Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Telepathetic

Groß-Pontifex
1. Juli 2010
2.972
Hallo Leute !

"In einer seelenlosen Gesellschaft wird der Bevölkerung weisgemacht, daß der Mensch sich mit rasender Eile fortbewegen muß, um im Verlauf seines einen kurzen Lebens schnell noch die eine, wahre Liebe zu finden, die nie vergeht. Dieses Hasten von einem Partner zum nächsten ist eine Suche nach einer sich ewig drehenden Liebesmaschine, und insofern darf es uns nicht wundern, wenn wir alle wirr im Kopf beziehungsweise in der Psyche werden, wie es in Hans Christian Andersens Märchen "Die roten Schuhe" beschrieben ist. Die roten Schuhe tanzen, selbstständig geworden, mit der Person fort und wirbeln in ihrem irren Tanz an den Dingen vorbei, nach denen sich der Mensch am meisten sehnt. Aber er steckt in den Schuhen fest und ist nicht mehr imstande, seinen schwindelerregenden Tanz zu beenden."

Dieses Zitat stammt aus dem Buch "Die Wolfsfrau" von Clarissa Pinkola-Estes (Seite 167 unterer Absatz).
Was denkt ihr ? Wirbelt unsere Gesellschaft irgendwo unkontrolliert hin ? Seht ihr euch selbst vielleicht in einem scheinbar unaufhaltsamen Wirbel ? Lassen sich die Schuhe nicht doch wieder ausziehen ?

Schreibt doch einfach was ihr so wahrnehmt und denkt, gerne auch um mehrere Ecken !!!

Tele
 

beast

Moderator
Teammitglied
23. Februar 2009
5.806
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Wie kommst du denn gerade auf " rote Stiefel " ?

Und dann noch ´unkontrolliert`, ist das nicht ein Widerspruch in sich?

Und hat sich die nie vergehende Liebe nicht durch das kurze Leben von selbst erledigt?


In diesem Sinne YouTube - 2raumwohnung wir werden sehen CS92
 

Telepathetic

Groß-Pontifex
1. Juli 2010
2.972
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Wie kommst du denn gerade auf " rote Stiefel " ?
Die "roten Stiefel" sind "rote Schuhe" und sind Teil des Märchens "Die roten Schuhe" von Hans Christian Andersen.

Und dann noch ´unkontrolliert`, ist das nicht ein Widerspruch in sich?
Vielleicht habe ich ungenau formuliert. Vielleicht würde "ziellos" besser passen. Was meinst Du ?

Und hat sich die nie vergehende Liebe nicht durch das kurze Leben von selbst erledigt?
Spannende Frage, laut "Wolfsfrau" gibt es die "Leben-Tod-Leben-Natur" und dementsprechend muß jede Liebe immer wieder sterben, kann aber wieder zu neuem Leben aufwachen. Es wäre der Todes-Aspekt vor dem jedes Paar unbewußt Angst hat, was viele Beziehungen scheitern lässt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 25673

Gast
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Seht ihr euch selbst vielleicht in einem scheinbar unaufhaltsamen Wirbel ? Lassen sich die Schuhe nicht doch wieder ausziehen ?
Nein gar nicht....
Ich glaube das hängt vom einzelnen ab und davon welche Ansprüche er an sich und sein Leben hat.
Gelegentlich ziehe ich die roten Schuhe an und tanze- aber ich muss sie keineswegs an den Füssen behalten.
Ich bin aber auch ein sehr positiver Mensch und mit dem zufrieden was ich habe.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.051
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Da leuchtete es zwischen den Bäumen oben, und sie glaubte, dass es der Mond wäre; denn es sah aus wie ein Gesicht. Es war jedoch der alte Soldat mit dem roten Barte. Er saß und nickte und sprach: "Sieh, was für hübsche Tanzschuhe."
Da erschrak sie und wollte die roten Schuhe fortwerfen; aber sie hingen fest. Sie riss ihre Strümpfe ab; aber die Schuhe waren an ihren Füßen festgewachsen. Und tanzen tat sie und tanzen musste sie über Feld und Wiesen, in Regen und Sonnenschein, bei Tage und bei Nacht; aber in der Nacht war es zum Entsetzen.



Die roten Schuhe


So Mancher zieht die roten Schuhe an und wenn die erst einmal an sind, wird es schwierig mit dem Ausziehen. Leider geht das so nicht wie du es beschreibst Gaja. Nicht jeder kann switchen und sich einmal unbeschadet der "Gefahr" aussetzen und ein andermal ..ach dann ziehen wir die Schuhe wieder aus.

Das Märchen meint eben, dass es gefahrvoll ist erst auf den Zug aufzuspringen..

Den Zug den der Tele anspricht, ist der des schnellen, gehetzten Lebens, der schnellen "Liebe" und die eigentliche Qual nicht mehr an den wirklich für den Menschen wichtigen und wertvollen Dingen anhalten und sie genießen können um zufrieden zu sein. Hast du die roten Schuhe erst einmal an...tja...

Gruß

Baronesse
 
G

Gelöschtes Mitglied 25673

Gast
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Den Zug den der Tele anspricht, ist der des schnellen, gehetzten Lebens, der schnellen "Liebe" und die eigentliche Qual nicht mehr an den wirklich für den Menschen wichtigen und wertvollen Dingen anhalten und sie genießen können um zufrieden zu sein. Hast du die roten Schuhe erst einmal an...tja...

....kann es für manchen schwer sein, sie wieder auszuziehen, da hast du Recht. Dennoch denke ich das man die Chance dazu hat- wenn man erstmal merkt das man sie anhat.
Was das allgemeine Bild vom gehetzten schnellen Leben angeht: da stimme ich allerdings zu. Doch "Selbsterkenntniss ist der Weg zum Glück" ( oder so) Wenn man selber spürt das das Leben gehetzt und unruhig verläuft, kann man vielleicht erst sein eigenes Leben ändern und dann dadurch eventuell sogar Einfluss auf die Menschen nehmen, die sich im eigenen Umfeld befinden.
 

Telepathetic

Groß-Pontifex
1. Juli 2010
2.972
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Hat zwar nichts mit dem Thema Liebe zu tun, aber mit dem Thema Gesellschaft.

Höherer Leistungsdruck, höhere soziale Anforderungen, von allem soll es mehr geben, alles soll schneller gehen, ein unendliches Aufwärts ist erwünscht.

Ich erinnere da mal an Abitur 12, längere Arbeitszeiten bei mehr Arbeitslosen, weniger Geld zur Verfügung, Playdates für Kinder, angelernte Oberflächlichkeit und Gefühlsunterdrückung.

Das Primat der Effizienz. Wer sich ordentlich leiblich schadet während pausenloser Lebens-Arbeitszeit, der erfährt noch mehr Respekt. Gleichzeitig leben wir im Überflußland, sind übersättigt und dennoch fehlt etwas oder mehreres.

Die psychischen Krankheiten nehmen zu, (vor allem) die Deutschen in der Depression.

Sind das Schuhe, die wir nicht mehr ausziehen können, so daß wir unweigerlich irgendwann gegen eine Wand wirbeln ?

Grüße an alle,

Tele
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.051
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Tja das ist die Frage, die kleben ganz schön dran an uns diese roten hübchen Schuhe.

Die Frage ist aber auch: Wollen wir sie alle ausziehen oder lieber nicht? Und wenn wir sie ausziehen wollten, geht das so ad hoc?

Nehmen wir doch einmal das schöne Beziehungsthema: Die roten Schuhe sind hübsch und eine Weile auch ganz spannend und dann? Dann bekommt man sie nur noch schwerlich ab und hat nicht mehr die Kraft noch den Mut sich seinen Ursehnsüchten von der Vollkommenen Zweisamkeit nachzugeben, weil diese Zweisamkeit weder" in" noch unanstrengend zu sein scheint.Auch ist sie endlich...und um diesen Schmerz der Beendigung zu entgehen bleibe ich an der Oberfläche und leben mein "fröhliches" vermeintlich bequemes Singlesein mit Partnerwechsel je nach Bedarf.

Ist das der heutige Mainstream?

Gruß

Baronesse
 

Telepathetic

Groß-Pontifex
1. Juli 2010
2.972
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Gelegentlich ziehe ich die roten Schuhe an und tanze- aber ich muss sie keineswegs an den Füssen behalten.
Ich bin aber auch ein sehr positiver Mensch und mit dem zufrieden was ich habe.

Lebst Du sozusagen eine Mischung aus Tiefgründigkeit und Oberflächlichkeit ?

@ Baro
Ist das der heutige Mainstream?
Einmal habe ich gelesen, dass der Trend zum Single-Sein stärker ist, ein anderes Mal habe ich gelesen, dass wieder mehr Paare traditionell-kirchlich heiraten. Ich persönlich bin froh, dass mich niemand zum Heiraten zwingen kann.


Gruß,

Tele
 
Zuletzt bearbeitet:

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.051
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Lebst Du sozusagen eine Mischung aus Tiefgründigkeit und Oberflächlichkeit ?

@ Baro
Einmal habe ich gelesen, dass der Trend zum Single-Sein stärker ist, ein anderes Mal habe ich gelesen, dass wieder mehr Paare traditionell-kirchlich heiraten. Ich persönlich bin froh, dass mich niemand zum Heiraten zwingen kann.
Gruß,
Tele


Eine Antwort, vielleicht eine gesungene Erklärung.
YouTube - Die Liebe ist ein seltsames Spiel

Und arbeiten an so eienr Liebe werden wir stets arbeiten müssen.
Fängt an, wenn die Honeymoon-Zeit/Flitterwochen vorbei ist/sind.
 
G

Gelöschtes Mitglied 25673

Gast
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Lebst Du sozusagen eine Mischung aus Tiefgründigkeit und Oberflächlichkeit ?

Naja...ich würde den Zwang in roten Schuhen zu tanzen nicht unbedingt als oberflächlich bezeichnen wollen, Z
Jemand kann trotz der Zwänge, in der er steckt, ein sehr tiefsinniger Mensch sein.
Aber ja, ich bin auch oberflächlich, denke ich. Und ich glaube sogar das das hin und wieder nötig ist und das es kaum Menschen gibt die nicht auch oberflächlich sind.

Wobei dann die Frage ist: was bedeutet für dich "Oberflächlichkei" ?
 

Telepathetic

Groß-Pontifex
1. Juli 2010
2.972
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Wobei dann die Frage ist: was bedeutet für dich "Oberflächlichkei" ?

Ich sattel das Pferd mal von der anderen Seite auf.
Tiefgründig oder tiefsinnig bedeutet für mich, dass ich mir Gedanken mache über das mich betreffende Geschehen (auch als Teil größerer Gruppen) und ein Verhalten suche, das angemessen ist. Angemessen ist auch ein Verhalten, das versucht zu verändern.
Oberflächlich würde dann für mich soviel bedeuten wie "mal Fünfe gerade sein lassen". Oder einfach mal abschalten. Mit dem Strom mitschwimmen. Gleichgültigkeit beim Unwichtigen üben.

Ich denke übrigens auch, dass tiefsinnige Menschen Zwängen erliegen können.
 

Lupo

Ritter Kadosch
3. Oktober 2009
5.424
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Moin,

bei dieser Unterscheidung muss ich immer an den Abt (war's glaub' ich) im "Namen der Rose" denken, der die Seiten des heiteren Buchs vergiftet, weil Lachen eben nicht tiefsinnig ist.

Das ist jetzt eine extreme und wohl auch nicht sonderlich attraktive Art, den Konflikt zwischen tiefsinnig und oberflächlich zu lösen. Wäre nur die Frage, ob dieser Konflikt denn wirklich real ist. Sind's nicht ganz einfach zwei Seiten ein und der selben Medaille? Dann gehört aber beides zusammen und ergeben auch erst zusammen ein Ganzes.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.051
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Medaillen? Zwei Seiten? ach was...Das Tragen der roten Schuhe beschreibt wohl schon die Oberflächlichkeit, welche dann keine Tiefgründigkeit mehr zuläßt. Dies wäre die Bedenkliche Seite der Medaille...Der Mensch ist umgeben von Oberflächlichkeit..um tiefgründig zu werden braucht er Zeit, Geduld, und ein gerüttelt Maß an Empathie und auch den Abstand vom eigenen Ego. Für Manchen bedeutet die Tiefgründigkeit schlichtweg Überforderung. Für den anderen ist Tiefgründigkeit eine Gefahr verletzt zu werden...

Gruß

Baronesse

@ Tele : Eine Heirat sollte aus freien Stücken und aus lauteren Motiven geschehen..ansonsten ist sie genau wie es bei allen Beziehungen der Fall wäre, zum Scheitern verurteilt.
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.051
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Medaillen? Zwei Seiten? ach was...Das Tragen der roten Schuhe beschreibt wohl schon die Oberflächlichkeit, welche dann keine Tiefgründigkeit mehr zuläßt. Dies wäre die Bedenkliche Seite der Medaille...Der Mensch ist umgeben von Oberflächlichkeit..um tiefgründig zu werden braucht er Zeit, Geduld, und ein gerüttelt Maß an Empathie und auch den Abstand vom eigenen Ego. Für Manchen bedeutet die Tiefgründigkeit schlichtweg Überforderung. Für den anderen ist Tiefgründigkeit eine Gefahr verletzt zu werden...

Gruß Baronesse

Kann es nicht auch sein, dass ein Mensch die Oberflächigekeit nur so zum Schein lebt, um nicht verletzt zu werden
Lebt in Wahrheit aber tiefgründig, also nur aus Schutz, will sich nach außen, der Tiefgründigkeit nicht hingeben.
Speziell in jungen Jahren.
 

Grubi

Moderator
Teammitglied
1. Juni 2008
6.596
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Kann es nicht auch sein, dass ein Mensch die Oberflächigekeit nur so zum Schein lebt, um nicht verletzt zu werden
Lebt in Wahrheit aber tiefgründig, also nur aus Schutz, will sich nach außen, der Tiefgründigkeit nicht hingeben.
Speziell in jungen Jahren.


Nein das geht nicht...
Tiefgründige Menschen lassen ihre Haare wachsen und besitzen nix ausser dem was sie am Leibe tragen, sie demonstrieren ihre Tiefgründigkeit vor allem nach aussen.
Alles andere ist nur Fake...


Gruss Grubi
 

Ehemaliger_User

Beatus ille, qui procul negotiis.
10. April 2002
29.051
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Nein das geht nicht...
Tiefgründige Menschen lassen ihre Haare wachsen und besitzen nix ausser dem was sie am Leibe tragen, sie demonstrieren ihre Tiefgründigkeit vor allem nach aussen.
Alles andere ist nur Fake...
Gruss Grubi

Warum soll das Fake sein?
Ist es nicht so, ein Mensch will einen Menschen nicht wirklich kennenlernen, um sich nicht wirklich zu verlieben zu müssen?
Darum will/braucht er sich auch nicht mit diesem einen Menschen auseinanderzusetzen.
Heißt: er muss sich nicht mit diesem Menschen voll beschäftigen und somit bin ICH, in diesem Falle >> mein Herz, nicht angreifbar.
Also verliebe ich mich nur oberflächlich, bin damit nicht zu verletzen, nach außen hin.
Aber in Wirklichkeit will ich ihn und rede mir das "nicht Verliebtsein" nur ein.
Tiefgründig, im Innersten, liebe ich ihn, doch den Schein, dass ich cool bin, muss gewahrt bleiben, nach außen hin >> von mir aus, Freunden gegenüber.
 

Grubi

Moderator
Teammitglied
1. Juni 2008
6.596
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Hi Kriegerin

Ist aber ne komplizierte Situation, sollte sich auch unkomplizierter gestalten lassen...

Gruss Grubi
 
G

Gelöschtes Mitglied 25673

Gast
AW: Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?

Also wenn es jetzt um Beziehungen geht, finde ich es keine Oberflächlichkeit, wenn es bei irgend jemandem langsamer geht. Das ist einfach abhängig davon wie jemand tickt und wann es funkt.
Oberflächlich sein ist nicht das Gleiche wie vorsichtig sein.

Ich sattel das Pferd mal von der anderen Seite auf.
Tiefgründig oder tiefsinnig bedeutet für mich, dass ich mir Gedanken mache über das mich betreffende Geschehen (auch als Teil größerer Gruppen) und ein Verhalten suche, das angemessen ist. Angemessen ist auch ein Verhalten, das versucht zu verändern.
Wenn du die Situation mal umdrehst und dir vorstellst du sitzt mit einer Gruppe zusammen und hast mit dieser gerade deinen Spass.... machst irgendwelche blöden Witze, bist eben einfach etspannd und locker drauf.... Und dann fängt ein Einzelner an zu versuchen die Gruppe von de Oberflächlichkeit dieser Witze zu überzeugen, würde das extrem nervig sein, oder?
Ich glaube ich weiß aber was du meinst....würde das aber eher als Gruppenzwang bezeichnen wollen.
Eben weil man ncht immer tiefsinnig sein kann. Die guten tiefsinnigen Gesprche sind eher selten- dafür aber etwas Besonderes
Oberflächlich würde dann für mich soviel bedeuten wie "mal Fünfe gerade sein lassen". Oder einfach mal abschalten. Mit dem Strom mitschwimmen. Gleichgültigkeit beim Unwichtigen üben.
Hmm, also wenn ich "fünfe gerade sein lasse", nehme ich die Dinge nicht so genau und lege ich nicht jedes Wort des anderen auf die Goldwaage?
Ja dann bin ich gerne mal total oberflächlich. ;-)
Aber mal zum Ausgangsthema zurück:

Den Zug den der Tele anspricht, ist der des schnellen, gehetzten Lebens, der schnellen "Liebe" und die eigentliche Qual nicht mehr an den wirklich für den Menschen wichtigen und wertvollen Dingen anhalten und sie genießen können um zufrieden zu sein. Hast du die roten Schuhe erst einmal an...tja...
Ja, ich denke ich habe das schon verstanden.
Nur warum gelingt es machen- und andere merken nicht mal das sie schon längst mitten drin stecken?
Vielleicht liegt es auch an der Erziehung jeses Einzelnen? Vielleicht hat manch einer die "roten Schuhe" schon als Kleinkind verpasst bekommen?
Und: Märchen hin oder her...in der Realität trägt manch einer diese Schuhe vielleicht auch gerne.

Das Märchen meint eben, dass es gefahrvoll ist erst auf den Zug aufzuspringen..
Ja das sicher. Zumindest wennman die Folgen nicht verkraften kann.
Trotzdem bleibe ich aber dabei. Man kann beides haben. Lupo hat das ganz schön geschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ähnliche Beiträge

Oben Unten