Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Ziegen mit Spinnengenen.

Zottelfritz

Geheimer Meister
27. November 2002
430
Neulich sitze ich satt vor mich hindösend vor der Glotze und lasse mich in berieselnder Unterhaltung einer pseudoseriösen "Wissenschaftssendung" treiben. Beiträge über neue Werkstoffe, die Wasser und andere Flüssigkeiten abweisen, über "intelligente Kleidung" und sonstigen PiPaPo. Nichts wirklich aufregendes. Plötzlich erscheinen ein paar Ziegen auf dem Bildschrim und die "nette", leicht verkokst wirkende Moderatorin erzählt irgendwas von Spinnengenen zur Herstellung von absolut neuartigen Textilien aus Ziegenmilch.

Das funktioniert folgendermaßen: Man "erweitert" Ziegenembryos mit bestimmten Genen von Spinnen, die für die Produktion des Spinnenfadens zuständig sind. Und was erhält man so? Ziegenmilch mit Spinnensekret-Eigenschaften. Super zum Herstellen von reissfesten Stoffen und Seilen. Toll, nicht? Jaa, machen wir uns doch die Schöpfung untertan, warum nicht? Die Ziege merkt schon nichts davon, fühlt sich vielleicht manchmal ein bisschen komisch, na und? ist doch bloß ein Tier, lebt doch noch, ist doch alles super. Misshandlung? Wieso dass denn? Sentimentales Gejammer!

Aargh!!!

In was für einer Welt leben wir eigentlich? Diese Unglaublichkeit habe ich aus einer Wissenschaftssendung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen erfahren, aber eben NICHT in aufklärerischer Art und Weise, sondern nach dem Motto:"Seht, was wir Menschen schon wieder Tolles erfunden haben". Kein Wort zur Moral, Ethik, zur Frage was die Ziege denn wohl darüber denkt wenn man sie mal eben mit Spinnen kreuzt. Mich hat die kalte, naive, grausame Art der Berichterstattung fast noch mehr umgehauen als die Nachricht selbst. Die Moderatorin lächelt in die Kamera und erläutert beflissen die Vorzüge der innovativen Ziegenmilchfaser. Was sehen wir als nächstes? Kreuzungen aus Kuh und Nacktschnecke zur Herstellung von Sekundenkleber? Kreuzungen aus Huhn und Koralle zur einfachen Herstellung von Golfbällen?

Kreuzungen aus Affe und Mensch zur allgemeinen Belustigung?

Ich komme mir wirklich manchmal vor wie in Aldous Huxleys "Brave New World."

Hier die Firma, die diese "tolle Erfindung" gemacht hat:
http://www.nexiabiotech.com
 

-Fr35h-

Großmeister
24. Februar 2003
80
"For every biomedical question there is an animal with the answer"
August Krogh (1847-1949)



Das is BÖSE!! :evil:
 

aton_lg

Geselle
24. September 2003
13
Nexia receives a $3.94 Million Award from the US Army to develop Protexia(TM) to prevent toxic effects from nerve agents

Tja was soll ich da noch groß zu schreiben, das einzige was mich da noch wundert, dass dieser Fakt auch noch stolz propagiert wird.
Ihr glaubt doch sicher nicht, das da Unterhosen draus gemacht werden. Habe vor einiger Zeit mal einen Bericht gesehen, dass die "Spinnenfäden" vor allem für sehr leichte und extrem resistente Kugelschutzwesten verwendet werden können, aber ihr wisst ja: Schwert und Pflug...
 

hives

Ritter Rosenkreuzer
20. März 2003
2.622
aton_lg schrieb:
Ihr glaubt doch sicher nicht, das da Unterhosen draus gemacht werden. Habe vor einiger Zeit mal einen Bericht gesehen, dass die "Spinnenfäden" vor allem für sehr leichte und extrem resistente Kugelschutzwesten verwendet werden können, aber ihr wisst ja: Schwert und Pflug...

Interessant in diesem Zusammenhang ist meiner Meinung nach, wie bei derartigen zweifelhaften Forschungen die Legitimationen in der Bevölkerung erreicht werden:


1991: Wilmut, Campbell und Co feiern mit Tracy Erfolge, einem transgenen Schaf, das Alpha-1-Antitrypsin- haltige Milch produziert
-> offenbar ein großer Erfolg für aller Mukoviszidose-Kranken und sämtliche Menschen, die diesen eine Heilung gönnen...

1994: die ersten transgenen Schweine, die sich dank verändertem Proteom besser für Xenotransplantation eignen, werden geboren
-> ein weiterer großer Schritt der Menschheit zum medizinischen Arkadien

1997: Am Roslin Institute wird Polly geboren, ein transgenes Klonschaf mit einem Gen für den menschlichen Faktor IX
-> und wieder ein Erfolg für das ganze Volk im Kampf gegen Krankheit...


Das Prinzip ist klar: es geht (ging?) um große Ziele - den medizinischen Fortschritt und die Austilgung des Welthungers in erster Hinsicht - wie auch permanent von Frau Reis und Herrn Bush beschworen...

Der Rubikon (um ein Zitat unseres Bundespräsidenten zu mißbrauchen) ist offenbar schon überschritten - es bedarf weiterhin keiner geheuchelter Gutmenschen-Biotechnologie mehr, in Zukunft wird scharf injiziert und effizient verkauft.
 

SentByGod

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.675
Was möglich ist und bekannt kann nicht mehr zurück genommen werden! Ist eine Tatsache des menschlichen Geistes.
 

minister

Geheimer Meister
22. August 2003
420
Heisst das etwa, es könnte bei uns bald so etwas wie Ziegen mit ´nem Kreuz auf dem Rücken geben?

(zB durch Genmanipulationen mit Ziege und der Kreuzspinne)





Minister
 

SentByGod

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.675
@ minister

Eigentlich nicht. Den Spinnen produzieren ihre Seide ja nicht wie Schafe ihr Fell!
 

minister

Geheimer Meister
22. August 2003
420
SentByGod schrieb:
@ minister

Eigentlich nicht. Den Spinnen produzieren ihre Seide ja nicht wie Schafe ihr Fell!

@SentByGod:

Danke für deine ehrliche Antwort, die Logik überzeugt wieder einmal. :wink:


Aber hätte ja sein können, dass nackte (rasierte) Schafe ohne Ganzkörperfell gezüchtet werden können oder aber ein Kreuz in Fellform, vielleicht auch dunkel sich auf dem Rücken der Tierchen abzeichnet.

Das wären dann sozusagen "religiöse Schafe" und dürften nicht mehr geschoren werden, da sich der Papst für deren Schutz einsetzen würde im Sinne von Gotteslästerung oder Bewahrung von heiligen Relikten aufgrund eventueller Schur.

Dann können wir Hammelbraten und Lammfleisch auch gleich vergessen, wer drauf steht, und nur noch Synthetik-Pullover und Socken im Winter tragen - eröffnen sich gleich ganz "neue" Perspektiven :lol: !







Minister
 

minister

Geheimer Meister
22. August 2003
420
Zottelfritz schrieb:
Mich hat die kalte, naive, grausame Art der Berichterstattung fast noch mehr umgehauen als die Nachricht selbst.


@Zottelfritz

Da muss ich dir leider recht geben.
Die rein nüchterne und kaltblütige Berichterstattung sogar tragischer Begebenheiten in manchen Ländern oder dramatische Geschichten werden oft mit einer sachlichen Nüchternheit (als ob es was ganz normalesnichts aussergewöhnliches wäre (was es oft auch ist, aber es sollte nicht "Normal" für uns werden oder uns gleichgültig sein, und es gibt auch positive Aspekte, Entwicklungen und Bestrebeungen in unserer Umgebung, deren Report diese bekanntmachen und unterstützen können, über die jedoch fast nie berichtet wird, vorgetragen und die rein wirtschaftlichen bzw Aktienabhängigen Folgen erläutert.


Dagegen wird unser Augenmerk immer mehr auf sensationsgeile neue Errungenschaften oder Technologien zur Vertechnisierung und Verkünstlichung des naturalen Zyklus und Systems;
oder aber erschreckende aber als "normal" berichtete, Angst erzeugende Neuigkeiten berichtet um uns bewegungslos (ohne jeden Mut zur Eigeninitiative und selbständiges Nachdenken des Menschen) und verängstigt in Schach zu halten,
und unsere Hoffnungen, Führung und Verantwortung auf diese Leute "oben" zu übertragen in dem irrsinnigen Glauben, sie mögen uns den Weg weisen, würden schon wissen, was das "Richtige" (für uns und die Welt) ist.

Ebenso wie neue wissenschaftliche "Errungenschaften" nicht mit der nötigen Skepsis und Ethik oder Verantwortungsbewusstsein vorgetragen werden bzw dieses objektiv anregen sollen.
Vielmehr werden Hintergründe und evtl. spätere Nebenwirkungen oder Auswirkungen auf das Allgemeine System der Welt, der in sich zusammenpassende Naturzyklus mit all seinen Funktionen und auf einander in mechanisch-biologisch abgestimmter Weise kombiniert, einfach ausser Acht gelassen und nicht einmal nebenbei erwähnt.




Erschreckend, dass wir solchen, oft verantwortungslosen und durch finanzielle oder politische Vorteile getriebenen, Leuten und "Wissenschaftlern" unsere Zukunft, unser Leben und das unserer Mitgeschöpfe und die Erde anvertrauen.





Minister
 

Francis

Geheimer Meister
10. April 2002
179
@minister

Gut gesprochen!


Ich verstehe nicht, wie Menschen die "Schöpfung" so ausnutzen können! Was soll denn dabei rauskommen???
Man kann inzwischen so viele Stoffe durch ein bißchen experimentieren syntethisch herstellen, da wirds dochwohl auch was geben, was Spinnenfäden und Ziegenmilch gleichkommt, oder?
Wieso werden dafür Tiere ihres natürlichen Lebens"planes" beraubt? Weshalb müssen kleine Ziegen dafür leiden?

Kugelsichere Westen? Wieso fangen die Leute nicht damit an, etwas gegen Krieg und Gewalt zu tun, anstatt an den Auswirkungen und Symptomen derselben herumzudoktern??? Und andere Wesen, die mi alledem nichts zu tun haben, leiden zu lassen?!

verzweifelt und verwirrt,
eure
Francis.
 

Z

Geheimer Meister
24. Juni 2003
487
Francis schrieb:
Kugelsichere Westen? Wieso fangen die Leute nicht damit an, etwas gegen Krieg und Gewalt zu tun, anstatt an den Auswirkungen und Symptomen derselben herumzudoktern??? Und andere Wesen, die mi alledem nichts zu tun haben, leiden zu lassen?!

Recht hast Du. Da bewahrheitet sich Einsteins Zitat wieder, die menschliche Dummheit ist einfach unendlich. Wir biegen uns alles zu unserem Vorteil zurecht, ohne auf langfristige Folgen zu schauen und die wird es mit Sicherheit geben, wenn wir so weiter machen.
Ich frage mich immernoch: Wann haben wir Menschen mal vor aufzuhören? Einfach aufhören mit neuen Erfindungen, vor allem mit Sachen, die den kriegerische Auseinandersetzungen oder die Rüstungsindustrie fördern? Wann? Das ist keine Lösung auf lange Sicht.

Z
 

minister

Geheimer Meister
22. August 2003
420
Sehr schön Francis. Ich denke wenn es mehr Menschen geben würde die deine Einstellung teilen, wären wir ein ganzes Stück näher an unserer Bestimmung und dem Sinn unseres Daseins und in Richtung Frieden und Gerechtigkeit auch für Lebewesen, welche sich selbst ohne fremde Hilfe nicht mehr wehren können. Ist die ganze Evolution, geistige und technische Entwicklung des Menschen nicht weitergekommen, als dass er seine Macht über fremdes Leben schamlos ausnutzt und sie einzig dazu einsetzt um seine Gewalt zu demonstrieren?
Dabei würden wir den Fortschritt zu so viel sinnvolleren Möglichkeiten und Aussichten nutzen können, die uns wirklich helfen würden und wieder Freude am Leben anstatt permanenten Terror zu verbreiten, aufkommen könnte!



[quote="FrancisMan kann inzwischen so viele Stoffe durch ein bißchen experimentieren syntethisch herstellen, da wirds dochwohl auch was geben, was Spinnenfäden und Ziegenmilch gleichkommt, oder?
[/quote]


Sinn und Zweck des Ganzen ist mehr der Hintergrund und die Absichten die dahinterstehen , nämlich uns solche Möglichkeiten des vermeintlichen Fortschritts und der "Hilfe" durch Genmanipulationen zu präsentieren. Alles mit einem speziellen Hintergedanken und zu einem bestimmten Grund.

Man kann einWerkzeug grundsätzlich zum positiven oder negativen verwenden.


Dennoch sind die Absichten bei den derzeitigen Plänen mehr als zu hinterfragen:


Die Menschen sollen es als "nützlichen und sinnvollen Teil ihres Lebens" anerkennen und die Lebens-Manipulation mit Genen als "Selbstverständlichkeit und Alltägliches", als nichts mehr ungewöhnliches oder unrichtiges in die Natur einzugreifen, in unser Leben zu integrieren.

Damit dann auch der letzte Schritt nicht mehr so entfernt liegt und diese Etappe des Planzieles dann auch leicht und ohne gröbere Komplikationen seitens der Moralvorstellungen des Volkes, und mit Zustimmung der Öffentlichkeit zu vollziehen, diese an dem Menschen und Kampfobjekten und biologischen Möglichkeiten einzusetzen.
Diese (Menschen/Kampfmaschinen und Arbeitssklaven als einzig dienende selbstlose und ohne eigene Gedanken und Gefühle dienende problemlos zu führende/bedienende Nutzobjekte) in die gewünschte und von Obrigkeiten und Machtinhabern/Fädenziehern geforderten Formen zu pressen, zu deren Machtsicherung und Verwirklichung ihrer totalitären Pläne und Systeme auf unsere Kosten
.
Welche einzig von Gier, Wirtschaftlichkeit, Ausnutzung und Versklavung wehrloser Bevölkerung und Schändung getrieben oder gar Auslöschung der Bevölkerung und der Umwelt des Planeten zugunsten ihrer Vormachtstellung, Einflusses und Bestimmungsgewalt interessiert sind.
Alles nach ihren kurzlebigen momentanen, verantwortungslosen und vor allem nutzbringenden Vorteilen zu gestalten.

Und die natureigene Individualität und Selbstbestimmung der Lebewesen zu zerstören damit sie diese zu ihren Zwecken benutzen und lenken können ohne jegliche Möglichkeit von Widerstand oder überhaupt das Bewusstsein der Menschen im Endstadium, was sie sind und wofür sie da sind und dass sie einzig fremden Zwecken dienen und ausgenutzt werden, indem sie danach streben, das Leben an sich widerstandslos zu kontrollieren.
Die Pläne sind, die Menschen und Geschöpfe zu beherrschen und aus ihren natürlichen Wurzeln, Aufgaben, eigenem Bewusstsein, eigenen Wünschen und Ansprüchen, Selbstbestimmung und ihren Lebensmöglichkeiten, natürlichen Fähigkeiten wie Mitgefühl etc. und ihren natürlichen Lebenssystemen zu reissen, um sie ganz und einzig einem fremden Willen unterzuordnen.






Minister
 

Zerch

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.488
alles was mensch und tier nicht braucht.

übrigens kommt das mit der spinnenfaserherstellung vom militär.
das hiess es vor ein paar jahren schon , dass es so eine spinnenart gibt die das militär züchtet , die den reissfestesten faden aller bekannten spinnenarten zeugt....wahrscheinlich sind die gene von dieser spinne.
und aufgrund der höheren ausbeute ist man auf die idee gekommen ziegen mit den entsprechenden genen der spinne zu züchten , anstatt die spinnen selnbst.
doch habe ich keine ahnung um welche spinnenart es sich handelt.
vielleicht weiss jemnd etwas mehr darüber.
 

minister

Geheimer Meister
22. August 2003
420
Apropos Militär und Genforschung.
Vor einiger Zeit stellte ein Bekannter von mir die Behauptung in den Raum, die würden momentan an speziellen Pilzen arbeiten, um die Nahrungsmittelproduktion in gewissen feindlichen Ländern zu manipulieren und im Bedarfsfall brach zu legen.
 

hives

Ritter Rosenkreuzer
20. März 2003
2.622
minister schrieb:
Vor einiger Zeit stellte ein Bekannter von mir die Behauptung in den Raum, die würden momentan an speziellen Pilzen arbeiten, um die Nahrungsmittelproduktion in gewissen feindlichen Ländern zu manipulieren und im Bedarfsfall brach zu legen.

In vielen Labors wird an Organismen gearbeitet, die bestimmte "lytische" Stoffe produzieren, Proteasen, Esterasen etc.
Polyurethan (Schutzschicht von Flugzeugen) lässt sich meines Wissens nach bspw. schon jetzt durch speziell gezüchtete Mikroorganismen abbauen.
Nahrungsmittel großflächig durch Mikroorganismen zu zerstören ist möglich, jedoch schwierig u.a. wegen dem schwer abzuschätzenden "Kollateralschaden" (aber der wird ja eigentlich immer vernachlässigbarer).
Bei einer Methode/ einem Organismus, der sich schnell und weit verbreitet ergeben sich ebenso Probleme wie bei Methoden/Organismen, die an eine mehr oder weniger punktuelle Anwendung (und damit an Bombenteppiche oder ähnliches) gebunden sind.
Und das Damoklesschwert der Mutation hängt natürlich über sämtlichen Versuchen - aber dieses befindet sich ja schließlich auch (wenn auch an einem dickeren Seil) über dem gewöhnlich Weg der Evolution, nicht wahr...
 

minister

Geheimer Meister
22. August 2003
420
hives schrieb:
In vielen Labors wird an Organismen gearbeitet, die bestimmte "lytische" Stoffe produzieren, Proteasen, Esterasen etc.
Polyurethan (Schutzschicht von Flugzeugen) lässt sich meines Wissens nach bspw. schon jetzt durch speziell gezüchtete Mikroorganismen abbauen.


Danke für deine Antwort, Hives.
Also das mit den genetisch manipulierten Organismen, welche Stoffe, zB Kriegskleidung, Kriegsrüstungsmaterial etc angreifen können etc. ist schon länger bekannt, allerdings stellt sich mir ernsthaft die Frage, wer die Verantwortung dafür tragen will, ein(?) gesamtes Volk, eben zB mithilfe von dahin-manipulierten-RESISTENTEN! Nahrungsmittelpilzen zu bekämpfen und möglicherweise dadurch auszurotten (schliesslich könnte niemand ernsthaft garantieren, dass im Bedarfsfall -weisse Fahne - der bereits angerichtete Schaden rückgängig bzw wierder aufgehoben werden kann) in all seiner Dauer und Nebenwirkungen und ethischen Aspekten im Allgemeinen.

Geschweige denn ebendiese gesamtheitlichen Auswirkungen, welche sich zu einer wahren Plage und Katastrophe für den gesamten Planeten und die Menschheit entwickeln können, welche bis jetzt in ihrem Gesamtschaden für die jeweiligen Wissenschaftler, Verantwortlichen in der Regierung, geschweigedenn uns auszumachen ist.

Nahrungsmittel großflächig durch Mikroorganismen zu zerstören ist möglich, jedoch schwierig u.a. wegen dem schwer abzuschätzenden "Kollateralschaden" (aber der wird ja eigentlich immer vernachlässigbarer).
Bei einer Methode/ einem Organismus, der sich schnell und weit verbreitet ergeben sich ebenso Probleme wie bei Methoden/Organismen, die an eine mehr oder weniger punktuelle Anwendung (und damit an Bombenteppiche oder ähnliches) gebunden sind.


Genau das ist eben bedenklich.
Abgesehen mal von dem moralisch vertretbaren Standpunkt, der ebenso noch lange nicht ausdiskutiert ist.


Und das Damoklesschwert der Mutation hängt natürlich über sämtlichen Versuchen - aber dieses befindet sich ja schließlich auch (wenn auch an einem dickeren Seil) über dem gewöhnlich Weg der Evolution, nicht wahr...

In diesem Sinne brauche ich das nicht mehr zu erwähnen, was die eventuellen momentan noch unabschätzbaren Konsequenzen ja wohl weitreichend offenlässt.





Minister
 

Zerch

Ritter vom Osten und Westen
10. April 2002
2.488
gut möglich , wenn nicht sogar sicher , dass enorme ökologische schäden entstehen , wenn derart verändertes genmaterial in die natur gerät.
die schäden an pflanzen und tieren oder sonstigen biologischen organismen sind unschätzbar.

sie wollen wohl (unter anderem) den menschen(gewisse Menschen) von seinen schwindenden natürlichen nahrungsquellen an neue reproduzierbare und modifizierbare nahrungsquellen binden um so ein überleben zu gewährleisten.
sicherer wäre jedoch die natur zu schonen und sie zu unterstützen , um sie als nahrungsquelle weiterhin nutzen zu können , mit all ihren variationen und alten und neuen generationen.
auch aus medizinischer sicht empfiehlt sich die natur bestens gegenüber synthetische-oder halbsynthetische wirkstoffe....und ist gefühlsmässig auch gegenüber genetisch bakteriell erzeugten wirkstoffen zu bevorzugen.
wir haben mit unserer neugier so manches zur praxis gemacht , was lieber als theorie in irgendwelche bücher gehört , aber niemals verwirklicht werden sollte.
auch wenn wir menschen einst auf diese weise geschaffen worden wären...ich kann mir nicht vorstellen , dass es gut ist...wäre aber möglich dass dies sich noch ändert,was ich nicht wissen kann.
 

GreatForrest

Geheimer Meister
2. Mai 2002
289
Gabs da nicht letztes Jahr diesen Genforscher aus Israel, der ein federfreies Huhn gezüchtet hat? Quasi vom Stall in den Kochtopf/Grill, muss man nicht mehr rupfen...
 
Oben Unten