Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Die Bewandnis - oder wie man einen Eid umgehen kann

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Die Sumerer sprechen bekanntlich von sogenannten Göttern, die auf die Erde niedergestiegen sind. Die Götter schaffen den Menschen durch Geneingriff, benutzen ihn als arbeitende Kraft. Die Menschen vermehren sich und werden den Göttern zu viel der Zahl. Daraufhin beschliessen die unmenschlichen Götter, die Menschheit durch eine Sintflut zu vernichten - eine sich anbahnende Flut nicht anzukündigen. Die Götter würden sich in ihre Luftvehikel setzen und sich in Richtung Himmel schwingen und die Menschen sollten nicht durch Wettervorhersage gewarnt werden. Dagegen wendet sich ENKI, der zuvor schon in seinem Engagement für die Menschen aufgefallen ist: er will nicht, dass ihr ein Ende gesetzt wird. Da die anderen, voran Enlil, verhindern wollen, dass er diesmal die Menschen nicht schützt, zwingen sie ihn zu einem Treueschwur für ihr Vorhaben. Dem kann sich ENKI nicht entziehen. Wie umgeht ENKI diesen Eid? Er selbst machte es sich so zurecht, dass er geschworen hätte, den Menschen es nicht zu erzählen., also musste ein Umweg her, wollte er es ihnen doch irgendwie mitteilen. Er könnte es einer Wand sagen. Er liess einen Menschen kommen, Atra-Hasis, liess ihn an einem Wandschirm aufstellen und redete zu der Wand. So wurden die Menschen doch gewarnt. Ist dies nicht ein Urmodell für die Umgehung eines Eides? Fast muss man sich die Frage stellen, warum ENKI nicht seinem eigenen Eid zuwiderhandeln konnte. Welche Fähigkeiten hatten die anderen, dass er seinen Eid nicht direkt brechen konnte?
 

SeRialMaSter

Geheimer Meister
15. Januar 2003
206
Tja wie bei uns auch die hätten ihn wohl gekillt ;)
Aber sowas kann man immer umgehn wenn mans wörtlich nimmt.
Ich denke so ein Eid ist umfassend d.h. Die Menschen dürfen es nicht von ihm erfahren, denn ER hat es ja der Wand gesagt! und die Wand wiederum dem tüpen. Das is genau so wie wenn dir dein bester Kumpel dir erzählt deine freundin hat dich betrogen , und er weiss es von seiner freundin. Hoffe kannst mir folgen :)
Greetz SeRial
 

Kendrior

Intendant der Gebäude
25. Februar 2003
869
Ich kann dem Ganzen hier nicht ganz folgen... geht es hier jetzt um
ENKI/Luzifer/Satan, oder wie man einen Eid bricht?
Aber ich habe noch eine andere Idee, wie man der Menschheit hätte helfen können:
Enki: Hey, Menschen! Ich habe eine krasse Idee! Lasst uns einen Bootsbau-Wettbewerb machen! Baut so große Schiffe wie möglich, so dass alle Menschen reinpassen! Der Gewinner kriegt... äh... was Tolles!

Und so bauten die Menschen Boote, und alle passten hinein, und die Flut kam und überschwemmte das Land. Die Menschen jedoch merkten nichts davon, weil Enki sie zu einem Bootsrennen weit draußen im Meer aufgefordert hatte. Als die Menschen heimkamen, begrüßt Enki sie mit den Worten: Was für ein Wetter...
 

LordGosar

Geheimer Meister
29. März 2003
463
Lol, Kendrior

Und danach, als sie das überflutete Land wieder besuchten,:"Hey Leute, und wer jetzt wieder die tollsten Hütten baut, bekommt auch was ganz tolles..."
 

tritop

Geheimer Meister
9. Dezember 2002
227
man sollte gewisse dinge nicht wörtlich nehmen. ansonsten kann ein des mordes angeklagter ja auch sagen : "ich habe ihn nicht umgebracht. ich hab nur die tür zum gefrierraum geschlossen und bin weggegangen."

hier gilt der leitsatz, der auch schon für die bibel gilt : wer die bibel wörtlich nimmt, nimmt sie nicht ernst.
gleiches gilt dann für den eid...

die art mit dem schiffbauwettbewerb wäre eher ne lösung gewesen ;)
 

ParaM!nd

Geheimer Meister
23. Mai 2002
320
Es gibt keine sprachlichen Unfehlbarkeiten.
Der Eid beinhaltet, alles zu unterlassen, was die Menschn warnen würde. Da wäre sogar der Schiffsbauwettbewerb bereits kritisch. Es ist lächerlich, auf der genauen Wortwahl herumzureiten, insbesondere in Texten wie die aus der Bibel, die zigfach übersetzt und überliefert wurden.
So heisst es für mich in den 10 Geboten selbstverständlich "Du sollst nicht morden" und nicht "Du sollst nicht töten".

ParaM!nd
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Ok. Bleibt eine Frage: wie kam es, dass er sie nicht direkt warnen konnte - die 'Götter' müssen doch irgendwie besondere Fähigkeiten besessen haben? Er hätte doch theoretisch einfach den Eid brechen können.

Das Zweite wäre, wenn er es ihnen nicht verbal mitteilen gekonnt hätte, da er es doch eigentlich auch nicht einer Wand hätte sagen dürfen, wie hätte er den Eid überhaupt noch umgehen können?

Vielleicht eine Möglichkeit: er hätte ihnen einfach die Umwahrheit gesagt. Dann hätten vielleicht einige es gerochen, dass er lügt, denn die vom Himmel gestiegenen 'Götter' nutzten die Menschen eh aus.
 

tritop

Geheimer Meister
9. Dezember 2002
227
eine anspielung auf stargate und die falschen götter? :)

nunja, wenn du dir mal ein paar gerichtsverfahren anguckst, dann merkt man, dass das mit dem eid schon so eine sache ist...
aber wenn er sowieso gegen seine götterkollegen ist, hätte er den eid ja ruhig brechen können und bei den menschen bleiben.
 

sillyLilly

graues WV- Urgestein
14. September 2002
3.269
Früher war der Begriff von Ehre, in vielen Kulturen, ein anderer als heute.
Ein Wort das gegeben wurde, mußte gehalten werden ... weil der Verlust der Ehre noch schlimmer war, als der Verlust des Lebens.
Das läßt sich für einen Menschen von heute nicht mehr so ganz nachvollziehen, weil wir unser Wertesystem auf materielle Werte ausgerichtet haben.
Der Begriff von Ehre ... Ehrenwort ... hat nicht mehr die Bedeutung.
Für ein soziales Gefüge in alten Kulturen war die die Bedeutung der Gruppe, und damit auch die dazugehörige Stellung in der Gruppe ganz anders als heute. die Ehre die einem zuteil wurde, gab einem ein Recht in der Gruppe und damit auch die Existenzgrundlage für das Leben in der Gruppe.

Namaste
Lilly
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Um die beiden letzten Kommentare ein wenig zusammenzuführen: wenn im gerichtlichen Prozess ein Ehrenwort gegeben wird, dann wird das Ehrenwort strengstens eingehalten. Einige sind sich diesem Begriff und seiner Bedeutung für das Handeln noch bewusst. Es geht dann tatsächlich um die Ehre. Selbst wenn man etwas verbockt hat, man rückt nicht heraus, weil man sein Wort darauf gegeben hat. Tradierte strenge Handhabe? Wird bei dem Schwur auf den eigenen Namen geschworen ( :arrow: Identität Name/Person)?

;-> Die Diskussion kann eine Anspielung auf erstaunlich vieles sein...
 
Oben Unten