Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Atheismus, Nihilismus?!?

Atheist?

  • Ich bin überzeugt von einer "bestimmten Göttlichkeit"

    Stimmen: 0 0,0%
  • Weiß nicht und/oder will es eigentlich auch nicht wissen

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    316

deLaval

Auserwählter Meister der Neun
13. März 2003
914
Die meisten Menschen (die ich kenne) meinen wenn sie Atheismus sagen eigentlich Nihilismus. Die glauben (laut eigener Aussage) an gar nichts. Da aber unser Wissen zu einem sehr großen teil auf Glauben basiert, ist man heutzutage noch immer gezwungen, gewisse Dinge zu Glauben. Es gibt also (meiner Meinung nach keinen wirklichen Nihilismus)
(Oder hat irgendwer die Sache mit dem Urknall überprüft :wink: Sicher werden einige sagen, es macht durchaus Sinn, von einem Urknall auszugehen, weil... ist auch jedem selbst überlassen)

Nun zu meiner Frage an Alle anwesenden Atheisten. Worauf begründet Ihr eure Weltanschauung? Wie würdet Ihr diese Weltanschauung beschreiben?

Danke schon mal vorab

mfg
 

Diskordias Legionär

Geheimer Sekretär
25. April 2002
606
Moment.....Atheismus würde ich fast gleich setzen mit Agnostizismus...aber hier gibt es einige Leute, die an Gott glauben (ich hab Gott gesehen, und sie ist schwarz!!!!)

Und Nihilismus bedeutet nach dem Wörterbuch "die Verneinung von Werten und Normen"...somit ablehnung der gleichen.....bis zu den denken, das LEBEN KEINEN SINN hat, und genau deswegen ist Nietzsche kein Nihilist, wie ihm soooo oft unterstellt wird!!! Fazit:

Wer sich als Nihilist oder ähnliches bezeichnet, der drängt sich ja schon selbst in eine Werte und Normskala....ist es also nicht...oder so!
 

Diskordias Legionär

Geheimer Sekretär
25. April 2002
606
@ Lyle

Warum nicht????

Das nicht wissen von einer Gottheit und das nicht an eine Gottheit glauben......hmmm....kommt aufs selbe raus!
 

agentP

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.361
Das "Nichtwissen" schliesst die Existenz einer höheren Macht nicht aus, das "Nichtglauben" schon. Ein echter Atheist sagt: "Es gibt keinen Gott" ein Agnostiker würde wohl sagen: "Ich habe keine Ahnung ob es einen Gott gibt !"
 

Diskordias Legionär

Geheimer Sekretär
25. April 2002
606
Das ist die Frage....ist es gemeint:

"Der ist Agnostiker...hat keine Ahnung, das es Gott gibt"

oder

"Ich habe keine Ahnung, das es einen gibt."....aber niemand würde sich doch als Unwissender bezeichnen....???

Oder sind sich die Leute unsicher, ob es einen gibt????????
 

Aghera

Großmeister
28. Juli 2002
78
atheismus bezieht sich auch nicht nur auf das nicht-glauben an gott, sondern auch auf eine ablehnung und vielleicht sogar verachtung religiöser institutionen wie der katholischen kirche.

und nihilismus beinhaltet zudem eine wirkliche abscheu gegen die menschlichen eigenarten. werte und normen fliessen da natürlich mit ein, aber der mensch als zerstörerisch wirkendes individuum steht im mittelpunkt.
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
Ich hätte da eine Bitte an Euch.

Wir besitzen hier eine Enzyklopädie, nur leider ist die nicht besonders gefüllt.
Das WV Team der Redaktion wäre dankbar wenn es hier etwas Hilfe im Bereichern bekommen könnte. Dann wären kurze Verlinkungen zum Allgemeinen Verständnis möglich, denn alles kann man nicht wissen und auch ich bin meist 1/3 meiner Zeit hier im Netz auf der Jagd nach Wissen.

mfg
Don

PS: Betr, der Enzklopädie bitte an Lazarus wenden; oder einen der Redakteure (Dualist oder MacMensa)
 

Lyle

Vorsteher und Richter
16. Februar 2003
777
Nun zu meiner Frage an Alle anwesenden Atheisten. Worauf begründet Ihr eure Weltanschauung? Wie würdet Ihr diese Weltanschauung beschreiben?
Die (ehrliche) Antwort einiger (wirklichen) Atheisten (nach Dons Link) würde mich auch mal interessieren.
Das jemand Agnostiker ist, kann ich noch verstehen. Aber Atheist.
 

Konteradmiral

Geheimer Meister
10. April 2002
177
@Lyle
Ich würde mich zwar als Agnostiker bezeichenen, da ich die Frage nach der Existenz Gottes nicht beantworten kann, aber ich tendiere in meiner persönlichen Einstellung eindeutig sehr stark zum Atheismus.

Meiner Meinung nach "braucht" die Welt keinen Gott um zu existieren, es ist eine Konstruktion der Menschen, einerseits um unerklärliche Ereignisse einzuordnen, andererseits um die gesellschaftliche Leistung zu erhöhen.

Die Frage, auf was meine Weltanschauug beruht ist schwer zu beantworten, ich habe jedenfalls keine allgemein gültigen, absoluten Normen, moralische Werte usw. All das sind willkürliche Erfindungen, die aus der subjektiven Perspektive der Menschen entstanden sind. Ich erkenne auch kein allgemeines "Gut" oder "Schlecht" an, die Dinge sind einfach so wie sie sind, für den einen mag das von Vorteil, für den anderen von Nachteil sein, aber es kann nicht allgemein und objektiv beurteilt werden.
Die "Grundlage" ist in gewisser Weise nur meine eigene Existenz, ich bin hier, beobachte die Welt und verstehe sie auf meine, individuelle Art und Weise.
 

Niks Te Maken

Geheimer Meister
29. Juli 2002
459
So, dann tanzt hier mal der erste "offizieller" Atheist an, obwohl ich seit 2 Minuten dank Dons Link anfange mit dem Nihilismus zu sympathisieren...aber das bedarf wohl genaueren Wissens... :wink:

Worauf begründet Ihr eure Weltanschauung? Wie würdet Ihr diese Weltanschauung beschreiben?
Das ist doch eigentlich recht simpel. Zum einen braucht die welt IMHO, wie Konteradmiral schon geschrieben, keinen Gott, um zu existieren, ebenso wenig um geschaffen worden zu sein. Die Wissenschaft und etwas kreatives Denken liefern da für mich wesentlich logischere Lösungen.
All das widerspricht der Existenz eines Gottes natürlich nicht. Gründe für seine Nichtexistenz:
1. Die Gegenfrage: Warum sollte es einen oder mehrere Götter in welcher Form auch immer geben? Es gibt zwar keine konkreten Beweise dafür (sieht man von z. B. Descartes' lächerlichem Gottesbeweis ab :lol: ), aber nunmal auch keine dafür. Geschichten aus alten Büchern, die auch noch etwa lange nur durch Hörensagen verbreitet wuden? Würde das wer von euch Gläubigen in einer Diskussion um ein anderes Thema als sichere Quelle annehmen? Ich hoffe nicht...
2. Es gibt kein Eingreifen auf der Erde. Wo ist das göttliche wirken, warum sagt er mir Ungläubigen nicht: "Kuckuck Niks Te Maken, mich gibbet doch!" Warum lässt er all die Menschen auf dieser Erde leiden und sterben? Warum lässt er es zu, dass sich neben seiner Religion (ich setze mal, dass es, wenn ein Gott existieren würde, nur eine Religion die "richtige" sein würde) so viele andere, evtl. größere Herausgebildet haben?
Da sind mir Feuerbach und Marx in ihrem Grundprinzip, dass Gott eine Einbildung der Menschen ist, eineStütze, ohne diese sie nicht leben können, auf der sie ihre Sorgen abwälzen können, wesentlich genehmer.

Die ganzen (liebe Leute, nicht beleidigt sein) bekloppten Religionen da draußen, die ihre "Lehren" interpretieren, wie sie lustig sind, Kriege im Namen des Glaubens führen, Forschung blockieren, weil es nicht in ihr Weltbild passt, geradezu die Intoleranz in Perfektion darstellen....nä, ist das denn euer ernst?
Könnt ihr wirklich nicht ohne diese machtgeilen, engstirnigen Führer leben?

Anm.: Als Grundvorstellung meines Textes dient die kath. Religion, in weiten Teilen ist es auf den Islam, das Judentum und in anderen Teilen auf die ev. Kirche übertragbar. Einige Sachen sind dennoch auf andere verbreitete Religionen übertragbar, der Buddhismus ist jedoch von dieser Kritik ausgenommen.
 

DeiMudda

Geselle
23. März 2003
20
Ich hab die weißheit ja auch nicht mit Löffeln gefressen, aber Nihilismus ist doch eine verdammt guter Lebensstyl.
 

struppo_gong

Auserwählter Meister der Neun
27. September 2002
906
agnostizismus heisst im grund nur, dass man meint, dass die frage nach einem gott philosophisch nicht lösbar ist.(wenn man sich mal im forum den thread gibt es einen gott anschaut muss man eigentlich agnostiker werden).
das menschen atheisten als nihilisten gleichsetzten halt ich für faschistische, intolerante gleichmacher nazi scheisse und monotheisten-propaganda. man kann doch atheist und trotzdem humanist sein und auch ein wesentlich besserer mensch als ein christ ! und letzden endes kann man gar nicht keine werte haben, das tut aber nichts zur sache. das atheisten keine werte haben ist doch schwachsinn....war nicht der kommunismus auch athistisch propagandistisch angehaucht....was auch immer aus ihm geworden ist...wertefreiheit kann man ihm nicht vorwerfen. man kannn halt auch athistisch sein und sich trotzdem einen planet der liebe wünschen.
 

struppo_gong

Auserwählter Meister der Neun
27. September 2002
906
wenn ich mich auf das niveau derjenigen herablassen würden,die atheisten als nihilisten beschimpfen, könnte ich auch alle anderen religionen als nihilisten beschimpfen. es ist eine frage des standpunkts, und totaler quatsch!
Hier noch ein lustischer atheistischer/agnostischer chat, den ich gestern fand (es gibt halt doch noch ein paar vernünftige amerikaner)
http://atheism.about.com/
 
G

Guest

Gast
Worauf begründet Ihr eure Weltanschauung? Wie würdet Ihr diese Weltanschauung beschreiben?
Der Glaube an einen Gott (oder an mehrere) ist meiner Meinung nach ein Gefühl. Er hat rein gar nichts mit Wissen zu tun. Daher ist jeglicher Gottesbeweis zum Scheitern verurteilt, genauso wie das Gegenteil unmöglich ist. Ich will es mal so beschreiben: Ich liebe meine freundin, genau sie und keine andere. Ich fühle das, aber ich weiß es nicht, ich kann es niemandem beweisen, dass es wirklich so ist! Genau so stelle ich mir das bei einem Gläubigen vor: Er weiß nicht, dass Gott existiert und für ihn da ist, er fühlt es. Ich fühle das nicht, und daher glaube ich nicht! Ausserdem finde ich Aussagen wie
Die ganzen (liebe Leute, nicht beleidigt sein) bekloppten Religionen da draußen, die ihre "Lehren" interpretieren, wie sie lustig sind, Kriege im Namen des Glaubens führen, Forschung blockieren, weil es nicht in ihr Weltbild passt, geradezu die Intoleranz in Perfektion darstellen....nä, ist das denn euer ernst?
ziemlich bescheuert. Ich denke, jeder von uns hier kann zwischen Religion und Glaube unterscheiden. Einem Menschen den Glauben abzusprechen, nur weil seine Religion keine saubere Weste hat wäre wie die Existenzverweigerung für alle Deutschen, weil sie zwei Weltkriege vom Zaun gebrochen haben. Das ist Intoleranz (@niks te maken)
Ich versuche, jede Art des Glaubens zu akzeptieren und zu verstehen (auch wenns nicht ganz leicht ist :wink: ). Aber einen Glauben an Gott habe ich nicht!
 

Leviathan

Geheimer Meister
26. Februar 2003
268
so, jetzt muss ich mich hier mal einmischen! ;-)

religion ist für denkfaule

atheismus/nihilismus ist für ignoranten



und wenn wir schon über diese begriffe diskutieren, sollten wir zuerst mal GOTT definieren. und schon haben wir ein problem: für die religiösen ist es entweder sünde, über das wesen gottes nachzudenken oder aber die gottheit ist durch die religion bereits vorgegeben. und bei den atheisten/nihilisten ist es, wie wenn du mit einem blinden über ein gemälde diskutieren würdest...


so, jetzt definier ich euch mal meinen gott:
-weder mann noch frau
-weder gut noch schlecht
-ist passiv, d.h. hat zwar die regeln für dieses universum erstellt, greift aber nicht ins geschehen ein.
-gott ist ALLES


der atheist, der gott leugnet und lieber "an sich selbst" glaubt, ist gott näher als mancher religiöse..
 
G

Guest

Gast
ist passiv, d.h. hat zwar die regeln für dieses universum erstellt, greift aber nicht ins geschehen ein.
das heißt dann, dass er allmächtig ist. daraus folgt, dass er unrecht verhindern könnte, es aber nicht tun will. so etwas würde ich als BÖSE bezeichnen.
=> ALLES ist BÖSE
ist es das wirklich?
 
Oben Unten