Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Die Weisheit Platons

volkeravenarius

Vollkommener Meister
20. Dezember 2015
515
Themenvorschlag: Die Weisheit Platons

Wo Kant von Aufklärung als "Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit" spricht, formuliert Platon die "Verpflichtung zur Aufweisung der ganzen philosophischen Aufgabe in ihrer Eigentümlichkeit mit all ihren Ansprüchen und ihrer großen Schwierigkeit den Menschen gegenüber. Hat einer das vernommen und ist er wirklich ein geborener und zur Sache berufener, das heißt ein göttlicher Mensch, so ist ihm, als habe er Kunde erhalten von einem Weg in ein Wunderland. Nun weiß er, dass er alle Kraft anspannen muss und dass das Leben anders keinen Sinn hat. So spannt er denn sich selbst mit dem Weiser jenes Weges zusammen und lässt nicht nach, bis er alles vollendet oder wenigstens die Kraft erlangt hat, dass er selbst so stark ist, sich selber ohne Wegweiser zu leiten. Auf diese Art und in dieser Gesinnung richtet ein solcher sein Leben ein. Wohl übt er den Beruf, in dem er gerade steht, aus, über allem aber hält er sich immer an die Philosophie und eine solche Lebensweise, die ihn aufs höchste lernbereit, gedächtnisfrisch und zu nüchternem Denken fähig macht. Die entgegengesetzte Haltung ist ihm zeit seines Lebens verhasst."
 

Sonsee

Großer Auserwählter
1. Juni 2016
1.870
Themenvorschlag: Die Weisheit Platons

Wo Kant von Aufklärung als "Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit" spricht, formuliert Platon die "Verpflichtung zur Aufweisung der ganzen philosophischen Aufgabe in ihrer Eigentümlichkeit mit all ihren Ansprüchen und ihrer großen Schwierigkeit den Menschen gegenüber.
Glaubst du ernsthaft das du in der heutigen Zeit, noch jemanden von seiner Doku-Soup oder seinem Dschungelcamp weglocken kannst, damit der/diejenige sich das Hirn über Platons Philosophie matert?
 
Zuletzt bearbeitet:

volkeravenarius

Vollkommener Meister
20. Dezember 2015
515
Glaubst du ernsthaft das du in der heutigen Zeit, noch jemanden von seiner Doku-Soup oder seinem Dschungelcamp weglocken kannst, damit der/diejenige sich das Hirn über Platons Philosophie matert?
Ich wusste gar nicht, dass man die Freimaurer von der Doku-Soup oder dem Dschungelcamp weglocken kann.

Ich meinte nur die Leute, deren mentale Leistungsfähigkeit bei Platon angesiedelt werden kann.
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.058
Wo Kant von Aufklärung als "Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit" spricht, ...
Warum gibt es dann so viele Menschen die unverschuldet in eine Unmündigkeit gebracht wurden und werden?
Kant meinte, dass der Mensch selber denken soll, dass jder für sich und sein Leben selber sorgen muß, dass jeder für sich
Vernunft soll den Menschen regieren, lenkt, leitet, begleitet usw., Vernunft = ultimative HandlungsFaktor zum vernünftige Entscheidungen fällen.
Entscheidungen die z.B. ein Politiker fällt, fallen auf viele andere Menschen.
Entscheidungen die ein Mensch fällt, betreffen immer auch einen anderen Menschen.
Alles hängt zusammen. Alles!

Aber was ist wann und wie vernünftig?
Welches "Dingliche" oder welcher soseinliche Zustand, ist zeitlich dringlich oder mit einem gewissen Spielraum, und mit welcher Wirkungskraft, zu behandeln?
Alles hat seine Zeit. Alles hat seinen Spielraum.
Alles hat sein EigenZusatand welches das Sosein bestimmt und ausmacht.
Alles hat seine Reaktionsfähigkeit, je nach dem eigenen Sosein.
Denn nichts kann reagieren wenn sein Wesen darauf nicht ansprechen kann.
Die Soseins-Bestimmung hat nun mal jedes Ding. Das macht ja die Vielfalt aus.

Wer mit seinem Auto eine Mauer versetzen will, kann es auf die Art und Weise sein Lebenlang versuchen wenn er daran glaubt so seinen Wunsch/Wille durchsetzen zu können, die Mauer wird niemals so reagieren wie er will.
Ihr sosein verbietet es ihr. Diese ewige aktive Aktion bringt also Null-Mauer-Reaktion.
Die Mauer muß er erdulten. ABER er kann ein Loch in der Mauer verursachen, oder er kann sie untergraben, dann gibt es zumindest eine Öffnung oder Weg zur andere Seite hin.
Wenn die Mauer nicht weicht, bekommt sie halt ein Loch (Tür) oder einen Tunnel.
Der Mensch hat Fantasie, er/sie nutzt sie.

VernunftsWissen = Schwächere sind logisch den Stärkeren NICHT gewachsen. Sie werden immer unterdrückt und verdrängt werden.
Das Unsoziale ist die Schwäche eines anderen für sich zu nutzen. = Ausbeutung!
Das tierische Verhalten regiert leider die Erde.
Das göttliche Verhalten, das MIT Vernunftsgebrauch regiert leider nicht die Welt.
Den politischen Kräften fehlt es an REAL-Logik.

Alles ist viel zu sehr in einem Ungleichgewicht erhalten worden, als dass es verändert wurde.
DIE Bilder sehen nur anders aus.
Alles wiederholt sich weil NIX nützlich verändert wurde.
Systeme kommen und gehen WEIL das Maß der Erhaltung NICHT eingehalten oder ggf nicht erkannt wurde, wird oder nicht gewollt ist. Ich weiß es nicht ob die Welt mit Absicht in eine neue Sklaverei geführt werden soll, doch diese steht offensichtlich befor.
Da der Wert der Arbeit in Wahrheit stetig sinkt wird es zu einer neuen Versklavung anderer Art kommen.
Lohnsteigerungen sind nur scheinbare Steigerungen. Sie stehen nicht im gerechten MaßVerhältnis zur Realität. dies wird sich in der Zukunft deutlicher zeigen.
Regierenden Menschen leuchtet es leider nicht ein, dass die Menschheit sich nicht mehr im Zeitalter von Jäger und Sammler befindet.
Niemand darf sein Essen im Wald erlegen. JEDER muss Arbeiten.
Die Jagt selbst war auch Arbeit. Also wer überleben wollte MUSSTE Arbeiten.
Der Kranke wurde von der Gemeinschaft getragen usw., okay..will jetzt keinen Roman darüber schreiben.
Fakt ist der Mensch hat Altersstufen und so auch Stufen seiner Leistungskraft.
Jeder Mensch ist also immer in einem Stadium in den er Arbeiten kann, es also auch muss. Denn Sozialität bedingt 2 Seiten. Soziale Verhalten ist und muß auch von einem Leistungs-Empfänger erbracht werden.
Zu Sammler und Jägerszeiten, haben alle Menschen ihre Pflicht erfüllt.
Die Menschheit wird eigendlich eher dümmer als gescheiter, außen erscheint alles luxeriös wie in Gold, aber im inneren Kern steckt Schrottmetall, also die Dummheit.
Die Welt der Erscheinung ist völler den je mit viel Blendwerk und Luxus gefüllt.

Jäger und Sammler sind heute normale Menschen und Arbeiter.
Ihr Wald ist der Arbeitsmarkt, die Gesetze, das "Jagt"-System.
Die erlegten Tieren sind der sozialschwächere Mensch.
Die Menschen sind längst zu Kanibalen geworden!
Ob jeder eine faire Arbeit findet ist sehr fraglich.
WAS einem Mindestlöhner NETTO übig bleit ist eine Saatsangelegenheit, der Arbeiter ist da machtlos.

Unter den Atheisten gibt es humanistische Atheisten.
Atheisten glauben nicht an einem Leben nach dem Tod. Rein logisch betrachtet, müssen sie davon ausgehen dass jeder Mensch nur 1 Leben hat.
NUR EINS.
Dann müssten regierende humanistische Atheisten logisch dafür sorgen, dass JEDER würdevoll Leben kann.
Das geht leider nur mit Geld. Weil nun mal alles Geld kostet.
Jeder hat nur 1 Körper der die Welt erlebt. 1 Körper der seine AblaufZeit hat. 1 Körper der Arbeiten kann, wenn er gesund ist.
Jeder Mensch kann sich selbstverschuldet in Unmündigkeit (H4) bringen ODER aber er wird in Unmündigkeit oder Mündigkeit geführt!!!
Mit dem Mindestlohn kann der Mensch jedendfalls NICHT allzeitlich für sich selbst garantieren.
Früher oder später wird er vom Staat ABHÄNHIG!
DAS ist 100% vorhersehbar!!!

ERGO:
Der Mensch wird in die Abhängikeit geführt.
Der Mesch wird zum unmündigen Bürger herangezogen, dazu gemacht.

Das NETTOeinkommen eines Mindestlöhners ist vollkommen unrealistisch bezüglich der Gefahr die JEDER Arbeiter HAT.
JEDER kann arbeitslos oder krank werden. JEDER!
Einmal Arbeislos bedeutet das für den Mindestlöhner, dass er sich verschuldet, da er von ca 700 Euro leben muss.
Wer sich dummerweise kranheitsbedingt in seinen Arbeitsstunden reduzieren will, macht einen scheiß Fehler, denn das Nettoeinkommen reduziert sich ABER es ist die Grundlage für das Krankengeld und Arbeistslosengeld.
Wird die Krankheit schlimmer, dann ist der Mindeslöhner am ARSCH der Gesellschaft angelangt und er kann die Scheiße schon riechen bevor sie auf ihn fällt! = Wahrheit!
60% vom Netto-Mindestlohn!!! Bedeutet Abstieg!
Da ist jeder gezwungen H4 zu beabtragen, allein nur wenn er Arbeitslos wird, also sogar ohne Krankheit ist das scheiße!!!
Was sogar ohne Krankheitsfall scheiße ist, ist ja eben im schon im NormalFall Scheiße!
Das bedeutet da ist ein Problem da, welches mit 100% Sichereheit WEITER wachsen WIRD!
Brauchen die Politiker einen Blindenhund?

Die Gesellschaft der Staat, hat einen WERT des Menschen festgelegt. Ob die das bewusst wissen oder nicht, ob das jemand so sehen kann oder nicht.
WER wirklich SELBST nachdenkt wird 100% erkennen, das es leider so ist.
JEDER Mensch wird durch sein Umfeld, seine Umwelt, der Regierung, den Gesetzen, der Erziehung, der Armut oder dem Reichtum der Eltern usw. geformt.

Darum ist ein LebensSituationbezogenes-Grundeinkommen hoch vernünftig.
Ansonsten ist das reiche Deutschland nur reich weil es Sklavenarbeiter hält.

Jeder Mensch muß doch einsehen können, dass der Mindestlöhner AUCH nur seine einzige Kraft verwenden kann.
Die Ungerechtigkeit liegt darin, dass die KörperKraft eines Mindestlöhners NIX WERT IST!
Sein Menschenleben ist per KraftEntwertung entwertet. Der "EnergieWert" wird schlechter bezahlt.
Es hat sich ein Wert des Menschen erschaffen!
DAS Leben ansich ist schützenswert aber es hat NATÜRLICHE Bedürfnisse und die SEELE will ein sorgenFREIes Leben.


Auch wenn es im Rückblick der Geschichte so erscheint dass es gerechter in der Welt zugeht, das stimmt nicht.
Die Ungerechtigkeit sieht nur anders aus.
Die Natur sorgt immer für Ausgleich notfalls durch Katastrophen! Alles hat Funktion.
Nichts bleibt ohne Wirkung.
ALLES wirkt aufeinander ein, ABER ALLES bedingt das richtige Verhältnis...Maß...
Wirkungen hängen davon ab, dass die KräfteVerhältnis oder Eigenschaften zueinander passen.. ...
Eine Mücke bewegt die Mauer nicht. Kein Salz schmeckt nach Zucker. Jedes SEIN IST. Jedes Sein hat sein SOSEIN.
Der Mensch ist BLIND für die einfachen und offensichtlichen ZUSAMMENHÄNGE.

....formuliert Platon die "Verpflichtung zur Aufweisung der ganzen philosophischen Aufgabe in ihrer Eigentümlichkeit mit all ihren Ansprüchen und ihrer großen Schwierigkeit den Menschen gegenüber.
Was bedeutet das? Philosophie ist Pflicht?...jaaa das wäre wirklich ein sehr nützliches Mittel.
Aber Philosophie darf sich nicht nur mit den alten Philosophen beschäftigen und diese ständig nur analysieren.
Philosophie MUSS lebendig und aktuell sein.
Philosophie bedeutet m.E. die aktuelle Wahrheit ständig per Diskusion zu finden UM die Weltereignisse bestens lenken zu können.
Philosophen die sich nur in ihrem Wissen suhlen und nur Bücher schreiben sind keine echte Philosphen.
Philosophie bedeutet Kontakt mit dem sich bewegendem Wort, also Diskusion, Kommunikation.
Im Grunde geht es immer um Erkenntisgewinn zur Verbesserung des Erlebens FÜR ALLE Menschen da sein soll.

Die Siebe Sokrates.... ein Sieb heißt:
Was nutzt es?

M.E. auch wann nutzt es? Wie nutzt es... warum nutzt es usw.!

Sorry, wenn ich eurem Nervus vagus auf die Nerven gehe.
 

Markus von Stoiker

Geheimer Meister
20. Mai 2010
360
Glaubst du ernsthaft das du in der heutigen Zeit, noch jemanden von seiner Doku-Soup oder seinem Dschungelcamp weglocken kannst, damit der/diejenige sich das Hirn über Platons Philosophie matert?
"Alles angeblich Schlechte bekommt uns gut." – Steven Johnson

Das Dschungel-Camp fördert die soziale und emotionale Intelligenz der Zuschauer.☝

Im Allgemeinen sind Sendungen einer bestimmten Zielgruppe angepasst - und nicht umgekehrt. Wechselwirkungen würde ich allerdings nicht ausschließen.

Im Gegensatz zum Schwätzer, schweigen die Intellektuellen zu ihrem Fernsehkonsum.

Adam sucht Eva – Gestrandet im Paradies sehen Intellektuelle nur aus gesellschaftskritischer Motivation. Schließlich sind Publikationen im Feuilleton dissen auf hohem Niveau.

Im »Staat« hat Platon konkrete Vorstellungen bezüglich der Aufgabenverteilung nach Tauglichkeit.
Jeder bekommt, was er verdient.
 
Zuletzt bearbeitet:

Markus von Stoiker

Geheimer Meister
20. Mai 2010
360
Aber was ist wann und wie vernünftig
Der »gewöhnliche Mensch« lebt naturgemäß, der Weise lebt im Einklang mit der Natur. Aufgabe der Philosophie ist es, herauszufinden was im Einklang mit der Natur (Logos) steht.

Fakt ist der Mensch hat Altersstufen und so auch Stufen seiner Leistungskraft.
Altersstufen und Tugenden in der antiken Philosophie:

Für den jungen Mann die Tapferkeit; für den Erwachsenen die Gerechtigkeit; für den Greis die Weisheit; allen Altersstufen kommt die Maßhaltung als Ziel zu.

Die Natur sorgt immer für Ausgleich notfalls durch Katastrophen!
Falsch, die Natur ist kein Racheengel.

Aber Philosophie darf sich nicht nur mit den alten Philosophen beschäftigen und diese ständig nur analysieren.
Normalerweise krabbeln Menschen bevor sie aufrecht gehen.
Die Philosophie setzt Ziegel auf Ziegel. Deswegen ist es wichtig, das Denken vom Anfang aufzuarbeiten, um manifestierte Denkfehler in der eigenen Kultur zu entdecken, oder alte Denkanstöße wiederzubeleben.

Ein voraussetzungsloses Herangehen ist unüblich in der Philosophie.
Ebenso notwendig: die Beschäftigung mit anderen Disziplinen, wie Religion, Soziologie, Psychologie, Anthropologie, Naturwissenschaften, Logik, Historie, u.v.m.

Die Gesellschaft der Staat, hat einen WERT des Menschen festgelegt.
Falsch, innerhalb von Gruppen bilden sich Hierarchien und Sozialstatus. Dies ist im Wesen des Menschen begründet. Der »Wert« ist nicht statisch, sondern dynamisch. Ein Mensch der sich für andere Menschen engagiert genießt Ansehen - hohen Sozialstatus.
So ein bisschen liegt es auch an einem selbst, welchen »Wert« man in der Gesellschaft hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.058
Feuerseele schrieb: Fakt ist der Mensch hat Altersstufen und so auch Stufen seiner Leistungskraft.
Altersstufen und Tugenden in der antiken Philosophie:
Für den jungen Mann die Tapferkeit; für den Erwachsenen die Gerechtigkeit; für den Greis die Weisheit; allen Altersstufen kommt die Maßhaltung als Ziel zu.
Diese Stufen habe ich nicht gemeint.
Kein Mensch kann über seine angeborenen Grenzen hinaus gehen. Es gibt starke und schwache Menschen.
Die Stufen der Leistungskraft sind also unterschiedlich, aber wir alle sind im Grunde gleichwertig!
Wir sind gleichwertig zum Nächten und dennoch nutzt diese Gesellschaft die schwächeren Menschen als BILLIGE Arbeitskräfte aus.

Feuerseele schrieb: Die Gesellschaft der Staat, hat einen WERT des Menschen festgelegt.
Falsch, innerhalb von Gruppen bilden sich Hierarchien und Sozialstatus. Dies ist im Wesen des Menschen begründet. Der »Wert« ist nicht statisch, sondern dynamisch. Ein Mensch der sich für andere Menschen engagiert genießt Ansehen - hohen Sozialstatus.
So ein bisschen liegt es auch an einem selbst, welchen »Wert« man in der Gesellschaft hat.
Das was der Mensch an wertvolles tut, ist „nur“ die Erhöhung seines Grundwertes.
In der menschlichen Natur ist es nicht angelegt, dass alle Menschen als Genies geboren werden und auch nicht dass keiner das Gegenteil vom Genie ist. Viele bewegen sich zwischen Genie und seinem Gegenteil.

Zum Wert
Die Würde des Menschen ist per Gesetz festgelegt. Es steht fest, dass die Würde des Menschen einen Wert hat.
Ein Wert des Menschen ist somit über die Würde staatlich festgelegt.
Bisher erkennt der Gesetzgeber nur an, dass die Würde des Menschen einen Wert hat und erhaltenswert ist.
Wie genau, wann, wodurch die Würde erhalten werden kann (und nicht erhalten wird), ist nicht ausreichend definiert.
Wir wissen durch die Existenz des Gesetzes nur, dass die Würde von Wert ist, also einen Wert hat, es steht nur kein bestimmter Wert fest.
Ich denke, dass die Würde durch die Existenz/Lebendigkeit entsteht. Jedes Lebewesen muss würdig und gerecht (Artgerecht) behandelt werden.
Da die Arbeitszeit innerhalb der Lebenszeit erfolgt und der Tag für alle Menschen 24 Stunden hat und von allen Menschen gleichzeitig verwedet wird, kann die Würde des Menschen in Geld berechnet werden. Löhne sind der Spiegel des Wertes des Menschen.
Der Mindestlohn ist der Beweis der Existenz moderner Sklaverei.

Zu Hierarchien und Sozialstatus
Die Veränderung der Welt durch Wissenschaft und Technik trägt ebenso dazu bei, dass sich Gruppen Hierarchien und Sozialstatus herausbilden. Gleichzeitig bleibt der Ackerbau der Welt erhalten und damit die niederen Arbeiten.
Je mehr Geld der Mensch verdien (besserern Beruf lernen konnte), desto mehr Macht und Einfluss hat er über die Ereignisse der Erde. Reiche Menschen kommen durch ihr Geld in Machtpositionen mit großer Reichweite.

Zum Wesen des Menschen
Jeder lebt seinen Wesenskern mehr oder weniger großzügig aus.
Das gesamte Wesen des Menschen ist im wesentlichem eine Dreiheit...setzt sich aus seinen 3 Teilen zusammen und hat seine individuelle angeborenen Leistungsfähigkeiten oder fehlenden Fähigkeiten, also Defizite/Schwächen.
Der Mensch ist ein Körperwesen, Geistwesen (hat Denkvermögen) und Seelenwesen/Psyche (Prägungen/Datenspeicher).
Was meinst du also mit „Wesen des Menschen“ genau?
 

Markus von Stoiker

Geheimer Meister
20. Mai 2010
360
Ein Wert des Menschen ist somit über die Würde staatlich festgelegt
Warum schreibe ich "Wert" in Anführungszeichen? Kurze Erklärung...

sozialer Status, bezeichnet im Sinne der Verwendung in Soziologie und Sozialgeographie die bewertete soziale Lage und soziale Position einer Person im Vergleich zu anderen Mitgliedern einer Gesellschaft, mit der immer eine bestimmte Wertschätzung des Ranges und des Prestiges zum Ausdruck gebracht wird. Das Prestige drückt sich insbesondere in bestimmten Privilegien bzw. Benachteiligungen aus, die mit bestimmten sozialen Statuspositionen und damit verbundenen sozialen Rollen verknüpft sind. Je nach dem – häufig kulturbedingten – Kriterium, welches für die Statuszuweisung entscheidend ist, wird auch zwischen verschiedenen Statusarten wie Einkommens-, Abstammungs-, Berufs- oder Bildungsstatus unterschieden. Bei einer Mehrzahl von Personen mit vergleichbarem sozialen Status wird auch von Statusgruppen gesprochen. Mit dem Gesamtstatus einer Person werden alle Statusarten bezeichnet, die eine einzelne Person auf sich vereinigen kann.
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.058
Warum schreibe ich "Wert" in Anführungszeichen? Kurze Erklärung...
Du schreibst "Wert" in Anführungszeichen, weil du wahrscheinlich keine genaue Definition des Wertes kennst.
Du versuchst mich mit einem Spektrum Zitat abzuspeisen, welches im Grunde nichts zur Sache beiträgt, da es nur über die Bewertung von sozialer Lage handelt. Aber was hat die Bewertung einer Lage mit ihrer Entstehung zu tun? Wie es zu der sozialen Lage kommt hast du damit nicht dargestellt.
Dass die soziale Lage über das Einkommen gesichert oder verhindert wird, weißt du mit Sicherheit selber. Du weißt es spätestens dann, wenn du 1x freiwillig selbst darüber nachgedacht hast.
Privilegien bzw. Benachteiligungen entstehen mit dem Einkommen.
Die Leistung des Menschen, die in seiner Lebenszeit erfolgt, wird minderwertig/gering bezahlt, also wird der Mensch entwertet/missachtet.
Löhne und Leistungsgeldbezüge werden unter anderem von der Politik gemacht. Also verursacht die Politik die Benachteiligungen.

Der Niedriglohnsektor ist politisch gewollt und verursacht wachsende Armut. Das System verursacht also Menschen, die schlechter gestellt sind und somit benachteiligt sind und keine Privilegien haben. Ein Mindestlohnempfänger hat z.B. keinerlei reale Chancen auf Erwerb von Eigentum, da dies mit Mindestlohn unmöglich ist. Der Mindestlohn reicht nicht für ein Leben ohne Mangelzustand, denn dieser Betrag sorgt nur für das Überleben einer Person und nur von Monat zu Monat und nur solange man nicht ernsthaft erkrankt und/oder seine Arbeit verliert. Jede Reparatur oder die Anschaffung banaler Haushaltsgeräte, die heutzutage Standart-Status sind, führt in die Verschuldung. Dem Mindestlohnempfänger ist also nicht einmal der normale Status/Standard möglich und immer benachteiligt und damit weit weg von Privileg und Berechtigungen.
Nur wer es schafft einen gut bezahlten Beruf zu bekommen, hat zumindest das Privileg schuldenfrei (= sorgenfrei) leben zu können.

Weil die Politik den materiellen Grundwert der Würde des Menschen missachtet, haben immer mehr Menschen immer weniger Privilegien.
Es ist mathematisch Beweisbar, dass die Politiker unlogisch denken, und so kommt die berechtigte Frage auf, WARUM die Politik nichts an diesen Zuständen ändern. Die Frage wer hinter dem Denken steckt, ist aus der real vorhanden Ungerechtigkeit, eine logische und sehr gute Frage.
Böse Absicht? Dummheit/Unvernunft?...sicher ist, dass es mathematisch nicht logisch ist und damit nicht gerecht sein kann.
Jeder kann wissen, dass der Bürger mit einem niedrigeren Einkommen höhere Lebenserhaltungskosten hat ALS der Bürger, der ein höheres Einkommen erzielt (= mathematische Logik). Der, der von vorneherein weniger zur Verfügung hat, zahlt zudem deutlich mehr für den Notwendigen Bedarf und kann sein Leben somit nicht frei und schöner gestalten oder gar am sozialen Leben Teil haben.
Der Mindestlohnempfänger wird mehrfach sozial ungerecht behandelt und der Staat lässt dies geschehen.
Der Staat handelt nicht gegen die wachsende Ungerechtigkeit (Ursache der Ungerechtigkeit: Erfindungen/Wissenschaft und Forschung).
Der Staat unterlässt Handlungen. Nichthandlungen sind auch Handlungen.
Der Staat, die Politiker missachten die mathematische Logik und handeln zudem nicht nach dem Kant - Maxim.
 

Markus von Stoiker

Geheimer Meister
20. Mai 2010
360
Der Staat, die Politiker missachten die mathematische Logik und handeln zudem nicht nach dem Kant - Maxim.
Im Platons Staat ergibt sich der "Wert" aus der Tauglichkeit. Deswegen schlägt Platon vor, missgebildete und behinderte Menschen auszusetzen oder zu töten.

Dazu Kant, der Mensch hat keinen Wert sondern Würde. Kant setzt als Maßstab die Pflichterfüllung. Wer seine Pflichten nicht erfüllt ist ein assoziales Wesen. Zivilversager wären bei Kant untendurch.

Nach heutigen Maßstäben gehört Kant nicht zu den Gutmenschen und besitzt keinerlei Emphatie. In Kants Kosmos regiert die Vernunft und der Wille zur Pflichterfüllung. Kants Interesse gilt dem Idealmenschen.


So sieht der kantsche Kosmos aus...

Arbeit ist das halbe Leben
Das liegt halt bei uns so drin
Ordnung ist die andre Hälfte
Nur mit Ordnung hat das Leben Sinn
Gehorsam dienen, Pflicht und Macht
Alles muss geregelt sein
Wenn es geht auch Tag und Nacht
So nur kann der Staat gedeih'n

Pünktlich morgens aufzusteh'n
Und sich in die Scharn zu reih'n
Die dann froh zur Arbeit geh'n
So muss die Gemeinschaft sein
Strassen bau'n und reparieren
Hand in Hand und Frau und Mann
Und mit Sauberkeit sich zieren
Dass man sich drin spiegeln kann

– Peter Maffay, Ameisensong
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.058
Im Platons Staat ergibt sich der "Wert" aus der Tauglichkeit. Deswegen schlägt Platon vor, missgebildete und behinderte Menschen auszusetzen oder zu töten.
Platon lebte zu einer anderen Zeit. Der Staat war damals zu anderen Entscheidungen gezwungen als heute.
Zu Platons Zeiten war Arbeit zeitintensiv und bestand aus reiner Körperkraft (K).
In einem Staat zu Platons Zeiten war die Tauglichkeit von Intellektuellen/Denkvermögen/Geist oder die Tauglichkeit eines Stephen Hawking weniger gefragt. Damals war die Tauglichkeit des Körpers überlebenswichtig und systemrelevanter.
Heute können Körperbehinderte ihre Tauglichkeit im Denkvermögen beweisen. Für Behinderte gab es damals keine Arbeiten.
Behinderte brauchen die Hilfe/Arbeit andere Menschen. Wer Behinderte pflegt, kann nicht zur selben Zeit auf dem Feld arbeiten.

Damals war die Tauglichkeit im gesamten Volk gleichwertig, weil ja alle Menschen ohne moderne Technik arbeiteten.
Damals waren die Menschen trotz ihrer Unterschiede gleicher als heute, denn sie lebten ALLE ohne Strom und ohne moderne Technik.
Alle waren Handarbeiter. Damals KONNTE keiner schneller arbeiten als andere.

