Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Warum unterstützen die USA Israel?

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.052
Servus!

Der Nahostkonflikt ist ein echter Dauerbrenner - vor allem in der arabischen Welt.

Ein wesentlicher Bestandteil ist die ununterbrochene Unterstützung von Israel durch die USA - sei es politisch durch Veto unliebsamer UN Resolutionen im Sicherheitsrat oder materiell durch Wirtschaftshilfe und Waffen im Wert von jährlich 4 Milliarden $.

Wieso unterstützen die USA Israel? Sind es historisch gewachsene Beziehungen? Ist es der Einfluss der AIPAC? Oder brauchen die USA einen Stellvertreterstaat zur Wahrung eines Machtgleichgewichts im Nahen Osten?

Was meint Ihr?


viele Grüsse


PS: interessanter Artikel dazu unter http://www.pinr.com

AIPAC Homepage http://www.aipac.org
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
W

Weinberg, Oliver

Gast
Die U.S.A....das ist kein homogener Begriff.
Da gibt es die Medien (z.B. Hollywood), wo der Araber immer noch das willkommenere Beispiel eines Schurken ist (zumal wenn er in den Originalfassungen einen deutschen Akzent hat ' 2 FEINDBILDER IN EINEM' -das ist dialektische Genialität) Hierüber findest Du auch einen Treat, nämlich wer die Medien kontrolliert. Such einfach mal...

und es gibt die W.A.S.P.'s, die mit den Araber fette Geschäfte machen, um das jüdische Kapital zu schwächen.

..und womöglich arbeitet doch beides Hand in Hand und verarscht den Rest der Welt, indem beide Seiten genug Stoff für Spekulationen raus tun und den Anschein wahren, dass sie einander spinnefeind sind. Wer weiß?
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.052
Hey Oliver,

Die U.S.A....das ist kein homogener Begriff.
Stimmt. Kein Land ist homogen (obwohl das gerne zur Verallgemeinerung herangezogen wird).

Ich meinte mit USA den Staat bzw. die Regierung.

viele Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Rupert

Geheimer Meister
9. September 2004
237
Die USA sind ein moderner Kolonialherr. Damit es nicht so aussieht, schicken sie Geld und Waffen nach Israel.

Betrachten wir doch die Geschichte. Nicht umsonst haben sich die USA mit so großem Interesse in den 7 Tage-Krieg und dadurch in die illegale Gründung des Staates Israel eingemischt. Die arabische Liga sollte nicht ZU mächtig werden. Öllieferant ja, arabische Einigung nein. Schon in den 60ern dachte man taktisch. Dadurch, dass der Kraftzwerg Israel seine Nachbarn Syrien und Palästina etwas in Schach hält, kann Amerika seine Interessen auf die Region Irak/Iran konzentrieren. Man stelle sich nur vor, es gäbe keinen Staat Israel und Syrien und Palästina hätten sich eingemischt, als die USA den Irak überfallen haben. Ein unkalkulierbares taktisches Risiko. Demnach ist Israel nicht viel mehr als der Platzhalter von Amerika in der arabischen Welt.

Jaja, Antisemit, ich weiß, aber ich finde keinen besseren Namen für eine Nation, deren Einwohner so gewaltbereit sind, dass sie ihre Anführer, sollten sie ZU palästina- und arabienfreundlich sein, einfach mal umbringen. Sicher sind die Palästinenser auch nicht ganz unschuldig, aber was würdet ihr tun, wenn bei euch plötzlich die Israelis vor der Tür stünden und euch mit einem amerikanischen Gewehr in der Hand auffordern würden, ins nächste Flüchtlingslager zu ziehen? Die Bevölkerung von Palästina ist großteils bettelarm. Ein nicht unerheblicher Teil hat kein Zuhause, er lebt in Flüchtlingslagern, erwähnt das jemand? Nein, die Anschläge in Israel werden uns jeden Tag vorgekaut, die die bösen, menschenfeindlichen Hitler-Klone von Palästinensern verüben.

Das Genialste an der ganzen Sache ist aber, dass unser Staat
a) immer noch exorbitante Entschädigungszahlungen tätigt, obwohl der israelische Staat schon genug Geld beisammen hat, um einen Großteil davon in den Militärapparat zu stecken (noch so eine amerikanisch-israelische Gemeinsamkeit) und
b) schweigend zusieht, wie deutsche Rüstungsunternehmen zusammen mit denen in Israel Waffen produzieren, die international geächtet sind. So z.B. Streubomben. Die Hüllen produziert man hier, wir sind ja schließlich eine saubere Nation, die Bomblets, das eigentlich Gefährliche an der Sache, werden in Israel hergestellt. Auch eine Form der Partnerschaft.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich habe nichts gegen Juden und bin auch kein Antisemit. Aber ich halte einen pseudo-laizistischen Staat wie den israelischen, der dazu noch auf palästinensischem Gebiet steht, für eine tickende Zeitbombe. Grade mit Premierministern wie Ariel Sharon. Ein preußischer Militärsinn und ein ultraorthodoxes Land, das umbringt von Andersgläubigen ist, hat ein natürliches Gefühl, bedroht zu sein, und das macht die ganze Sache erst richtig gefährlich. Denn man sieht ja an Amerika, was passiert, wenn sich die Bevölkerung gezielt bedroht gefühlt gemacht wird ... :roll:
 
W

Weinberg, Oliver

Gast
Na, derzeit haben die W.A.S.P.'s wohl den größeren Einfluß auf die Regierung, bzw. besetzen dort wichtige Ämter.

da fällt mir ein...in Brökers Buch zum 11.9. ging es auch um die Spekulation, ob das amerikanische Telefonnetz bis hinauf ins weiße Haus von Israel abgehört werden kann, weil denen verbundene Firmen dieses
Netz geschaffen haben und es somit so manches Gespräch aufgezeichnet gäbe, dass als politisches Druckmittel zu nutzen ist. Ob da was dran ist..ich wiederhole mich hier: wer weiß?
 

Tourett

Geheimer Meister
29. August 2002
383
Demnach ist Israel nicht viel mehr als der Platzhalter von Amerika in der arabischen Welt.

*lol*


Nicht umsonst haben sich die USA mit so großem Interesse in den 7 Tage-Krieg und dadurch in die illegale Gründung des Staates Israel eingemischt.


bitte naeher erklaeren


Das Genialste an der ganzen Sache ist aber, dass unser Staat
a) immer noch exorbitante Entschädigungszahlungen tätigt
, obwohl der israelische Staat schon genug Geld beisammen hat, um einen Großteil davon in den Militärapparat zu stecken

bitte fakten hierzu


mfg
 

Rupert

Geheimer Meister
9. September 2004
237
Bei der Sache mit dem 7 Tage-Krieg war ich wohl etwas voreilig. Nicht nur, dass das eigentlich gar nicht der Krieg war, den ich meinte (israelischer Unabhängigkeitskrieg), sondern da scheint Amerika auch nicht sehr beteiligt gewesen zu sein. Mea culpa, manchmal schieß ich etwas zu schnell ;)

Quote:
Das Genialste an der ganzen Sache ist aber, dass unser Staat
a) immer noch exorbitante Entschädigungszahlungen tätigt, obwohl der israelische Staat schon genug Geld beisammen hat, um einen Großteil davon in den Militärapparat zu stecken


bitte fakten hierzu

Deutschland wollte sich aus der internationalen Isolation befreien und sein Gewissen nicht bereinigen, aber beruhigen. Israel manövrierte sich mit horrenden Rüstungsausgaben an den Rand des Bankrotts. Doch Zahlungen von Deutschland an den seit 1948 anerkannten Staat Israel galten als moralisch äußerst fragwürdig. Als die bewusst geheimgehaltenen Verhandlungen über die Summe von drei Milliarden Mark Entschädigung bekannt wurden, gingen zahlreiche Israelis auf die Straße und demonstrierten gegen das "Blutgeld" aus dem "Täterland".

Hansen legt offen, dass selbst die USA Zahlungen an Israel nicht gut hießen. Man befürchtete, dass US-Gelder aus dem Marshall-Plan nicht nach Deutschland, sondern über einen Umweg nach Israel fließen würden. Dennoch seien geheime Transferzahlungen und Rüstungsexporte zwischen Israel und Deutschland getätigt worden, da beide Staaten aus Existenzgründen Devisen bitter nötig gehabt hätten. Hansen gibt hier pikantes Insiderwissen preis. Etwa dass Israel deutsche Uniformen fertigte und Deutschland im Austausch schwere Waffen und Panzer lieferte.

Quelle: http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/kulturzeit/lesezeit/37666/

Doch das ist schon einige Zeit her. Angaben zu heutigen Zahlungen:

http://www.8ung.at/brdluegen/Wiedergutm_/body_wiedergutm_.html


Für die Zuwanderung und EU-Finanzierung gibt die Bundesrepublik jährlich etwa 500 Milliarden Euro aus. Die direkten und indirekten Zahlungen an Israel und die jüdischen Organisationen (inklusive der Finanzierung Hollywoods) dürften mit noch einmal 100 Milliarden zu Buche schlagen usw. usf.

Quelle: http://www.das-gibts-doch-nicht.de/seite1914.php


Dazu sollte man vielleicht noch erwähnen, dass Israel definitiv nicht zu den Least Developed Countries gehört und es Länder gibt, die das Geld nötiger hätten.
 

samhain

Ritter Rosenkreuzer
10. April 2002
2.774
Wieso unterstützen die USA Israel? Sind es historisch gewachsene Beziehungen? Ist es der Einfluss der AIPAC? Oder brauchen die USA einen Stellvertreterstaat zur Wahrung eines Machtgleichgewichts im Nahen Osten?

sowohl als auch.

dazu kommt, das hier aufrüstungstechnisch einträgliche geschäfte gemacht werden:

...Seit dem militärischen Sieg von 1967 gewann Israel als Regional-Supermacht an strategischer Bedeutung für den US-Imperialismus, und zwar nicht nur im Nahen Osten, sondern weltweit. Die Zusammenarbeit zwischen dem US-amerikanischen und israelischen Militär-Industrie-Komplex (MIK) gewann an Bedeutung und in deren Folge boomte die israelische Wirtschaft. Israelische Waffenproduzenten und Waffenhändler belieferten im Auftrag Washingtons weltweit problematische Regime, um damit gesetzliche Bestimmungen in den USA zu umgehen.(6)

...Ein noch interessanteres Beispiel ist der riesige israelische Markt selbst. Da ein wesentlicher Teil der US militärischen Unterstützung für Israel seit Jahren in amerikanischen Waffensystemen und nicht in Geld erfolgt, bedeutet dies einerseits eine Subventionierung der US-Firmen durch die eigene Regierung, anderseits haben deshalb sogar qualitativ überlegene israelische Produkte keine Chance bei der eigenen Armee, weil sie, im Vergleich mit den US-Erzeugnissen, die sozusagen umsonst entstehen, zu teuer sind. Der israelischen Regierung hingegen bringt das selbstverständlich grosse Vorteile, denn dadurch gewinnt Israel die Unterstützung der mächtigen Rüstungslobby, die wiederum vom Einfluss der pro-Israel-Lobby zu profitieren weiss. Die israelische Militärindustrie versucht jeweils, diesen Nachteil durch eine Kooperation mit US-Firmen zu überwinden, was unter Umständen wiederum auch zu inter-amerikanischen Auseinandersetzungen führt...

http://www.uni-kassel.de/fb10/frieden/regionen/Irak/elam.html

desweiteren ist da noch der erschreckend zunehmende einfluss der christlichen rechten in den USA- "wiedererweckte", zu denen sich auch bush (ashcroft...) zählt.
gab auch schon eine interessante doku drüber "Bush in göttlicher Mission - GW + die christl. Rechte".
die nehmen das was in der bibel steht 1 zu 1.

...Die bibeltreuen Christen – zu denen auch Bush zählt – unterstützen Israel keineswegs nur deshalb, weil sie in dem Land einen Alliierten gegen den Terrorismus erkennen. Sie glauben, sobald das biblische Israel, Judäa und Samaria (das Westjordanland und Gaza), von Juden besiedelt sei, werde der Antichrist erscheinen – in der Verkleidung eines Friedensfürsten– und dann die Apokalypse hereinbrechen. Die werde dann im Kampf zwischen Gut und Böse kulminieren, Jesus kehre zurück, und ein tausendjähriger Friede breche an. Allerdings werden dann alle Juden, nämlich die nichtkonvertierten, zur Hölle fahren...

http://www.zeit.de/2004/03/US-Juden



...Tim Le Haye, Mitautor der Reihe, ist der Ansicht, es gebe »mindestens 20 Gründe« für die Annahme, dass diese Generation das Ende der Geschichte erleben wird. Einer davon ist die Gründung des Staates Israel 1948. Denn die letzten Tage sollen mit der Rückkehr der Juden ins Heilige Land anbrechen. Die darauf folgenden Unruhen im Nahen Osten waren für die Fundamentalisten kein Grund zur Beunruhigung, sie erfüllten nur die Prophezeiung. Kriege im Nahen Osten sind das, was die Bibel vorhergesagt hat: Erst wenn die Juden Großisrael wieder in Besitz genommen haben, geht die Prophezeiung in Erfüllung. Und dann wird der Wiederkehr Jesu der Weg bereitet. Dass die Juden nach der Erfüllung ihrer Mission mit anderen Ungläubigen die Reihen der ewig Verdammten füllen werden, ist auch Teil des göttlichen Plans...

...Der Theologe Geiko Müller- Fahrenholz lebte viele Jahre in den USA, er hält solche Haltungen für bedrohlich: In einer Welt mit Kernwaffen sei das von den Fundamentalisten vorgestellte Armageddon eine reale Möglichkeit. »Mich als Christen«, sagt Müller-Fahrenholz, »beunruhigt zutiefst, mit welchem Zynismus der Tod der Schöpfung akzeptiert wird, als wäre alles Leben vom Bösen vergiftet und müsste im weltvernichtenden Feuer gereinigt werden. Das ist in frommen Triumphalismus gekleideter Nihilimus!«

http://www.zeit.de/2004/42/Amerika_2fNeiman

eine sehr gefährliche allianz zwischen fanatischen christen und ebenso fanatischen zionisten tut sich da auf.
dabei verfolgt jede seite wohl ihre ganz eigenen ziele, man arbeitet aber hervorragend hand in hand.
je mehr im nahen osten die hölle los ist, je mehr land israel okkupiert, umso näher ist man der ersehnten endschlacht zwischen "gut" und "böse".
 

TanduayJoe

Geheimer Meister
10. April 2002
322
Moinmoin

Die Seite "das gibts doch nicht" macht ihrem Namen wahrlich alle Ehre!
www.das-gibts-doch-gar-nicht.de schrieb:
Alleine die Kosten für die Multikultur schlagen jährlich mit etwa 300 Milliarden Euro zu Buche.
Für die Zuwanderung und EU-Finanzierung gibt die Bundesrepublik jährlich etwa 500 Milliarden Euro aus. Die direkten und indirekten Zahlungen an Israel und die jüdischen Organisationen (inklusive der Finanzierung Hollywoods) dürften mit noch einmal 100 Milliarden zu Buche schlagen usw. usf.

Quelle: http://www.das-gibts-doch-nicht.de/seite1914.php

Der Finanzplan des Bundes sah für 2004 Ausgaben in Höhe von insgesamt 251,2 Milliarden Euro vor (hat, wie wir wissen, nicht ganz gereicht). Laut Bundesfinanzministerium wird die Bundesrepublik Deutschland im nächsten Jahr etwa 22 bis 23 Milliarden an die EU zahlen, die für 2005 ein Ausgabenvolumen von rund 105 Millarden Euro geplant hat.
Die Zahlen von "das-gibts-doch-nicht.de" sind Schwachsinn!

Gruß

TanduayJoe
 

spriessling

Vorsteher und Richter
11. April 2002
769
In Amerika leben so viele Juden, dass eine kollektive Wahlentscheidung den Präsidenten bestimmen würde. Daher unterstützt jede US Regierung Israel, um den nächsten Präsi zu stellen. So ist eben Politik.
Natürlich kann man auch glauben, dass eine zionistische Weltverschwörung existiert, die uns allen das Mark aus den Knochen saugen will.... :roll:
 
Oben Unten