Sind unsere Körper Projektionen unseres Geistes ?

Dieses Thema im Forum "Philosophisches und Grundsätzliches" wurde erstellt von Heuli, 11. Dezember 2002.

  1. Heuli

    Heuli Geheimer Meister

    Beiträge:
    318
    Registriert seit:
    26. Juli 2002
    Hallo erstmal allen, die das hier lesen. Auch allen anderen Hallo, aber die werden es wohl nicht hören. :D

    Es geht in diesem Thread um folgendes :

    Mir fällt immer mehr auf, dass ich Menschen anhand ihre "Erscheinung", ihres Äußeren recht zuverlässig einschätzen kann. Ich wäre mir dabei allerdings keinerlei "außergewöhlicher" Fähigkeiten und Extravaganzen wie dem Aura-Lesen bewusst und wage es deshalb zu behaupten, dass man anhand dem Äußeren auf den Charakter (zumindest teilweise) schließen kann.

    Jetzt habe ich mehrere Überlegungen aufgestellt, wie das möglich ist. Das "Phänomen" zeigt sich ja auch bei anderen Menschen, die aufmerksam sind, und auch im Fernsehen gibt es momentan wohl so einige Psycho-Sendungen zu diesem Thema. :wink:

    1) Bestimmte Charakterzüge sind uns angeboren und die Gene, dies transportieren, hängen eng mit Gestaltung der "Hülle" zusammen. Somit könnte man von einer bestimmten Nasenform auf beispielsweise Arroganz schließen können.

    -> Das klingt mir recht unrealistisch und hat mir zu Vorbestimmung. Dann könnte ich mein Schicksal ja schon erblicken, bevor ich es erlebe und außerdem wären Charakterwechsel so fast ausgeschlossen.

    2) Durch spezielle Merkmale passt sich das Unterbewusstsein auch an ihre Beschaffenheit an. So könnte man bei einer eher kleinen Nase auch eher schüchtern werden, da der Körper sich dann zurückhält. Die äußeren Merkmale geben quasi einen Rahmen an, in den man gepresst wird - mal stark, mal gar nicht.

    -> Zum Teil stimmt das wohl, da seltene Züge schon prägend auf den Charakter wirken. Ein echt großer Zinken könnte einen so schon in den Mittelpunkt ziehen und man dementsprechend eher selbstbewusst oder schüchtern werden.

    Zusätzlich kann man Gemütszustande auch an der Körperhaltung und Mimik erkennen. Vielleicht ist unsere unbewusste Mimikerkennung ausgereifter als ich das annehme und kann auch speziellere Charakterzüge wie beispielsweise Abenteuerlust an einigen Merkmalen erkennen ?

    3) Unsere Körper sind Projektionen unseres Geistes. Am einfachsten finde ich da den Vergleich zu dem Film Matrix. In der Matrix sind die Körper auch nur Selbstbildnis des Geistes, wie sie sich vorstellt, also. Warum sollte das hier auch generell anders sein ?
    Unser Geist versucht in einer ihm fremden Welt zurecht zu kommen und sich deshalb selbst einen Schutzkörper aus eigener Kraft geschaffen hat. Als Schutz existiert nun ein Unterbewusstsein, dass uns auch die "Lüge vom festen Körper" erzählt. :)

    Jetzt ist natürlich der Sinn einer solchen Selbstprojektion interessant. Im Muskelaufbau-Thread wurde angesprochen (der wahre Autor verzeihe mir, dass ich ein mieses Namensgedächtnis habe :D), dass wir Menschen kommunizierende Zellen wären. Warum nicht Zellen in einem höheren Organismus ? Somit gäbe es die materielle Welt nicht, sie ist nur eine "bildliche" Darstellung unserer Situation, eine Art Hilfskonstrukt.

    Wie wäre so etwas beweisbar ? [Für Anregungen wäre ich da sehr dankbar, besonders auf Gebieten jeglicher Geistreisen und OBEs, da ich diese momentan sowieso eintrainiere. :roll: ]

    Es wäre aber auch möglich, dass die ganze Welt da draußen nur _meine_ Konstruktion wäre, aber ich glaube dafür 6 Milliarden Gegenbeweise zu haben. :D

    Auf einen frohen Gedankenaustausch !
     
  2. QuadWord

    QuadWord Vollkommener Meister

    Beiträge:
    542
    Registriert seit:
    16. Juli 2002
    dies ist ein sehr alter philosophischer gedanke.

    auch in der magie gibt es modelle, die die relität als illusion betrachten.
    nach diesem modell gibt es nur "energiemuster" (wobei energie da nur ein begriff zu fassbarmachung ist). diese energiemuster werden vom bewusstsein dann in formen manifestiert. um nun in dieser modell "wach"
    zu werden wird eine starke selektion zwischen materie und form, und anderen "realen" kräften gemacht. ein beispiel für eine reale kraft wäre z.b. "reflektion".

    ich habe mit forcemagick da schon einen langes gespräch geführt. momentan hab ich grad wenig zeit. ich werd mal schaun, ob ich den thread noch finde.

    dieser theorie stehen die "positivisten" entgegen, die behaupten alles was nun einen realen einfluss hat, ist automatisch keine illusion. das gespräch über dieses thema ist wirklich interessant, weil man um unsere wahrnehmung diverse modelle "herumschmieden" kann, die schlüssig erscheinen, aber nicht beweisbar sind.

    nur manchmal kann man in einem modell zusätzlichen nutzen erkennen. in der magie gibt es z.b. funktionsmuster, die man nur dann erkennen kann, wenn man so ein weltbild zugrunde legt.

    interessant ist weiterhin, dass bestimmte gruppen dieses (bzw. ein ähnliches) modell beim schreiben von geschichten oder texten benutzen. hat man nun einen starken bezug zu dieser alternativen realität, kann man aus diesen texten völlig andere informationen lesen. eine art "sourcecodierung".

    sorry, ist alles nicht gerade ausführlich ... aber ich hab grad besuch, zwecks geburtstag :-)

    - QuadWord
     
  3. Ehemaliger_User

    Ehemaliger_User Beatus ille, qui procul negotiis.

    Beiträge:
    20.855
    Registriert seit:
    10. April 2002
    "Ändert sich der Zustand der Seele, so ändert dies zugleich auch das Aussehen des Körpers und umgekehrt: ändert sich das Aussehen des Körpers, so ändert dies zugleich auch den Zustand der Seele." - Aristoteles
     
  4. Beskania

    Beskania Geheimer Meister

    Beiträge:
    124
    Registriert seit:
    14. August 2002
    Meine bescheidene Meinung zu diesem Thema:

    Gott, der heilige Geist ist in uns allen, und macht uns zu dem was wir sind soweit wir es zulassen, denn wir haben ja nen freien Willen. Jeder von uns ist einzigartig und göttlich zugleich. Je besser die kommunikation zwischen den beiden Welten ist, desto näher sind wir uns selber. Bis zu dem Zeitpunkt andem wir dem übersinnlichen abgeschworen und uns der Wissenschaft zu gewendet haben übernahmen zum Beispiel Engel diesen part. In anderen Religionen waren es andere synonyme, Indianer hatte zB Totems usw.

    Ich denke also, wir sind in jedem Fall eine Projektion unseres Geistes (Gottes) aber ganauso ist es auch umgekehrt. Wie Aristoteles es ja schon beschrieben hat. Unser Geist ist der unendlichkeit müde geworden und hat uns geschaffen um zu L(i)eben. Nur sind wir eben noch nicht der Weisheit letzter Schluss und werden es wohl auch nie sein :wink: Wobei ich glaube, das das meiste schon recht gut gelungen ist :p
     
  5. cyberwotan

    cyberwotan Geheimer Meister

    Beiträge:
    297
    Registriert seit:
    11. Oktober 2002
    hmmm also sind das nicht zwei unterschiedliche themen? ich kann jetzt ersma garnich den zusammenhang zwischen ausdruck des charakters in körpersprache und der theorie, dass alles illusioin ist erkennen.

    zum ersten: ich meine das ist doch eigentlich die grundlegenste art der kommunikation. zwei hunde brauchen sich doch auch nur angucken und wissen wie der andere drauf ist und was der will. ich glaube ob man nu ne grosse nase hat oder nich sagt nich viel aus, aber die haltung, die gestik, die verkrampfheit,...

    zum zweiten: welchen unterschied macht das? was ist illusion? ich kann einen apfel anfassen, riechen und schmecken, sehen, hören. das ist doch die einzige realität die mir in diesem moment zur verfügung steht. klar unter bestimmten umständen kann ich ihn auch anders wahrnehmen, aber wie entscheide ich jetzt was davon die "reale" wahrnehmung war?

    achja...heuli, du hast übrigens einen extrem sympathischen schreibstil
    gruss benni
     
  6. Blubb

    Blubb Geheimer Meister

    Beiträge:
    174
    Registriert seit:
    5. September 2002
    Heuli, wenn dich soetwas interessiert, dann lies mal Descartes "Meditationen über die erste Philosophie". Dort gibt es weitere Zweifelsargumente, unter anderem auch das Beispiel des menschlichen Körpers.
     
  7. Sainatra

    Sainatra Geselle

    Beiträge:
    39
    Registriert seit:
    13. August 2002
    Der Körper soll Spiegelbild der Seele sein.
    Aber sicher besteht vielmehr eine Wechselwirkung, wenn man daran denkt, daß als schön empfundene Menschen meist ein größeres Selbstbewußtsein haben (auch wenn manchmal gerade "hässliche" Menschen lernen mußten, sich eine große Klappe anzutrainieren, um durchs Leben zu kommen, weil Schöne es ja einfacher haben).

    Habt ihr mal gehört, daß selbst die Wahl des Vornamens und der Klang des Nachnamens (bzw. deren Kombination) Einfluß auf den Charakter haben soll? Teilweise glaube ich das in meinem Bekanntenkreis bestätigt zu finden.
     
  8. aurora_consurgens

    aurora_consurgens Geselle

    Beiträge:
    13
    Registriert seit:
    28. Dezember 2002
    Hallo erstmal!
    ich bin fest davon überzeugt, dass man von der Physiologie eines Menschen auf sein Wesen schließen kann. Da meine Mutter mal in der Psychatrie gearbeitet hat, konnte sie mir erzählen, dass die meisten geistig gestörten Verbrecher Deformierungen im Gesicht und besonders am Schädel haben.

    Die Lehre der Physiognomik geht bin in die Antike zurück. Fortgeführt wurden diese Ansätze besonders von Lavater im 17. Jahrhundert, auch Goethe hat sich an seiner Arbeit beteiligt. Die schriften kann ich nur zum teil bestätigen. Wenn man vom Gesammteindruck des Menschen ausgeht, kann man unschwer sehen dass jemand der gebückt und mit einem ausdruckslosen Gesicht durch die Welt spaziert auch im Geist so ist. Der Geist maniferstiert sich im Körper. Jedoch glaube ich nicht dass man zu konkret sagen kann, dass leute die eine 6 cm lange Nase haben, schüchtern oder sonstwie sind. Das würde einbisschen zu weit gehen.

    liebe grüße
    aurora
     
  9. Storm21

    Storm21 Geselle

    Beiträge:
    30
    Registriert seit:
    26. August 2002
    Bei Sam- Pro-Sieben-Show - gab es mal einem Typen,der aufgetreten ist und anhand der Beschaffenheit des Kopfes auf den Charakter geschloßen hat.Stimmte sogar im großen und ganzen!Würde also für die Theorie sprechen.....
    CYA Storm
     
  10. Killuminati

    Killuminati Geheimer Meister

    Beiträge:
    333
    Registriert seit:
    2. Juli 2002
    @ storm 21, wegen diesem sam zeugs, alles , was der typ sagen konnte, waren dinge, die auf eigetnlich jeden in gewisser weise zutreffen...ausserdem, wer weiss ob die faken im tv.

    Ich glaube allerdings, dass man den character eines menschen sehen kann, wenn man genau genug hinschaut.Körperhaltung sagt viel aus, und auch andere merkmale.klar, ich könnte jetz keine liste machen, dasundas heisst jetz derunder character, aba ich denke, vom gesamteindruck ist der
    character schon auszumachen.was mir auch aufgefallen ist, ist, dass leute mit ähnlichen namen ähnlich sind,z.b kenn ich drei cornelias, deren nachname mit sch beginnt, und sie sehen sich alle drei sehr ähnlich und haben einen sehr ähnlichen character.klar, das heisst jetrz nich unbedingt was, aba zum beispiel wenn ich leute seh, die ich nich kenne und dann ihren vornamen errate, liege ich oft richtig.aba ich weiss auch nicht, inwiefern die stimmung des menschen einen trügen kann,denn wenn du jemand in die augen siehst, siehst, dass er traurig ist, dann kannst du ja auch keine rückschlusse auf den character ziehen...obwohl die augen einem bestimmt die ehrlichste antwort auf die characterfrage geben.denke ich.
    Bye
     
  11. Imion

    Imion Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    940
    Registriert seit:
    13. April 2002
    naja ich bin so ein typ der oft die cliquen wechselt, alo nit zu einer richtig gehört und mal da is und mal da (ich wiess komishcer lebensstil) und da ich um mich jeder clique anzupassen jeweils meinen charakter (eher automatisch und nicht absichtlich), dann müsste sich ja mein aussehen von einem mal auf den anderen total ändern !?! ich finde das oberflächlich, ich kann ncihtmal behaupten das meien haltung sich ändert, aba oft erkennt man an der haltung wie sich jemand fühlt, dies KANN natürlich seinen charakter verändern, muss es aber nciht (sollte es nicht)!
     
  12. Hunble

    Hunble Geheimer Meister

    Beiträge:
    279
    Registriert seit:
    26. Dezember 2002
    My personal religion is Wicca (Witch) even if that may invoke some ignorant feelings for those who are very Christian. Actually, I am Christian myself, but there is much more to learn also.

    Christians are terrified about dying, but also believe in a wonderful life after death. Why is this? If your life after death is so nice, then why do you fear death so much?

    I can only answer your questions from my own personal lessons that I have learned in the last 47 years.

    1) Nobody else can make you happy.

    2) You are responsible for your own life.

    3) God is a very personal and how you relate to your concept of God will be very individual. Nobody else can tell you what God is!

    4) God is something you know inside of yourself. You know when you have done something wrong, and no religion is needed to tell you that.

    5) If you have harmed another human, then it will eventually come back to hurt you. This is what legal laws are all about. NEVER HARM ANOTHER PERSON!

    6) Sometimes in this life, you may have harmed other people. This will not be forgotten, and that harm will be returned to you.

    7) With my religion, if I raped a woman in this life as a man, then my next life would be as a woman being raped.

    8) Life is all about balance. Harm others, and you will be harmed in return. Be kind and help others, and someone will be kind and help you.

    9) Sometimes you must make difficult choices in life. Do I harm one persons to save a life, or ignore it and watch someone being murdered?

    10) I once did nothing and watched people being murdered and did nothing to stop it.

    11) This time, I will stand up and stop it, even if my own life may be in danger.
     

Diese Seite empfehlen