Zu den Protesten gegen "Rechtsradikalismus"

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von Anonymous, 1. Mai 2002.

  1. Anonymous

    Anonymous Gast

    Zu den Protesten gegen "Rechtsradikalismus"

    Und wieder wird in exemplarischer Form dargestellt,in was für einer Form von "Deomokratie" wir leben. Eine politische Gruppierung wird wiedereinmal durch mangelhafte Unterstüzung durch die Polizei diskriminiert-aber es sind ja alles nur "NAZIS"-solchen Leuten muß man ja nicht den Schutz gewähren,den andere Gruppierungen genießen.
    Auf einer DGB-Veranstaltung wird "diesen ewig gestrig Parolen schreinendem Mob jedes Aufenthaltsrecht in Deutschland" abgesprochen (frei zitiert).

    Möglicherweise ist aber sehr bald die Zeit von kahlgeschorenen Köpfen,Bomberjacken und Springerstiefeln vorbei-möglicherweise hat dieser "Veränderungsprozess" schon begonnen.
    Und möglicherweise wird auch bald die Taktik der Polizei nicht mehr aufgehen, 500 demonstrierenden "Rechtsradikalen" die vierfache Menge an Gegendemostraten auszusetzen. Möglicherweise wird sich dieses Mehrheitsverhältnis einmal sogar ziemlich kritisch ändern-auf das Verhalten der Polizei bin ich einmal gespannt.

    All die Menschen,die allen politischen rechten Menschen das blosse Aufenthaltsrecht in Deutschland absprechen möchten,könnten sich in einiger Zeit ziemlich wundern-die Zeiten von Uniformismus und gegröhlten,verfassungsfeindlichen Parolen könnte zuende sein. Anstelle dessen könnten diese Leute bald auf diese "verhassten" Rechten angewiesen sein. Vielleicht sind sie schon in ihren Organisationen und arbeiten an einer Mitgestaltung. Vielleicht ist es nur ein Bürobote,die Sekretärin, oder aber auch ein Abteilungsleiter, die zu den Menschen gehören,die in Deutschland nicht erwünscht sind? Sicher ist nur,daß diese Menschen nicht vergessen,wie mit ihnen umgegangen wird.

    Ich muss mir nur die Entwicklung in den anderen Ländern um Deutschland ansehen-Frankreich, Italien etc. Vielleicht sind die Rechten in der Minderheit-dennoch wird es sich bald kein Land der WELT mehr leisten können(soweit es sich auch nur "Demokratie" schimpft; also auch Deutschland) auf die Mitarbeit von rechten Parteien verzichten zu können.
    Denn bei aller Politik für eine EU, für die doppelte Staatsbürgerschaft, für die multukulti Gesellschaft etc. vergessen SPD/CDU/CSU(die ich nicht als rechte Partei,sondern im Extremfall als eine Partei der Mitte bezeichnen würde)/FDP/Grüne etwas-all diese politischen Ziele sind die Angelpunkte einer rechten Politik. Da die etablierten Parteien diese Ziele mit einer unglaublichen Vehemenz verfolgen,stärken sie auch gleichzeitig die Positionen der rechten Parteien.
    Ich denke nicht,daß die NPD,DVU oder die Schill Partei wirklich lebensfähig sind. Sie müssen sich bemühen, gesellschaftlich akzeptiert zu werden-indem sie bewußt Hakenkreuze etc. meiden und auch ihre Anhänger entmilitarisieren.Wenn das geschehen ist,können sich auch mehr Menschen zu einer solchen Partei öffentlich bekennen und wenn das geschieht, wird auch eine stärkere Polarisierung der Menschheit stattfinden.
    Selbst wenn 75% der Wähler gegen solche Parteien sind, sind noch 25% dafür und werden eine solche Partei in den Bundestag bringen. Selbst wenn jeden Tag Millionen dagegen demonstrieren-das sind die Spielregeln der Demokratie.
    Diese Entwicklung wird dann beschleunigt werden,wenn die 68`er Generation mit ihren teilweise geradezu paranoiden Wahnvorstellungen bezüglich einer rechten Politik, aus Amt und Würden geschieden sind.

    Aufgabe einer rechten Politik ist die Formung von starken Nationalstaaten(die dennoch in modifizierten Bündnissen weiterhin verbleiben können) die autark sind. Wichtigster Nebeneffekt sollte dabei der Schutz der Kulturen sein.Eine deutsche Kultur ist nicht mehr wert als eine italienische,polnische oder israelische-aber diese Kulturen dürfen sich nicht weiterhin vermischen. Wichtigste HAUPTAUFGABE dieser Politik muss es sein,UNABHÄNGIGE Staaten zu schaffen,die sich selber Helfen können und nicht permanent Hilfe von Außen bedürfen.
    Auch muss dieser kosmopolitische Wahn aufhören-ich bin Deutscher und kein Russe und kein Amerikaner-ich bin aber nicht mehr oder weniger Wert. Und ich habe eine eigene Identität,die ich behalten möchte. Andere Menschen können herzlichst gerne ebenfalls ihre Identität behalten und ihre Kultur pflegen-aber wenn sie das tun möchten,können sie das bitte auch in ihrem Kulturraum tun. Wer nach Deutschland kommt, um Schutz zu suchen,sollte dieser gewährt werden-aber als Preis für den Schutz von Verfolgungen und die damit verbundenen Kosten kann meiner Meinung nach von jedem Menschen verlangt werden, die Sprache des Gastlandes zu beherrschen und sich den Geflogenheiten anzupassen. Denn,wie sähe die Alternative in ihrem Heimatland aus? Integration muss 100%ige Assimilation bedeuten (es grüßen die BORG;-)) Diese Menschen bekommen etwas von Deutschland,also können sie auch ihren Beitrag leisten. Was ich gesagt habe möchte ich aber auch auf Gastarbeiter etc. ausweiten. Sie erhalten durch eine eine Firma eine Existenzmöglichkeit in Deutschland.

    Leben ist numal geben und nehmen oder, leben und sterben lassen.
     
  2. Anonymous

    Anonymous Gast

    Wieso wird bei einer linken Demo weniger mit Polizei abgeschirmt als bei rechten?
    Weil wir linken "nur" gegen die Nazis sind
    Während die rechten gegen die linken und (meist) gegen unschuldige Ausländer sind.
    (Meine Meinung)

    P.S.: Wir können auf rechte Leute gut verzichten, wir sind nicht auf euch angewiesen. Was könnt ihr was nicht jeder andere auch kann???

    Das die Kultur Deutschlands geschützt werden muss ist klar, aber die deutsche Rasse ist überflüssig.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Gast

    du sagst ein land kann ohne die rechten nicht funktionieren?
    kann sein, aber glaubst du ein land wie deutschland kann es sich leisten auf einwanderung und ausländische investoren zu verzcihten? nein kann es nicht. das liegt auch daran, dass die "deutschen" immer weniger werden.
    wir sterben aus wenn du so willst ;-)
    immer weniger leute gründen eine familie mit mehr als 2 kindern.
    daraus folgt ->> es gibt immer mehr alte leute.
    die alten leute wollen rente, die muss von der arbeitenden bevölkerung mitgetragen werden. mir fällt die zahl jetzt nicht ein, aber deutschland benötigt dazu pro jahr eine betimmte anzahl an zuwanderern, die hier arbeiten und steuern zahlen. (ich rede hier nicht von asyl bewerbern sondern von qualifizierten arbeitskräften). nationalstaaten sind eine idee aus den letzten jahrhunderten die schon zu 2 weltkriegen geführt hat.

    umdenken!
     
  4. Aquamarin

    Aquamarin Geheimer Meister

    Beiträge:
    316
    Registriert seit:
    10. April 2002
    kloRp du hast die Sache vol erfasst!!!

    Aber was ich schade find, ist dass D als Zuwanderland mehr als ausgenutzt wird. Wenn ich sehe, dass Ausländer in einer Stadt (ca. 45.000 Einwohner), in der nähe meines Wohnortes, einen ganzen Stadtteil "unsicher" machen, dort und auch im Rest der Stadt Drogen auf offener Straße verticken und man da nicht mal spazieren gehen kann, weil man Angst haben muß dumm angemacht zu werden, dann frage ich mich, wo da wohl Sinn und Zweck sind!!! Auch machen die Polizisten nichts, bezw, wenn dort mal was passiert, dann rennen die weg und sind dann weg!!!
     
  5. Anonymous

    Anonymous Gast

    @kloRp: Toll wie du die Zeitung bzw. das Fernsehen zitierst. Woran liegt das wohl, dass die Familien immer weniger Kinder haben??? Das wir so viele ausländische Fachkräfte brauchen ist kompletter Blödsinn. Das wird nur getan um ein multikulturelles Europa zu errichten.
    Es ist schon interessant, dass z.B. in Frankreich Jugendliche aus Algerien Unterstützung bekommen wenn sie studieren, junge Franzosen dagegen nicht.(ausserdem geniessen sie weitere Vorteile)=> Jetzt wisst ihr auch, warum so viele Franzosen LePen wählen.
    In Deutschland mangelt es nicht an Fachkräften. Das ist nur eine Ausrede um so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen.

    @Ritter-des-Lichts: Kann dir nur zustimmen. Leider wird dies alles ein Traum bleiben.

    mfg
     
  6. Anonymous

    Anonymous Gast

    ich zitiere keineswegs zeitung und fernsehen.
    die informationen hab ich aus offiziellen statistiken und so...
    wenn du mir andere quellen nennen kannst die meine ansicht widerlegen dann werd ich mir die ansehen und vielleicht lass ich mich überzeugen;)
     
  7. Lief2k

    Lief2k Geheimer Meister

    Beiträge:
    240
    Registriert seit:
    13. April 2002
    Da kann ich mal wieder ein (wenn nicht das) Zitat von Churchill (britischer Politiker) anbringen: Ich glaube nur die Statistiken die ich selbst gefälscht habe!

    Aber das du mich nicht falsch Verstehst natürlich brauchen wir qualifiziere Ausländer! Aber auch qualifizierte Deutsche. Wobei zu bemerken ist das immer mehr Deutsche Akademiker abwandern (darunter auch Informatiker(bevorzug in die USA) als Ausländische einwandern!).

    Woran mag, das wohl liegen!?

    Sollte man nicht erst mal dafür sorgen das dieser Standort, für Arbeitnehmer(nicht für Asylbewerber - aber natürlich müssen diese Menschen auch auf genommen werden, wenn sie tatsächlich ein Anspruch auf Asyl nach internationalen Recht haben.) attraktiver wird.

    @ Ritter des Lichts (oder lieber Sonnenritter!)

    Auch du hast Recht, natürlich werden auch Menschen in unserer Volkswirtschaft gebraucht die das System kritisch hinter fragen. Denn gleiche tu auch die überall beliebten Linken, wobei ich aber die Chaoten, ausschließe! Diese sind ja aus verständlichen Gründen nicht mehr ganz so beliebt, wobei sie sehr wohl von der Linken Intelligenz in Schutz genommen werden
    Aber dies gilt nur solange sie dies Gewaltfrei tun.

    Aber ich nehme doch da, dass du auch der Meinung bist, dass die Ausländer die zurzeit bei uns legal arbeiten, zu unserer Volkswirtschaft beitragen.

    Aber du bist sicherlich auch gegen Ausländer welche sich nicht an das Gastrecht halten: Also kriminellen Ausländer(natürlich gibt es auch Heimische Kriminelle aber dafür haben wir auch ein heimische Justiz) und Fundamentalisten(meist Moslems) welche versuchen ihre Kultur auch bei uns einzuführen.

    Aber noch ein kleiner Tipp: Das wird man weder mit der NPD und schon gar nicht mit der DVU erreichen.

    Ich finde das Problem mit den Ausländern die sich nicht an das Gastrecht halten, kann man nur durch eine bessere Integration auffangen. Aber wenn diese jede Integrationsversuche ablehnen, dann muss man ihnen sagen dass sie sich womöglich das falsche Land ausgesucht haben.

    Wobei ich zu den Indern die ich kenne das sie bei uns willkommen sind. (Als ich Praktikum gemacht habe ich so eine Computerinder kennen gelernt!)

    mit freiheitlichen Grüssen Lief
     
  8. Amrei

    Amrei Geheimer Meister

    Beiträge:
    375
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Das die Kultur Deutschlands geschützt werden muss ist klar, aber die deutsche Rasse ist überflüssig.
    ----------------

    also das widerspricht sich doch! Die deutsche kultur erhalten aber die deutschen nicht? das sind doch zwei dinge die zusammen gehören! ohne deutsche keine deutsche kultur, ohne italiener keine italienische kultur usw.
    Glaubst du die kultur ist an enen gewissen ort gebundenß wenn ja dann liegst du nur teilweiße richtig, denn zuallererst sind es die menschen die eine Kultur direkt beeinflussen (andere gründe könnten z.B. umwelteinflüsse usw. sein)

    liebe grüße
     
  9. Anonymous

    Anonymous Gast

    @Leif: Gegen integrierte Menschen,die ihren Teil leisten habe ich absolut nichts. Ich glaube auch,daß ein gewisser Teil an Ausländern sehr positive Wirkungen hat!Aber dieses "gesunde Maß" ist mit Sicherheit erreicht-und dagegen muss etwas getan werden.

    Auch wenn die Nationalstaats Idee alt ist-was sagt das über ihre Qualität aus? Die Prinzipien der demokratie sind ebenfalls alt-sind sie deshalb etwa überholt?

    @Incoming Forces:Der Fortschritt kann nicht aufgehalten werden. Die "Emanzipation" Deutschlands kann nicht aufgehalten werden. Nicht per Gesetzt!

    @Amrei: Genau das ist der Punkt! Kein Italien ohne Italiener,kein Frankreich ohne Franzoden und kein Deutschland ohne Deutsche! Wenn diese "Globalisierung" und multikulti Gesellschaft voranschreitet entsteht eine große Synergie-eine Synergie,die nicht NUR positive Auswirkungen hat-das gilt es aufzuhalten und zu bekämpfen. Von dieser Gleichmacherei hat nur eine Lobby etwas-Konzerne. Konzerne,die die Leute rücksichtslos von A nach B schieben wollen. Das sieht man doch auch bei dem Euro-wer hat etwas davon? Die Firmen! Und auf welche Kosten geht das? Auf die der kleinen Leute in Frankreich,Deutschland......

    In diesem Sinn-für eine nationale Identität!
     
  10. Amrei

    Amrei Geheimer Meister

    Beiträge:
    375
    Registriert seit:
    10. April 2002
    ich fände es schade wenn wir in einem "Sumpf" aus vermischten und gleichgeschalteten Ländern leben würden. ich würde das "Selbst" dieser länder vermissen, die unterschiede usw.

    liebe Grüße
     
  11. Lief2k

    Lief2k Geheimer Meister

    Beiträge:
    240
    Registriert seit:
    13. April 2002
    @ Ritter des Lichts, Amrei (und an alle andern!)

    Ja, deshalb habe ich dir auch größtenteils zugestimmt!
    Damit habt ihr auch Recht wenn ihr sagt, dass es ohne Deutsche keine Deutsche Kultur mehr geben wird!
    Deshalb bin ich auch dagegen das Deutschland überfremdet wird. Überfremdung ist erst wenn es fast mehr ausländische Kultur in unserem Land gibt als unsere eigene! Aber es gibt noch lange keine Überfremdung wenn man eine Elitearbeitskräfteaustauscht (Wie schon gesagt es gibt mehr die die BRd(auf Grund einer Faktoren) verlassen!
    Und auch müssen Familien in Deutschland mit vielen Kindern gefördert werden. (Aber nur Familien der gehoben Klassen!). Damit es in Deutschland wider eine Elite(in Wissenschaft, Forschung, und Wirtschaft!) geben kann. Aber auch sozialschwache müssen unterstützt werden damit sie, und ihre Kinder, in das Arbeitleben erfolgreich eingebunden werden können. Und dann wenn wir es mal auf Grund dieser Entwicklung ein neues Selbstbewusstsein erlang haben, können wir auch den Asylbewerbern ein bessere Chance geben (damit meine ich nicht Geld sondern, ein Ausbildung wenn nötig, damit sie so alle voranbringen können. Und die politische Verfolgten sind meist auch akademische Diplomaten(solche Leute kann man immer gebrauchen,...)

    So stirbt unser Volk nicht aus, und wie können so auch noch andere Kulturen unterstützen! (Ohne dass wir sie fürchten müssen!)

    Und zu den Berufskriminellen (Drogen, Waffenschieber, Terrorismus): Da hilft wohl nur eins hier müssen Justiz und Polizei härter und vermehrt zu greifen.
    Natürlich gilt da nicht für Jugendkriminalität! (das sind unsere Psychologen gefragt,…)

    mit freiheitlichen Grüssen Lief
     
  12. psst

    psst Gast

    Ausländer rein oder Raus ist doch völliger Schwachsinn. Wir sind alle Ausländer auf der Welt und wir sollten uns nicht das Recht herausnehmen etwas besseres zu sein indem wir ausländer für gewisse Zwecke brachen, damit es uns gut geht aber wenn Sie auch einen Teil vom Kuchen haben möchten sind sie lästig. Da brauchen wir uns doch auch nicht zu wundern, wenn uns irgendwann mal eine Bombe auf dem Kopf fällt.
     
  13. Anonymous

    Anonymous Gast

    @ ritter-des-lichts: recht einfach so zu reden,

    "Andere Menschen können herzlichst gerne ebenfalls ihre Identität behalten und ihre Kultur pflegen-aber wenn sie das tun möchten,können sie das bitte auch in ihrem Kulturraum tun. Wer nach Deutschland kommt, um Schutz zu suchen,sollte dieser gewährt werden-aber als Preis für den Schutz von Verfolgungen und die damit verbundenen Kosten kann meiner Meinung nach von jedem Menschen verlangt werden, die Sprache des Gastlandes zu beherrschen und sich den Geflogenheiten anzupassen."

    stell dir mal vor du musst in 20 Jahren in die Türkei flüchten, vieleicht ist es ja nicht so einfach in dem alter noch ne total fremde sprache zu "beherrschen", vieleicht ist es ja auch nicht so einfach die gewohnte Kultur zu verwerfen und sich ne neue aufzwingen...

    fällt es dir so schweer ein bisschen tolerant gegenüber anderen Kulturen und Sprachen zu zeigen?

    ist es deine Wunschvorstellung in einem Deutschland zu leben in dem nur Menschen leben die sich so richtig "deutsch" benehmen? die deutsche Sprache so richtig beherrschen? nur die "deutsche Kultur" fördern?
     
  14. Amrei

    Amrei Geheimer Meister

    Beiträge:
    375
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ausländer rein oder Raus ist doch völliger Schwachsinn.

    -----------
    mh ist es wohl nicht, sonst würden unsere heren von Politikern nicht darüber reden

    ________________

    Wir sind alle Ausländer auf der Welt

    ---------------

    stimmt deshalb sollten wir uns in unserem eigenen land (und das ist es ja wohl) noch wohl fühlen und es so gestalten dürfen wie man es gesatlten will!
    ______________

    und wir sollten uns nicht das Recht herausnehmen etwas besseres zu sein indem wir ausländer für gewisse Zwecke brachen, damit es uns gut geht aber wenn Sie auch einen Teil vom Kuchen haben möchten sind sie lästig.

    --------------

    wenn sie ihren teil vom kuchen verdient haben wie jeder andee uch spricht ja auch nichts dagegen. Ich denke nicht dass man sich über Ausländer allgemein über stellt. Auch andere länder praktizieren diese "Selekterung", meistens sogar mehr als wir deutsche. Und um ehrlich zu sein, finde ich das auch gut so, man kann doch nicht nur die scwächsten nehmen und die starken, die sich um die schwachen kümmern müssen/sollen einfach übersehen. nein die mehrzahl an ausländern die wir hier in deutschland haben sollten eher von der sorte der stärkeren sein!

    _____________


    liebe Grüße
     
  15. Anonymous

    Anonymous Gast

    @ritter

    Sehr interessanter Artikel den Du da verfasst hast.

    Dazu kann ich nicht viel sagen, aber heute hörte ich es in den Nachrichten, daß es eine Rechten-Demo gegeben hat, die 500 Mann stark war. Auf der Gegenseite befanden sich 2400 Gegner, bei denen es sich wahrscheinlich um Linke handelte:

    Mittlerweile habe ich das Gefühl, daß rechte Gruppierungen, wenn sie in der Gruppe auftreten, viel weniger zu melden haben als einzelne.
    Habe mir die Lazarus-Story mal durchgelesen. Das ist die richtige "braune Gefahr". Einzelne glatzköpfige hirnlose Zombis, die denken, sie wären wer weiß was.

    Ansonsten würde ich nicht so schwarzmalen wie Du es tust.
    Wir leben nur einmal und dafür aber richtig.
     
  16. psst

    psst Gast

    @Amrei
    Hallo erstmal. ;)

    1.) Also mit dem Schwachsinn von Ausländer rein oder Raus, meine ich das ich es Schwachsinn finde. Und die Politiker finden es natürlich nicht Schwachsinn, da sie ja gut damit Wahlkampf betreiben können.
    Also es gibt doch nur zwei Sachen die man machen kann. Entweder Ausländer rein, oder Ausländer raus. Alerdings dürften wir dann auch nirgendwo rein. Vielleicht willst du ja auch nirgendwo rein, aber für zb. Geschäftsleute ist es wirklich wichtig. Und wenn du dir einmal alle deine produkte anschaust die du besitzt, wirst du sehr schnell feststellen, das es vielleicht nur 10% deutsche produkte sind. Meinst du eine Firma würde hier einen Vertrieb eröffnen wenn wir keinen hereinlassen ?

    2) In einer Globalisierung darf man nicht mehr mit grenzen denken. Natürlich kann jedes land sich selber verwirklichen und gestallten. Allerdings sollte es doch auf gerechte Art geschehen.

    3) Wir leben hier natürlich momentan noch in der besseren Seite der Welt. Ob es gerecht ist, kann man streiten, da viel auf Unterdrückung von dem Westen aus gegen den Rest der Welt aufgebaut ist. Wenn ein Arbeiter in Südamerika 5 Dollar am Tag verdient um für westliche Firmen Kaffe zu ernten, dann hat diese Person doch auch das Recht hier sein Kaffee zu trinken oder ?
    Findest du das etwa gerecht, das die Armen länder für uns Arbeiten ?

    4) Die Welt wird sich ändern. Uns wird es dadurch schlechter gehen und den anderen besser. Und das ist auch gut so, denn nur so kann frieden geschafen werden. Mit Intoleranz und Egoismus werden wir scheitern.
     
  17. Anonymous

    Anonymous Gast

    @Earendel: Schön,daß Du dieses Beispiel gebracht hast! Gehen wir mal davon aus,daß in 20 Jahren witschaftliche oder politische Gründe mich dazu treiben würden,in die Türkei zu gehen.
    Meine Lernfähigkeit in 20 jahren wird nicht mehr die sein,die sie noch heute ist. Aber dennoch könnte ich mich darum bemühen, die Sprache wenigstens leidlich zu erlernen.
    Ich könnte mich auch für das Land und seine Brauchtum interessieren und es zumindest hinnehmen.
    Ich könnte mich auch wirklich für die Menschen dort interessieren und würde mich nicht selbst auf den Umgang mich anderen Deutschen beschränken.

    Toleranz ist wichtig-guter Wille aber genauso! Das jemand die deutsche Sprache nicht perfekt sprechen kann,ist nicht das,was ich gemeint habe-vielleicht können das auch viele Deutsche selbst nicht. Es geht um eine freiwillige Integration in eine neue Gesellschaft. Und-das ist ganz wichtig:Es geht nicht um ein Kasten-System. Die Bereitschaft der Aufnahme ist in Deutschland vorhanden-doch die Inanspruchnahme der doppelten Staatsbürgerschaft ist doch eher ein Hohn! Wenn sich jemand 100% in die Gesellschaft eingliedert, gibt es keinen Nährboden für "Rassismus".
    Aber in unserem heutigen Deutschland WOLLEN manche Ausländer doch gar nicht wie Deutsche sein-manche sehen es doch sogar als Beleidigung an,als Deutsche angesehen zu werden-deshalb haben sie doch die doppelte Staatsbürgerschaft. Unausgesprochen ist doch eine Aussage klar (in Hinsicht doppelte Staatsbürgerschaft): "Solange es Deutschland gut geht, bleibe ich hier. Sobald sich die wirtschaftliche Lage ändert,gehe ich wieder."

    @ausländische investitionen in Deutschland:Guter Punkt! Ein erklärtes Ziel einer nationalen politik muss es sein,dies zu ändern. Deutsche Unternehmen müsssen so stark sein,daß sie im Ausland investieren können und damit über eine finanzielle Macht verfügen-den darum geht es doch letztendlich.Finanzielle Investitionen dienen nur einem Zweck-Machtpolitik(seitens Unternemen).

    @Dritte Welt Länder

    Hmm.Bezüglich Niedriglohnarbeiter: Die Bedingungen für Arbeiter in der 3.Welt müssen natürlich verbessert werden (alleine schon,damit die Leute einigermaßen in ihrem Land leben und dort bleiben können). Nur-man darf nicht vergessen,daß man auf die Arbeit dieser menschen auch angewiesen ist-es gibt ja z.B. die Möglichkeit des "fairen" Handels. Leider wird dieses Angebot nur sehr selten wahrgenommen-teilweise liegt das auch an der Quualität der Produkte-aber die Idee des "fairen handels" ist sicherlich nicht falsch und ein Weg in die richtige lösung.

    @psst: ich halte die Ausländerfrage nicht für Schwachsinn. Es geht nicht darum alle Ausländer abzuschieben oder Deutschland zu einem Einwanderungsland zu erklären. Wir brauchen aber dringend Politiker, die wirklich verantwortungsvoll mit diesem Problem umgehen-und ich zweifle daran,daß die etablierten politiker das tun werden-denn letztendlich sind es doch alles nur marionetten der Wirtschaft.
    Die Politiker ahben eine Verantwortung gegenüber den Bürgern,gegenüber den Einwanderern/Flüchtlingen/Asylanten und erst dann der Wirtschaft. Eine "Partei der kleinen leute", (SPD) stellt exemplarisch dar, wie etwas mutieren kann - zu einer Partei der Wirtschaftsinteressen.
     
  18. spriessling

    spriessling Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    769
    Registriert seit:
    11. April 2002
    @ritter des Lichts: Was ist den die Ausländerfrage? Ist das sowas wie die Judenfrage?
     
  19. Anonymous

    Anonymous Gast

    @Spriessling: Hahahahaha,guter Witz! Was anderes fällt mir zu sowas echt nicht mehr ein.

    Dein posting hatte echt viel Substanz!Hast Du nochwas anderes drauf als anderen die Wörter im Mund herumzudrehen? Nicht wirklich,oder?
     
  20. spriessling

    spriessling Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    769
    Registriert seit:
    11. April 2002
    Weil jemand deine dämliche Nazi-Ideologie durchschaut haben seine Wörter keine Substantz? Armer Irrer!
     

Diese Seite empfehlen