Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Bücher über Freimaurerzeichen??

Einsteiger2013

Lehrling
12. März 2013
3
Hallo



Ich hab mal ne Frage zu den freimaurerischen englichen Büchern von Duncan und Richardson, wo angeblich die ganzen Zeremonien der Freimaurer und ihrer Erkennungszeichen veröffentlicht werden. Die Bücher werden ja von Verschwörunsgtheoretikern oft als Quelle genommen dafür, dass z. B. Zeichen wie die sogenannte "Versteckte Hand" oder bestimmte Händedrücke freimaurerisch seien. Nun meine Frage:

Wenn die Freimaurer tatsächlich so ein mächtiger, verschwörerischer Geheimbund sind, der die Welt beherrscht, warum sollten sie Leuten aus ihren eigenen Reihen erlauben, iher Zeremonien und iher Erkennungszeichen zu veröffentlichen in Büchern, die von Normalos gekauft werden können? Wäre das nicht ziemlich dumm? Da könnte doch dann auf gut Deutsch gesagt jeder Depp Freimaurer Erkennen und wissen, welchen Grad sie haben, wenn er nur so ein Buch gelesen hat.

Oder ist es vielleicht so, das Duncan und Richardson in ihren Büchern absichtlich im Auftrag der Loge Fehlinformationene verbreiten, um für Verwirrung zu sorge?

Gibt es auch noch andere Quellen, die dasselbe sagen?



Bitte verweist mich auch nicht einfach an einen anderen Thread, wo nur allgemein über Freimaurerzeichen diskutiert wird und wo jeder irgendwas behauptet ohne Quellenangaben



Hoffe, hier kann mir jemand weiter helfen!



Grüsse
 

Freestone

Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn
30. Dezember 2011
1.057
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

Moin Einsteiger,

ich kenne diese Bücher nicht und sie sind mir als Freimaurer auch herzlich egal.
Ich werde Dir auch nicht bestätigen, ob oder dass ihre Inhalte korrekt sind - und es auch nicht dementieren. Ich habe mich ersten verpflichtet, nicht darüber zu reden (also es nicht zu zerreden, nicht zu tratschen) und es ist im Grunde nicht wichtig.

In der Freimaurerei geht es um mehr als diese Zeichen, auch wenn Zeichen, Griff und Wort bestimmte maurerische Inhalte transportieren und in der Gesamtschau der Lehrart ein sinnvolles mentales Trainings- und Kontemplationssystem bilden.

Mit den Büchern über Freimaurerei und mit den angeblichen Verräterschriften ist es wie mit Büchern übers Schwimmen: Du kannst sie noch so oft lesen, Schwimmen lernst Du mit den Büchern nicht.

Freimaurerei ist ein vornehmlich inneres Erlebnis, dass durch Symbole und rituelle Handlungen unterstützt wird. einen Bruder erkennt man nicht in erster Linie an Zeichen, Griff und Wort, sondern an seiner "Natur", seinem Auftreten und seinem Umgang mit den anderen Brüdern.

Der große Irrtum ist (neben dem Ziel der Weltherrschaft), dass wir leicht zu unterwandern sind und das uns das etwas ausmacht. Das ist zwar ärgerlich, aber zu verschmerzen. Wenn uns jemand unterwandert, hat er den Sinn, die geistige Idee der Freimaurerei nicht begriffen.

Freimaurerei ist eben nicht ein Karriere- oder Machtnetzwerk. Hier arbeitet jeder Bruder in der Gemeinschaft mit den anderen an sich selbst. Wenn Du mehr wissen willst such auf der Internetseite der Vereinigten Großlogen von Deutschland unter dem Button "Logensuche" eine oder mehrere Logen in Deiner Umgebung und stelle dort Deine Fragen direkt. Alles andere ist sinnloses Getue.

Schönen Tag noch.
 

Lupo

Prinz der Gnade
3. Oktober 2009
4.390
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

Hi Einsteiger,

als Ergänzung zu Freestone:

Ich kenne von Duncan und Richardson nur das, was sich im Internet findet. Das sind Veröffentlichungen von 1866. Sicherlich hat das, was sie so veröffentlicht haben, seinerzeit mal gestimmt. Allgemeingültig war es allerdings sicherlich auch damals nicht.

Das ist allerdings ziemlich wurst, denn: Selbst, wenn Du alle korrekten Erkennungszeichen kennen würdest, wäre Deine Chance, damit einen Freimaurer auf offener Straße zu erkennen gleich Null. Die Zeichen usw werden nämlich nur in der Loge und nur auf Aufforderung gegeben, keinesfalls aber ins Blaue hinein in der Öffentlichkeit. Was soll denn das auch für einen Sinn haben?

Die Antwort auf die Frage "Und wie erkennen sich Freimaurer in der Öffentlichkeit?" lautet sehr simpel: Gar nicht. Zumindest nicht, indem sie jemandem komisch die Hand geben oder ständig irgendwelche Gesten vollführen. Die Vorstellung ist schon ziemlich erheiternd. Und wenn jemand z.B. Winkelmaß und Zirkel als kleines Emblem am Revers trägt, fällt das nun definitiv nicht unter "geheime Erkennungszeichen".
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
10.969
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

Das sind Rituale und keine Zeremonien. Da gibt es einen Unterschied ... zumindest gab es den mal in der Sprache. Da aber beides heute nicht mehr so ganz verstanden wird, verwischt da auch die Sprache.

Ansonsten stimme ich den beiden Herren vor mir zu. Erkennen kann man andere Maurer viel eher an Redewendungen die einem Aussenstehenden unüblich erscheinen und einem Maurer eben geläufig sind. Welche das sein könnten kann man aber nur dann so ganz verstehen wenn man das Ritual erlebt hat ;)

Ich habe übrigens beide Bücher und mir sind alle darin behandelten Rituale geläufig ... das sind eben Schriften von 1866 aus einem anderen Land seid dem ist viel Wasser die Elbe, die Themse, den Mississippi usw. herunter geflossen.
 

Klabautermann

Geheimer Meister
24. Februar 2013
418
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

Moin Alle,

irgendwie verstehe ich das Thema nicht. Ich hatte einen LI der laut eingenen Aussagen Freimaurer war. Da war nix verstecktes. Als wir uns getrennt haben Beruflich wurde ich von Ihm zu einem Sommerfest einer Loge in Essen am Baldeneisee eingeladen. Auch da war nix geheim. es war eher so wie auf jedem fest. Man redete über Politik Philosophie und andere gute Themen.

Noch eine Frage warum sollte sich jemand als etwas ausgeben was er nicht ist? Ich meine jeder von uns hat doch nur ein leben. Also bin ich doch lieber ich, mit allen Maken und Fehlern oder?
 

Freestone

Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn
30. Dezember 2011
1.057
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

Gut erfasst Klabautermann.

Wir halten nichts geheim, Jedes Ritual kann in Bibliotheken oder auch im internet nachgelesen oder angeschaut werden.(Ich sage nur nicht, welche der vielen Versionen die richtige und noch heute verwandte ist.)

Wir arbeiten eben nur nicht öffentlich, weil es uns nicht ums Zur-Schau-stellen geht, sondern um unser persönliches inneres Erleben und Wachstum. Das geht nur in Ruhe - unberührt vom Lärm der Welt, sozusagen.

Die viel zitierte und mindestens genauso oft missverstandene Verschwiegenheit dient nicht dazu, irgendwelche obskuren Geheimnisse in Bezug auf die Weltherrschaft zu bewahren, sondern sie meint eher ein Schweigen nach innen, eine kontemplative Sammlung, um die Innenschau und damit die Selbstanalyse voranzutreiben, die am Anfang jeder Veränderung steht.

Dein Erlebnis ist typisch und Du kannst s getrost als Gin gereicht des Bruders sehen, dass er Dich näher an die Loge heranrücken wollte/will. Es war vielleicht seine Art zu sagen: Schau, das mache ich bei den Freimaurern. Die sind ganz normal mit Familien und viel spaß im Leben. Wenn Dir das gefällt, sprich mich an und lass uns ganz unverbindlich darüber reden.

Wenn wir einen Suchenden haben, der schon einige Zeit in unserer Nähe ist (also schon mehrere Gespräche mit Brüdern hatte) dann laden wir ihn und seine Familie zu unseren Sommertreffen oder zur Weihnachtsfeier ein, damit er/sie uns in einem natürlichen Rahmen kennenlernt/en und die Brüder unverbindlich und locker kennenlernen kann/können.Man kann sich beschnuppern, beobachten, ein Bier oder zwei miteinander trinken und auch über nichtfreimaurerische Themen näher kommen.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

Zeichen, Griff und Wort sind dem Maurer heilig. Was auch immer darüber verbreitet oder verzerrt dargestellt wird, kann dem "Profanen" nicht zum Nutzen sein.
 

Klabautermann

Geheimer Meister
24. Februar 2013
418
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

Moin BB,

wenn ich das so lese was du sagst bekomme ich das nicht in übereinstimmung mit dem was ich persönlich erlebt habe. Etwas von Heiligkeit oder auch nur einem Herabstufenden Denken ala "Wir sind Oben, der rest ist Profan" habe ich bei den FM nicht erlebt. Wenn das was du sagst allerdings richtig ist würde ich genauso wie du auch zur Vorsicht raten.

Vieleicht kann hier einer der bekennenden FMler ja auskunft geben?
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

Du solltest wissen das "PROFAN" lediglich aussenstehend/nicht eingeweiht bedeutet.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

Möglicherweise möchtest Du mir ja mal schildern was du in der Freimaurerei erlebt hast? Wie kamst Du dahin, Welche Orientierung hatte die Loge, Was hat dich zum Austritt bewogen... Das kann auch gerne privat per Email stattfinden... Interessieren würde mich das also schon.

Cami
 

Freestone

Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn
30. Dezember 2011
1.057
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

Natürlich gibt es Brr, die auf nicht-eingeweihte (profane) herabschauen. Wie überall gibt es hält auch bei uns Leute, die mitmachen und am Ende nichts Begriffen haben. Nur weil man eingeweiht ist, hat man keine Garantie, dass man die Arbeit am Rauhen Stein richtig macht. Fehler zu machen ist menschlich, kommen also auch innerhalb der FM vor - und das nicht zu knapp! FM ist nämlich kein Ziel sondern ein Weg. Ach ja, profan kommt von pro fanum und heißt "vor dem Tempel/Heiligtum"


Sent from my iPhone using Tapatalk
 

Lupo

Prinz der Gnade
3. Oktober 2009
4.390
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

... Wenn das was du sagst allerdings richtig ist würde ich genauso wie du auch zur Vorsicht raten.

Vieleicht kann hier einer der bekennenden FMler ja auskunft geben?

Moin, Klabautermann,

als Seebär kennst Du ja bestimmt die Problematik der für Landratten nur halb verständlichen Fachsprache. Es stimmt schon, was Bogsideboy sagt. Allerdings kann man es als Nichtfreimaurer so ausgedrückt nur in den falschen Hals kriegen. Ich versuch's mal zu übersetzen:

Zeichen, Wort und Griff wurden dem Freimaurer bei seiner Aufnahme anvertraut. Es ist auch eine Frage der Selbstachtung, wie man mit Dingen, die man anvertraut bekommt, umgeht. Man erweist sich dem entgegengebrachten Vertrauen als würdig, indem man darüber schweigt. Wenn man noch nicht einmal etwas, was für Außenstehende nun wirklich komplett uninteressant ist, für sich behalten könnte, wäre man in einer Loge am falschen Platz.
 

Einsteiger2013

Lehrling
12. März 2013
3
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

Also ich hab auch nicht gedacht, dass ein Freimaurer auf der Strasse und überall wo er sich befindet, irgendwelche Zeichen macht. So primitiv dürft Ihr mich auch nicht einschätzen.

In der Verschwörungstheoretischen Literatur werden aber bstimmte Gesten/Hansstellungen immer als freimaurerisches Erkennungszeichen postuliert. Es werden dann gern Bilder gezeigt von Napoleon, Graf Zinzendorf, Friedrich dem Grossen, Stalin usw., auf denen diese eine Hand in der Jacke haben. Gleichzeitig wird aber auch von anderen behauptet, die "Versteckte Hand" sei einfach früher eine beliebte Porträt-Pose gewesen. Speziell bei Stalin gibt es auch die Version, das er das einfach nur gemacht hat, um sich mit dem grossen Napoleon auf eine Stufe zu stellen.



Wenn das, was Duncan und Richardson veröffentlicht haben, damals den Tatsachen entsprch und sie es nicht für sich behalten konnten, warum sind sie dann von der Loge nicht in einen gewissen Körperteil getreten worden? Natürlich nur im übertragenen Sinne !!
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
17.821
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

Weil man mit froststarren Fingern nicht schießen kann, kam die rechte Hand unter die Weste und das Gewehr auf die linke Schulter. Deswegen werden Kleider auch links über rechts geknöpft.
 

Klabautermann

Geheimer Meister
24. Februar 2013
418
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

Hallo Einsteiger,

ich habe Lupos Beitrag so verstanden,

Image5-70.jpg Photo by aukevisser | Photobucket

Auf dem Bild siehst du einen Hubschrauber der auf dem Deck eines Tankers Nahrung zum Bunkern annliefert. Selbst wenn dir jemand alle Befehle nennen würde die du Brauchst um die Ladung durch den Hubschrauber an den Richtigen Ort zu Bringen würde allein schon der Versuch misslingen. Der Pilot sieht sofort ob du Ahnung hast von dem was du tust oder nicht, schon aus sicherheitsgründen würde er nicht Ablasten.

So verstehe ich es mit Freimaurer Zeichen in Büchern, sie sind für sich allein genommen völlig banal, erst durch das Studium der Freimaurerei erschliest sich einem das Wesen.

Ergänzung

Jäger das stimmt, ist auf See genauso. Die Sicherungs Hand, Rechts, gehört in die Tasche. Mit Links wird das Fernglas geführt. Fällt mir gerade auf wo du es sagst. Vorschriften gibt es dafür keine macht halt jeder so.
 

Einsteiger2013

Lehrling
12. März 2013
3
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

Das hab ich schon verstanden aber es geht mir um etwas anderes. In den Büchern von Duncan und Richardson wird ja auch gesagt, welches Zeichen zu welchem Grad gehört und es werden ja auch die Zeremonien bis zum 33. Grad (angeblich) erklärt.

Wenn ein Provaner die Bücher gelesen hat, kann er zwar nicht genau sagen, was der jeweilige Maurer, wenn er auf einem Bild so ein Zeichen macht, damit ausdrücken will, und kann schon gar nicht selbst mit Freimaurern durch solche Zeichen kommunizieren aber er weiss, dass der betreffende Mensch Maurer ist und welchen Grad er hat (zumindest wäre das im 19. Jahrhundert so gewesen als die Bücher erschienen).
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
10.969
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

Alles möglich, nur warum sollte ein Freimaurer auf diese Weise der Welt kommunizieren wollen das er Maurer ist.
Würde ein Mensch wollen das jeder weiß das er Maurer ist, so könnte er es einfach sagen.
Würde der gleiche Mensch wollen das Maurer wissen das er Maurer ist, nun dafür müsste er nichts
weiter tun als Maurer sein. Es wäre doch ein armesliger "Geheim-"bund in dem man nicht auf geheime Weise
kommunizieren könnte das man Maurer ist.
Ganz ohne Zeichen machen zu müssen kennt man doch recht viele Maurer wenn man an der Maurerei teilnimmt.
Ist man gar im 33°Grad des AASR "arbeitet" man ja überregional oder gar global mit anderen Maurern zusammen,
man kennt sich. Ich kenne viele der Hochgradmaurer in Deutschland, ganz einfach weil ich die Hochgrade bearbeite.
Würde ich wissen wollen ob der ex Präsident Bush Maurer ist, ich könnte das durch einfaches Fragen im Bund ermitteln.
Dafür muß derjenige mir kein Zeichen geben.
 

Freestone

Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn
30. Dezember 2011
1.057
AW: Bücher über Freimaurerzeichen??

Ergänzend die Frage: Was fingest Du mit dem Wissen an, dass ein Mann, der Dir begegnet, ein Freimaurer ist? Was nützt es Dir? Willst Du ihn um ein Autogramm bitten oder Dich mit ihm fotografieren lassen, weil FM in etwa so selten sind wie die Blaue Mauritius? Was hättest Du von Deinen Wissen? Denn Kontakt zu uns kannst Du ganz einfach aufnehmen: Du findest Logen in sehr vielen auch kleineren Städten. Schau auf der VGL-Seite unter "Logensuche", schreib eine Loge in Deiner Nähe an. Vielleicht sehen wir uns dann bald als Bruder. ;)


Sent from my iPhone using Tapatalk
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten