5-Stunden-sind-genug - die 5-Stunden-Woche

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von Libertarian, 10. Dezember 2017.

Würdet ihr nicht auch lieber 5-Stunden statt 40 in der Woche arbeiten, für den gleichen Wohlstand?

  1. Ja, natürlich, wer nicht?

  2. Nein, ich kann nicht lesen, verstehe das alles überhaupt nicht und bin saudumm

Das Ergebnis kann erst nach Abgabe einer Stimme betrachtet werden.
  1. Libertarian

    Libertarian Gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    137
    Registriert seit:
    7. Dezember 2017
  2. Manesse

    Manesse Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.732
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
    Warum denn ganze 5 Stunden - wenn 4 doch auch langen würden?
     
  3. Manesse

    Manesse Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.732
    Registriert seit:
    3. Oktober 2010
  4. TheUnforgiven

    TheUnforgiven Großer Auserwählter

    Beiträge:
    1.826
    Registriert seit:
    17. Februar 2012
    Das Du Dich da beschwerst...
     
  5. William Morris

    William Morris Ritter vom Schwert

    Beiträge:
    2.110
    Registriert seit:
    4. Mai 2015
    Der 4 Stunden Arbeitstag war schon um, sonst hätte er bestimmt noch was geschrieben :lol:
     
    LEAM und Nachbar gefällt das.
  6. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    9.552
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Wäre es nicht eher eine Lösung wenn man Arbeit als Teil des Lebens versteht und vor allem sich eine sucht die Spaß macht?
    Was macht man denn mit der vielen Zeit die man dann so hat? Einfach Django Bango oder darf es auch sinnvoll sein?
     
    Dirtsa gefällt das.
  7. almende

    almende Groß-Pontifex

    Beiträge:
    2.860
    Registriert seit:
    18. Januar 2012

    yeaahh - warum den nicht? Es kann schließlich nicht jeder FM werden.
    Man/Sie könnte sich selbst verwirklichen und die freie Zeit in die
    eigene Bildung, die Familie/Partnerschaft investieren und etwas mehr
    für die eigene Gesundheit tuen.
     
  8. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    9.552
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Ich verstehe wirklich nicht warum Arbeit der Selbstverwirklichung oder der Bildung im Wege stehen sollte.
    Mehr Zeit für die Kinder ist natürlich nett, aber gleich derart viel?
    Mir ist diese Trennung von Arbeit und Leben irgendwie nicht eingängig die so viele Menschen unbedingt sehen wollen.
    Sollte man nicht statt der reduktion der Arbeitszeit eher dafür sorgen das die Menschen gerne produktiv tätig sind?
     
  9. Hinz

    Hinz Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    766
    Registriert seit:
    24. Januar 2015
    Das kommt sobald jeder Mensch ein 3D-Drucker hat und ihn richtig bedienen kann, sodass er sich Roboter ausdrucken kann. :mrgreen:
     
  10. DaMan

    DaMan Ritter-Kommandeur des Tempels

    Beiträge:
    4.526
    Registriert seit:
    30. Januar 2009
    Über was regt man sich denn dann auf?
    Arbeit ist Ausbeutung (40 Stunden Woche, 30 Tage bezahlten Urlaub) und darf keinen Spass machen.
     
  11. Aurum

    Aurum Gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    3.959
    Registriert seit:
    26. September 2015
    Je mehr Aufwand die Unternehmen durch Automation/Digitalisierung auf den Konsumenten abschieden, desto weniger haben die Konsumenten Zeit ihrer eigenen Arbeit nachzugehen. Damit ist es nur gerecht, bei gleichem Lohn weniger zu arbeiten.

    Arbeit ist dann Ausbeutung, wenn man 2 oder 3 Jobs nachgehen muss
     
  12. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    9.552
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Ich verstehe dies nicht. Kannst Du das durch ein Beispiel oder so verdeutlichen?
     
  13. Aurum

    Aurum Gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    3.959
    Registriert seit:
    26. September 2015
    Was kostet mich die Festplatte, weil es keine CD/DVD-Datenträger mehr gibt. Was kostet mich die Zeit für Online-Shopping, weil mich keine Verkäuferin einweist. Wie viel sparen Unternehmen mit Administrativem und profitieren dabei noch, weil ich meine Personalien bekanntgeben muss, diese Daten automatisiert im Rechnungswesen verarbeitet werden, die Bestellung automatisch im Zentrallager die Ware aussortiert, die Daten für Werbung missbraucht wird. E-Commerce keine Ladengeschäfte unterhalten muss, usw..
    Behörden vielfach nur mehr digital von zuhause aus erreichbar sind, die ganze Arbeit dem Konsument in die Hand gelegt.
    Arbeitserleichterung, wenn der PC kaputt ist, Kostenminimierung, wenn man zigdutzend Software kaufen muss, Software mit beschränkter Laufzeit? etc. ..auch das Smartphone zum Zwang gemacht wird. Wer trägt plötzlich die Kosten, den Zeitaufwand am heimischen PC?
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Dezember 2017
  14. Aurum

    Aurum Gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    3.959
    Registriert seit:
    26. September 2015
    Früher ging man einfach in den bevorzugten Laden und hatte innert 5-10 minuten gewünschtes; heute verbringt man Stunden mit Preisvergleich bzw. allg. mit Evaluierung.
     
  15. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    9.552
    Registriert seit:
    31. August 2004
    Ist das nicht durch die Nachfrage entstanden?

    Also das äußert sich doch im Preis. Daher kann man online Dinge preisgünstiger erstehen. Oft genug ist es ja auch ein Vorteil sich nicht mit einem schlechten Verkäufer abärgern zu müssen. Gute Verkäufer gibt es selten.
    Ferner sparst Du viel mehr Zeit als Du zusätzlich aufbringen müsstest.
     
  16. gaia

    gaia Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.312
    Registriert seit:
    13. März 2010
    Also- mich kostet einkaufen sehr, sehr, sehr viel mehr Zeit als bestellen. Was habe ich jetzt falsch verstanden?
     
  17. Aurum

    Aurum Gesperrter Benutzer

    Beiträge:
    3.959
    Registriert seit:
    26. September 2015
    E-Commerce kurbelt Konsum an, du gibst mehr aus, als wenn Du ins Ladengeschäft gehen müsstest, denke ich. Anstelle ein Buch lesen Webshopping, Wünsche wecken, die man sich irgendwann erfüllt.

    Zugegeben Festplatte und CD/DVD kann man geteilter Meinung sein. Aber die paar Cent Aufschlag für eine CD/DVD gegenüber dem Preis einer selbst erstandenen Festplatte... Der Anbieter spart sich die ganze Infrastruktur, Vervielfältigungsaufwand um die CD/DVD. Auf Festplatte muss man sich selbst wieder Sicherungen erstellen, was auch Hardware und evtl. (Sync-/Backup-)Software kostet.
    Es wird uns aufgedrückt, ob beworben freiwillig oder aufgenötigt.

    Ich denke nicht, dass Online günstiger ist X-1, sondern Ladenpreis teurer X+1
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Dezember 2017
  18. Malakim

    Malakim Insubordinate

    Beiträge:
    9.552
    Registriert seit:
    31. August 2004
    ... und mein Arbeitgeber, der mit all dem nichts zu tun hat, soll mir nun deswegen eine kürzere Arbeitszeit einräumen?

    Meines Wissens nach gibt es derzeit meist alles: Stream, Download, CD und sogar vinyl. Da kann man mit den "Füssen abstimmen" was man gerne möchte.
    Das allerdings Qualität nichts mehr zählt für die meisten Konsumenten ist ein Problem, aber ist das nicht auch in der Verantwortung der Konsumenten?

    Vom Käufer aus betrachtet ist das egal.

    Ich bin großer Freund vom Laden sterben durch Onlinehandel. Es sollen bitte alle Läden mit inkompetenten Verkäufern und schlechtem Sortiment die mir meine Zeit stehlen sterben.
    Die Läden nämlich die diese Phase überleben wollen, das sind die Läden in denen ein Verkäufer steht der über seine Produkte besser auskunft geben kann als ich in einer Stunde googlen kann.
     
  19. es könnte ja sein

    es könnte ja sein Ritter Rosenkreuzer

    Beiträge:
    2.602
    Registriert seit:
    22. September 2010
    jepp......und das macht richtig spaß (ganz breit grins)
     
  20. gaia

    gaia Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.312
    Registriert seit:
    13. März 2010
    Es geht ja oft zB bei Lebensmittel bestellen nicht darum, dass es billiger wäre, wie zb Feinkost ALDI.
    Es geht um Zeit. Ich sitze am PC kucke was es gibt, packe in den Warenkorb und lasse mir alles am nächsten Tag in die Wohnung tragen. Das ist toll und jetzt auch nicht unbezahlbar- wenn man so durch den Supermarkt schlendert gibt man am Ende mehr aus.
    Zu den externen Festplatten kann ich nichts sagen, ich habe nichts was es zu sichern gäbe. Musik und DVDs kaufe ich mir halt, wenn ich sie haben möchte. Zugebenermaßen oft gebraucht. Und online.
    Und zu den Läden mit untalentierten Verkäufern: ich fürchte eher, dass das Gegenteil passiert.
    ( bei dem Cartoon handelt es sich um eine Zeichung von Til Mette)
     

Diese Seite empfehlen