Die lieben Amerikaner

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von DominusTempus, 27. Dezember 2002.

  1. DominusTempus

    DominusTempus Geheimer Meister

    Beiträge:
    100
    Registriert seit:
    29. Juli 2002
    1:43 dpa: US-Küstenwache rettet 36 auf winziger Insel ausgesetze Kubaner

    Washington (dpa) - Die US-Küstenwache hat 36 Kubaner gerettet, die von Menschenschmugglern an Heiligabend auf einer winzigen Bahamas- Insel ausgesetzt worden waren. Wie der Nachrichtensender CNN berichtete, waren die Kubaner am Mittwoch von einem Flugzeug der Küstenwache entdeckt worden. Sie hätten verzweifelt gewunken und gerufen. Auf der winzigen Insel gab es weder Trinkwasser noch Nahrungsmittel. Die Kubaner wurden den Behörden auf den Bahamas überstellt.

    -----------

    Wer jetzt noch was gegen die Amis sagt, kriegts mit mir zu tun :wink: :twisted:

    DT
     
  2. quersumme

    quersumme Großmeister

    Beiträge:
    56
    Registriert seit:
    26. Oktober 2002
    :mrgreen:
     
  3. Planetar

    Planetar Geheimer Meister

    Beiträge:
    226
    Registriert seit:
    22. Mai 2002
    Hehe....wart mal ab bis maxim das liest :) Der hätte wahrscheinlich noch ne Bombe draufgeworfen :wink:

    greetz
    Planetar
     
  4. Suchender

    Suchender Geheimer Meister

    Beiträge:
    106
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Zu "die lieben Amerikaner" fiel mir spontan diese Nachricht ein:

    Medien sollen Bush als Feldherrn feiern

    Für den Fall eines Krieges gegen den Irak will die amerikanische Regierung offenbar ihre Strategie gegenüber den Medien ändern. Seit dem Vietnam-Krieg hielten die USA die Journalisten auf Abstand, nun sollen sie offenbar direkt vom Schlachtfeld berichten dürfen, um den Ruhm von Präsident Bush als Kriegsherrn zu mehren.
    ...

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,228517,00.html
     
  5. Maxim

    Maxim Vollkommener Meister

    Beiträge:
    538
    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Unnötig !

    Das einzige was ich mich frage, ist warum du das hier reinpostest und was es aussagen soll ???

    Aber ich hab noch ne News für dich gefunden:


    Kahn fühlt sich befreit

    Für Oliver Kahn hat die sportliche Krise im Anschluss an die Fußball-WM auch ihr Gutes gehabt. Fehler zu machen könne etwas "sehr Befreiendes" haben, sagte der Torwart dem Hamburger Magazin "stern".

    Auch der Medienrummel um seine Person macht dem Torhüter nach eigenen Angaben nicht mehr zu schaffen. "Irgendwann in diesem Mediensturm beschloss ich: Jetzt reicht es mir", erzählte er. "Ich bin weder Boris Becker, noch bin ich der Dieter Bohlen des Sports." Er habe beschlossen, sich nicht mehr um die Berichterstattung zu kümmern, sagte Kahn weiter.

    Der von der Fifa zum weltbesten Spieler gekürte Kahn erlebte nach der letzten Fußball-WM mit seinem Verein FC Bayern München mehrere Misserfolge, wie etwa das Ausscheiden aus den internationalen Wettbewerben. Bei der WM hatte er einen Torschuss im Finale gegen Brasilien (0:2) nicht halten können, wodurch Deutschland Vize-Weltmeister wurde. Allgemein war aber anerkannt worden, dass das deutsche Team nur wegen der Leistung Kahns überhaupt bis ins Finale vorgedrungen war.

    Kahn bezeichnete die vergangene Zeit als die "schwierigste Phase" seiner Karriere. "Der Kopf wollte nicht mehr. Das hatte ich noch nie erlebt", sagte er. Seiner Meinung nach hatte er nicht genug Zeit, sich von der WM zu erholen: "Ich kam mir vor wie ein Stück Holz, das Du in den Ofen wirfst und verheizt."
     
  6. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.858
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Tja, da kann ich nur sagen:

    [​IMG]
     
  7. Bobek

    Bobek Geselle

    Beiträge:
    34
    Registriert seit:
    17. Dezember 2002
    was willst du uns mit dieser wichtigen Mitteilung sagen?

    Zu Oliver Kahn, der Beitrag war genauso wichtig, der Affe hätte doch im Finale einen Ball mehr festhalten können! Selbstüberschätzung
     

Diese Seite empfehlen