Bigfoot war erfunden

Dieses Thema im Forum "Kryptozoologie" wurde erstellt von trashy, 8. Dezember 2002.

  1. trashy

    trashy Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.781
    Registriert seit:
    19. Mai 2002
  2. Markus

    Markus Geselle

    Beiträge:
    22
    Registriert seit:
    2. September 2002
    Hallo,

    dies ist mittlerweile das Xte-Forum wo derartiges gepostet und diskutiert wird. Wenn ihr den Artikel lest, lest auch die letzten zwei Absätze! Fakt ist: "Bigfoot"-Berichte waren schon alt, als 1958 Wallace anfing seine Hoaxes zu inszenieren (der "Waldgeist" war den Ureinwohnern schon lange bekannt und nicht alle nannten ihn "Sasquatch"!). Auch weisse Siedler kannten einen "wilden Menschen der Wälder" schon weitaus länger!

    Tatsache ist außerdem: Amerika ist groß. Die Bigfoot-Sichtungen, Indizien etc. sind immens und im ganzen Land verteilt. Wallace kann unmöglich für alle verantwortlich sein!

    Das ganze wird von den Medien also ziemlich aufgebauscht. Wer realistisch überlegt (dazu muß man nicht unbedingt etwas von Kryptozoologie verstehen) kommt auf dasselbe Fazit:

    Ein Hoax, so groß und so weitreichend er auch sein mag, kann unmöglich das gesamte Geheimnis um Bigfoot erklären!
     
  3. Paradewohlstandskind

    Paradewohlstandskind Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn

    Beiträge:
    1.015
    Registriert seit:
    10. April 2002
    :lol:
     
  4. Tominaitor

    Tominaitor Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    657
    Registriert seit:
    31. Juli 2002
    :roll:
     
  5. Markus

    Markus Geselle

    Beiträge:
    22
    Registriert seit:
    2. September 2002
    :?: :?:

    Gibt's davon auch ne Übersetzung für weniger Kulturbegeisterte?? Zum Beispiel was das ganze mit dem Thema zu tun hat?? Nur so ne Frage...

    :?: :?:
     
  6. Zweifler

    Zweifler Geheimer Meister

    Beiträge:
    356
    Registriert seit:
    14. Oktober 2002
    Gibt es zum Bigfoot eigentlich auch andere Beweise als die gefälschten?
     
  7. petrosilius_zwackelmann

    petrosilius_zwackelmann Geheimer Meister

    Beiträge:
    120
    Registriert seit:
    15. September 2002
    @Tominaitor

    Kleiner Tipp: Änder´ mal Deine Signatur in "Quod erat demonstrandum".

    :wink:
     
  8. ric

    ric Großmeister

    Beiträge:
    69
    Registriert seit:
    20. Mai 2002
    @zweifler,

    es gibt tonbandaufzeichnungen von geräuschen oder lauten oder stimmen oder wie man das nennen will,deren grafische auswertung/vergleich nicht irgendeiner anderen tierart zugeordnet werden können.

    es gibt jede menge fellhaare, die bei jeder ernstgenommenen bigfoot-sichtung gefunden werden (an zweigen oder sträuchern im umkreis der sichtung)

    es gibt fuss-spuren von denen gipsabdrücke gemacht wurden. die gipsabdrücke wurden entsprechenden spezialisten vorgelegt, die auf grund der anatomie des fusses auf sehr grosse, schwere, aufrechtgehende "tiere" schlossen.

    es gibt unzählige augenzeugenberichte aus usa und kanada im umkreis eines gebietes das grösser als europa ist. einige der augenzeugen waren jäger, die berichteten, das sie den bigfoot erst für einen bären hielten und fast abgeschossen hätten. als sie aber in das gesicht des bigfoot sahen war es so "menschenähnlich" das sie nicht abdrücken konnten.

    die beweislage ist ausreichend, aber es fehlt der offensichtlichste beweis: ein gefangenes exemplar, hoffentlich bleibts auch so.

    selbst der berühmte film wird von den meisten als fälschung angesehen. ich hab den film gesehen, nicht nur das eine foto das man hier im netz immer wieder sieht. allein die art wie der bigfoot gelaufen ist, sehr ungewöhnlich. der ganze bewegungsablauf lässt schon erkennen das der bigfoot sehr schwer sein muss. das gesicht wirkte auch viel menschenähnlicher als es auf dem einen foto den anschein hat. ich wills mal so sagen, wenn der film eine fälschung ist und ein als bigfoot verkleideter mensch dort durch den wald gelaufen ist, dann war es ein verkleideter europäer.
    das pferd auf dem der typ sass, der den film drehte, hat gescheut und der typ ist vom pferd runtergefallen. da hört dann auch logischerweise der film auf. also das pferd hat gescheut, obwohl der bigfoot in einiger entfernung (etwa 30 meter oder mehr) weglief, flüchtete. schon merkwürdig.
    später stellte sich heraus, dass das tal in dem die begegnung stattfand kurze zeit vorher durch eine überschwemmung überflutet worden war, deshalb auch die spärliche anzahl von bäumen. die meisten bäume waren vom hochwasser weggespült/umgerissen worden. das heisst unter normalen umständen hätten sie den bigfoot dort gar nicht gesehen, weil er dann nämlich im wald nicht zu sehen gewesen wäre. oder anderes herum: der bigfoot, der als sehr scheu und vorsichtig gilt, ist wohl auch selbst durch den zustand des waldgebietes überrascht worden und hätte normalerweise so offenes gelände gemieden.
     
  9. Rosskeule

    Rosskeule Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    751
    Registriert seit:
    7. Oktober 2002
    Ach ja? Dann haben wir also den ultimativen Beweis jeder Menge genetisch nicht mit einem bekannten Lebewesen vergleichbaren Fellhaare? Wir haben den genetischen Code von Bigfoot? Nur Bigfoot haben wir noch nicht? Ich bitte um Quellen von ausgewerteten Fellfunde!
     
  10. ric

    ric Großmeister

    Beiträge:
    69
    Registriert seit:
    20. Mai 2002
    @rosskeule,

    ich weiss nicht ob das zynisch oder ernst gemeint war. aber versuchs mal unter:

    http://www.bfro.net (bigfoot field research organisation)

    vielleicht schicken die dir ja eine fellprobe :-) ... ist aber eine sehr informative seite.


    dein "wir haben" hört sich - egal wie's gemeint ist - allerdings gar nicht gut an. wir haben überhaupt nichts. schau dir mal eine landkarte von oregon oder british columbia an, dann kriegst du eine ahnung davon, was das für riesige waldgebiete sind.

    meiner meinung nach siehst du die sache von der falschen seite. stell dir mal vor du hast eine fellprobe und kannst eindeutig belegen, dass die zu keinem bekannten tier passt. dann weisst du das da draussen ein menschenähnliches wesen durch die wälder streift und sich dem zugriff des menschen über jahrhunderte geschickt entzogen hat, für viele nicht unbedingt ein angenehmer gedanke.

    oder wie wärs mit "missing link" , oder wer weiss wie die bigfoots miteinander kommunizieren, was für fähigkeiten sie haben (abgesehen davon, dass sie dem mensch sehr gut aus dem weg gehen können). egal von welcher seite du die sache betrachtest, ne menge leute wollen mit dem ganzen lieber nichts zu tun haben. wie gesagt, ist wohl auch besser so.

    aber mal was anderes nebenbei, weils geographisch grade so gut passt, hasst du schon mal was von "nanuvut" gehört??? nicht? ... ist offiziell ein neues territorium in kanada. der staat kanada hat für das gesamte gebiet sämtliche besitz-, boden-, jagd- und was es sonst ncoh für rechte gibt, an die dort lebenden eskimos zurückgegeben, hat milliarden von dollars an entschädigung an die eskimos gezahlt und hat vertraglich vereinbart in einer übergangszeit von 40 jahren den eskimos beim aufbau der verwaltung und infrastruktur zu helfen, im gegenzug dürfen einige minen in dieser zeit noch bodenschätze fördern. nach ablauf der 40 jahre wird nanuvut ein souveräner staat, völlig unabhängig von kanada sein.

    noch nie was von gehört? dann fang mal an dir gedanken über unsere informationspolitik zu machen. hier eine landkarte von nanuvut:

    http://www.arctictravel.com/maps/nunamap.html
     
  11. Rosskeule

    Rosskeule Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    751
    Registriert seit:
    7. Oktober 2002
    Hallo ric!

    Mit anderen Worten (Deinem Link gefolgt) fasse ich mal präzise zusammen:
    Nein, es wurden anhand der etlichen Fellfunde keine DNA-Tests gemacht, bzw. es wurde offenbar noch nicht angestrebt.

    Der Rest hat nun nicht so viel mit meiner Frage zu tun, ist aber dennoch ganz interessant (Nanuvut) und wird von mir in den nächsten Tagen mal "inspiziert". (Mir ist aber immer noch nicht klar, was das jetzt mit Bigfoot zu tun hat. Sag Dir Ishy was? Nein? Solltest Du Dich mal schlau machen???)

    Da Du ja offensichtlich schon einen Atlas besitzt, weist Du das sicherlich. Ich hingegen hatte nicht so richtig den Überblick als ich in British Columbia war und den Wald vor lauter Bäumen genauso wenig wie Bigfoots vor lauter Tanten in Vancouver nicht gesehen habe ... :wink:

    Ach, ich fang gleich Montag um 7.30 Uhr wieder damit an, denn ich verdiene mein Geld in dieser Richtung ... Über die Erwartungen mancher Seelchen an "unsere" Informationspolitik schreib ich noch mal ein Buch, dessen zweites Exemplar ich Dir dann überreiche.

    Spätestens jetzt ist wohl ein zynischer Unterton zu spüren, wie dem auch sei, herzlich gemeint und gegrüßt von

    Rosskeule
     
  12. Namorodo

    Namorodo Geheimer Meister

    Beiträge:
    118
    Registriert seit:
    13. Dezember 2002
    Das passt jetzt vielleicht nicht zum Bigfoot, wohl aber zu DNA-Analysen von hominiden Kryptiden. Ich habe das folgende von Spiegel TV, aber ich habe auch mehrere Quellen im Netz gefunden.

    Angeblich hat ein Forscherteam aus Himalaya zwei DNA-Proben mitgebracht, die im labor untersucht wurden. die eine Probe glich weitestgehend der eines Bären,. allerdings gab es eine Sequenz, die absolut fremdartig war - also eine neue Bärenart.
    Die Tests der zweiten Probe dagegen fielen komplett Negativ aus: sie gehörten weder zu Bär, affe oder Mensch, noch zu irgendeinem anderen bekannten (Säuge-)Tier.

    Ich möchte nochmal sagen, dass das direkt zum Thema passt - aber interessant ist es allemal.

    Quelle:
    http://dsc.discovery.com/news/briefs/20010402/yeti.html (unter anderem)
     
  13. ric

    ric Großmeister

    Beiträge:
    69
    Registriert seit:
    20. Mai 2002
    hallo @rosskeule,

    dir ist immer noch nicht klar was nanuvut mit bigfoot zu tun hat? manche leute wissen sehr viel darüber, manche nichts. manche haben verträge unterschrieben (nanuvut), manche haben fellproben ins institut mitgenommen (bigfoot). der gemeinsame nenner ist, uns erzählt man nicht immer unbedingt alles, und wenn, dann ist es nur eine erzählung, kein beweis, bestenfalls eine "quelle", wie du es nennst, aber was ist das schon, auch nur eine erzählung. manches glaubt man einfach so, manches nicht.

    was MIR immer noch nicht klar ist, ist wie du jeweils zu deiner sichtweise kommst. wenn du schon in kanada warst, und falls du dich dort, sozusagen vor Ort, mit leuten über bigfoot unterhalten hast, hättest du eigentlich, so wie ich, einige der sich ergebenden probleme erkennen müssen, spätestens dann, wenn du mal nachts den wald vor lauter bäumen nicht mehr gesehen hast. ein seltsames geräusch, das knacken eines astes, na? ich meine, holla, der typ ist immerhin 2 Meter 30 gross und wiegt mehrere zentner, oder? und genaueres weiss man nicht. da kriegt so manches "seelchen" wie du dich ausdrückst schon mal muffensausen, soll schon vorgekommen sein. aber das ist nur einer von vielen aspekten.

    ich meine, du warst in British Columbia, du arbeitest in der Informationsbranche, ich versteh deinen standpunkt nicht.

    deine schlussfolgerungen erst recht nicht. der von mir angegebene link, den ich mit sicherheit noch nicht bis in die letzte seite vollständig gelesen habe, enthält also wie du sagt keine angaben über dna-tests, ok. schön und gut, aber wie kommst du drauf, dass deshalb keine gemacht wurden, erzähl mir jetzt bloss nicht du hast denen ne e-mail geschickt und sie haben dir das schriftlich gegeben. ausserdem hab ich nie behauptet, dass irgendjemand jemals solche dna-tests gemacht hat.

    deine schlussfolgerung, dass ich "offensichtlich schon einen Atlas besitze" war jedenfalls falsch, das weiss ich, du kannst es mir allerdings "nur" glauben und quellennachweise oder beweise, äusserst schwierig.

    vielleicht wolltest du mir ja auch nur sagen, dass, weil du in british columbia warst und dort keinen bigfoot gesehen hast, dass das für dich der beweis ist, dass es bigfoot nicht gibt. wäre jedenfalls deine eigene logik. falls du nicht einfach nur ein zweck-zyniker bist, dann ist das grade nicht übermässig ernst gemeint gewesen.

    und nein, ich hab keine ahnung was ishy ist.

    das mit dem forscherteam aus dem himalaya und den zwei dna-proben hört sich doch ganz interessant an. ich werd mir mal den link anschauen.
     
  14. Raggagirl

    Raggagirl Lehrling

    Beiträge:
    3
    Registriert seit:
    27. März 2004
    Also Fact ist das es Bigfoot offiziell nicht gibt jedoch gibt es sehr viele Beweiße die für ihn sprechen!Vor einigen Jahren wurden Fischer die eine Riesenkrake gesehen hatten für verrückt gehalten und ein paar Jahre später wird eine Riesenkrake mit dem Durchmesser von über 7 meter ans mehr gespült.
    Das beweißt doch nur wieviel unentdeckte Arten es von Tieren noch auf dieser Erde gibt.
    Zu der Zeit als der berühmte Patterson Film gedreht wurde kam es den Bigfoot in dieser Form noch nicht, und wer ihn gesehen hat wird ja wohl erkennen das dies zu dieser Zeit einfach unmöglich war so etwas zu inzinieren.
    Und selbst wenn das sein Sohn behauptet hat das es nicht echt war muss es ja nicht stimmen was würdet ihr schließlich machen wenn man eure Eltern für die Bigfootentdecker haltet und es alles nur noch darum geht, immerhin ist die Stelle an der Bigfoot damals gefilmt wurden ist jetzt jedem einigermaßen aufmerksamen Menschen bekannt
     
  15. es könnte ja sein

    es könnte ja sein Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.578
    Registriert seit:
    22. September 2010
  16. SamHayne

    SamHayne Geselle

    Beiträge:
    21
    Registriert seit:
    23. Oktober 2014
    AW: Bigfoot war erfunden

    Tjaja, der olle Sasquatch... Im Prinzip gibt es nichts was gegen seine Existenz spräche.Für die Vertuschung dieser hingegen sehr wohl - die Holzindustrie.Was glaubst du, würde passieren, seine Existenz würde öffentlich bestätigt?Man müsste ihn unter Schutz stellen! Ist wohl klar wo dann die Profite in den Keller gehen.
     
  17. SamHayne

    SamHayne Geselle

    Beiträge:
    21
    Registriert seit:
    23. Oktober 2014
    AW: Bigfoot war erfunden

    Im Umkehrschluss wäre natürlich auch eine "Verschwörung" der Holzindustrie in Betracht zu ziehen, oder eben Leuten die damit ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen.Denkbar.
     
  18. lumin

    lumin Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    991
    Registriert seit:
    29. Januar 2010
    AW: Bigfoot war erfunden

    Bei Streifzügen findet man manchmal Erstaunliches. Leider weiss man im digitalen Zeitalter nie, was echt und was gefakt ist.
    National Geographic hält folgende Bilder nach Auskunft des Artikels für manipuliert. Weiss jemand von euch mehr darüber?
    ???????? ??????? ?? ???????! | thePO.ST
     
  19. Lieutenant Commander Data

    Lieutenant Commander Data Geheimer Meister

    Beiträge:
    113
    Registriert seit:
    24. September 2014
    AW: Bigfoot war erfunden

    Berichte über Bigfoot lese ich seit ca. 20 Jahren immer wieder in unterschiedlichen Zeitungen und im Internet. In meinen Augen müsste doch das Überleben von Bigfoot durch eine hohe Population sichergestellt werden. Also würde das nicht bedeuten das es sehr viele von ihnen geben müsste und man diese Art viel häufiger sehen müsste ? Und einen wirklichen Beweis gab es noch nie. Für mich ist Bigfoot eine Erfindung die sich seit Jahrzehnten hält.

    Entschuldigt wenn ich einfach dazwischen gelabert habe. Wollte nur meine Meinung zu dem Thema loswerden.
     

Diese Seite empfehlen