Heute ist die Tauglichkeit (durch die neu entstandenen Berufen) auf das gesamten Volk gesehen viel zu ungleich geworden, also nicht mehr gleichwertig genug. Diese Ungleichheit der Tauglichkeit ist die Ursache für das Grundproblem, der sich öffnenden Schere zwischen Arm und Reich.
Heute können alle die Geld für moderne Maschinen und PC/Programme haben, noch schneller arbeiten.
Auch das selber Denken/Kopfarbeit zählt heute zu „Handarbeit“/Handwerk, da EXCEL existiert und Excel schneller „denken“ kann und daher auch die Berufswelt beschleunigt.
Nur die einfache Handwerksberufe können nicht beschleunigt werden.
Arm und Reiche ist auch eine Frage, ob Gewinne MIT oder OHNE technische Hilfsmittel maximiert werden.

Heute hat die Tauglichkeit verschiedenen Werte bekommen.
Der Wert des Menschen wird heute nach dem Wert seiner Tauglichkeit gewertet.
Der Wert des Menschen ergibt sich heute aus dem hohen oder niederen Grad seiner Tauglichkeit.
Wissenschaft hat die Arbeit (und damit die einfache Tauglichkeit) entwertet.
Durch die Wertung der Tauglichkeit ist Ungerechtigkeit entstanden.

Damals wie heute sind die einfachen Arbeiten essentiell. Leider werden die einfachen Arbeiten zu gering vergütet.
Die niederen/einfachen Arbeiten wurden entwertet und damit wird der Mensch entwürdigt.
Die einfache Tauglichkeit, die damals für das Überleben ausgereicht hat, reicht heute nicht mehr zum Überleben aus, sie reicht sogar nicht einmal zu einem würdigen Leben aus.

Die Tauglichkeit sowie die Untauglichkeit der Politiker erkennt man am politischem Werk.
Wird Armut vermieden sind die Politiker tauglich.
Wird Armut produziert, sind die Politiker untauglich.

Dazu Kant, der Mensch hat keinen Wert sondern Würde. Kant setzt als Maßstab die Pflichterfüllung. Wer seine Pflichten nicht erfüllt ist ein assoziales Wesen. Zivilversager wären bei Kant untendurch.
Der Mensch hat Wert UND Würde.
Die Würde ist bei allen Menschen gleich in ihrem Wert und liefert denn Grundwert des Menschen.
Die Würde muss bei allen Menschen erhalten werden, egal ob der Mensch nur eine niedrige Tauglichkeit besitzt.

Der unterschiedliche Nutz-Wert als Arbeitskraft kommt aus der unterschiedlichen Tauglichkeit des Menschen und ist bei keinem Menschen absolut gesichert, denn jeder kann zu einem Behinderten werden.
Darum ist in einem gerechten Staatssystem, der Grundwert der Würde gemessen in Zeit-Geld extrem wichtig.
Das Einkommen aus geringer Tauglichkeit (niedere Arbeiten/Berufe), darf nicht unter den Grundwert der Würde liegen.
Die Erhaltung der Würde des Menschen bedingt, dass jeder auch mit niederen Arbeiten genug zum Lebenserhalt hat.
Heutzutage wird zwar kein behinderter Mensch mehr umgebracht, aber am Leben lassen und würdig leben zu lassen sind zweierlei.
(Anderes THEMA: Das aktuelle Netto vom Mindestlohn ist für ein würdiges Leben in Deutschland zu gering. Ein würdiges Leben mit Behinderung erleben heute nur jene Behinderten, die Besserverdiener sind oder waren.
Besserverdiener die einen behinderten Grad bekommen haben, können auch vom Teilzeiteinkommen noch würdevoll genug leben, den Mindestlohnempfänger ist dies nicht möglich.)

Zu Zivilversager:
Im größeren Maßstab gesehen ist, die deutsche Gesellschaft ein Zivilversager, weil die Gesellschaft es zulässt, dass Menschen im Mindestlohn verarmen. ..vor allem im Krankheitsfall und bei erworbener Behinderung.
In einem gerechten und menschenwürdigem Staat bringt sich jeder gerne für die Zivilisation/Gesellschaft ein. Dazu gehört, dass die besser Qualifizierten/Tauglichen, die gering Tauglichen nicht verarmen lassen.´

Zivilversager sind, all jene Menschen, die Menschen ausbeuten, deren Notlage nutzen und das Goldene Maß der Mitte mit Absicht ignorieren.

Nach heutigen Maßstäben gehört Kant nicht zu den Gutmenschen und besitzt keinerlei Emphatie. In Kants Kosmos regiert die Vernunft und der Wille zur Pflichterfüllung. Kants Interesse gilt dem Idealmenschen.
Alle heutigen Maßstäben müssen sich (sollen Gerechtigkeit und Gleichwertigkeit erhalten werden) an den Naturgesetzen und den daraus entstehenden logischen Schlüssen halten und das Maß der Mitte einhalten. Naturgesetze, Logik und das Maß der Goldenen Mitte sind für alle Maßstäbe maßgeblich. Dem allein gilt die höchste Pflicht und Wille zur Erfüllung.
Das ist dem Staat offensichtlich nicht bewusst, darum liegt viel zu vieles im Argen.

Zu „Welt in der die Vernunft regiert“:
Wie soll Vernunft regieren, wenn die Dummheit das Regierungs-Zepter nicht aus der Hand geben will?
Armut wächst = Vernunft ist offensichtlich politisch nicht gewollt.
Aktuelle Dummheit: Ölpreiserhöhung und Spritpreis Erhöhung.
Die Kosten fallen auch bei Mindestlohnempfänger an, deren Einkommen bereits jetzt schon viel zu niedrig ist.
!Vorsicht Mathematik:
Erhöht sich die Grundversorgung des Lebens FÜR ALLE gleichermaßen, so bezahlen die Menschen mit niedrigem Einkommen prozentual MEHR ALS die Reicheren. Die Armen leiden MEHR unter einer Preiserhöhung als die Reicheren!
Die Umweltsünder sind aber die Reichen, denn die Armen haben ja zu wenig Geld.
Reiche bezahlen die Erhöhung sehr wahrscheinlich OHNE sich überhaupt Gedanken zu machen und versündigen sich fleißig weiter an der Umwelt.
Wegen den Reicheren LEIDEN die Armen doppelt und dreifach unverschuldet.
Wieso sind die Politiker so extrem untauglich die einfache Mathematik zu erkennen?
ODER: Sind die Politiker nur Marionetten und dürfen nicht selber nachrechnen, nachdenken und mitentscheiden?
Wenn ja welche extrem unvernünfitge Organisation zieht im Hintergrund die Fäden?
Wenn die nicht zur Logik finden, schneiden sie sich früher oder später selber den Faden des Lebens ab.

Wenn Vernunft regieren würde, würden die Politiker die vernünftigen Lösungen finden und anwenden. ...Armut würde nicht wachsen und die Notlage der Menschen würden nicht ausgebeutet werden.

Wenn der Gesetzgeber wirklich will, dass Vernunft regiert, so muss er zuerst ALLEN logischen Schlüssen incl. den mathematisch logischen Schlüssen folgen, der Rest geht dann wie von selbst.
Vernunft bedingt logisches Denkvermögen und den Willen zumindest den logischen Schlüssen zu folgen/gehorchen.
Logischen Schlussfolgerungen sind die Grundlage der Vernunft, darum erreicht man mit Logik das Mindest-Maß (Mindestmenge) an Vernunft.
Kommt aus der Regierung keine Vernunft, kann Vernunft nicht regieren.
 

Markus von Stoiker

Geheimer Meister
20. Mai 2010
360
Damals war die Tauglichkeit im gesamten Volk gleichwertig, weil ja alle Menschen ohne moderne Technik arbeiteten.
Damals waren die Menschen trotz ihrer Unterschiede gleicher als heute, denn sie lebten ALLE ohne Strom und ohne moderne Technik.
Alle waren Handarbeiter. Damals KONNTE keiner schneller arbeiten als andere.
Hier fehlt jegliches historisches Wissen. Seit jeher wurden Menschen zum Untertan gemacht. Und als es noch keinen Strom gab, wurde der Sklave oder Knecht zum Holzholen beauftragt. Es gab immer Menschen, welche die niedrigen Arbeiten erledigen mussten. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Es ist nur nicht mehr so offensichtlich, wenn nicht gerade eine Fleischfabrik mit ihren Leiharbeitern aus dem Ausland auffällt.

Nur unter Seinesgleichen ist man annähernd gleich.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.719
Handwerker wurden damals verachtet. Vom griechischen Wort für Handwerker leitet sich unser Banause ab.
 

Feuerseele

Ritter vom Schwert
31. Oktober 2017
2.058
Ich meinte den Begriff "Handwerker" im wörtlichen Sinn.
Also Menschen, die mit der Hand werken = arbeiten. Der Ackerbau ist auch ein Handwerk.
Ich bin mir sehr sicher, dass ich auch richtig hätte verstehen werden können. ...

Hier fehlt jegliches historisches Wissen. Seit jeher wurden Menschen zum Untertan gemacht. Und als es noch keinen Strom gab, wurde der Sklave oder Knecht zum Holzholen beauftragt.
Historisches Wissen braucht es hierzu keines. Also muss kein Mensch hierzu historisches Wissen liefern können.
Mit Logik wieß jeder GENUG.
Logik = reines Wissen.
Historisches Wissen kann Lügen enthalten.
Logisches Wissen entspricht (allzeit + überall + in allem) der Wahrheit, trotz dass Wahrheit sich mit der Zeit verändert, da sie ja Lebendiges IST.
Man könnte sagen, dass Logik "Trumpf/Triumpf" ist.
Wir WISSEN heute, dass in der Geschichte (Historie) DER Menschheit, sehr viele Menschen zu FALSCH-Aussagen gezwungen wurden.
Egal ob ECHTER oder FALSCHER/gezwungener Lügner, ALLE = JEDER Lügner, ist dazu gezwungen FAKTEN = GRUNDLEGENDES Wissen, weg zu lassen oder so auszudrücken, so dass nicht bestens verstanden werden kann.
Die UN-Klare Mitteilung von extrem wichtigen Grundinformationen ist in Amtsangelegenheiten eine aktuelle Herangehensweise/METHODE.
Diese ANTI-AUFKLÄRUNG steckt z.B. im Sozialsystem und in den MEDIEN.
Menschen, die Menschen aufklären sollen UND müssen, drücken sich mit Absicht unklar aus.
Der Bürger wird getäuscht, im Dunkeln gehalten, DENN OHNE Wertangabe/ZAHLenangaben hat der Mensch keine reale, wahre, faktische Vorstellung zur Sache/Angelegenheit.
Beispiel:
Die MEDIEN nennen die Höhe des Betrag des durchschnittlichen Einkommens nicht, das MACHT die Information so gut wie wertlos (=fast). ...
...X hat keinen WERT. Das "Ding" OHNE Wert! Nullwert.

Historisches:
Aktuell werden amtliche Schreiben so geschrieben, dass der Bürger im Unklarem bleibt. ..vor allem in Angelegenheiten, die das SOZIALSYSTEM betreffen. Der deutsche Staat spart in dem er die Bürger selber drauf kommen klässt, also rätseln lässt.
Entweder die Politiker im DEUTSCHEN STAAT, können nicht selber logisch denken und ANDERE denken für die deutschen Politiker und es ist deren Schuld, wenn zu wenig Logik IM Staatssystem incl. dem Sozialsystem ist, ODER eine organisierte Macht steht hinter den Politikern und kann auch nicht logisch GENUG denken.
Das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar, aber "Gott sei Dank" kann das Gehirn die Logik sehen/erkennen.
Also falls es eine vernünftige Macht hinter den Politikern gibt:
Jetzt war schon zu jeder Zeit, die Zeit mit Handlungsbedarf.

Es gab immer Menschen, welche die niedrigen Arbeiten erledigen mussten. Daran hat sich bis heute nichts geändert.
Daran wird sich auch nie nie nie etwas änderen. DENN:
Niederen Arbeiten wird es aus logisch-natürlichen Gründen immer geben. DARUM braucht es ja einen GRUND-Lohn/Einkommen für jede Arbeit.
Das irdische Leben hat mit profanem Ackerbau begonnen und die profane Arbeit ist immer dabei.
Was am/im Anfang war, kann nicht aus der Welt geschafft werden!
ALSO muss man das "Ding" mit "einbauen". ...damit umgehen LERNEN...den IST-Zustand akzeptieren UND DAS Beste daraus machen.
In dieser Angelegenheit (Arbeit + Bezahlung) ist die Einführung eines aktuellen menschenwürdigen Grundlohn DAS Beste!
Nur die böse oder die unlogisch denkende Politiker und ihre Hintermänner weigern sich!
Gleichheit FUNKTIONIERT nun mal nach dem G. Prinzip/Gleichgewichtsprinzip, also dem G. Maß!
Wer es kennt, weiß Bescheid. Die Freimauerer und die Politker wissen offenbar/offensichtlich ZU WENIG über das G. Maß!...das beweisen sie mir bereits 7 Jahre lang. Ich bin es statt, ständig den Beweis ihrer Untauglichkeit zu bekommen!
Dieser Dauerbeweis ist für mich extrem schmerzhalft!...meine Psyche ist schon voll am Arsch. ...eigendlich müsste ich Schmerzengeld vom Staat verlangen. ..aber ich bin ja so lieb und brav und lasse mich gerne in allen 3 Kategorien (KGS) ausbeuten ohne jede Gegen-Leistung. SO erkenne ich pefekt die Guten und die Bösen!
Ungerechtigkeit WÄCHST mit JEDEM Fehler, der nicht beseitigt wird!
Die Zahl derer die dahinter kommen werden (verstehen werden), steigt!
Übrigens: Das "Hilbert Hotel" kann keine Zimmer leer stehen lassen.
Es sind immer nur soviele Zimmer da wie Gäste kommen und gehen.
Die Unendlichkeit lässt sich nicht vom Mensch verarschen.
-
Armut entsteht durch niedere Arbeiten, die schlecht bezahlt werden.
Das heutige Arm und Reich hat einen Grund, einen verhinderbaren Grund/eine vermeidbare Ursache.

Es ist nur nicht mehr so offensichtlich, wenn nicht gerade eine Fleischfabrik mit ihren Leiharbeitern aus dem Ausland auffällt.
Nur unter Seinesgleichen ist man annähernd gleich.
Ich arbeite daran dass dem Bürger noch sehr viel mehr klar/offensichtlich wird... ...schööön langsam...so langsam, dass eine ReAktion von böser Seite zu spät sein wird.
Menschen, die Bescheid wissen, erkenne den Zeitpunkt an dem eine Handlung MIT Sicherheit zu spät ist.

Unter seines Gleichen ist man nur solange gleich, wie jeder Einzelne in seiner Veränderung gleichmäßig zum Nächsten mitverläuft.
 

Markus von Stoiker

Geheimer Meister
20. Mai 2010
360
Der Ackerbau ist auch ein Handwerk.
Ich bin mir sehr sicher, dass ich auch richtig hätte verstehen werden können.
Platon lebte zu einer anderen Zeit.
Damals war die Tauglichkeit im gesamten Volk gleichwertig, weil ja alle Menschen ohne moderne Technik arbeiteten.
Der Thread heißt "Die Weisheit Platons". Darauf bezog sich meine Antwort. Bei Platon steht der Philosoph an höchster Stelle in Staat. In antiken Griechenland hatte das Handwerk keinen goldenen Boden - körperliche Tätigkeiten wurden verachtet.

Erst nach der Industrialisierung wurde dem Handwerk eine gesellschaft würdige Stellung zugesprochen. Heute wo viele zu ungeschickt sind, einen Nagel in ein Brett zu schlagen, gilt das Handwerk als etwas Besonderes, weil es mitunter eine kostspielige Dienstleistung ist.

Wenn wenige Menschen in einer Gesellschaft eine besondere Fähigkeit besitzen, dann wird diese als wertvoll betrachtet. Umgekehrt: was alle können gilt als selbstverständlich.

Selbstverständlichkeiten wird wenig oder kein Lob entgegengebracht. Was gesellschaftlich allerdings bedenklich ist.

Mittelalterliche Handwerker hatten ein besonderes Ansehen, wenn sie an dem Bau von Kirchen beteiligt waren. Wenn man für die Kirche oder Adel tätig war, dann war ein Handwerker ein gemachter Mann.

Armut entsteht durch niedere Arbeiten, die schlecht bezahlt werden.
Deswegen: Für den Rest, waren die handwerklichen Tätigkeiten überlebenswichtig. Und selbst beim Ackerbau, haben die Menschen nicht für sich selbst gewirtschaftet, sondern für den adligen Grundbesitzer.

Der Wendepunkte war die Französische Revolution, ein Klassenkampf der bis heute anhält. Gerechtigkeit ist kein Zustand, sondern ein ständiger Kampf.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten