Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Wettermanipulation - Warum gibt es keine Satellitenfilme mehr

rEVolution

Geselle
17. April 2020
14
Früher gab es im TV Wetterbericht einen animierten Wetterfilm, bzw. eine Zeitraffer-Aufnahme der Wolken.
Heute gibt es überall nur noch klobige computergezeichnete Filme.
Mit den Zeitraffer Aufnahmen konnte man an manchen Tagen selbst das Wetter ziemlich genau vorhersagen, heute geht das nicht mehr so gut.
Was ist da los? Warum tischen die uns nur noch künstliche Bilder auf?
 

rEVolution

Geselle
17. April 2020
14
Kannst Du mir eine einzige Quelle im weltweiten Internet sagen, wo man einen täglich aktualisierten europaweiten Sat-Film ansehen kann?
 

hives

Ritter Rosenkreuzer
20. März 2003
2.785
Kannst Du mir eine einzige Quelle im weltweiten Internet sagen, wo man einen täglich aktualisierten europaweiten Sat-Film ansehen kann?

Sowas?
 

rEVolution

Geselle
17. April 2020
14
Danke hives!
Aber die Filme sind sehr kurz. Besser wäre es, wenn man die letzten 3 Tage sehen könnte, dann kann man selber überlegen wie die Strömungen wohl weitergehen.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
11.441
Das sind alles Fakes!
Alle Wettersatelliten sind inzwichen abgestürzt!
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
13.677
Früher gab es im TV Wetterbericht einen animierten Wetterfilm, bzw. eine Zeitraffer-Aufnahme der Wolken.
Heute gibt es überall nur noch klobige computergezeichnete Filme.
Mit den Zeitraffer Aufnahmen konnte man an manchen Tagen selbst das Wetter ziemlich genau vorhersagen, heute geht das nicht mehr so gut.
Was ist da los? Warum tischen die uns nur noch künstliche Bilder auf?

Der Trend im TV geht zur Unterhaltung und richtet sich immer mehr an Doofe. Was willst Du vom TV?

Hast Du schonmal eine Wetterapp versucht mit Daten direkt von der Stationen? Da kannst Du alles möglich sehen.
Wie immer ist es günstiger selber auf Informationssuche zu gehen und wie immer ist die Information die man auf dem Silberteller serviert bekommt
stark limitiert und gefärbt.
 

Giacomo_S

Ritter der ehernen Schlange
13. August 2003
4.193
Der Trend im TV geht zur Unterhaltung und richtet sich immer mehr an Doofe. Was willst Du vom TV?

Sehr richtig, Malakim.
Generell war ich mit der Genauigkeit der Wettervorhersagen in der näheren Vergangenheit immer ganz zufrieden.
Ich bilde mir allerdings ein, dass sie seit Beginn der C-Krise ziemlich oft daneben lagen. Da haben sie öfter mal Sonnenschein, klar und 20°C+ angesagt, und es kam dann Regen, bedeckt und 13°C - mehr kann man wohl kaum falsch liegen.
Kann es sein, dass sie mit einer offenbar veränderten Wetterlage gerade nicht klar kommen und ihre Modelle nicht mehr stimmen?
Oder scheitert es am Homeoffice der Meteorologen?
 
K

Kadosch

Gast
Jeden Wochentag, morgens in der Zeit von 05:30h bis 09:00h werden sowohl vom 1. als auch vom 2. Programm Wettervorhersagen mit z. T. genau den hier als "verschollen" behaupteten Bildern gemacht.
Und verschiedene "Wetter-Apps" bieten Vergleichbares und wer sich die Seite des Deutschen Wetterdienstes anschaut, findet auch längere "Filmchen".

Entgeht natürlich all denen, die ihr "Wissen" lediglich aus RTL & Co beziehen - selbst schuld!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Sonsee

Großmeister aller Symbolischen Logen
1. Juni 2016
3.087
Die Hysterie um den menschengemachten Klimawandel soll die Menschheit ja dazu bringen, freiwillig auf alles Mögliche zu verzichten und dabei auch noch sehr glücklich zu sein.
Es stimmt, der Klimawandel kann durchaus von Menschen beschleunigt verändert und manipuliert werden!

Was hat es mit dem Dokument "Owning the weather in 2025“ (Das Wetter bis zum Jahr 2025 beherrschen) auf sich? Wie realistisch ist es?


Marco Pizzuti: Einer der größten Wünsche der Menschheit war es schon immer, die Kräfte der Natur beherrschen zu können, und obwohl die Existenz des Geo-Engineering von den institutionellen Quellen aller NATO-Länder kategorisch geleugnet wird, gibt es viele Beweise, Dokumente und eingetragene Patente, die stattdessen das extreme militärische Interesse der Vereinigten Staaten an dieser Technologie belegen, die vom Pentagon bereits seit einiger Zeit entwickelt und tatsächlich eingesetzt wird. So diskutierte das US-Verteidigungsministerium bereits 1947 über die rechtlichen Konsequenzen von Experimenten mit Klimawaffen, die Blitze auf den Boden schleudern sollten. [1] Der erste historisch belegte offizielle Einsatz dieser Technologie geht auf die „Operation Popeye“ zurück, die die Amerikaner von 1967 bis 1972 im Vietnamkrieg durchführten. Dabei wurden Wolken mit Chemikalien wie Silberjodid und Bleijodid geimpft, um sintflutartige Regenfälle auszulösen und die Monsunzeit zu verlängern, insbesondere über den Gebieten des Ho-Chi-Minh-Pfads. Der so erzeugte Dauerregen verlängerte die Monsunzeit um 30 bis 45 Tage in den südostasiatischen Gebieten mehrerer Länder (Thailand, Kambodscha, Laos und Vietnam), die von der chemischen Besprühung betroffen waren, und verlangsamte erfolgreich die Bodenbewegung der feindlichen Streitkräfte. Dabei handelte es sich um eine streng geheime Operation, die von der CIA ohne die offizielle Genehmigung des damaligen Verteidigungsministers Melvin Laird durchgeführt wurde, der gegenüber dem Kongress die Existenz eines Programms zur Veränderung des Klimas als taktische Waffe[2] kategorisch bestritten hatte.
Nach Ereignissen wie diesen verabschiedeten die Vereinten Nationen 1977 eine Resolution, die den Einsatz von Klimawaffen[ verbot, doch 19 Jahre später war die Entwicklung des Geo-Engineering bereits weit fortgeschritten, und 1996 veröffentlichte die United States Air Force (USAF) einen Militärbericht, in dem die technische Möglichkeit der Einrichtung eines globalen Klimakontrollsystems auf der Grundlage künstlicher Manipulationen der Atmosphäre und der Ionosphäre vorgestellt wurde.[...]
Bei diesem futuristischen Experiment, das von der örtlichen Bevölkerung mit Erstaunen verfolgt wurde, entdeckte der Wissenschaftler, dass es durch die Elektrifizierung der Ionosphäre vom Boden aus möglich ist, das Wetter zu verändern, den Himmel zu beleuchten und künstliche Nordlichter zu erzeugen. Mit moderner Technik ist die künstliche Veränderung des Klimas also nicht nur machbar, sondern auch sehr einfach zu bewerkstelligen. Um jedoch die Regen- und Dürretechnologie viel effizienter und präziser zu machen, ist es notwendig, die untere Atmosphäre durch das Versprühen von Chemikalien, die die Luft ionisieren können, elektrisch leitfähig zu machen.
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten