Das ist Freimauerei

Dieses Thema im Forum "Freimaurer, Illuminaten und andere Geheimbünde" wurde erstellt von die Kriegerin, 14. Oktober 2017.

  1. Sonsee

    Sonsee Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.274
    Registriert seit:
    1. Juni 2016
    Was hast du denn dort erlebt?
     
  2. Lupo

    Lupo Meister des Tabernakels

    Beiträge:
    3.797
    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Schön! Magst Du noch ein bisschen näheres dazu schreiben?
     
  3. die Kriegerin

    die Kriegerin Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.820
    Registriert seit:
    19. September 2017
    Eben und dort ist immer alles harmonisch und nicht eine so Runterzieherei
    Ts ts ts...das ist auch nicht FREIMAUEREI?? und schon gar kein New Age wweder sonst was.

    DAS WAS hier oft ABGEHT -NA JA WILL NICHT URTEILEN..leider keine Befreiung u.o.Erleuchtung, hier herrscht die Hackrangordnung.

    Selbe Probleme haben auch die Moslems mit der Tariqe



    Einer greift an...die Anderen schießen zurück..




    Wie sagte Werner Heisenberg?


    „Die Ideen sind nicht verantwortlich für das, was die Menschen aus ihnen machen.“
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2017
  4. Manesse

    Manesse Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.740
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Darüber werde ich natürlich Stillschweigen wahren. :)
     
  5. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.590
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Du hast nichts erfahren, das Stillschweigen erfordert.
     
  6. die Kriegerin

    die Kriegerin Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.820
    Registriert seit:
    19. September 2017

    Jetzt sag mal ehrlich, was muss sooo geheim bleiben?



    Da wundert es mich nicht, dass so viele Leute Euch hier hinterfragen.

    Schweigen tut man oft ...um sich RAR-geheimnisvoll zu bleiben

    Und alles - ob Riten/Symbole...wie sagt man - Alte Weisheit =

    Alles ist geheim - nichts ist geheim - Geheimnisse schützen sich selbst - alle Geheimnisse sind offene Geheimnisse !

    Gesprochene Worte/Aussagen SOLLEN ja sowieso nur da bleiben, wo sie gesprochen wurden
    und hat nicht wiederum jede Loge ihr eigenes Geheimnis...
     
  7. Popocatepetl

    Popocatepetl Noachite

    Beiträge:
    3.202
    Registriert seit:
    27. August 2013
    na, das "gute" muss doch exklusiv sein, man darf es erst nach langjähriger mitgliedschaft und indoktrination erfahren.

    sonst funktionert das ganze prinzip doch nicht... :)
     
  8. Nachbar

    Nachbar Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.590
    Registriert seit:
    20. Februar 2011
    Ehrlich? Ich kann es problemlos nachvollziehen, daß Menschen, die sich nie mit der Freimaurerei beschäftigt- oder mit Freimaurern zu tun hatten, das für wahr halten, was sie mal in irgendeiner VT gelesen oder in einer reisserischen Dokumentation gesehen haben. Ich kann verstehen, daß auf die Weise Ressentiments entstehen. Insbesondere einer Gemeinschaft gegenüber, die sich an der inzwischen flächendeckend üblichen Jagd nach möglichst vielen Klicks, Likes und Followern eher nicht beteiligt und sich statt dessen bedeckt und diskret hält. Mal ganz abgesehen von unserer speziellen Kleidung, den geschlossenen Türen, den Ritualen, und so weiter. Daß das Gerüchten und Phantasien freien Lauf lässt, finde ich nicht überraschend.

    Ehrlich überraschend finde ich, daß es Menschen fertig bringen, trotz Berührung mit der Freimaurerei und Freimaurern über Jahre hinweg, immer noch komplett vernagelt zu sein und allen Ernstes zu erwarten, man würde ihnen selbst die grundlegendsten Fragen mit Freude zum zwanzigsten Mal erklären.
    Nein, mache ich nicht. Welche Aussicht auf Erfolg hätte es denn bitte?

    Quellen zur Beantwortung von Fragen finden sich zuhauf. Ich halte bspw. die unter der Überschrift "Leitgedanken" auf der Website der Großloge AFuAMvD zusammengefassten Stellungnahmen zu einigen grundlegenden Themen für lesenswert. Ganz unten steht dort das Thema "Das Geheimnis".
    --> Leitgedanken

    Wer das was dort geschrieben steht für Lügen hält, hält auch das was ich schreiben würde für Lügen, und ich kann mir die Mühe sparen. Und umgekehrt. Dann kann ich mir sie ebenfalls sparen.
     
