Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Terror gegen USA - vertuschte Hintergründe?

truth-searcher

Vollkommener Meister
17. April 2002
565
Lesenswert!

Ziemlich guter Artikel, danke!

Er beinhaltet ungefähr dieselben Infos und Aussagen, auf die ich auch in den letzten Monaten seit dem 11.9. gestoßen bin.

Neu war für mich nur, daß es einen Warnanruf von einem Besatzungsmitglied eines amerikanischen Flugzeugträgers gegeben haben soll.

Truth-searcher
 
A

Anonymous

Gast
Komisch

Hi,

hab mir das eben auch mal angeschaut - spannend das ist :o

dafür das da was mit ca. 800Sachen reingeflogen ist - sieht das ganz nett aus.

Irgendwie stellt man sich das doch dann eher nach nem frisch gepflügtem Acker vor - was mich auf den anderen Bildern aber auch noch erstaunt - im Hintergrund (müßte der innerste Ring des Pentagons sein) sieht man auch wieder starke Brandschäden - die Trakte dazwischen aber nicht.

Liegt das nur an nem Luftzug??? Oder warum ist das Stück dazwischen nur "leicht" geschwärzt? *grübel*

Aloha
Kim
 

Sternengucker

Geselle
2. Juni 2002
11
Hallo!Also ich glaube,das alles,was politisch auf unserem Planeten geschieht, ausnahmslos ohne Zufall passiert.Ich glaube daran,dass die grosse Masse der Menschen manipuliert werden und dies auch mit sich geschehen lassen.In der westlichen Welt gilt das Prinzip des alten Roms:panem et circences.In den ärmeren Ländern werden die Menschen mit Nahrung und der Entscheidung der Staatsgewalt über Tod und Leben,über ein "würdiges"Leben in ärmlichen Verhältnissen oder über das qualvolle dahinsiechen in irgendwelchen dunkelen Zellen in Schach gehalten.Die Welt ist vergiftet von Mächten,die wir hier alle nur erahnen können.Die Wahrheit ist,wir haben nur Vermutungen und Theorien,und warum?Weil wir doch das annehmen müssen,was uns täglich die Zeitungen und das Fernsehen vorsetzen.Woher sonst die Information?Und wenn wir oft genug hören,dass es bin Laden war,genauso wie oft wir hören,es gebe keine Ausserirdische,keine mysteriösen Wesen,keine jahrtausendealten hochtechnisierten Zivilisationen..ja dann beginnen sogar wir alle zu zweifeln,wir,die doch diejenigen wenigen sind,die wagen nachzudenken und sich auszutauschen.Ich glaube nicht wirklich,dass es Osama war,doch wie kann man einem anderem die Schuld geben,den man nicht benennen kann? :?:
 
A

Anonymous

Gast
Anmerkungen zu den Bildern des beschädigten Pentagons.
Im Kommentar zu den Bildern steht der folgende Text:
"Can you explain how a Boeing 757- 200, weighing nearly 100 tons and travelling at a minimum speed of 250 miles an hour* only damaged the outside of the Pentagon?"
Man wird also zur Annahme verleitet, dass ein beinahe 100 Tonnen schweres Flugzeug grössere Schäden anrichten müsste, wenn es mit hoher Geschwindigkeit gegen eine Gebäudefront aus Stahlbeton fliegt.
Folgende Überlegungen mögen diese Annahme etwas zurechtrücken.
1. Allein der Teil des Gebäudes (das Erdgeschoss), der direkt getroffen wurde, dürfte ein mehrfaches des Flugzeuggewichts ausmachen.
2. Ein Flugzeug wird in Leichtbauweise erstellt. Das Gewicht verteilt sich also auf ein grosses Volumen. Ein Flugzeug besteht also idealerweise aus viel "Luft" und wenig Masse.
3. Der Grossteil des Flugzeugtreibstoffs explodiert nicht in einer konzentrierten Reaktion. Er verteilt sich im Gegenteil nach dem Einschlag und verbrennt dann.
4. Es ist zu erwarten, dass sich die Struktur des Flugzeuges beinahe vollständig zerlegt. Aufnahmen aus grösserer Entfernung sind also völlig ungeeignet, um kleine übriggebliebene Teile des Flugzeuges zu erkennen.
5. Im Gegensatz dazu steht der grosse Schaden, der durch die Einschläge im World Trade Center angerichtet wurde. Die Türme des WTC waren jedoch ebenfalls in Leichtbauweise gefertigt. Während der Brand des Flugtreibstoffs im Pentagon vor allem Rauchschäden bewirkt haben mag, wurde die Struktur des WTCs (Stahlträger) durch die Brandhitze so weit geschwächt, dass die über der Einschlagstelle liegenden Stockwerke schliesslich in den unteren Teil stürzten. Bezeichnenderweise stürzte der später getroffene Turm zuerst ein, denn die Einschlagstelle lag tiefer als beim zuerst beschädigten Turm. Der Teil oberhalb der Einschlagstelle war also schwerer und übte auf die geschwächten Teile des Geäudes mehr Kraft aus.

Im übrigen bin ich durchaus der Meinung, dass vieles unklar bleibt. Die Vorstellung, dass Teile von Geheimdiensten mehr wussten und einzelne Personen innerhalb dieser Dienste möglicherweise alles (sprich: sogar mitbeteiligt waren) ist mir keineswegs fern. Eigentlich würde es mich wundern, wenn es nicht so wäre.

Denn eines ist klar: die skrupellosesten Exponenten der Geschäftswelt, also die Hochfinanz und der sogenannte militärisch-industrielle Komplex, waren seit dem Ende des kalten Krieges in ständiger Not, eine Rechtfertigung für weitere Rüstungsausgaben zu finden. Diese Probleme sind bis auf weiteres durch die Hysterie des "Krieges gegen den Terror" gelöst. Afghanistan, seit 20 Jahren ein begehrtes Objekt im Kampf um die Zentralasiatischen Ölvorkommen ist fest in westlicher Hand. Die Südgrenze des alten Widersachers Russland ist angeknabbert. Und ganz nebenbei sitzt der Cowboy aus Texas erstmals fest im Sattel.

Allerdings wäre es naiv, in diesem Zusammmenhang von einer im Detail geplanten Verschwörung auszugehen. Die Mächtigen der Erde sind vor allem deshalb mächtig, weil sie jede Wendung im Weltgeschehen zu ihren Gunsten auszunützen imstande sind. Sie haben die Medienmacht, um die Interpretation von Ereignissen zu steuern und sie brauchen sich kaum abzusprechen, da ihre Weltsicht sich wie von selbst aus ihrer Position und ihren Interessen ableiten lässt und für ihresgleichen sozusagen selbsterklärend ist. Dass also zum Beispiel ein Ariel Scharon die Lage sofort zu Gunsten seiner Politik ausnützte, lässt nicht darauf schliessen, dass er durch irgendwelche verschwörerischen Geheimkanäle informiert war. Er war ganz einfach wach und reaktionsschnell. Diese Wachheit der Mächtigen kann weltweit beobachtet werden. Typisch dafür sind die Bestrebungen, im Zuge des sogenannten "Krieges gegen den Terror" die Datenschutzgesetze, die vor allem Durchschnittsbürger vor dem Zugriff der staatlichen Überwachungsorgane schützen, abzuschwächen und den Schnüffeldiensten mehr Spielraum zuzugestehen.

Die Mächtigen und Superreichen waren nämlich aufgrund ihrer Stellung noch nie in Gefahr, zu Opfern der Überwachung zu werden. Zumindest haben sie die Möglichkeit und Fähigkeit sich angemessen zu verteidigen. Die Masse der Menschen jedoch ist jederzeit in Reichweite der Kontrollorgane. Heute ist dies besonders wichtig, da das Projekt der Globalisierung und der Liberalisierung sich für den Grossteil der Menschen als abschüssiger Pfad erweist und sich weltweit Opposition zu regen beginnt.

In der Geschichte geht es immer wieder um die eine Frage: "Wie schaffen es die Wenigen über die Vielen zu herrschen."
 

Maxim

Vollkommener Meister
28. Juni 2002
538
Vielleicht erklärt das ja etwas:
Die Mauern des Pentagons sind EXTREM dick:
 

Pulaster

Lehrling
15. Juli 2002
3
Wieso finden sich eigentlich bei jeder Katastrophe immer gleich einige Typen die ne Verschwörung wittern und auch gleich ein paar fadenscheinige "Beweise" hervorholen.
Wie wir wissen haben die Amis den Piloten das Fliegen selbst beigebracht.
Es dürfte also nicht schwierig sein 4 Jets zu finden die in einem Zeitfenster von ein paar Stunden starten.
Eine Crew in Schach zu halten, wenn man 3 grimmig aussehende Kumpels dabei hat die behaupten Sprengstoff zu besitzen, dürfte auch kein unlösbares Problem sein.
Dann lässt man den Piloten nach New York fliegen, beseitigt ihn und der Rest ist kein Problem.
Also erzählt mir nix davon das sowas nur von einer internationalen Verschwörung geschafft wird. Übrigens ist ElQaida ziemlich international.
Und das die Türme das nicht überstanden haben liegt in ihrer Konstruktion und in der Hitze des Feuers begründet. Die Außenwand des WTC war nur eine Gitterkonstruktion aus Trägern und leider war sie auch das haupttragende Element des Gebäudes.
Und da Stahl bei Temperaturen jenseits der 400 Grad schon nur noch 50% seiner Festigkeit besitzt war der Bau dem Feuer nicht gewachsen.
Aus Gewichtsgründen konnte die Hitzeschutzisolierung der Träger nicht so dick ausfallen und darum erreichte die Konstruktion schnell die kritische Temperatur.
Alles mit den Gesetzen von Physik, Statik usw. erklärbar.
Seit der Explosion der " Maine " vor Kuba brauchten die Verschwörungstheorethiker mal wieder ne Steigerung der Opferzahlen amerikanischer Brutalität und behaupten nun die Amis waren das selbst. Je abstruser ein Gedanke umso lieber wird er von den Mulders dieser Welt aufgenommen.
 

zian

Geheimer Sekretär
14. April 2002
664
Pulaster schrieb:
Wieso finden sich eigentlich bei jeder Katastrophe immer gleich einige Typen die ne Verschwörung wittern und auch gleich ein paar fadenscheinige "Beweise" hervorholen.
Wie wir wissen haben die Amis den Piloten das Fliegen selbst beigebracht.
Es dürfte also nicht schwierig sein 4 Jets zu finden die in einem Zeitfenster von ein paar Stunden starten.
Eine Crew in Schach zu halten, wenn man 3 grimmig aussehende Kumpels dabei hat die behaupten Sprengstoff zu besitzen, dürfte auch kein unlösbares Problem sein.
Dann lässt man den Piloten nach New York fliegen, beseitigt ihn und der Rest ist kein Problem.
interessant ist aber z.b. der folgende text
http://emperors-clothes.com/indict/indict-1.htm

zu den einstürzen muß ich dir recht geben, aber ansonsten gibt es schon einige widersprüche
 

Marquis de Carabas

Großmeister
16. Juli 2002
67
wtc

wer glaubt das 20 männer so etwas planen und ausführen können ohne
das die nsa oder cia oder ein anderer der 24 geheimdienste der usa das
mitbekommen haben......dem ist nicht mehr zu helfen. nichtmal in
ruanda hätten man(n) sowas ausführen können ohne wohlwollen der obengenannten wächtern der freiheit.(ha,ha). geschweige denn in den usa.
und es gibt genügend hinweise das mossad und kgb schon im juni 2001
die usa gewarnt haben... ja sogar das 120 !! mossad agenten in den usa jeden schritt der 19 entführer überwacht haben...den cia informiert haben und dieser im den nun angeklagten moussouri (oder wie er heißt) daraufhin verhaftet haben...... die sache stinkt doch gewaltig......
aber die amerikaner würden uns doch nicht belügen, nein
die sind ja sowas von in ordnung,,,jaaa die würden sowas nie tun
nein nie...das wäre ja wie den eigenen präsidenten töten
ne sowas machen die nicht....watergate ist nur von verschwörern erfunden

dem nixon gings nicht gut deshalb hat er lieber aufgehöhrt...
ja unsere freunde die guten,demokratischen( letzte wahlen) amis die machen sowas nicht.... :mrgreen:
 

Hans Dunkelberg

Geheimer Meister
4. September 2002
366
Man muss schon aufpassen, dass man nicht jemanden beschuldigt, nur weil er das Pech hatte, dass unter seiner Regierungsverantwortung höchst mysteriöse Dinge geschehen sind. Das wäre sicherlich ganz im Sinne der Terroristen. Was war z.B. an den letzten Präsidentschaftswahlen in den USA undemokratisch? Es ist REIN ZUFÄLLIG unglaublich knapp geworden (es wäre sogar denkbar, dass die Feinheiten der menschlichen Psychologie solche knappen Ergebnisse auf Wegen herbeiführen, bei denen es uns durchaus geheuer sein kann, wenn dies auch bei dem komplizierten Stimmsystem der einzelnen Bundesstaaten in den USA und der größeren Bedeutung des Ergebnisses von Florida nicht ganz so leicht nachzuvollziehen wäre). Die Natur (und mit ihr das menschliche Leben) liebt mysteriöse Dinge, so ist es nun einmal; da darf man keine Hexenjagden wegen anfangen. Es war eben so ähnlich wie bei unseren Überhangsmandaten; es gibt gewisse Regeln, und zwar nicht ausschließlich das Mehrheitsprinzip. So gibt es bei denen halt auch die Regel, dass man nicht unendlich lange auszählen darf. Wenn man die absolute Gerechtigkeit wollte, müsste man ja auch das Mehrheitsprinzip hinterfragen. Erstens, weil die Meinung der unterlegenen Seite nicht mit in die Entscheidungsfindung einfließt (bei uns ist dieses Leiden u.a. durch den Bundesrat zum Teil gelindert, aber auch schon durch den Grundsatz, dass jeder Bundestagsabgeordnete lediglich seinem Gewissen verpflichtet ist); und zweitens, weil nicht alle gleichschlau sein müssen (warum dürfen nicht nur Professoren, erfahrene Feuerwehrleute [die dem Tod ins Angesicht gesehen haben], Frauen etc. wählen?).
 

MadCow

Geheimer Meister
2. Oktober 2002
381
es macht einen schon stutzig das die amerikaner wussten das soetwas passieren kann

und dann diese ausflüchte: "ein Flugzeug als Bombe zu benutzen, damit hätte niemand rechnen können"

im juni hat das FBI (oder CIA ka) öffentlich gesagt, das vielleicht terroristen versuchen werden flugzeuge zu entführen und irgendwo hineinzufliegen

das hat sogar CNN berichtet

es kam ja vor ner weile (irgendwann um den jahrestag rum) ein schöner bericht darüber

ich habe das meiste vergessen :/ aber es waren eine menge fakten die bereits 1-2 jahre vorher bekannt waren, aber es wurde nix gemacht
 
Oben Unten