Über Meinungszwänge, Lehrmethoden,...

Damage

Geheimer Meister
Hi ihr da draussen,

hier das erwartete Thread zu dem Thema lernen und Meinungen.

Ich war doch tatsächlich der Ansicht, das es falsch ist jemand die eigene Meinung aufzuzwingen, bzw sagte das es besser ist mit guter Überzeugungskraft ran zu gehen, sprich Diskussionen.
Außerdem bin ich ebenfalls der Ansicht das uns solche Foren, wie gemeinsames lernen im Geist weiter bringen...
 

kND

Großer Auserwählter
Also meiner Meinung nach,sollte niemand versuchen einem seine Meinung aufzuzwängen,oder Überzeugung vor Kritik setzen!Jeder von uns hier,hat doch Wissen,Theroien,Gleichnisse etc. so dass doch der Zusammenhalt und das Austauschen ein wichtiger Punkt hier ist!

Durch Kritik an Meinungen,kann man bewusst darauf eingehen und auch dann widerrum andere Meinungen zu bekommen,was dann zur Folge hat,dass die, die darauf eingehen, auch denken!Naja nicht immer *grins*

Punkt 1.Wie ich hier oft lese ist,"lass uns die Welt verbessern" Soso,denkt ihr,dies geht allein?Nein,dies sehe ich nicht so!GEMEINSAM SIND WIR UNAUSSTEHLICH UND BRINGEN DAS LICHT IN DEN TUNNEL DER WAHRHEIT,obwohl schon bei dem Wort Wahrheit, sich mal wieder die Meinungen spalten!

Das erstmal dazu..... ich selber freue mich schon auf die nachkommenden Threads von euch!

Auch schon wie in dem Thread "Mein Kampf" gesagt:

A H liess alle Bücher verbrennen,die vielleicht auch Wahrheit besagten,wobei bei dem Wort Wahrheit, sich ja schon die Meinungen spalten,und lies nur das EINE,SEIN BUCH,zu, dass den Mensch, dem BÜRGER DEUTSCHLAND,Schwachsinn glauben lies....
oder!?


Wie seht ihr solche, bzw. diese Sache!?
 

Damage

Geheimer Meister
Auf jeden Fall könnten wir was erreichen, wenn wir wirklich zusammenhalt zeigen würden,

Buch die Wolke, beschreibt leider die Seele Dtl in der Person der Tante: Wir regen uns fast alle über die ähnlichen Dinge auf, nur wenige gehen auf die Straße, weil dei Meinung folgende ist: "Was kann ich schon erreichen?, die machen doch eh was sie wollen." und man nimmt sich ein Bier aus dem Kühlschrank und pflanzt sich vor den Fernseher...
 

Nausikaa

Großmeister
Würde mich wirklich wundern, sollte jemand nicht für "nein" stimmen!

Ich meine trotzdem, dass Diskutieren nicht alles ist, solange es Lernendem und Lernenden an Wertschätzung und Empathievermögen fehlt, denn dann kann man genauso gut mit einer Wand sprechen.

Ein weiteres Problem ist, dass man bestimmte Ansichten, Vorurteile und Vorstellungen gar nicht diskutieren muss, damit sie ein anderer übernimmt. Und sie werden auch nicht eingeprügelt, aufgezwungen etc., sondern schlicht und einfach übernommen, weil derjenige, der sie zuerst von sich gibt vielleicht verehrt wird oder dem eigenen Ich-Ideal entspricht oder einen hohen Status hat.
Das kann sich natürlich positiv als auch negativ auswirken... Lernen am Modell eben...

Grüße
Nausikaa
 

Damage

Geheimer Meister
Das passiert leider viel zu oft das man die Meinung von jemand anderem Übernimmt, weil es vielleicht

1. einfacher ist als sich selber eine Meinung zu machen
2. man diese Person als Vorbild bzw. Meinungsschöpfer der Gruppe abtut
3. man noch nicht reif genug ist diese Meinung zu durchdenken, und weil sie gut klingt, sie einfach übernimmt

=Mitläuferthematik

übrigens lerhrende und lernende: der Lehrkörper muß nur im Stande sein die lernenden so zu "manipulieren" das sie gern mitarbeiten und lernen: =Zuckerbrot und Peitsche, es muß folgendes Denken entstehen: "Der Typ ist ganz O.k. jetzt hab ich ihn enttäuscht, das sollte nicht mehr passieren, das tut mir LEID"
 

Damage

Geheimer Meister
wenn du das schaffst bist du ein guter Meister (JOgurth) grrr...
Tatsächlich: es schaffen nicht viele, wer es schafft wird immer beliebt und einer der Besten unterrichter sein
 

Nausikaa

Großmeister
Damage schrieb:
=Mitläuferthematik
Ich würde nicht sagen, dass man, nur weil man gelegentlich Meinungen anderer Leute übernimmt, gleich ein Mitläufer ist.
Einem Kind bleibt beispielsweise erst einmal gar nichts anderes übrig, die Meinung der Eltern zu übernehmen.
Wenn ich mich als Erwachsene mit einem Thema überhaupt nicht auskenne, werde ich erstmal auch das glauben müssen, was mir ein anderer erzählt. Das Problem ist halt, dass die meisten zu faul sind, sich dann ihre eigene Meinung zu bilden und die Aussagen anderer zu überprüfen und sich zu informieren.