    Lupo gefällt das.
  9. Popocatepetl

    Popocatepetl Noachite

    Beiträge:
    3.202
    Registriert seit:
    27. August 2013
    also, ich erlebe hier im forum freimaurer, und finde die diskrepanz zwischen anspruch und taten dann doch recht merkwürdig...


    irgendwie passt es nicht zusammen...


    ps: das gleiche gilt für bahai...
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2017
  10. Ein wilder Jäger

    Ein wilder Jäger Barbarisches Relikt Mitarbeiter

    Beiträge:
    16.892
    Registriert seit:
    18. November 2007
    Interressanterweise sehe ich in beiden Fällen keine Diskrepanz, obwohl ich beiden Vereinigungen immer noch nicht beitreten möchte. (Ich würde niemals einem Verein beitreten wollen, der jemanden wie mich nicht akzeptiert.)
     
    IchMagMeinStauder gefällt das.
  11. Lupo

    Lupo Meister des Tabernakels

    Beiträge:
    3.797
    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Stimmt. Wenn es anders wäre, wäre eine Atmospäre des Vertrauens nicht möglich. Und das ist bereits der - aus meiner Sicht - Hauptteil des "freimaurerischen Geheimnisses". Ich tratsche nicht weiter, was mit jemand anderes anvertraut, auch im Leben außerhalb der Loge nicht. Und das ist eine einfache Frage des Anstands, nicht eines abgelegten Gelöbnisses.

    Ein anderer Teil des "Geheimnisses" ist das Ritual selbst. Aber hier ganz einfach, weil es sich nur durch eigenes Erleben erschließt und nicht durch Veröffentlichung des Textes. Genau so, wie sich die himmelweiten musikalischen Unterschiede zwischen "Nights in white satin" und "Smoke on the water" nicht aus den Songtexten erschließen. Wenn das für irgendwen nicht nachvollziehbar ist, ist demjenigen auch nicht mehr zu helfen.

    Diese Punkte, liebe Kriegerin, haben wir übrigens bei Deiner letzten Forenidentität hier bis zum Geht-Nicht-Mehr durchgesprochen. Und ich glaube nicht, dass Du Dich hier über mangelnde Offenheit der Freimaurer beklagen konntest und auch jetzt nicht kannst. Und auf vernüftige Fragen, gibt es auch nach wie vor (hoffentlich) gute Antworten, wie Du sogar auch hier in diesem Thread lesen kannst.

    Also - was soll jetzt diese miese Show, die Du hier abziehst? Was soll es, die Freimaurer in diesem Forum schon mal präventiv zu beschimpfen, noch bevor sie sich überhaupt zu Wort gemeldet haben? Ist das Deine ganze Botschaft hier, dass die hier anwesenden Freimaurer ihre eigene Lehre nicht richtig verstanden haben - ganz im Gegensatz zu Dir natürlich?

    Ja - es ist richtig, Toleranz hat für mich einen besonderen Stellenwert. Aber Toleranz hört genau da auf, wo man sich verarscht vorkommen muss. Und das ist bei Deinen Beiträgen der Fall. Letzlich schallt es auch für Dich aus dem Wald nur genau so heraus, wie es hereinschallt.
     
    Sonsee gefällt das.
  12. Sonsee

    Sonsee Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.274
    Registriert seit:
    1. Juni 2016
    Das war dann aber nicht gerade hilfreich für die Freimaurer. Auch als Frau kann man sich eine Freimaurerloge ansehen und an einem Gästeabend teilnehmen. Das habe ich hier, in meiner City auch schon gemacht, ich durfte mir dann die gesamten Räumlichkeiten ansehen, später hat einer der Brüder, eine "Zeichnung" vorgetragen und jeder hat dazu seine Gedanken geäußert ohne dem anderen ins Wort zu fallen, oder dessen Aussage zu hinterfragen, bzw.sie zu kritisieren.
    Definitiv habe ich da echte Teilhabe erfahren und eine lockere Truppe, die keine Geheimnisse vor einer Neugierigen hatte.
     
  13. die Kriegerin

    die Kriegerin Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.820
    Registriert seit:
    19. September 2017
    Sehr verehrte Herrn,



    ich will niemand ärgern, geschweige jemanden verärgern,

    ...aber im erweiterten Sinn - zum Nachdenken anregen. Dies tat ich.

    Ich kritisiere doch nicht die Freimauerei...

    obwohl die Frauenfreimaurerei sehr spät erst zugelassen bzw. entstand - in der BRD in den späten 40zigern

    ....Logen des „Droit Humain“ gab es schon viel früher

    Frankreich war da wesentlich weiter - Marie Deraismes - Die gemischte Freimaurerei war wesentlich offener als reinen Männerlogen. Das Freidenkertum war wesentlich größer, na ja...



    Doch akzeptiere ich euer Gründungsdatum 1717, ein adventitischer Geistlicher,
    doch mir unverständlich - das das Umdenken nicht stattfand - bei einer solchen anscheinenden freidenkenden Gesellschaft...dazumal - kann ich mir schon vorstellen, warum geheim - da ihr Denken schon die Existenz der ideologischen Werte bedrohte.



    Aber um so weises Denken zu bekommen - muss ich da einer BRUDERSCHAFT und ich sage bewusst BRUDERSCHAFT, angehören?

    Kriegerin
     
  14. die Kriegerin

    die Kriegerin Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.820
    Registriert seit:
    19. September 2017

    Sehe das nicht so eng...
    dieses Geplänkel gibt es bei jeder Gemeinschaft...Rudelbil:mrgreen:dung
     
  15. Lupo

    Lupo Meister des Tabernakels

    Beiträge:
    3.797
    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    Da machst Du Dir etwas falsche Vorstellungen und wärest sicherlich von der Loge enttäuscht. Wie würde das nach Deiner Vorstellung ablaufen? Da müsste also irgendwer, der die Weisheit mit dem Löffel gefressen hat, sitzen und Dir nach Gutdünken, wenn er Dich für "reif" dafür hält, einen vom Pferd erzählen, was hinfort Dein Leben verändert.

    Tatsächlich gibt es da aber nur ganz normale Menschen, von denen keiner so vermessen ist, "ewige Wahrheiten" verkünden zu wollen. Sowas findest Du nur hier im Forum und Du wirst sicherlich zustimmen, dass derartiges eigentlich immer gleichzeitig lächerlich und traurig ist.

    Was würdest Du selbst in die Loge einbringen wollen und können? Die Loge ist die Summe dessen, was jeder einzelne einbringt. Nicht mehr und nicht weniger. Und was Du für Dich draus machst, ist Deine Sache - bzw Dein rauer Stein.
     
    Sonsee gefällt das.
  16. William Morris

    William Morris Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.186
    Registriert seit:
    4. Mai 2015
    Das eigentliche Problem ist doch, jeder VTler, der etwas von sich hält, ist der festen Meinung, die Freimaurer/ Illuminaten (gehört ja dann gleich immer zusammen) streben die Weltherrschaft an oder haben sie insgeheim schon erreicht. Die Freimaurer, die das abstreiten, lügen entweder oder sind noch nicht in die tieferen Geheimnisse eingeweiht worden. Da wird kein Tag der offenen Tür was ändern, weil es bestimmt noch Geheimtüren für die satanistischen Kindsmordrituale gibt.

    Das ist ja das Schöne an den VTs, solange man die Fakten als manipuliert ansieht, ist das eigene Weltbild immer das Richtige, egal ob man sich einen ganzen Planeten herbeifantasiert, dem hundertsten Weltuntergang herbeisehnt oder die Erde für eine flache Hohlscheibe hält. Oder man sich eben für so wichtig hält, das der Geheimdienst dutzende Mitarbeiter auf einen angesetzt hat, die einen rund um die Uhr überwachen, obwohl die größte Leistung des Tages ein großer Haufen war.
     
  17. Lupo

    Lupo Meister des Tabernakels

    Beiträge:
    3.797
    Registriert seit:
    3. Oktober 2009
    ... wobei ich's hier bei den Freimaurern sogar durchaus noch ein bisschen nachvollziehen kann. Hier lässt sich eben nichts logisch und glasklar beweisen und es steht immer ein bisschen Aussage gegen Aussage.

    In der Praxis macht das allerdings auch nichts, da sich ja ein gestandener Verschwöriker natürlich auch nicht von Logik oder eindeutigen Nachweisen aus dem Konzept bringen lässt.
     
  18. William Morris

    William Morris Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.186
    Registriert seit:
    4. Mai 2015
    Sage ich doch, die stehen an der Apollo-Landestelle auf dem Mond und weil es Fake ist, nimmt einer den Helm ab, Letzter Gedanke: Die haben sogar ans Vakuum gedacht, die Lüg......
     
  19. Dirtsa

    Dirtsa Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.308
    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Ich weiß nicht, lebst du immer und in jedem Kontext nach deiner eigenen Wertehierarchie?
    WV ist davon geprägt, seine eigene Vorstellung dem anderen um die Ohren zu hauen, sich verbal kämpferisch zu präsentieren und sich gegenseitig darin zu übertrumpfen, mit rhetorischem Geschick durchblicken zu lassen, für wie blöd man den anderen gerade hält. Je nach Geschick mit der Dampfwalze oder subtil. Spielfeld und Bühne. Akteure und Zuschauer, die mit mehr oder weniger Spaß am Schlagabtausch, Freude an der Provokation oder aber beleidigender Verbissenheit auf die jeweiligen Reizthemen und Lieblingsgegner anspringend.

    Es geht hier ja um stereotype Angriffe, nicht um eine Diskussion, die zum Ziel hat, Fragen zu klären, Neugierde zu stillen, den eigenen Horizont zu erweitern. Sich ohne gefühlten Gesichtsverlust zu fragen, ob man überhaupt richtig liegt, die Möglichkeit einzuräumen sich zu irren, andere Herangehensweisen in Betracht zu ziehen und sich erst mal selbst zu fragen, wie man seine Quellen filtert.

    Wäre es nicht eher unglaubwürdig bzw.als ein Akt der Selbstschädigung zu werten, so von überhöhten, verinnerlichten Idealen und Erwartungen getrieben zu sein, dass man sich das Antworten im WV Stil verkneift?

    @Malakim

    danke für das Bild einer Beziehung. Den Spagat zwischen überhaupt auf längere Sicht beziehungsfähig zu sein und eine Beziehung weiter zu entwickeln ohne seinen eigenen Wesenskern zu verlieren, kann ich auch im übertragenen Sinn gut nachvollziehen. Habe ich es richtig verstanden, dass es also mehr um Kompatibilität geht, als um Norm oder Idealvorstellungen /Gleichmäßigkeit?

    @Lupo,

    apropos gotische Bauwerke, ich habe den Kölner Dom quasi um die Ecke, bei dem ich als Kind schon gedacht habe, dass er erst dann interessant ist, wenn man ins Detail geht, sich einen beliebigen Ausschnitt nimmt und diesen genauer betrachtet. Wenn man davor oder drinnen steht, wirkt er einfach nur groß und die ganzen Details, die Kunst der einzelnen Figuren und Verzierungen gehen in der Masse unter, erschlagen sogar etwas.

    http://www.planet-wissen.de/kultur/nordrhein_westfalen/koelner_dom/index.html
    Bei den Konstrukteuren brach ein Streit darüber aus, wie der ursprüngliche Bauplan zu interpretieren sei. Denn im Gegensatz zu anderen unvollendeten Kirchenbauten existierte für den Kölner Dom noch ein Teil des ursprünglichen Plans: ein etwa vier Meter hohes Pergament mit einem gezeichneten Entwurf der Westfassade. Dieser sogenannte "Plan F" stammt aus dem ausgehenden 13. Jahrhundert.

    Tatsächlich hatte sich der Baumeister schon im 15. Jahrhundert nicht mehr exakt an den Plan gehalten. Um aber "Plan F" nicht völlig aus den Augen zu verlieren, kamen die Konstrukteure schließlich auf die Idee, die Geschosshöhen zu strecken. …..


    Wenn man im Bild bleibt, wie ist das mit den Plänen? Gibt es einen „Plan“, einen Entwurf, ein Modell, wie der fertige „Tempel der Humanität“ aussehen soll, wie viele Steine in den jeweiligen Varianten dafür gebraucht werden oder ist der Plan eher von der Sehnsucht, von Idealen bestimmt und es entscheidet sich anhand der Steine, die gerade da sind, wie der Bau erweitert werden kann?
     
  20. Popocatepetl

    Popocatepetl Noachite

    Beiträge:
    3.202
    Registriert seit:
    27. August 2013

    keine ahnung was du mir damit sagen willst...


    doch wenn es bedeuten soll, das dieser platz eigentlich nur dazu da ist, sich anonym mit anderen leuten im internet zu zoffen, hmm, dann bin ich in der tat falsch hier...
     

Diese Seite empfehlen