Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

We have nothing to lose, because we dont have anything!

ikea-boy

Geheimer Meister
1. Juli 2003
145
Hallo zusammen!

Habe einen, meiner Meinung nach, wunderschönen Artikel gefunden, hier mal ein paar Auszüge und der Anfang. Er trifft doch unsere heutige Gesellschaft ziemlich gut, oder?

Wehe uns, wenn wir nicht im Angesicht der Millionen Menschen, der sinnlos Dahinlebenden, als Anmaßende und Hassenswerte verfolgt und gehasst werden! Unser Kampf gilt dieser Welt, dieser oberflächlichen, den Menschen als bloßes Arbeits- und Konsumwesen verdummenden Welt. Er wird betrogen mit Berufen, die er hasst, damit er sich Dinge kaufen kann, die er nicht braucht. Alles was wir haben, hat irgendwann uns! Das Einzige, worauf wir noch warten, ist etwas, wofür es sich wirklich lohnt zu warten. Wir wollen endlich aufhören, Magazine über Stars zu lesen, uns interessiert nicht, was in Hollywood passiert! Noch niemals im Laufe der bekannten Geschichte der Menschheit ist soviel Verstandeskraft an soviel Oberflächlichkeit und Äußerlichkeit verschwendet worden. Das ist das prägende Kennzeichen unserer armseligen, schicksalsschweren Zeit. Das ist unsere große Depression ? unser großer Krieg.

So ein kleiner Ausschnitt, unbedingt lesen:
tapp!
 

RuudschMaHinda

Geheimer Meister
18. Februar 2003
120
Hab den Artikel zwar nicht ganz gelesen, aber dein Posting. Ich glaub der sagt genau das aus, worum es in diesem Forum hier geht! :lol:
 

Lindwurm

Geheimer Meister
29. Juni 2003
406
hrhr der Artikel ist eiegntlich das Lied "Weck mich auf" von Samy Deluxe, nur ein bisschen aufgeschückt und um paar Sachen ergänzt...
 

Tizian

Großer Auserwählter
14. Mai 2002
1.591
Und die Urteile sind erschreckend pauschal. Mit einer Person, die solche Vorurteile und Pauschalisierungen benutzt möchte ich nichts zu tun haben. Der Artikel ist lächerlich. :?
 

Sentinel

Großmeister-Architekt
31. Januar 2003
1.222
Das bringt es eigentlich ziemlich auf den Punkt. Das ist die Generation X,
denn die nachfolgende Generation @ ist zu beschäftigt zum Nachdenken.
"I'm of plastic, IT'S FANTASTIC".
Mir persönlich fehlt der Aspekt der kollektiven ANGST, sei es vor dem Tod,
vor einem schlechten Ruf oder vor dem Muselmann. Denn wer sollte noch den ganzen Schrott kaufen, wenn sich kein unterschwelliges Bedürfnis nach Ablenkung entwickelt hätte und die Leute sich nicht mehr in ihren 35m² einschließen ? SICHER IST SICHER SICHER IST SICHER SICHER IST SICHER, wo leben wir denn hier ? Wir schreiben das Jahr 1983. Denn ein post-Hippie Wohlstandstrauma ist ja wohl immer noch besser als die äußere und innere Ruhe, aber das riecht ja nach Arbeit und Nachdenken, da zieh ich mir doch lieber die 23. Wiederholung von Babyalarm rein, denn wofür werden die Torfköppe denn bezahlt, die Herren/Damen Politiker und Polizei. Irgendwer wirds schon richten. DAS ist Borderline im großen Stil, nicht zu wissen was geschieht mit mir, wass kann ich tun, was muss ich tun......ratterratterratter..... Arbeiten gehen und mich der totalen Selbstleugnung hingeben. Wir leben hier wie VIECHER, zumindest würde man uns gerne so sehen, vor allem wahrscheinlich auch UNS hier, welche es schaffen sich zumindest umzudrehen und in die andere Richtung zu schauen, vielleicht auch den ersten Schritt in diese andere Richtung zu gehen, wenn die Zeit dafür gekommern ist. Aber der *Selbstbewusste* Mensch von heute tanzt nunmal den Massengrabrave. Ohne mich. Ich bin jetzt 20 und habe gerade mein Abi, ich sollte mich doch wie der "Rest" freuen und "party machen" und tolle Clubs besuchen, mir den Arsch zukoksen und überteuerte Drinks schlürfen, aber ich tue es nicht, es widert mich immer mehr an, es stößt mich richtig ab. Wenn ich dann und wann mal überredet werde mitzukommen, weiß ich, dass ich sobald wir an der Kasse stehen schon keine Motivation für irgendwas habe, ich sehe nur Zombies und welche die es gerne wären. Tausendmal lieber sitze ich alleine im Wald und spiele Gitarre oder höre den Vögeln zu und sehe die Natur (oder was noch davon übrig ist) gedeihen, als mich in häßliche quaderförmige Kisten zu stellen und mich zulärmen zu lassen.
Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber "there's a way that I know and I have to go". Frieden, Leute, endlich Frieden.
 

Mitchell

Geheimer Meister
1. Oktober 2002
339
Ich kann Dir da nur zustimmen. Allerdings mit der Ausnahme, daß ab und an Party mit tanzen und Absturz für das Hirn sein müssen. Mal auf alles und jeden scheißen und sich von der Musik führen lassen. Hirn/Selle/Geist lassen sich dadurch gesund halten. ( zumindest meines - sonst würde ich abdrehen hier...)
Ich finde, daß der Text ( und das Lied von Sammy ) zwar crass und evtl etwas pauschalisierend ist, aber die Sache doch ziemlich gut trifft! So schauts nun mal aus...
( "..man versucht uns ständig zu erzählen, daß es noch möglich wär hier frei zu leben. Doch ich und du und er sind besser dran, wenn wir uns selber helfen..." )
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
24.048
Erm .. Dieser Artikel, zumindest der Auszug, den du (ikea-boy) hier reinkopiert hast, ist wohl eine quasi Kopie von TYLER DURDEN'S Ansprache im Fight Club.

"Our generation has had no Great Depression, no Great War. Our war is spiritual. Our depression is our lives."
Tyl0r

Najo mehr faellt mir dazu nicht mehr ein ... Jeder waehlt seinen eigenen weg. wenn jemand denkt, er sei ungluecklich, denkt er das, weil er es will.
 

Sentinel

Großmeister-Architekt
31. Januar 2003
1.222
Ich bin "glücklich" damit, zu versuchen meinen Weg zu gehen. Anders könnte ich nicht glücklich sein.
 

ikea-boy

Geheimer Meister
1. Juli 2003
145
@ lindwurm: ich sehe diesen text eher um aussagen von samy deluxe ergänzt als aussagen von ihm die ergänzt wurden. kleiner aber wichtiger unterschied.

@ zu den pauschalisierungsvorwürfen: verstehe ich nicht ganz. man pauschalisiert immer, und wenn man den zustand einer gesellschaft, der breite, erfassen will, muss man zwangsläufig pauschalisieren. auch ist dies kein artikel im wissenschaftlichen sinne, sondern eine art kommentar, ein essay, eine art feuilleton. ein sarkastisch aber zugleich ersnthafter versuch die krankheiten unserer zeit zu erfassen und überspitzt zu formulieren.

indem von einem oder zweien hier pauschalisierung vorgeworfen wurde, haben sie selbst den ganzen text pauschal abgelehnt. hier könnte man ebenso eine haarspalterische analyse fordern.

ein letztes: so wie ich den text verstehe ist er eine ansammlung und vermengung vieler zitate mit wohl eigenen denkansätzen. zitate, die ich kenne, kommen aus fight club, trainspotting, kmfdm, samy, such a surge, nietzsches zarathustra, steppenwolf...

aber geht es bei einem solchen text nicht um die grundintention? zum nachdenken anzuregen, oder vielmehr darum in zu zerpflücken und eventuelle schwachstellen zu finden?
 

TheFreeman

Geheimer Meister
20. Juni 2003
424
Wake me up inside
wake me up inside
call my name and safe me from the dark
bid my blood to run
before i come undone
safe me from the nothing i've become

Bring me to Life !!


-Evanescence-
 

Tizian

Großer Auserwählter
14. Mai 2002
1.591
ikea-boy schrieb:
@ zu den pauschalisierungsvorwürfen: verstehe ich nicht ganz. man pauschalisiert immer, und wenn man den zustand einer gesellschaft, der breite, erfassen will, muss man zwangsläufig pauschalisieren. auch ist dies kein artikel im wissenschaftlichen sinne, sondern eine art kommentar, ein essay, eine art feuilleton. ein sarkastisch aber zugleich ersnthafter versuch die krankheiten unserer zeit zu erfassen und überspitzt zu formulieren.
Jein, kommt immer darauf an, was man als Krankheit ansieht und was man überhaupt sieht. Beim pauschalisieren gebe ich dir recht, ich würde zwar einigen Sachen zustimmen, anderen aber nicht und das ist nun mal meine Meinung, Objektivität ist unmöglich.

indem von einem oder zweien hier pauschalisierung vorgeworfen wurde, haben sie selbst den ganzen text pauschal abgelehnt. hier könnte man ebenso eine haarspalterische analyse fordern.
Nicht den ganzen Text und natürlich nur für mich selbst.

ein letztes: so wie ich den text verstehe ist er eine ansammlung und vermengung vieler zitate mit wohl eigenen denkansätzen. zitate, die ich kenne, kommen aus fight club, trainspotting, kmfdm, samy, such a surge, nietzsches zarathustra, steppenwolf...
Jo, ich verstehe ihn anders, jeder versteht ihn individuell. Also was solls?

aber geht es bei einem solchen text nicht um die grundintention? zum nachdenken anzuregen, oder vielmehr darum in zu zerpflücken und eventuelle schwachstellen zu finden?
Jedem geht es um etwas anderes, außerdem ist der erste Schritt beim Hinterfragen, den Text zu hinterfragen, der dies gefordert hat, das ist nur konsequent(wenn man ihn überhaupt so verstanden hat, dass man hinterfragen soll), nachdenken tut man sowieso, das geht im Leben gar nicht anders.
 

samhain

Ritter Rosenkreuzer
10. April 2002
2.774
ich finde den text im großen und ganzen sehr treffend.
er zeigt deutlich, wie krank(machend) dieses ganze system ist, das uns als normalität verkauft wird, und wie zerstörerisch.

geistige verarmung nennt man das wohl...

es gäbe so viel wirklich wichtiges zu tun, aber deutschland sucht lieber den superstar...
 

ikea-boy

Geheimer Meister
1. Juli 2003
145
@ tizian: natürlich, jeder hat seine sicht, und so habe ich nur meine dargestellt. :)
@ samhain: hast voll recht, aber zeichen der dekadenz treffen und trafen schon immer kulturen die ihren zenit erreicht oder überschritten hatten.
was groß ist bleibt groß nicht und klein nicht das kleine...

samhain ist doch das keltische fest was heute halloween heißt, oder? bei dem man von den toten des letzten jahres abschied nimmt?
 

samhain

Ritter Rosenkreuzer
10. April 2002
2.774
@ikea-boy

>>hast voll recht, aber zeichen der dekadenz treffen und trafen schon immer kulturen die ihren zenit erreicht oder überschritten hatten.
was groß ist bleibt groß nicht und klein nicht das kleine...<<

ich sehe das ähnlich.
diese "kultur der dekadenz", die wie ein pesthauch auch den letzten winkel dieser erde zu infizieren sucht, befindet sich bereits auf ihrem niedergang.

diese "kultur", ist nicht überlebensfähig, weil sie sich vom wirklichen leben abgekoppelt hat und nur ein schemen ist, eine matrix, eine künstliche blase in der wir vegetieren, weit von der entwicklung unserer wirklichen potentiale entfernt.

aber genauso ist es wohl auch gedacht und gewollt...
eine dumpfe, unbewusste masse lässt sich leichter kontrollieren und ablenken (brot & spiele) und bildet so (un)freiwillig das fundament machtgieriger systeme.

ich finde, dass das der text gut zusammenfasst.

>>samhain ist doch das keltische fest was heute halloween heißt, oder? bei dem man von den toten des letzten jahres abschied nimmt?<<

Der Vorabend von Allerheiligen (engl.: "All Hallows") ist "All Hallows' Even". Dies wurde zu Hallowe'en. Die Bräuche zu Halloween stammen aus vorchristlicher, keltischer Zeit: Um den 31. Oktober war das keltische Neujahr (Samhain, nach dem Todesfürsten Samhain, der von den keltischen Druiden verehrt wurde) und das Fest für die Gottheit der Toten wurde begangen. Diese Gottheit erlaubte den Seelen der Verstorbenen des jeweiligen Jahres, an diesem Tag zurückzukehren. Um sie zu besänftigen und böse Geister abzuwehren, wurden Opfer gebracht, Zaubersprüche und Magie praktiziert.
 

ikea-boy

Geheimer Meister
1. Juli 2003
145
dann stimmt das. ich war letztes jahr mal auf einer samhainfeier, war sehr schön! speziell das wetter trug noch zur stimmung bei. wunderbar!
 

Lenin

Großmeister
13. Juli 2003
56
So wie ich den text verstanden haben sit er snur eine ansammlung von den sachen die in unserer geselschaft scheif läuft.
Wenn ich mir nur mal meine nähere umgebung angucke (freundeskreis ausgeschlossen) kriege ich das kotzen. aber auch wenn man diese leute verabscheut und alles worfür sie zu stehen glauben verabscheue muss man sich dennoch manchmal denen anpassen um das gehirn abzuschalten und z.b. in discos zu gehen. weil wenn man immer nur nachdenkt wird man depressiv oder begeht selbsmord über die schlechtigkeit dieser welt
 

Tizian

Großer Auserwählter
14. Mai 2002
1.591
Wieso sollte man da depressiv werden? Dann wird man aktiv und ändert was. Auch mit kleinen Änderungen bringst du was zustande, viele kleine Änderungen sind mehr wert als eine große.

Warum sollte man Selbstmord begehen?
 

Kaisar

Geheimer Meister
23. Februar 2003
258
Ich werde zwar immer ausgebuht wenn ich hier rufe FASCHISTEN FASCHISTEN !!!

Aber man werfe nur einen Blick in die LinkSammlung dieser Seite (zu finden unter "Verweise") :!: :twisted:

Ansonsten kann ich Tizian vorbehaltslos zustimmen.

:roll:
 

ikea-boy

Geheimer Meister
1. Juli 2003
145
buh :wink:

ne spass, aber es geht hier ja um den text. woher der kommt ist doch egal. ist ja nicht mal gesagt, dass er von dieser seite selbst stammt, oder übernommen wurde.
und den text finde ich eben einfach klasse!
 
Oben Unten