Die Macht Gottes

Dieses Thema im Forum "Philosophisches und Grundsätzliches" wurde erstellt von psst, 12. April 2002.

  1. psst

    psst Gast

    Die Macht Gottes

    Dein Gott (Schöpfer) sind Deine Eltern.
    Somit gibt es das Gute (als gute Eltern) oder das Böse (als schlechte Eltern).
    Deine Eltern lehren dir das Leben. Somit erfährst du die Göttliche (gute oder schlechte Energie, Wissen, Erfahrung).
    Irgendwann wirst Du Göttlich sein und erst dann wird sich zeigen wer Du bist.

    Diese Macht wird unendlich sein. Wir müssen hoffen, dass es die Gute sein wird.

    Euer psst
     
  2. X_MasterDave_X

    X_MasterDave_X Großmeister

    Beiträge:
    92
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ich glaube da gibt es einen Unterschied zwischen (Er)zeuger und Schöpfer. Ein Schöpfer erzeugt etwas neues. Der Erzeuger läßt nur etwas was schon in ihm ist (seinen Samen) zu etwas neuem (Nachkomme) werden. Das ist ein grundsätzlicher Unterschied.

    Ein Vater muß nicht unbedingt henau wissen wie ein Kind zustande kommt, oder wie es genau aufgebaut ist. Ein Schöpfer schon. Denn er ist Designer und Creator in einem.
     
  3. psst

    psst Gast

    Dein Erzeuger ist auch dein Schöpfer. Warum sucht Ihr immer nach etwas fernen, was doch so nahe liegt ?

    Gebot 4 : Du sollst Vater und Mutter ehren, auf daß es dir wohlergehe und du lange lebest auf Erden.
     
  4. X_MasterDave_X

    X_MasterDave_X Großmeister

    Beiträge:
    92
    Registriert seit:
    10. April 2002
    darauf kontere ich mit dem 1. Gebot:

    ...du sollst keine anderen Götter neben mir haben.

    Eltern als Götter zu verehren wäre wohl etwas daneben. Ehre ist nicht gleich Ehre. Man ehrt seine Eltern durch Achtung und Respekt. Sich vor sie niederzuwerfen und sie anzubeten wäre wohl etwas komisch, oder ?? :?
     
  5. Anonymous

    Anonymous Gast

    Meiner Meinung nach sind Gott und Eltern auch absolut nicht auf die selbe Stufe zu stellen.
    Eltern sind zwar für ein kleines Kind Gottähnlich dies kommt aber nur von dem Gefühl der Abhängigkeit von den Eltern.
    Ein Gott ist ersteinmal nicht direkt materiell erfahrbar und seine Existenz ist nicht sicher
     
  6. psst

    psst Gast

    Das erste Gebot stimmt. Wer hat dir gesagt das Deine Eltern nicht Dein Gott ist ?
    Jeder Mensch oder Tier hat seine eigenen Götter und du sollst keine anderen haben.

    Ein Schöpfer muss nicht das Wissen die Kenntnis über die Dinge haben die er Schöpft.

    Halte die Entstehung des Lebens nicht für so wichtig und grossartig nur weil du ein Mensch bist.
    Dunkle Materie ist weit aus Komplexer als Licht und Leben.
    Der Mensch kann nur verstehen was er kennt.
    Somit kann er nur sehen weil er Augen, Hören weil er Ohren, riechen weil er ein Geruchsinn, schmecken weil er einen Geschmacksinn und fühlen weil er eine Haut hat.
    Es gibt aber unendlich viele andere Dinge die der Mensch nicht kennen kann. Somit halte den Menschen nicht für so kompliziert, dass er einen Erfinder brauchte.

    Du bist Gottes Ebenbild.
     
  7. Wowbagger

    Wowbagger Intendant der Gebäude

    Beiträge:
    800
    Registriert seit:
    12. April 2002
    Mumpitz !!!
     
  8. psst

    psst Gast

    Das ist keine Antwort.

    Dann erzähle mir einmal warum du Lebst.
     
  9. psst

    psst Gast

    Wer sagte, das du dich vor deinen Eltern niederkniehen und anbeten sollst. Du verwechselst da was mit der Christlichen Religion.
    Als Katholik würdest du also eher vor einer fremden Person kniehen als vor deinen Eltern ?

    Desweiteren denke ich, das du jetzt auch alt genug bist und du selber die Göttliche Rolle übernehmen könntest. Ein Gott knieht niemals vor einem anderen Gott.
    Bedenke aber, als du noch ein Kind warst, hast du da kein Respekt und Achtung vor deinen Eltern gehabt ? Und hattest du auch nicht einmal Angst vor Ihrer Strafe ?
    Glaube mir, du kannst es jetzt nicht mehr sehen, da du kein Kind mehr bist, aber vergesse nicht von wo du kommst.
     
  10. Hugo de la Smile

    Hugo de la Smile Vollkommener Meister

    Beiträge:
    553
    Registriert seit:
    10. April 2002
    die frage nach einem schöpfer kommt auf, wenn man nach einer gesamtursache für alles sucht. war das universum schon immer da? eigentlich nicht vorstellbar. dann wurde es also erschaffen? eigentlich auch nicht vorstellbar. deshalb ja auch glaubenssache.
    wenn du nun sagst deine eltern sind deine schöpfer und somit gott, dann verwendest du den begriff gott einfach nur wie der rest der welt vater oder mutter. das ist dann keine antwort auf die frage nach der beschaffenheit gottes, die ja auch eine frage nach der beschaffenheit des universums bzw dessen was davor war(oder auch nicht war) ist.

    ein beispieldeiner übertragungsleistung: armageddon, der weltuntergang, kann nicht statfinden, weil die welt ja nicht untergehen kann, allenfalls außeinanderbrechen.

    Hugo de la Smile
     
  11. Wowbagger

    Wowbagger Intendant der Gebäude

    Beiträge:
    800
    Registriert seit:
    12. April 2002
    @ psst
    Angenommen, ich wüsste warum ich lebe; was hättest Du von meiner Erklärung???
     
  12. psst

    psst Gast

    Also ich verwende den begriff Gott als meinen Schöpfer. Dieses sind nunmal meine Eltern. Man könnte jetzt sagen wer war Gott für meine Eltern. Es waren Ihre Eltern und so schliesst sich ein Kreis.
    Man könnte natürlich auch sagen wer hat die Welt oder das Universum erschaffen. Dieses ist nicht mein Gott, den man sollte im am nächsten sein.
    Wenn jemand denkt das Gott das Universum geschaffen hat, glaubt er das es der Anfang ist. Das Universum ist unendlich ohne Anfang und Ende (wie ein kreis).
     
  13. Hugo de la Smile

    Hugo de la Smile Vollkommener Meister

    Beiträge:
    553
    Registriert seit:
    10. April 2002
    "Also ich verwende den begriff Gott als meinen Schöpfer."

    warum brauchst du dann ein extrawort dafür.


    " Dieses sind nunmal meine Eltern. Man könnte jetzt sagen wer war Gott für meine Eltern. Es waren Ihre Eltern und so schliesst sich ein Kreis."

    da schließt sich überhaupt kein kreis. denn


    "Man könnte natürlich auch sagen wer hat die Welt oder das Universum erschaffen. "

    genau

    "Dieses ist nicht mein Gott, den man sollte im am nächsten sein."

    warum sollte dir dein gott am nächsten sein?

    "Wenn jemand denkt das Gott das Universum geschaffen hat, glaubt er das es der Anfang ist."

    das ist nicht unbedingt so, das es für ereignisse eine ursache gibt, ist ein naturgesetz. wenn die naturgesetze aber erschaffen wurden, dann müssen sie nicht zwangsläufig einen anfang haben. wenn man bedenkt das demnach ja auch die zeit ansich eine schöpfung wäre, es also kein vorher gäbe, wird einmal mehr deutlich, dass die logik in informationslosen gefilden versagt.

    "Das Universum ist unendlich ohne Anfang und Ende (wie ein kreis)."

    das ist allerdings ebenfalls ein glaube. am besten gar keine aussage darüber machen.

    ach ja, warum verwendest du nicht einfach weiter den begriff eltern? so wirst du probleme haben, verstanden zu werden(rein sprachlich).
    oder möchtest du gott nur bei besonderen anlässen verwenden? möchtest du vielleicht nur deutlich machen, dass es keinen gott, wie den in der bibel, gibt? dann mach es doch wie ich:"ich glaube nicht, das es einen anthropomorphen gott gibt!"

    Hugo de la Smile
     
  14. Wowbagger

    Wowbagger Intendant der Gebäude

    Beiträge:
    800
    Registriert seit:
    12. April 2002
    @ psst
    da Du Dich einer Antwort enthältst, gehe ich davon aus, dass Du Dich lieber der allgemeinen Floskelei hingibst, als zu antworten...
    Schade... aber, was soll´s...
    Grüsse......?
     
  15. Anonymous

    Anonymous Gast

    ja ne is klar...wie jetz´

    whow...hier geht es ja ab *fg*

    Ich denke mal, dass das ein sehr "sensibeles" Thema ist! Klar hat jeder Mutter und Vater, die auch ihre Eltern haben, die ebenfalls Eltern haben, Eure Grosseltern!
    Auch die haben wieder Eltern, Eure UrGrosseltern
    ...und auch die...und so wieter und sofort...

    geht ihr weit genug zurück, dann kommt ihr auf ein, nicht mehr zu erfassendes "Ur-Genoobe" und dann?!
    Dann stehen wir an dem Punkt, wo sich der Affe zum Menschen entwickelt hat und noch wieter zurück....und ...bla bla bla
    Frage ist, WAS WAR WIRKLICH AM ANFANG?!
    und wer immer das angestossen hat, was hat er da reingelegt, mehr Gutes oder vielleicht mehr Böses...???

    Was den Glauben angeht: JEDER glaubt an irgendetwas oder irgendjemanden, ob es der bärtige Oldman in weiss ist, der lustige Dicke, der seine Beine so verschränkt hat, ob es die Dame mit den 6 Armen ist...oder ein Zustand "Möge die MACHT mit Dir sein"

    Im Endeffekt glauben wir alle an ein und das Selbe und das macht uns zu ein und der selben Spezies: MENSCH!
    Auch wenn wir noch so verschieden sind, gleichen wir uns doch wie ein Ei dem anderen!
     
  16. psst

    psst Gast

    An : Hugo de la Smile

    Also ich verwende den Begriff Gott, da ich mit diesem Wort (wie auch immer) meinen Schöpfer sehe. Ich glaube auch das der Begriff schon zutreffend ist um zu beschreiben was ein Schöpfer für mein Leben ist. Ein Künstler ist auch ein Schöpfer. Er schöpft auch manchmal was, dessen nicht er, sondern seine Betrachter seinen Sinn der Schöpfung erkennen. Natülich wenn es für Leben einen Schöpfer gibt, kann man Ihn ja nicht Künstler nennen. Für das Leben sind die Eltern die Schöpfer und die sind somit für jeden selber Göttlich, da Sie die Macht hatten mich zu schaffen.

    Mit der Bibel ist das eh so eine Sache. Einige sachen sind wahr andere wurden neu erfunden und für Religiöse Zwecke misbraucht.

    warum sollte dir dein gott am nächsten sein?
    Dein Gott sollte Dir immer am nächsten sein, sonst brauchst du keinen Gott und Dir auch keine gedanken über einen Gott zu machen.

    warum brauchst du dann ein extrawort dafür.
    Ich brauche dafür kein extrawort, nur möchte ich sagen was Gott bedeutet.
    Was bedeutet Dir den Gott ? Dein Schöpfer ? Oder weisst du es gar nicht.

    da schließt sich überhaupt kein kreis. denn
    Der Kreis schliesst sich, nur um das jetzt hier zu erklären braucht es Seiten.

    Was genau ist für dich Gott.
    Ein Ausserirdischer der die Menschen genetisch erzeugte ? Also ein Gott für die Menschen.
    Oder die Entstehung des Universums ? Aber wer erzeugte das davor ?
    Und wenn es nach deinen Ansichten einen Gott wie (Energie, erzeuger von allem) gibt, wer erschuff dann Gott ?
    Du siehst es ist ein Kreislauf ohne Anfang und Ohne Ende. Also glaube doch an deinen Schöpfer. Der ist erklärbar und Sichtbar. Oder hast du nur Angst vor dem Tod ?
     
  17. psst

    psst Gast

    Tut mir leid, habe ich übersehen ;-)
    Ich weiss doch auch warum du Lebst.
    für zwei Dinge.
    1. Kinder zeugen um Göttlich zu sein.
    2. Um zu sterben.
    Wobei du natürlich auch Punkt 1 weg lassen kannst. Alles andere ist für Dein Leben und die Nachwelt egal.
     
  18. Hugo de la Smile

    Hugo de la Smile Vollkommener Meister

    Beiträge:
    553
    Registriert seit:
    10. April 2002
    hallo psst,

    "Also ich verwende den Begriff Gott, da ich mit diesem Wort (wie auch immer) meinen Schöpfer sehe. "

    naja, lassen wir das.

    "Ich glaube auch das der Begriff schon zutreffend ist um zu beschreiben was ein Schöpfer für mein Leben ist."

    wenn du das wort gott auf "mein schöpfer" beschränken möchtest, bitte.

    "Ein Künstler ist auch ein Schöpfer. Er schöpft auch manchmal was, dessen nicht er, sondern seine Betrachter seinen Sinn der Schöpfung erkennen. Natülich wenn es für Leben einen Schöpfer gibt, kann man Ihn ja nicht Künstler nennen."

    wie würdest du den schöpfer des universums nennen, wenn es einen gäbe?(bedenke das auch imaginäre dinge bezeichnungen haben können)

    " Für das Leben sind die Eltern die Schöpfer und die sind somit für jeden selber Göttlich, da Sie die Macht hatten mich zu schaffen."

    aber nur nach deiner definition von gott.

    "Mit der Bibel ist das eh so eine Sache. Einige sachen sind wahr andere wurden neu erfunden und für Religiöse Zwecke misbraucht."

    die bibel ist mir egal.

    "Dein Gott sollte Dir immer am nächsten sein, sonst brauchst du keinen Gott und Dir auch keine gedanken über einen Gott zu machen."

    tolle antwort
    beispiel

    frage:"warum sollte mein tisch möglichst ebenerdig stehen?"
    antwort:"dein tisch sollte immer ebenerdig stehen, sonst brauchst du keinen tisch und dir auch keine gedanken über einen tisch zu machen."

    frage:"warum sollten mein mein hut 12 m hoch sein?"
    antwort:"dein hut sollte immer 12 m hoch sein, sonst brauchst du keinen hut und dir auch keine gedanken über einen hut zu machen."

    "Ich brauche dafür kein extrawort, nur möchte ich sagen was Gott bedeutet."

    nicht das du jetzt denkst, die leute die sich sonst gedanken darüber machen sind alle blöd(die antwort ist doch so leicht, nicht wahr). sie würden sich nur nicht mit so einer antwort zufrieden geben.

    "Was bedeutet Dir den Gott ? Dein Schöpfer ? Oder weisst du es gar nicht."

    mir bedeutet irgend ein gott nichts. ich glaube nicht das es irgend einen gott gibt. ich weiß aber definitiv nicht, was vor dem urknall war. da könnte auch ein gott rumgestanden haben, oder irgend was noch verrückteres.

    "Der Kreis schliesst sich, nur um das jetzt hier zu erklären braucht es Seiten."

    mach mal, ich bin schnell im lesen

    "Was genau ist für dich Gott. "

    die möglichkeit, dass das universum erschaffen worden sein könnte, die sich aus dem paradoxon der ersten ursache ergibt.

    "Ein Ausserirdischer der die Menschen genetisch erzeugte ? Also ein Gott für die Menschen."

    höchstens nach deiner definition, die ich nicht als sinnvoll erachte.

    "Oder die Entstehung des Universums ?"

    der vorgang an sich ist bis auf seine ursache nachzuvollziehen. also definitiv nicht.

    "Aber wer erzeugte das davor ?"

    wenn ursache wirkungsprinzipien und die existens von zeit naturgesetze sind, warum sollte es sie dann vor der erschaffung der naturgesetze gegeben haben?

    "Und wenn es nach deinen Ansichten einen Gott wie (Energie, erzeuger von allem) gibt, wer erschuff dann Gott ? "

    das ist nicht meine ansicht. ich sage nur, dass man es nicht wissen kann und ich deshalb nur glaube, so einen gott gibt es nicht. zu der fragen, siehe oben.

    "Du siehst es ist ein Kreislauf ohne Anfang und Ohne Ende."

    eine behauptung. ich weiß, dass das universum sich seit dem urknall ausdehnt. es mag nach gewisser zeit implodieren. was vorher und nachher war kann ich nicht "sehen", oder sonstwie erfassen.

    "Also glaube doch an deinen Schöpfer. Der ist erklärbar und Sichtbar."

    an erklärbares glaube ich grundsätzlich nicht. da, bevorzuge ich wissen.

    "Oder hast du nur Angst vor dem Tod ?"

    har, har, har was für ein gedankensprung!
    ich glaube an gott, weil ich angst habe, das es kein leben nach dem tot gibt? aus angst vor der endlichkeit meines seins? wolltest du das sagen?
    nein, dem ist nicht so. soviel ich weiß endet meine existens mit dem tod meines körpers, weil ich körper ganz und gar bin.
    und nochmal:"ich glaube nicht, das es einen anthropomorphen gott gibt!"

    Hugo de la Smile
     
  19. psst

    psst Gast

    Man kann über dieses Thema nicht streiten. Man kann nur erkennen oder nicht. Wie du bin auch ich gläubig.
    Du glaubst an deiner Sache und ich an meiner. Ob einer recht hat, weiss keiner und wird es wahrscheinlich auch nie erfahren.

    gruss
     
  20. Wowbagger

    Wowbagger Intendant der Gebäude

    Beiträge:
    800
    Registriert seit:
    12. April 2002
    Hi psst,
    schon ok - war eh ziemlich müde (sorry, dass ich etwas brüsk formuliert habe :wink: ).
    Einer Antwort enthalte ich mich: Du hast es ja selbst geschrieben, dass bei dieser Sache kaum was "endgültiges" rauskommen kann. So sehe ich das auch...

    @ Hugo --- Meine Hochachtung!!!

    Grüsse.......
     

Diese Seite empfehlen