Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Suizid

Imhotep

Großmeister
23. Juni 2003
88
Was glaubt Ihr passiert wenn man sich selbst umbringt? In Bezug auf das Leben nach dem Tod? Eure Meinungen interessieren mich!
 

Cyclone

Geselle
27. Juni 2003
15
Wenn man nach der Bibel geht kommt man in die Hölle,
denn ein Gebot heißt ja ''Du sollst nicht töten''
Wenn sich selbst umbringt hat man getötet.
 

Tizian

Großer Auserwählter
14. Mai 2002
1.591
Man ist ein Haufen biologischen Abfalls, der sehr gut zur Energieversorgung genutzt werden kann, also ab ins Wärmekraftwerk! :wink:
 

innerdatasun

Intendant der Gebäude
19. Juli 2002
842
Was glaubt Ihr passiert wenn man sich selbst umbringt? In Bezug auf das Leben nach dem Tod? Eure Meinungen interessieren mich!

Laut einiger esoterisch/philosophischer ansätze würdest du sehrwahrscheinlich als erdgebundener geist uns hier noch auf den sack gehen.
Da du dich quasie selbst von deinen lebensaufgaben entbunden hast, würdest du es sehrwahrscheinlich selber gar nicht richtig realisieren.

Gruß an alle
 

Marion

Geselle
13. Dezember 2002
5
Da gibts ein paar gute Bücher drüber. Eins davon heißt "Leben nach dem Tod" da kommen auch Suizidler zu Wort. Soviel vorweg, deren Erfahrungsberichte waren nicht wirklich positiv. Kuck selbst mal rein.

Ciao
 
G

Guest

Gast
da ich an ein leben nach dem tod nicht glaube, hat sich diese frage eigentlich für mich erledigt. es ist dann einfach ein paar jahre früher vorbei. listo!
aber erstens ist das eine glaubenssache, und zweitens besteht laut camus die wichtigste tägliche entscheidung darin, eben keinen selbstmord zu begehen. und ich denke, dass das eine schwere, aber wichtige entscheidung ist. rein gefühlsmäßig lehne ich selbstmord ab, da es mir wie eine kapitulation vor sich selbst vorkommt.
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
Hmm, realitisch betrachtet ist Suicid nichts anders als eine Abkürzung die nicht im offiziellen Planer des Lebens der ANDEREN steht. Deren Selbstmitleid ist es die den Suicid verteufeln. Und deren Angst und Panik vor dem Tod (oder dem wie....) ist es die denn Suicid die negative Farbe geben.

Ehrlich gesagt ist ein Mensch der suicidal veranlagt ist eh nicht zu retten. Ein Mensch der sterben will stirbt sowieso.

Und damit komme ich zum Thema. Wenn ein Mensch Suicid begeht besteht durchaus im Sinne der Menschen die einem "Gotteswahn" erliegen (und damit meine ich ALLE Religionen) eine Möglichkeit ins "Paradies" (sollte es sowas jemals geben oder gegeben haben....) zu gelangen. Ob da nun Jungfrauen oder Jungmänner nackt durch die Landschaft hüpfen und willig sich dem/der Held(in) fügen sei dahingestellt.

Was wir den Weg des Menschen bezeichnen ist nur das was wir sehen wollen. Ein Weg kann durchaus der Suicid sein, ein anderer das Kloster oder sonst was.

Jeder Mensch sollte SELBST entscheiden wann es genug ist und wann er gehen will (wohin auch immer.....) .

Das der Text hier nicht als Aufruf zum Suicid zu deuten ist dürfte klar sein. Wenn nicht dann....


DAS IST KEIN SUICIDAUFRUF ODER EINE BESCHÖNIGUNG DES SELBSTMORDES

Denke das war deutlich genug.............




mfg Don in Kooperation mit Der Legat
 

Marion

Geselle
13. Dezember 2002
5
@mariopolis

Bei deinem letzten Satz stimme ich dir voll und ganz zu. So sehe ich das auch.

Marion
 

Shiva2012

Vollkommener Meister
17. Januar 2003
565
Da fallen mir doch die Stoiker ein :
Geschichtliche Aspekte

Von der Antike bis zur Gegenwart beschäftigten sich Künstler aller Gattung, Philosophen aller Denkrichtungen mit dem Thema Suizid. Aristoteles zum Beispiel verwarf den Suizid, weil er dem Staate gegenüber unsittlich sei. Epikur fand es lächerlich, sich selber umzubringen. Die Stoiker hingegen lehrten den Selbstmord und führten ihn auch oft selber aus, da sie den Tode mit Ruhe und Freude entgegensahen.

Bei den Römern wurde der Suizid strafrechtlich angegangen.

Das mittelalterliche Klosterleben war von unzähligen Suiziden von Nonnen und Mönchen gekennzeichnet. Bis zur Aufklärung wurde ein Selbstmörder durch ehrloses Begräbnis und Vermögensbeschlagnahmung geächtet. Bestrafung bei Suizidversuchen blieben jedoch in vielen Ländern bis in dieses Jahrhundert gesetzlich verankert, so zum Beispiel in Ungarn und in Griechenland bis heute und in England bis 1961.

In Japan ist die Einstellung zu Suizid bis heute eine andere geblieben. Der Ritus des Harakiri ist in Japan eine streng festgelegte Form des Suizides durch Bauchaufschlitzen, um der Kriegsgefangenschaft zu entgehen. Somit gilt der Suizid als Ehrenrettung und wird schon seit jeher geehrt und geachtet.
Massensuizide ereigneten sich mehrheitlich vor, während oder nach Konflikten mit dem Konsens,dass die Zukunft nicht mehr lebenswert sei. (Massensuizid von Guayana, Sonnentempler, Heavens-Gate, etc.)
Quelle : http://www.notfallpflege.ch/Text/suizid.htm

Schwanke in meiner Meinung zwischen Verpflichtung dem göttlichen Willen gegenüber und der Freiheit des Selbstes.
Kann mir gut vorstellen, das, eine Spirituelle Nachtodwirklichkeit vorausgesetzt, die Stoiker keine negativen Folgen zu erwarten haben, wenn sie diese Entscheidung aus tiefster Überzeugung treffen.
(ohne durch Leid überdeckten aber vorhandenen Lebenswillen)
 

Lindwurm

Geheimer Meister
29. Juni 2003
406
Ich denke jeder hat das Recht mit seinem Leben zu machen was er will, solange er bei seinem freiwillegn Scheiden aus dem Leben nicht andere Leute schädigt bzw. mitreisst. Ausserdem denke ich hat schon jeder, oder zumindest fast jeder schon mal mit dem gedanken an Suizid (<<das schreibt man mit "z" im Deutschen) gespielt auch wenn er/sie es nie ernsthaft in erwägung gezogen hat.
 

Eskapismus

Großmeister-Architekt
19. Juli 2002
1.212
Cyclone schrieb:
Wenn man nach der Bibel geht kommt man in die Hölle,
denn ein Gebot heißt ja ''Du sollst nicht töten''
Wenn sich selbst umbringt hat man getötet.

Ich bin in religiösen Themen nicht wirklich bewandert aber ist dass mit Himmel und Hölle nicht nachträglich (Mittelalter oder so) von der Kirche erfunden worden um ihren Drohungen mehr kraft zu verleihen? Ich glaub ich hab mal so was gehört.

Don schrieb:
Ehrlich gesagt ist ein Mensch der suicidal veranlagt ist eh nicht zu retten. Ein Mensch der sterben will stirbt sowieso.

Also es kommt wirklich selten vor, dass ich dem altehrwürdigen Don widerspreche, aber in diesem Punkt gehe ich definitiv nicht mit dir einig. Denn du vergisst die psychisch Kranken. Bsp. Depression ist eine Krankheit die heilbar ist! Einem Depressiven darf die Entscheidung nicht überlassen werden ob er nun aus dem Leben treten will oder nicht. Die schweizer Sterbehilfeorganisation EXIT hat wegen genau diesem Fehler mächtig Ärger gekriegt. So unglaublich es auch klingt häufig werden Menschen die an einer Krankheit leiden sogar von deren Mitmenschen in den Selbstmord getrieben, da sie (die Mitmenschen) den Zustand des Leidenden einfach nicht mehr ertragen. Man muss bei diesem Thema wirklich differenzieren.

Meine Meinung: Selbstmord ist irgendwie Feige
 

innerdatasun

Intendant der Gebäude
19. Juli 2002
842
Hmm, realitisch betrachtet ist Suicid nichts anders als eine Abkürzung die nicht im offiziellen Planer des Lebens der ANDEREN steht. Deren Selbstmitleid ist es die den Suicid verteufeln

Ich verteufel überhaupt nichts - ich hab die regeln nicht gemacht.

Und deren Angst und Panik vor dem Tod (oder dem wie....) ist es die denn Suicid die negative Farbe geben.

Immerwieder gerngesehene spielkameraden auf der astralen ebene. Soweit zur energieversorgung tizian. Die frage ist nur wer hier wen mit energie versorgt ?
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
@Eskapismus


Danke für den Hinweis in meiner Logik!

Hier muß man Ausnahmen machen, die mache ich automatisch da ich beruflich mit psychisch und geistig gehandicapten Menschen arbeite. Daher ist mir der Bereich schlichtweg durchgegangen.

Sorry


mfg Don
 

Imhotep

Großmeister
23. Juni 2003
88
Viele Esoteriker führen den Bibelspruch an:"Das was Gott zusammengefügt hat, darf der Mensch nicht trennen." Dies kann man auf den Menschen(Körper+Seele) beziehen, aber auch auf die Ehe wie viele glauben(obwohl Ehe keine göttliche Erfindung ist) oder auf das Spalten von Atomen. Was aber wenn ich nicht mehr leben wollte und mir die Pulsadern aufschlitze oder weiß der Geier was, verstoße ich dann gegen ein Gesetz(wenn es dafür überhaupt eins gibt und nicht von Mneschen stammt), bleibe ich in einer fiesen Sphäre kleben oder habe ich die Möglichkeit mich "dort" weiterzuentwickeln, muss ich zwangsläufig reinkarnieren oder aber ist es einfach mein freier Wille das ich es hier nicht mehr aushalte und quasi mein "Schicksal"?
 

Eskapismus

Großmeister-Architekt
19. Juli 2002
1.212
@Don

Also da fühl ich mich jetzt doch schon fast ein bisschen geehrt :oops: :)

PS: Was ist der Unterschied zwischen geistig und psychisch?
 

Don

Großer Auserwählter
10. April 2002
1.692
OFFTOPIC:

@Eskapismus

geistig und psyisch, hmmm das gäbe einen eigenen Thread. Ich werde mal versuchen einen Text zusammen zu stellen.

mfg Don
 

innerdatasun

Intendant der Gebäude
19. Juli 2002
842
Was aber wenn ich nicht mehr leben wollte und mir die Pulsadern aufschlitze oder weiß der Geier was, verstoße ich dann gegen ein Gesetz(wenn es dafür überhaupt eins gibt und nicht von Mneschen stammt), bleibe ich in einer fiesen Sphäre kleben oder habe ich die Möglichkeit mich "dort" weiterzuentwickeln, muss ich zwangsläufig reinkarnieren oder aber ist es einfach mein freier Wille das ich es hier nicht mehr aushalte und quasi mein "Schicksal"?

Momentan existieren hier ja zwei herangehensweisen an die frage. (esoterisch und psychosozial) Was auch vollkommen in ordnung ist.
Wenn wir uns imotheps frage zuwenden, würde ich sagen das wirkliches befreiendes erfahrungspotential nur im inkarnierten irdischen leben stattfinden kann. Aber ich denke das gewisse aönen oder archontenkräfte versuchen sich dem dasein hier zu entziehen und quasie aus der astralen ebene heraus ihre form der erfahrung hier herauszuschöpfen. Dazu dienen ihnen unter anderem selbstmörder, aber selbstverständlich auch astralreisende.
 

Eskapismus

Großmeister-Architekt
19. Juli 2002
1.212
@Don

Ist nett aber nicht nötig. Ich frag dann Morgen meinen Vater, der ist Psychiater, ich denke es wird ihm eine Freude sein mir das zu erklären.
 

Gurke

Großer Auserwählter
25. März 2003
1.626
Tizian schrieb:
Man ist ein Haufen biologischen Abfalls, der sehr gut zur Energieversorgung genutzt werden kann, also ab ins Wärmekraftwerk! :wink:

Ist zu feucht, könnte höchstens übern Biogasweg gehen.
 

Killah

Großmeister
14. Juli 2002
80
Also...
M.E. nach ist Suizid eine Form des natürlichen sterbens...
Denn wenn meine Zeit gekommen ist, dann sterbe ich... egal woran...

Ich denke, dass der Todeszeitpunkt schon lange vor der Geburt festgelegt wird... und ob ich nun z.B. als 14 Jähriger Selbstmord begehe, einen Unfall oder eine Krankheit habe... wenn meine Zeit abgelaufen ist ist sie abgelaufen... woran auch immer...

Wie gesagt ist dies bloß meine Ansicht...

So Long
Killah
 
Oben Unten