juli 2002
459
Tja, in Münster muss man wohnen! Die wohl einzige Stadt, die wahrscheinlich eine höhere Fahrrad- als Einwohnerdichte hat. :D :D
 

asamandra

Geheimer Sekretär
12. April 2003
665
streicher schrieb:
Die Radwege füllen sich

Tja, schön wär's!!! Bei uns gibt's zwar viele wunderschöne Radwege... aber das ist noch lange kein Grund für diese Sch§$%! Radfahrer sie auch zu benutzen. Man kann ja trotz allem auf der Straße rumzugurken und die Leute, die auf ihr Auto nicht verzichten können (weil sie einen weiteren Weg zu fahren haben...) zu Tode zu nerven!!!
 

Gurke

Großer Auserwählter
25. März 2003
1.626
Kommt manchmal drauf an, womit man unterwegs ist.
Man ist teilweise wie verwandelt, kaum sitz man im Sattel *zing* wird man doch recht leichtsinnig. Kann mich auch erinner, die Regeln etwas gedehnt zu haben und ein paar mal fast umgenietet worden zu sein.
Andererseits krieg ich dann als Autofahrer manchmal einen Hals, wenn mir in der Nacht jemand ohne Licht in der Kurve begegnet oder meint er müße im vollen Tempo ohne zu schaun über Zebrasteifen heizen und sich dann noch beschwerden, wenn er mir fast auf der Motorhaube landet.
 

Niks Te Maken

Geheimer Meister
29. Juli 2002
459
Mensch, Mensch, Mensch, immer diese Nicht-Münsteraner! :wink:

Ihr wollt rücksichtslose Fahrradfahrer?
Ihr wollt Fahrradfahrer, die Nachts ohne Licht auf einer Umgehungsstraße fahren?
Ihr wollt Straßen, wo zwischenzeitlich Autos total blockiert werden wegen den Fahrradfahrern?
Ihr wollt regelmäßig umgefahrene Fußgänger und angefahrene Radfahrer sehen?
Ihr wollt Radfahrer, die mit 30 km/h durch die Fußgängerzone preschen?

Kommt nach Münster! :twisted:

Also, einfach aufhören zu jammern und nicht über die täglichen fünf Radfahrer aufregen, die ihr in Restdeutschland am Tag seht...

Interessant überigens: Nur münsteraner Autofahrer gucken wirklich bei jeder Ampel über die Schulter. Nicht umsonst...
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Hallo,

Münster, ist das nicht die Stadt, in der für 34% aller Wege das Rad als Verkehrsmittel gewählt wird? Na, da würde es mich auch nicht wundern, wenn die Fahrradinfrastruktur alles bietet - überdachte Abstellplätze, Fahrradrouten, etc. In München ist das Fahrradklima noch nicht so hervorragend, aber die Ideen aus Münster und Freiburg, Holland so oder so, kommen auch hier so langsam an. Es stimmt andererseits auch, dass die Fahrradfahrer etwas 'regelfrei' fahren. Tja, und das mit den Lichtern... München hat den Vorteil, dass die Stadt relativ flach ist. Die Radwege sind ganz gut ausgebaut, aber es könnte mehr sein. Manchmal wird es ganz schön eng. An Abstellplätzen fehlt es allemal. Aber naja, vielleicht denken die StadtplanerInnen jetzt wieder mehr daran.

streicher
 

Niks Te Maken

Geheimer Meister
29. Juli 2002
459
Ja, wir haben, man höre, staune und kratze sich am Kopf, ein Fahrradparkhaus direkt am Bahnhof!
Radwege gibt es auf eigentlich jeder zweispurigen Straße, Fahrradständer überall (nur werden sie nicht benutzt).
Flach ist es hier auch, 5%ige Steigung dürfte das höchste der Gefühle sein (gibts aber so gut wie nirgendwo).

Nicht zu vergessen: Münster "Fahrradautobahn", die Promenade rund um die Innenstadt...
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
MÜNSTER???????


ARGHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH!!!


Ich bin ein friedlliebender Mensch, aber die Münsteraner und ihr fahrrad; da krieg ich Schreianfälle. ich war einmal in der City (beruflich) zu Fuß unterwegs. Ein paar Mal bin ich gesprungen; danach sind die Radfahrer etwas vorsichtiger gewesen.
Auch die fallen hart. Also neee, nur die Radfahrer in Amsterdam oder Rotterdam sind rücksichtsloser. Da kann ich nicht mehr friedlich bleiben.

Ich selbst fahre auch des öfteren mit dem Radel-Rutsch; auch weil ich nur 3 km zur Arbeit habe. Doch da ich einen Autoführerschein besitze weiß ich auch wohin das Rad gehört, nämlich auf den Radweg so er vorhanden ist.

Jeder hatte über die rücksichtslosen Skater gemeckert, aber die sind nichts im Verhältnis zu den Münsteraner Fahrradterroristen!


Das mußte mal raus, nicht böse sein.


Don
 

Teddy

Geheimer Meister
24. April 2002
429
nun ja...soweit ich weiß hat Göttingen auch ein Fahradparkhaus direkt am Bahnhof... :wink:
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
... und in Niedersachsen und Schleswig-Holstein werden die Fahrradwege auch zwischen den Ortschaften fleissig ausgebaut. Um Hannover sind die Abstellplätze an Bahnstationen überdacht.
In München gibt es ein Projekt einer Fahrradentleihung. Die Räder können überall entliehen und abgestellt werden, läuft alles über Callservice. Man braucht wirklich nicht lange nach den Rädern suchen.
 

Niks Te Maken

Geheimer Meister
29. Juli 2002
459
@Don

Du hast ja recht, aber man gewöhnt sich mit der Zeit dran (besonders wenn man hier aufgewachsen ist) und ist ehe man sich versieht selber einer dieser "Fahrradterroristen".

@Teddy

Tatsache...das grenzt ja schon an Blasphemie, mit Münster in Sachen Fahrrad konkurrieren zu wollen...
 

Teddy

Geheimer Meister
24. April 2002
429
oh, ich denke nicht dass sie mit Münster konkurrieren können oder wollen, es fiel mir nur mal... :wink:
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
Was die Münsteraner und das Fahrradaufkommen betrifft dürften die wohl führend in D-Land sein. Ich spekuliere mal, das wenn Münster die Größe von Amsterdam ereichen würde, wären da mehr Fahrräder als in A-Dam. Auf der einen Seite finde ich das wirklich klasse, auf der anderen ist es, wie schon erwähnt, ein Teil der "Radnabe des Bösen" mit seinen Fahrradterroisten :lol:

mfg
Don
 

Gurke

Großer Auserwählter
25. März 2003
1.626
streicher schrieb:
... und in Niedersachsen und Schleswig-Holstein werden die Fahrradwege auch zwischen den Ortschaften fleissig ausgebaut. ...
Son Ding hat mich mal gerettet. Warn Unfall in ner Kurve, mit 100 reingegangen, hat ich die Wahl, auffahren, Gegenverkehr, Straßengraben oder Fahradweg.
 
Oben Unten