Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

24 jahre haft - hat der mohr seine schuldigkeit getan?

Deimos

Geheimer Meister
23. September 2002
341
der italienische ex-premier giulio andreotti wurde wegen des mordes an einem journalisten zu 24 jahren haft verurteil.
abgesehen davon, dass andreotti wegen seines hohen alter die strafe sowieso nicht absitzen muss, ist das urteil doch beispielslos in der italienischen geschichte.

andreotti, ein vertreter des äußersten rechten randes innerhalb der democratia christiana, wurde immer wieder beschuldigt, das eigentliche oberhaupt der propaganda due, einer freimaurerischen winkelloge, zu sein. andreottis sekretärin nara lazzeroni hatte ihn bei der vernehmung durch die untersuchungskommission schwer belastet. auch der geheimdienstgeneral luigi bittoni bestätigte andreottis chefrolle in der putschistenloge
als verteidigungsminister konnte andreotti licio gelli rüstungsaufträge zuschanzen. kontakte zur "ehrenwerten gesellschaft", der mafia, waren an der tagesordnung. kontakte bestanden auch zur rechtsterroristischen szene ausserhalb italiens. dokumentiert sind etwa die beziehungen zu dem anführer der wehrsportgruppe hoffmann, karl-heinz hoffmann.

27 mal musste andreotti bis anhin vor dem immunitätsausschuss erscheinen...und kam 27 mal ungeschoren davon.

während der entführung aldo moros entschied er als ministerpräsident an oberster stelle über alle fragen der fahndung und so letztlich über leben und tod moros. er überließ ihn der exekution durch die brigate rosse.
http://www.jungewelt.de/frameit.php?/1998/05-12/008.htm
http://zoom.mediaweb.at/zoom_4596/italien.html
http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/12165/1.html

es überrascht schliesslich nicht, dass der jetzige ministerpräsident berlusconi, ebenfalls mitglied der damaligen p2 und heutigen p3, das urteil gegen seinen logenbruder als skandal bezeichnet und gleich eine umfassende reform des italienischen justizwesens fordert.
kardinal angnelli, ebenfalls mutmassliches logenmitglied, bringt andreotti gar mit jesus christus in verbindung, indem er erklärte: "zweifelsohne wird es am ende eine wiederauferstehung geben.»

man kann nun darüber rätseln, warum der einst mächtigste mann italiens, der zur politik, zur justiz, zur kirche, zu in- und ausländischen geheimdiensten und zu den winkellogen beste beziehungen hatte oder gar in machtpositionen sass, heute dermassen fallengelassen wird...

gruss
deimos
 

Oljooge

Großmeister
10. April 2002
55
Ich denke mal, er war nur zu blöd sich erwischen zu lassen.
Seine feinen Freunde werden schon dafür sorgen, daß er im Knast keinerlei Einschränkungen in seinem persönlichen Lebensstil zu befürchten hat...

..und wart ab, plötzlich attestiert irgend ein Arzt eine unheilbare Krankheit, und schon ist er wieder draußen und eine wundersame Genesung nimmt ihren Lauf ;-)
 

Rosskeule

Vorsteher und Richter
7. Oktober 2002
750
..und wart ab, plötzlich attestiert irgend ein Arzt eine unheilbare Krankheit, und schon ist er wieder draußen
In Andreottis Alter heißt diese "unheilbare Krankheit" Tod, und diese muss nicht erst ein Arzt diagnostizieren.

Erstaunlich ist, dass Berlusconi und die katholische Kirche nur einflusslose Entrüstung zeigen konnten, hätte ich doch ausgerechnet in Italien und ausgerechnet von Berlusconi wenigstens einen Hauch von Verschwörung und Logenseilschaft erwartet.
 

Deimos

Geheimer Meister
23. September 2002
341
Rosskeule schrieb:
Erstaunlich ist, dass Berlusconi und die katholische Kirche nur einflusslose Entrüstung zeigen konnten, hätte ich doch ausgerechnet in Italien und ausgerechnet von Berlusconi wenigstens einen Hauch von Verschwörung und Logenseilschaft erwartet.

tja, seit dem p2-skandal müssen italienische richter per eid offenlegen, ob sie einer freimaurerischen loge angehören. dies hat zwar möglicherweise nicht allzuviel zu bedeuten, ist doch die p-2 per definition nur eine "freimaurerähnliche organisation" und kann als winkelloge oder irreguläre loge bezeichnet werden. dennoch scheint es mittlerweile auch in der italienischen justiz richter zu geben, welche ganz unbefangen ihre urteile aussprechen können.

genauso kann es aber sein, dass andreotti für die loge nicht mehr von bedeutung ist und nun bewusst "verraten" wird.
wer sich ein bisschen mit der italienischen politik der letzten 60 jahre beschäftigt, wird so schnell durch nichts überrascht werden.
 

Rosskeule

Vorsteher und Richter
7. Oktober 2002
750
genauso kann es aber sein, dass andreotti für die loge nicht mehr von bedeutung ist und nun bewusst "verraten" wird.
Wohl eher nicht, denn jemand, der soweit auf dem absteigenden Ast sitzt, dass er an des Zweiges Spitzen schon im Grab hängt und dann feststellt, dass er für p2 nur die politische Milchkuh war, der gibt noch in der selben Woche eine Enthüllungsbiographie an die Öffentlichkeit.

Entweder liess er sich partout nicht retten oder er hält selbst den Kopf hin.
 

Deimos

Geheimer Meister
23. September 2002
341
und vielleicht war da auch nur ein junger, unverdorbener, unbefangener und etwas übereifriger richter am werk. Aufgrund der nationalen Empörung über das Urteil würde es mich nicht wundern, wenn das berufungsverfahren wieder andreottis unschuld bestätigen würde.

Zitat aus dem TagesAnzeiger:
16:30 Uhr | Montag, 18. November 2002
--------------------------------------------------------------------------------
Italien reagiert schockiert auf Andreotti-Urteil

ROM - Italien hat schockiert und verwundert auf die Verurteilung des ehemaligen Regierungschefs Giulio Andreotti reagiert. Der Verurteilte selber reagierte mit Unverständnis. Er sei durch das Urteil "verwirrt", sagte Andreotti dem Radiosender RAI.

Gleichzeitig bezeichnete der Ex-Regierungschef den Mord an einem italienischen Journalisten im Jahr 1979, in den er laut Urteil verwickelt sein soll, als "seltsam"; der Täter werde wohl nicht mehr gefunden, sagte der 83-jährigen Senator auf Lebenszeit.

"Ich bin zutiefst beunruhigt", sagte Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi nach Medienberichten. Er erinnerte zugleich daran, dass auch für Andreotti bis zur Verurteilung in letzter Instanz die Unschuldsvermutung gelte.

Ministerpräsident Silvio Berlusconi, der selbst schon in verschiedenen Verfahren vor Gericht erscheinen musste, forderte als Konsequenz eine umfassende Reform des italienischen Justizwesens.

Auch die italienische Presse äusserte Verwunderung über das Urteil. Kirchenvertreter äusserten sich über das Urteil betroffen und erklärten ihre Sympathie für den einstigen Spitzenpolitiker und mächtigsten Mann der italienischen Christdemokraten.

Ein Berufungsgericht in der mittelitalienischen Stadt Perugia hatte den ehemaligen Ministerpräsidenten Andreotti wegen Beteiligung an einem Mordkomplott zu 24 Jahren Haft verurteilt. Auch der in den USA inhaftierte Mafioso Gaetano Badalamenti wurde zur gleichen Strafe verurteilt.

Bei dem Fall ging es um den 1979 ermordeten Journalisten Mino Pecorelli. In einem Verfahren vor drei Jahren war Andreotti von dem Vorwurf der Komplizenschaft noch freigesprochen worden.

Laut Staatsanwaltschaft hatten Andreottis Berater zusammen mit Mafia-Mitgliedern die Ermordung Pecorellis in Auftrag gegeben, weil dieser für Andreotti belastende Informationen veröffentlichen wollte. Andreotti wird gegen das Urteil Berufung einlegen.

Im Berufungsverfahren wird lediglich über die Rechtmässigkeit des bisherigen Verfahrens entschieden. Wenn das Urteil an eine andere Instanz zurück verwiesen wird, kann die Entscheidung weitere Jahre dauern. Auf keinen Fall muss Andreotti ins Gefängnis, da er bereits über 75 Jahre alt ist
 
Oben Unten