Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Ursachen des kalten Krieges

MarS

Lehrling
24. Januar 2003
4
ich weiß nicht so genau, ob das hier reingehört. werds ja sehen, wenns verschoben wird...

Also ich wollte einfach mal so von euch wissen, was die Ursachen des Kalten Krieges, ganz konkret sind. Irgendwie drängt sich bei mir nämlich langsam so der Verdacht auf, dass es nie einen gegeben hat. Kaum einer, den ich kenne, weiß was für Ursachen es hatte, dass ganz urplötzlich die beiden Supermächte USA und UdSSR sich gegenseitig aufrüsteten und sich ausspionierten. Während des 2. Weltkrieges waren sie ja alliierte und kämpften Seite an Seite gegen das 3. Reich. Und ganz (so scheint es) aus heiterem Himmel, nachdem der Krieg vorbei war, waren sie Feinde. Is ja schon irgendwie merkwürdig. Ich hab jetzt grad mal ein bißchen im Internet gestöbert. Da wurde geschrieben, dass beide Nationen sich der Expansion beschuldigten und somit es u.a. zu diesem Krieg kam. Das ist meiner Meinung nach aber ziemlich mager. Es muss doch konkrete Gründe geben. Oder gab es den kalten Krieg wirklich nicht, und war es einfach nur Schauspiel gegenüber der Bevölkerung. Dass die beiden großen Nationen während dieser Zeit (insgeheim) zusammengearbeitet haben. Is ja auch ganz schön verwunderlich, warum die USA und Russland sich heute so gut leiden können, obwohl die USA Russland angeblich runtergewirtschaftet hat. Die Russen (zumindest die alten Sowjets) müssten doch noch ne ziemliche Wut auf sie haben?
 

MarS

Lehrling
24. Januar 2003
4
das erklärt aber immernoch nicht die gründe. das mit dem kommunismus und kapitalismus kam doch erst später auf...
 

Lord_Wind

Geheimer Meister
14. Januar 2003
269
Wenn ich meinem Opa glauben darf, waren sich die USA und die UDSSR auch mitten im 2. Weltkrieg nicht grün.
er erzählte mal, wie die USA die deutschen Soldaten gefangen nahmen und wieder aufpäppelten, um sie wieder an die Front schicken zu können, falls die UDSSR ihren Vormarsch nicht stoppen würde, sobald sie Deutschland besiegt hätten.
Die USA hatten sich schon damals auf einen Krieg gegen die UDSSR eingestellt.
Als die USA dann gemerkt haben, das die Sowjetunion doch nicht vorhat Europa zu überrennen, ging es den deutschen Kriegsgefangenen natürlich auch nicht mehr so rosig.
Was ich damit eigentlich sagen wollte, ist, das sich beide Staaten schon damals als Verbündete misstrauten.
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
Da kann ich Lord_wind beststätigen:
Die Amis hatten konkrete Pläne deutsche Soldaten auszurüsten und "aufzupäppeln" (wie lord_wind so schön sagte), falls die UdSSR nach dem Ostländern auch noch den Rest Europas gleich im Anschluss übernehmen wollte. Dazu ist´s dann aber bekanntlich nicht gekommen.

Nun, auf jeden Fall war die "kapitalistische" Welt der Todfeind der Sowjetunion und umgekehrt, da ist es doch verständlich, wenn sich beide Blöcke ständig angefaucht und belauert haben (hat ja fast in ´nem Atomkrieg geendet). Ich verstehe nu wirklich net wie man da eine Verschwörung sehen kann.
 

BigBang

Großmeister
15. Juli 2002
66
MarS schrieb:
Is ja auch ganz schön verwunderlich, warum die USA und Russland sich heute so gut leiden können, obwohl die USA Russland angeblich runtergewirtschaftet hat. Die Russen (zumindest die alten Sowjets) müssten doch noch ne ziemliche Wut auf sie haben?
Naja, also die besten Freunde sind sie heute aber auch nicht.
Sicherlich wird Russland noch ne Wut auf die USA haben, aber was nützt ihnen das??
Ihr System hat versagt, ihr Land war wirtschaftlich am Boden. Also müssen sie sich ja mit den USA gutstellen, wenns wieder bergauf gehen soll...
Ansonsten kann ich den anderen nur zustimmen.
 
G

Guest

Gast
Die USA hat sich im 2. Weltkrieg nicht eingemischt um die deutschen vom Nazideutschland zu befreien sondern nur eigennutz um Europa vor dem Kummunismus zu bewahren.
Das Russland den Krieg auf lange sicht gewinnen würde, war selbst den dümmsten Strategen bewusst.
USA war wirtschaftlich von Europa abhängig. Desweiteren wäre das Machtverhältnis der Russen zu gefährlich geworden.

Aber wenn man diese Wahrheit sagt, wird man gleich ausgelacht.
Die USA haben in ihrer ganzen Geschichte noch nie einen Krieg ohne eigeninteresse geführt.
Verkaufen tun sie sich aber immer gerne als die Retter. Ob man darüber froh ist, sollte jedem selbst überlassen sein.
 

MarS

Lehrling
24. Januar 2003
4
Naja, also die besten Freunde sind sie heute aber auch nicht.
Sicherlich wird Russland noch ne Wut auf die USA haben, aber was nützt ihnen das??
Ihr System hat versagt, ihr Land war wirtschaftlich am Boden. Also müssen sie sich ja mit den USA gutstellen, wenns wieder bergauf gehen soll...
Ansonsten kann ich den anderen nur zustimmen.
wenn man sich die reaktion der amis auf die geiselnahme im theater von moskau ansieht? oder auch beim bau der ISS. also politisch gesehen sind es schon die besten freunde...
 

geschmackloss

Geheimer Meister
11. Dezember 2002
384
ichmeine mal das das sowjetische system nie komplett umgesetzt wurde da es nur weltweit möglich wäre ist ein grund für das scheitern desgleichen

und auch ein komplett friedliches zusammenleben wäre mit stalin nie möglich gewesen da er praktisch hitlers zwillingsbruder hätt sein könn
 
Oben Unten