Wo sind die "Lebensborn"-Kinder

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von Gilgamesch, 17. Dezember 2002.

  1. Gilgamesch

    Gilgamesch Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.290
    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    Hat jemand ne Ahnung, was aus den Lebensborn-Kindern geworden ist?
    Ich hätte mich gerne mal mit einem unterhalten.
    Die eine Blonde von ABBA soll ja so ein Kind sein!

    :arrow: Gilgamesch
     
  2. WzP

    WzP Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    735
    Registriert seit:
    2. Juni 2002
    die ABBA-Tante?

    Also soweit mir bekannt war der Lebensborn e.V. ja nur eine Art Kinderheim für SS-Sprößlinge.

    Von wegen Zucht und so ist ein bischen GuidoKnopp-Propaganda..

    Warum willst Dich mit einem unterhalten, was glaubst dort erfahren zu können?
     
  3. Zerch

    Zerch Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.230
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Genau das hab ich mich auch schon gefragt.
    Den Nazis wird ja wirklich nachgesagt , dass sie Menschen züchteten.
    Auch wenn die Lebensborn-Aktion für Kinder der ss-leute waren(was ich nicht bestätigen kann) heisst es doch immer dass sie 100%ige Arier züchteten oder züchten wollten.
    Wenn es von diesen Menschen bis zu Ende des Krieges schon welche gab die älter waren als 6 Jahre , könnten die vielleicht wirklich über die ein oder anderen untergründigen Umstände von damals berichten.
    Jedoch würde dies voraussetzen dass diese Menschenzucht(wiederliches Wort , Tierzucht nicht weniger) schon 3-4Jahre , oder zumindest unmittelbar vor Kriegsbeginn anlief.

    zur abba-tante:
    Ich denke dass vor allem Nordländer (blonde Haare , blaue Augen usw.)
    begehrt waren für solche Aktionen (falls wahr).
    Und dies würde die blonde abba-tante wohl mit einschliessen....vom Profil her würde es passen...aber so richtig glauben kann ich das auch nicht gerade....was meinerseits wiederum nicht bedeutet , dass es eine Unmöglichkeit ist.
     
  4. sillyLilly

    sillyLilly graues WV- Urgestein

    Beiträge:
    3.278
    Registriert seit:
    14. September 2002
  5. Zerch

    Zerch Prinz von Jerusalem

    Beiträge:
    2.230
    Registriert seit:
    10. April 2002
    @sillyLilly
    danke für den link , der Text war zwar gut zum Thema passend , doch leider berichtet er meist von schlechten erinnerungen der Lebensborn Kinder in der Nachkriegszeit.Von den Kriegszeiten wissen sie scheinbar nichts , da sie noch zu jung waren.
    Die Berichte von den Gehirnoperationen scheinen jedenfalls nicht von einem Lebensbornkind zu sein , sondern von aussenstehenden(wie weit aussenstehend weiss man nicht).
    Ansonsten ein aufschlussreicher Bericht.
     
  6. Leyle_Defay

    Leyle_Defay Geselle

    Beiträge:
    18
    Registriert seit:
    9. November 2002
    Hallo,

    ich kenne da einen älteren Herren, der ist 90. Natürlich hat er mir auch mal vom Krieg erzählt- auch von Aktionen wie "Schenkt dem Führer ein Kind". Da wurden Frauen auserwählt, die Kinder austragen mussten, natürlich nur von 2 Meter grossen Männern, mit blonden Haaren und blauen Augen.

    Nach der Geburt jener Kinder, wurden sie der Mutter weggenommen und in ein spezielles Heim gebracht, wo sie erzogen werden sollten.

    Diese "Menschenzucht" gab's also früher wirklich.

    Abartig.

    mfg,

    Leyle De'fay
     
  7. Murmeltier

    Murmeltier Geselle

    Beiträge:
    14
    Registriert seit:
    4. Dezember 2002
    Bei uns hier in der Gegend erzählt man sich, dass in einem nahegelegenen Lebensbornheim Eva Braun ein Kind zur Welt gebracht haben soll, da würde mich mal interessieren ob es diese Gerüchte nur speziell für dieses Heim in Nordrach (Schwarzwald) gibt, oder ob dies eher eine allgemeine "Lebensbornlegende" ist....
     
  8. dimbo

    dimbo Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.434
    Registriert seit:
    30. September 2002
    Hallo!

    Wenn ich das richtig verstanden habe, wollte der Lebensborn e.V. eine Organisation seien, die es Müttern ermöglicht, anonym ihre Kinder auszutragen und zu gebären. Hier wurde allerdings wie im Nationalsozialismus allgemein sehr auf rassische Gesichtspunkte geachtet, nach denen ausgewählt wurde wer für eine solche Geburt in Frage kam und wer nicht. Zielgruppe sollte wohl die SS sein, die dazu animiert werden sollte, sich als "kommende Herrscherschicht" möglichst schnell fortzupflanzen. Die Lebensborn-Stiftung kann somit als Gegenstück zur Behinderung der Fortpflanzung nationalsozialistisch-ideologisch betrachtet "unwünschenswerten Lebens" werden. Das was für gut gehalten wird soll sich so zwanglos und unproblematisch wie möglich fortpflanzen, während die für minderwertig vefunden Menschenklassen sterilisiert und an der Fortpflanzung gehindert werden sollen (siehe hierzu Kogon, Eugen Der SS-Staat).

    Ich zitiere nach E.R. Carmin, der in Anmerkung 316 von "Das Schwarze Reich" (S. 702), der wiederum Hille,Marc Lebensborn e.V. - Im Namen der Rasse und Höhne, Heinz Der Orden unterm Totenkopf - Die Geschichte der SS zitiert:

    :D

    dimbo.
     
  9. sillyLilly

    sillyLilly graues WV- Urgestein

    Beiträge:
    3.278
    Registriert seit:
    14. September 2002

Diese Seite empfehlen