Grüße
Nausikaa
 

kND

Großer Auserwählter
du,ich bin echt so.Ich versuche es immer andere,egal was sie auch sind,nie zu enttäuschen,aber wenns dazu kommt,was nicht immer so ist,dann habe ich mir selbst den stolz gebrochen und schäme mich das ich ihn enttäuscht habe,und dies tut mir sehr leid!Ich sagt ja mal
,dass ich vielen Menschen helfe....ich versuche es in allen lagen....meist werde ich sogar nur danach verarscht von ihnen,aber ich gebe nie auf,so dass ich denen meist nochmal helfe.meine andere hälfte, leyla57, sagt immer ich solle schlechten menschen,die mich verarscht haben,nicht nochmal helfen,ich würde dann nur gerecht handeln,aber dies kann ich nicht so einfach,weil ich irgendwie zu denen,sympathie(in die probleme anderer hineinversetzen können) entwicklte und dann sie verstehen lerne,indem ich mich in sie versetze......naja ich gebe halt nie die hoffnung auf,weiss aber das dies sehr schnell ausgenutzt werden kann... :(

mal von mir gesprochen zu haben....
 

kND

Großer Auserwählter
Einem Kind bleibt beispielsweise erst einmal gar nichts anderes übrig, die Meinung der Eltern zu übernehmen.
ich bin OHNE eltern,also auf mich allein gestellt,aufgewachsen.also habe ich mir meine meinungen gebildet!25 jahre lang bis zu meinem toD nur schlechtes erlebt,aber immer gutes gemacht,aber seitdem ich wieder zurückgeholt wurde,erlebe ich immer mehr gutes,mache aber auch weiterhin bzw. ich versuche weiterhin gutes zu tun!ich denke einfach an das schlechte was ich erlebte,damit ich es vergleichen kann mit dem was ich tu,damit ich dem,dem ich helfe,nichts böses oder schlechtes tun will/werde..

naja zu komplex das was ich denke in worte zu fassen......
 

Damage

Geheimer Meister
@Nausikaa:

Na klar trifft das auf kleine Kinder nicht so zu, sie müssen ja erst mal lernen, wie man denkt, und wie man lernt...

aber das war ein Einwurf der nur auf diese Thematik hindeutete: bei diesen Leuten trifft das zu, natürlich werden nicht alle zu Mitläufer, deswegen war ja in einigen Beiträgen vorher angesprochen, das es negative und positive Aspekte gibt...

@kND:

Tja das ist leider das Problem, das ging mir auch schon so, man muß aufpassen mit wem man wie umgeht, bei gleichdenkenden Menschen sollte man schon nach dem ersten Fehlgeschlagenen Versuch aufhören, wobei gezwungenermaßen unterstehende (Schüler z.B.) werden dich nicht so einfach ausnützen...
Früher ging es mir auch teilweise so: mußt halt aufpassen und dich nicht ausnutzen lassen.
 

kND

Großer Auserwählter
ja das denke ich auch so,ich muss halt noch lernen,aber ich bin ja erst 27 und habe noch zeit,obwohl zeit auch wieder so n thema ist,ob zeit nicht einfach illusion wäre und sie einfach wegdenken müsse,naja ;-)

aber wie du hast früher auch so gedacht......
meinst du dass wir gleiche art mensch sind und wir nach dem ersten fehltritt den wir vielleicht mal haben,uns aus dem weg gehen sollten!?
 

Nausikaa

Großmeister
Ich verstehe schon ganz gut, was du meinst, wenn du sagst, dass du dich schämst, wenn du andere enttäuschst. Mir ging das auch lange Zeit so, aber ich sehe es mittlerweile nicht mehr ein, ständig Rücksicht auf andere zu nehmen (richtige Freunde bilden da eine Ausnahme!) Wirklich, man häuft sich dadurch so viele Probleme auf, die man einfach nicht haben müßte. Vor kurzem zB war ein Junge wahnsinnig (!) in mich verliebt, ich in ihn nicht; der hat mich wirklich fürchterlich genervt und ununterbrochen angerufen, mich unter Druck gesetzt, mir nachgelaufen usw.
Den mußte ich dann eben leider enttäuschen und es tut mir auch irgendwie leid, weil wir uns schon ganz gut verstanden haben, nur jetzt will er nichts mehr mit mir zu tun haben und ist total gekränkt. Nur kann ich mir darüber einfach keine Gedanken machen, wo käme ich sonst noch hin??

Versuch die Dinge einfach mal mit ein bißchen Abstand zu sehen und so zu tun, als würden sie dich gar nicht unmittelbar betreffen, und konzentrier dich auf die Personen, die dir wirklich wichtig sind!

Wenn du das wirklich geschafft hast, trotz deiner schlechten Erfahrungen so ein hilfsbereiter Mensch zu werden, ist das wirklich außergewöhnlich und ich fühle mich selbst gleich ganz böse und gemein und...

liebe Grüße
Nausikaa
 

Damage

Geheimer Meister
Mit Abstand sehen...
Nur so erkennt man wer wirkliche Freunde sind, also wer wirklich Wert ist von uns bedacht "" zu werden.
Wer sich nur immer so zeigt und nimmt und nimmt, aber dann in einer Krise immer Abstand "nimmt" der sollte ganz einfach den Buckel runter rutschen !! denn er ist es dann nicht wert als "Freund" durchzugehen.

Zu deiner Sache mit dem Jungen: wenn er so den kompletten Kontakt abbricht, dann hat er es auch noch nicht richtig geschnallt...

er muß doch noch bisschen mehr lernen ;-)
 

neon.copy

Geheimer Meister
so....
am besten wäre es wenn wir uns vieles selber beibringen würde, das ist zwar schwerer, aber wir würden es dann verstehen und lehrnen nicht einfach irgendetwas stumpf auswendig, wiederhohlen es in der klausur dann und vergessen es dann größtenteils alles wieder. das ist nicht das was uns wirklich weiterhilft im leben. es amcht auch richtig spass sich etwas selber zu erarbeiten. ich habe in der schule einmal nur eine überschrift bekommen und sollte darus ein referkat machen. ich habe 13 punkte bekommen. sonst hatte ich in referaten immer nur zwischen 8 und 10 punkten.

@Nausikaa du hast recht, man kann es einfach nicht jedem menschen recht machen, ich habe es auch lange zeit versucht und dadurch wird man nur unglücklich. man muss auch nein sagen können. wenn man es nicht tut, dann verstrickt man sich in die sache zu doll und irgendwann bricht es alles über einem zusammen und alle leute sind sauer auf dich, das hätte man verhindern können indem man 1x nein gesagt hätte! aber das musste ich auch erstmal lehrnen. ich kann es zwar noch nicht sehr gut aber meistens klappt es!

es gibt aber viele kinder die genauso geworden sind wie ihre eltern es wollten. :twisted: :evil: ich bin gar nicht so geworden :evil: :twisted: ´
 

SnuRf

Geheimer Meister
ich habe in der schule einmal nur eine überschrift bekommen und sollte darus ein referkat machen. ich habe 13 punkte bekommen. sonst hatte ich in referaten immer nur zwischen 8 und 10 punkten.
Das ist das Problem in der Schule. Anstatt zum eigenen Denken und Argumentieren zu erziehen, wird einem eine Meinung präsentiert und die wird ohne Diskussion als richtig anerkannt. So kann man kaum seine Meinung oder Argument bringen, denn die werden zumeist abgeschmettert. So endet,dass darin das eine Diskussion die Form annimmt, in der jeder austestet wie die Meinung des Lehrers ist und die dann vertritt (so kriegt man gute Noten!!!!!). Ich persönlich hab mal so ne Epochale 5 bekommen, weil ich zu einem Thema eine komplett andere Meinung hatte, die dem Lehrer nicht gefiel.....

irgendwie läuft da was falsch :cry:
 

kND

Großer Auserwählter
Anstatt zum eigenen Denken und Argumentieren zu erziehen, wird einem eine Meinung präsentiert und die wird ohne Diskussion als richtig anerkannt
;-) ;-) ;-)

Ich beneide jeden,der eine Familie hatte,weil ich ohne aufwuchs,aber ich bin froh,dass ich so aufgewachsen bin,weil ich somit MEINE eigene Meinung hatte und mir niemals jemand seine aufzwang!
 

Choronzon

Vorsteher und Richter
8) Ich hatte eine Familie,und bin doch ohne und einsam aufgewachsen.....
Das ging soweit ,das ich jeglichen Kontakt für 17 Jahre abgebrochen habe,
aber man zerbricht selbst daran,und das wollte ich mir ,und auch den "Beteiligten"nicht antun........heute kann ich ,zumindest ,wieder darüber "reden".....
mfg. Cho

Du hast eine gute "Seele",kND.....
 
Oben Unten