Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Warum Verfolgung der Freimaurerei?

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Unter Papst Clemens XII wurde im Jahre 1738 die Bulle "in eminenti" verfasst, die sich massiv gegen die Freimaurerei wendet und sie verurteilt und dazu aufruft, Mitglieder zu verpfeifen. Noch härtere Gangart fährt die Bulle aus dem Jahre 1751, die mit der "Strafe Gottes" droht (klingt nach Dolch aus dem Hinterhalt).
Man fragt sich: Weshalb wurde die Freimaurerei so oft verfolgt? Welche offizielle Position hat die katholische Kirche heute zur Freimaurerei?
Besonders im 20. Jahrhundert griffen totalitäre Regime vielfach zu harten Mitteln gegen die Freimaurerei - Verfolgung und Verbote hagelte es, z.B. in Deutschland und in Russland. Und bis heute halten sich Verschwörungstheorien, die schon über ein Jahrhundert alt sind. Woran liegt es?
 

Tigerspucke

Geheimer Meister
7. August 2004
211
Eigentlich

ist es logisch das die Amtskirche zur Ächtung und Kampf gegen das Freimauerertum ( Freigeistertum) aufruft..hatte diese doch über Jahrhunderte hinweg das Monopol auf alle geistliche/geistigen Kapazitäten
Die Abwanderung geistiger Eliten in die Logen später, bzw die der steuerzahlenden Handwerker zu beginn der Bewegungen war wohl ein ausschlaggebender Punkt.
Alle Vereinigungen die die Kirche ausschliessen bzw in der die Amtskirche nicht die erforderliche Oberhoheit innehatte, bzw irgendwann verlor, war vom Teufel ( Templer, Katharer )
ja selbst bis in die kleinste Zelle der Menschen die Familien versuchte und versucht die Kirche einzudringen und hatte auch großen Erfolg damit (von der Hexenverfolgung bis zur Familienplanung und dem zeugen von Kindern ).
Verschworene und auf sich eingeschworene Gemeinschaften können totalitäre Staaten/Gedanken/gebilde nicht auf die leichte Schulter nehmen laufen sie doch den Kodexen der verschiedenen Dogmen zuwider.
Das wissen um die Logik und die Vernunft"
statt des blinden "Glaubens an den heiligen Geist und die heilige katholische Kirche"
heute...besinnt man sich wieder auf alte Techniken die sich über Jahrhunderte zur Missionierung der Heiden bewährt hat...die Infiltration der Gemeinschaften...oder man erschafft eigene Vereinigungen wie es die Nazis vorgemacht haben.
und zuguter letzt lodern für alle Fälle die Scheiterhaufen ja noch immer auf...allerdings auf modernere Art und Weise..früher brannten die Ketzer und Hexen körperlich..heute werden sie mit Hilfe der Medien gesellschaftlich gebranntmarkt. (siehe: Küng, Heinemann , van Däniken).
 

Gestreift

Vollkommener Meister
12. Juli 2003
516
streicher schrieb:
Welche offizielle Position hat die katholische Kirche heute zur Freimaurerei?

Ich gehe fest davon aus, dass es sich um diese handelt.

Als Auszug:

Das negative Urteil der Kirche über die freimaurerischen Vereinigungen bleibt also unverändert, weil ihre Prinzipien immer als unvereinbar mit der Lehre der Kirche betrachtet wurden und deshalb der Beitritt zu ihnen verboten bleibt. Die Gläubigen, die freimaurerischen Vereinigungen angehören, befinden sich also im Stand der schweren Sünde und können nicht die heilige Kommunion empfangen.

Meine persönliche Meinung dazu ist, dass Leute, die einen Berg- oder Vulkangott anbeten sich schön mit ihrer Kritik zurückzuhalten haben. Die katholische Kriche sollte sich mal lieber selber hinterfragen, bevor sie "mit Steinen auf andere Leute wirft".

streicher schrieb:
Besonders im 20. Jahrhundert griffen totalitäre Regime vielfach zu harten Mitteln gegen die Freimaurerei - Verfolgung und Verbote hagelte es, z.B. in Deutschland und in Russland.

Ob die Verfolgungen des 20. jahrhunderts wirklich etwas besonderes waren, vermag ich nicht in Gänze zu beurteilen. Allerdings liegt es doch auf der Hand, dass ein totalitäres System nicht mit Leuten anfangen kann, die sich dem Humanismus verschrieben haben. Dieser steht ja in der Regel im krassen Gegensatz zu den Zielen, die ein totalitäres Regime verfolgt.

streicher schrieb:
Und bis heute halten sich Verschwörungstheorien, die schon über ein Jahrhundert alt sind. Woran liegt es?

Gute Frage.

Bei mir liegt es sicher zum überwiegenden Teil an meiner Unkenntnis. Ich habe hier in irgendeinem Thread schon erwähnt, dass ich ein Profaner bin.

Ich gehe aber nicht soweit, dass ich die Freimaurerei insgesamt verurteile. Wie in jeder großen Gruppe von Menschen, wird man auch in der Maurerei Schwarze Schafe finden. Deshalb denke ich aber nicht gleich an Verschwörung.

Was mich an den Freimaurern immer wieder erstaunt ist folgendes. Geht es um ihre Ziele dann bilden sie Allgemeinsätze, die erst mit Inhalt gefüllt werden müssen, um sie wirklich zu begreifen. Zumindest ist das mein Eindruck, wenn ich mich auf Freimaurerseiten im Internet rumtreibe.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.727
Gestreift schrieb:
Was mich an den Freimaurern immer wieder erstaunt ist folgendes. Geht es um ihre Ziele dann bilden sie Allgemeinsätze, die erst mit Inhalt gefüllt werden müssen, um sie wirklich zu begreifen. Zumindest ist das mein Eindruck, wenn ich mich auf Freimaurerseiten im Internet rumtreibe.


Könnte es daran liegen das die FM keine (!) gesellschaftspolitischen Ziele hat die wie ein Programm nennbar wären. FM würde auch garnicht funktionieren wenn man sich auf irgendein gemeinsames Ziel einigen wollte. Es geht um den "Tempel der Humanität" und dieser soll errichtet werden durch die Menschen. Damit das funktioniert versucht jeder Freimaurer sich selber zu ändern. Dabei sollen nicht die Persönlichkeiten oder die Individualität des einzelnen verändert werden sondern durch Toleranz und Menschenliebe eine gemeinsame funktionierende Gesellschaft errichtet werden. Üben tun wir das in der Loge. Lernen tut man das durch Nachdenken, lesen und durch Erfahrungen.

Da das ohne sich damit zu befassen kaum verständlich wird und die meisten Menschen sich nicht von sich aus mit irgendwas befassen sondern lieber Vorurteile aufschnappen, halten sich Verschwörungstheorien gut.
Man kann sicher ein ganzes Leben in Deutschland verbringen ohne je von Logen gehört zu haben und wenn man dann plötzlich davon hört kommt einem das sofort seltsam (weil fremd und unverständlich) vor.

Da FM undogmatisch ist und "freies" Denken gefördert wird (z.B. durch die Symbolsprache) sind totalitäre und dogmatische Einrichtungen naturgemäß negativ voreingenommen. Außerdem kann man nur schlecht leugnen das der abgeschlossene Charakter einer diskreeten Gesellschaft schlecht kontrollierbar ist und Regierungen daher Angst davor haben.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.727
Tja das wird wohl so ne Platzhirsch Sache gewesen sein...
ein obskurer, deinvidualisierender und anachronistischen Ritualen huldigender
Verein scheint keinen anderen zu dulden.

trifft evtl auf die Kirche zu, nicht auf FM.
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Mit den Führern anderer Religionen kann sich der Papst besser: Treffen der Religionsführer. Die katholische Kirche hat also ihre ablehnende Haltung gegenüber der Freimaurerei beibehalten. Anders verhält es sich mit der evangelischen Kirche. In einer Erklärung aus dem Jahre 1973 stellt sie fest, dass die Mitgliedschaft in einer Loge nicht unvereinbar mit der Mitgliedschaft in der evangelischen Kirche ist, da sich die Freimaurerei nicht als Religionsgemeinschaft versteht - nach dem eigenen Verständnis ist die Freimaurerei ein Bruderbund zur ethischen Vervollkommnung des Menschen. Freimaurer können unterschiedlichen Religionen angehören. Wie steht es um andere Kirchen? Und welche offiziellen Stellungnahmen gibt es von anderen Religionsgemeinschaften?
 

forcemagick

Ritter der Sonne
12. Mai 2002
4.641
am meisten probleme mit vereinigungen wie den freimaurerischen dürften religionen mit einem absolutheitsanspruch haben...

damit dürften die großen drei einäugigen wohl die religionen sein, die am meisten schwierigkeiten haben.. in der christlichen religion scheint zumindest ein beträchtlicher teil ( der evangelische ) damit kein all zu großes problem mehr zu haben... wie es bei islam und judentum aussieht weiß ich nicht )

ich vermute, dass es bei buddhisten und hindus keine großen probleme gibt
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.727
Es gab Annäherungen zwischen der Katholischen Kirche und den Freimaurern. Irgendwie hatte ich gehört das auch dort di Zugehörigkeit zu einer Loge offiziell nicht mehr zum Ausschluß aus der Kirche führt.

... aber ich bin nicht sicher.
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Es hat Annäherungen gegeben. Zu einem vorsichtigen Dialog der Römischen Kirche mit der deutschen Freimaurerei kam es ab dem Jahre 1968. Im Auftrag der römischen Kurie führte damals Franz Kardinal König die Gespräche. Unter Ratzinger wurde den Annäherungsversuchen zwischen Freimaurerei und Kirche ein Garaus gemacht. In der "Declaratio de associationibus massonicis" aus dem Jahre 1983 wird festgehalten, dass die Zugehörigkeit zur Freimaurerei mit der Zugehörigkeit unvereinbar ist. Hauptvorwürfe der katholischen Kirche sind die Diskretion der Freimaurerei und ein "Totalitätsanspruch, der eine Zugehörigkeit auf Leben und Tod abrodert", dass dem Totalitätsanspruch der Kirche entgegensteht. Soweit mal angedeutet das Formelle.
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.727
Nachdem einige Vatikan Angehörige in die P2 Verschwörung verstrickt waren kann ich mir gut vorstellen das da jegliche Annäherung gestoppt wurde *lol*

Dieses Jahr war ein Brudermahl in HH, dort war auch ein hoher Würdenträger der Katholischen Kirche.

:roll:
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Wer aus dem Vatikan war in P2 verstrickt? Eine solche irreguläre Loge müsste doch als noch "kirchenferner" eingeordnet werden als jede reguläre Loge. Verstrickt sich der Vatikan mal wieder in Widersprüche?

Wie dem auch sei: die Mitgliedschaft hoher Kirchenvertreter in Logen ist ein altes Phänomen. Aber kennt nicht auch die Kirche die Verschwiegenheit in den eigenen Reihen?
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
Das Buch ist sicherlich interessant. Aber nenn doch einfach mal ein paar Namen von Leuten aus dem Vatikan, die verstrickt sind. :)
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.727
Woher ausser aus dem Buch soll ich solche Namen haben vor allem da ich absolut unreligiös bin ;o)

Aber das Buch ist absolute Verschwörungstheorie mit guten Quellen. Es geht um die Verstrickung der P2 mit dem Opus Dei.

Was da im Vatikan so alles läuft ist erschreckend :O_O:
 

_Freimaurer_

Geselle
26. Dezember 2004
12
Ich bin der festen Überzeugung,dass die Kirche(die ja früher weitaus konservatiever war)etwas gegen die Freimaurer hatte,da sie leicht abweichende Ansichten zum "Bild" Gottes hatte als die Freimarer.

->Erinnerung:Die Freimaurer(=bayrische Steinmetzvereinigung)wpllte das Bild Gottes offen Zeigen und wollte etwas mehr spielraum als nur ein Lichtstrahl oder eine Taube.

Später hingegen als die Kirche schon etwas weltoffener war(ETWAS),war der Grund warum sie die Freimaurer nicht Leiden konnten nicht mehr der Streit um das Bild Gottes sondern die Tatsache,dass die Frreimaurer den ersten Illuminati Anhängern Obhut und Schutz vor der Gewalt der Kirche boten.

Dies trägt der Vatikan der (vom Vatikan als tot erklärten Freimaurerloge)
noch heute nach.

Euer Freimaurer
 

Paran

Vorsteher und Richter
30. November 2003
795
Hab mich immer gefragt warum die österr. Bundeshymne so eine miese Melodie hat, wo wir doch ein Land sind, welches großartige Komponisten hervorgebracht hat. Kam dann drauf, dass das die Melodie irgendeiner Freimaurerhymne ist.
 

streicher

Ritter Rosenkreuzer
15. April 2002
2.728
_Freimaurer_ schrieb:
Ich bin der festen Überzeugung,dass die Kirche(die ja früher weitaus konservatiever war)etwas gegen die Freimaurer hatte,da sie leicht abweichende Ansichten zum "Bild" Gottes hatte als die Freimarer.
Im Zusammenhang mit den Freimaurern ist mir noch nie ein "Bild" Gottes über den Weg gekommen. :?

->Erinnerung:Die Freimaurer(=bayrische Steinmetzvereinigung)wpllte das Bild Gottes offen Zeigen und wollte etwas mehr spielraum als nur ein Lichtstrahl oder eine Taube.
Das verwirrt mich jetzt. Es gibt doch viele Kirchen, die Gott als alten Mann mit Bart darstellen. Und hier und da wird das Jüngste Gericht dargestellt - und Gott-Vater erinnert ein wenig an Zeus. Wie wollten denn die Freimaurer Gott darstellen?

Später hingegen als die Kirche schon etwas weltoffener war(ETWAS),war der Grund warum sie die Freimaurer nicht Leiden konnten nicht mehr der Streit um das Bild Gottes sondern die Tatsache,dass die Frreimaurer den ersten Illuminati Anhängern Obhut und Schutz vor der Gewalt der Kirche boten.
Im Mittelalter war die Kirche schlicht und einfach gegen alles, was sie irgendwie in Frage stellen könnte. Und zwar rigoros.

Dies trägt der Vatikan der (vom Vatikan als tot erklärten Freimaurerloge)
noch heute nach.

Euer Freimaurer
"Als tot erklärt." Wie ist das gemeint?
 

_Freimaurer_

Geselle
26. Dezember 2004
12
An Streicher:

Ich spreche hier vom Bild Gottes am Ende des 15.jh.
Damals verbot es die Kirche´Gott als Menschen darzustellen oder generell ein Bild Gottes zu verbreiten.
Die Freimaurer hatten als bayrische katholiken jedoch ein Bild Gottes und wollten dies auch verbreiten.

Der Vatikan hat die Freimaurer als Tot erklärt in dem Sinne,dass es diese Vereinigung nicht mehr gibt.
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten