Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Zum Verhältnis Mensch/Maschine *help*

tacco

Lehrling
19. Mai 2003
4
Also, da ich es nun wirklich bis in die 12 des Gymnasiums steht es an eine Facharbeit zu schreiben, diese schreibe ich natürlich in Philosophie (obwohl ich wirklich enttäuscht bin von meinem Lehrer in diesem tollen Fach), so nun was ich sagen will:
Mein Thema lautet "Zum Verhältnis Mensch/Maschine unter Berücksichtigung der sozialen Veränderungen", wobei es um das Fortschreiten der Technik gehen soll und die Veränderungen für unsere Gesellschaft untersucht werden sollen, z.B. ein Überwachungsstaat, Maschnen ersetzen Menschen in Arbeit etc.
Nun will ich euch bitten eure Gedanken einfach mal hier reinzuschreiben, ich glaube, dass mir jeder Gedanke helfen wird, da ich selbst noch nicht wirklich einen Plan habe worüber ich genau schreibe, deshlab schonmal im Vorraus Danke!
Eigentlich wollte ich ja über "künstliche Intelligenz" schreiben, aber mein Lehrer ließ mich nich, weil das nicht genug mit sozialer Philosophie zu tun hatte :? Ab jetzt noch 6 Wochen, dann ist Abgabetermin, aber erstmal Gedanken sammeln...
Falls ihr auch interessante Links postet hilft mir das natürlich umsomehr...

Ich hoffe ihr denkt jetzt nicht, dass ich mir keine Arbeit machen will, nein, ich will wirklich gerne so eine Facharbeit richtig professionell schreiben, schon für mich selbst, nur brauche ich einiges an Material und Ideen, deshalb frag ich euch...

the`Tacco
 

Nabelschnur

Geheimer Meister
18. Dezember 2002
375
Ich denke, dass Weiterentwicklung von Maschinen und d.h Arbeitslosigkeit in den nächsten Jahren ein sehr großes Problem werden wird.

Man schaue sich nur den kürzlich erschienenen Bericht über einen neuen Supermark in Deutschland an, der ohne Personal läuft.
 

danny77

Geheimer Meister
26. November 2002
417
wenn der ganze schmonz hier auch ohne uns läuft, dann können wir ja gehn... :D
 

Sickhead

Geheimer Meister
6. August 2002
181
Das Problem bei der ganzen Sache ist ,das man wirklich keinen Schimmer hat wie sich das Verhältnis entwichekln wird.
Die Maschinen werden immer Menschlicher (auch im Bezug auf Fehlern :wink: )
Und die Gesellschaft wird immer unmenschlicher.
Da hast du dir ganz schön viel Arbeit aufgeheitzt :wink: .
 

deLaval

Auserwählter Meister der Neun
13. März 2003
914
Hmmm...

Maschinen sind also prinzipiell (rational betrachtet) die Perfektion des Menschen. Sie sind leistungsfähiger, bescheidener haben eine geringere Fehlerproduktion und sind absolut rational. Sie Ersetzen den Menschen in vielerlei Hinsicht.
Eigentlich sind maschinen doch eine logische Konsequenz menschlichen Verhaltens. Warum baut der Mensch Maschienen? Um seinen Komfort zu erhöhen, sei es durch Arbeitserleichtereung oder auch durch Produktivitätssteigerung (oder beides). Das ist erstmal ne ganz einfache Rechnung: Je mehr (oder je bessere) Maschinen, um so mehr Komfort/Profit.
Aus dieser Rechnung folgt, daß der Mensch sich in die Abhängigkeit der Maschienen begiebt. Um Seinen Standart halten zu können ist er auf die Maschienen angewiesen, diese ersetzen ihn aber. (Ein Teufelskreis :twisted: )
Und jetzt kommt der Interessante Teil, der Wunsch des Menschen nach sozialer Gerechtigkeit. Um dem Goldenen Mittelweg (den es ja eigentlich gar nicht gibt) zu entsprechen, der sowohl die Menschlichen Bedürfnisse im Sinne von nichtwegrationalisiert zu werden und die Menschlichen Bedürfnisse nach Steigerung des eigenen Komforts mit einander verbindet, fehlt den Maschinen eine Dimension im "Denken". "An" und "Aus" reichen da halt nicht aus.
 

XHawk_23

Geselle
19. Mai 2003
10
Also da dies mein erster Beitrag hier ist erstmal ein allgemeines Hallo :)

also ich meine das Verhältnis des Menschen zu den Maschinen wird zukünftig davon abhängen wie weit sich der Mensch selbst geistig weiter entwickelt.

Wenn weiterhin aus reiner Profitgier sprich Lohnkosten die Maschinen den Menschen ersetzen, wird es irgendwann keine Menschen mehr geben die sich die produzierten Güter leisten können. Also muss irgendwann der Punkt kommen wo entweder die Entwicklung der Maschinen zum Stillstand kommt damit wieder neue Arbeitsplätze entstehen, oder die Maschinen werden weiterentwickelt und die Menschen werden sich eines tages auf ihre schöpferische Gabe beruhen und Ihre Arbeitskraft in die Forschung und Entwicklung stecken und das nicht aus Profitgründen, sondern zum Wohle der fortschreitenden Evolution :roll: :!:
 

Sickhead

Geheimer Meister
6. August 2002
181
Ein Gedanke von mir ist das wie Nabelschnur schon angesprochen hat
das die Maschine denn Menschen in der Arbeit langsam ersetzen wird.
Das ganze wird ja auch jedes Jahr im Bundestag besprochen .
Das Problem liegt darin die ganzen Menschen zu beschäftigen wenn die Maschinen die Arbeit nehmen. Deshalb muss ein ständiges Wirtsschaftswachstum statfinden . Würde dieses fehlen könnte man von einem Rückgang reden.
Aber welche Möglichkeiten bieten sich uns da.
Ich sehe da 2Hauptwege
1:Es wird eine Art Verteilerstaat aufgebaut wo jeder gleich versorgt wird und durch denn Überfluss nicht für seinen Lebensunterhalt durch Arbeit aufkommen muss. Luxus gibt es nur für Arbeitende.
2: Die Variante kennen wir ja schon aus den USA. Die reichen werden noch viel reicher und mächtiger. Die Armen werden noch viel ärmer.
 

hives

Ritter Rosenkreuzer
20. März 2003
2.614
Durch die künftige forcierte Automatisierung sämtlicher Prozesse des täglichen Lebens wird in nicht allzu ferner Zukunft eine historisch einmalige Situation eintreten:
Die "Elite" (Dieser Begriff steht hier für diejenige Personengruppe, die zu der betreffenden Zeit die Macht - in Form von Kapital, Material, Technologie o.a. - angehäuft hat, also wahrscheinlich weniger Menschen und mehr Kapital als die heutige kapitalistische "Elite") wird in dieser nicht allzu fernen Zukunft keinerlei Supermarktverkäufer (s.o.), Zimmerleute, Schustermeister, Soldaten, Landwirte und diverse andere Arbeitskräfte mehr benötigen, ja, sogar ausgesprochen wenige Politiker, Mediziner, BWLer, Lehrer oder Wissenschaftler...

:arrow: Die Automatisierung wird zu einer schier endlosen Verschärfung der sozialen Gegensätze führen, sofern nicht aktiv gegengesteuert wird...
 

DeiMudda

Geselle
23. März 2003
20
HI
vielleicht solltest du dir die Animatrixfolgen angucken(insbesondere "the second renaissonce")
kannst du bei www.theanimatrix.com runterladen. ich finde dass die möglichen folgen sehr gut dargestellt sind.
 

Skywalker

Großmeister
23. September 2002
94
Ersteinmal Lob dafür, daß Du erstens in dem tollen Fach Philosophie deine Facharbeit schreibst und zweitens jetzt schon damit anfängst (ich habe meine damals einen Tag vor Abgabe geschrieben).
Zum Thema habe ich einige tolle Gedanken in folgenden Gedichten gefunden, die ich Dir hiermit mal zum näheren befassen aufschreibe.

Einmal wäre da die Stelle aus Hölderlins "der Frieden":
Wer hub es an? wer brachte den Fluch? von heut
Ists nicht und nicht von gestern, und die zuerst
Das Maas verloren, unsre Väter
Wußten es nicht, und es trieb ihr Geist sie.

Als nächstes würde ich unbedingt mal Goethes Zauberlehrling lesen und verstehen,- es ist faszinierend, wie gut er die Entwicklung der Technik schon damals vorraussehen konnte.
Ich habe hier irgendwo noch so einiges zum Thema, wenn ich es finde, schreib ichs hier nochmal.

n'nen schönen Gruß

Skywalker
 

sdrulezagain

Geheimer Meister
3. Mai 2003
275
ich hätte noch nen 3. weg:
der mensch beginnt andere planeten zu besiedeln und ich somit auszubreiten, das würde ein unendlich hohes wachstum auslösen!!
 

OTO

Erhabener auserwählter Ritter
18. März 2003
1.185
Ich bin von jeglicher Meinung einer Herrschaft der Maschienen zu meinen Lebzeiten nicht mehr überzeugt, da sich das Datum aus Terminator nicht bestätigt hat. :lol:

Man wird sich immer mehr auf die Reparatur dieser Maschinen spezialisieren, bis dieser Beruf dann auch von den Marschienen übernommen wird. AAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHH irgendwann wird es echt so kommen wie in matrix nur mit dem Bonus, dass nach solch einem Atomkrieg auch noch Mutanten existieren.
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
Mhh, interessante Sache... also ich sehe da mehrere Szenarien:

1) Die Maschinen ersetzen den Mensch vollständig. Wenn alles Gut geht können wir dann die Füße hoch legen und das Leben genießen. Blöd wärs halt nur wenn so ein Ding kaputt geht und keiner weiß wies iweder zusammengefummelt wird. Oder aber wir bekommen ne saftige Kriese, kleiner Krieg und die Sache ist halt zu Ende :roll:

2) Maschinen, ja, aber nur bei körperlicher Arbeit. Das mit dem unbegrenzten Wachstum auf andere Planten ist auch interessant, aber da werden dann wohl uach Maschinen eingesetzt :?

3) Maschinen, nein danke, die werden alle in ein paar Jahren verschrottet

4) Maschinen bekommen eine KI und machen uns platt ---> Matrix! Man sollte es also vermeiden die Dinger intelligent zu machen, bzw so zu bauen, dass sie sich widersetzen können. Und schon garnicht sollten sie Menschlich werden, sonst gibts ja nur noch Krieg! :wink:
 

tacco

Lehrling
19. Mai 2003
4
Erstmal fettes Danke an Alle hier für die Posts...
Ein Problem hab ich trotzdem, mein Lehrer is nicht so fixiert darauf Theorien für eine lange Sicht ala matrix zu hören, sondern einfach nur was die fortschreitende Technik für uns in naher Zukunft auf gesellschaftlicher Ebene zu bedeuten hat.

Ich weiß selbst, dass die Themen über KI oder eine lange Sicht interessanter ist, aber das hilft mir leider nicht weiter...aber schreibt ruhig fleissig weiter, ich kann mir ja auch das raussuchen was ich brauche, bis denn

Tacco
 

OTO

Erhabener auserwählter Ritter
18. März 2003
1.185
Na Arbeitsplätze fallen weg, aber neue werden geschaffen, leute die die maschienen bauen, Reparieren und Warten.
Eine immer weitere Automatisierung der Geselschaft wird statfinen mit einer immer höher werdenden technischen spezialisierung der einzelnen berufsgruppen.
 

hives

Ritter Rosenkreuzer
20. März 2003
2.614
OTO schrieb:
Na Arbeitsplätze fallen weg, aber neue werden geschaffen, leute die die maschienen bauen, Reparieren und Warten.
Eine immer weitere Automatisierung der Geselschaft wird statfinen mit einer immer höher werdenden technischen spezialisierung der einzelnen berufsgruppen.

Stimme ich grundsätzlich natürlich zu, jedoch:

- Die Automastisierung bleibt nicht auf einfache Produktionsprozesse beschränkt, sondern wird sich im Laufe der Zeit auf nahezu alle Bereiche von Produktion, Wartung etc. ausweiten.
-> selbst wenn einige Aufgaben von Menschen erledigt werden müssen, werden diese WENIGER. ->Die techn. Spezialisierung von einzelnen Berufsgruppen wird nicht zum Abbau/Konstanthaltung der Arbeitslosenzahlen beitragen

- Diejenigen Aufgaben, die von Menschen erledigt werden müssen (von sozialen Dienstleistungen mal abgesehen), benötigen eine immer geringere Zahl von Maschinen/Computer-bedienenden Fachkräften, da zentralissierte/monopolisierte Produktionsprozesse= Effizienzsteigerung...


@tacco:
Wenigstens einen ontopic-Stichpunkt, der sogar deinem Lehrer gefallen koennte, will ich hervorheben: DIENSTLEISTUNGEN müssen in den sich-automatisierenden Gesellschaften eine wesentliche Rolle spiele, um der Arbeitslosigkeit entgegenzuwirken.
Außerdem müssen Sozial- u. Rentensystem umgebaut werden (dem heutigen Umbau jedoch wenig entsprechend , aber das kannst du dir ja gegebenenfalls selbst überlegen 8) )

peace
hives
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten