Sensation, neue Teilchenart postuliert!

Dieses Thema im Forum "Neues aus Forschung und Entwicklung" wurde erstellt von Boddhisatva, 16. August 2002.

  1. Boddhisatva

    Boddhisatva Großmeister

    Beiträge:
    75
    Registriert seit:
    7. August 2002
    Die anerkannten Wissenschaftler Gilgamesch und Boddhisatva haben in nächtelanger Kooperation eine bahnbrechende Teilchenart definiert:
    Aufgrund des quantenphysikalischen Ansatzes der Gravitation durch Gilgamesch erarbeitete Boddhisatva die mathematischen Grundlagen dieser Teilchen; die erarbeiteten Terme wiederum weisen auf die Existenz einer neuen Art von Teilchen hin:
    1. aus t*E=h / 2Pi folgt, dass die Teilchen eine postulierte Lebensdauer von t= h / (2Pi*E) haben!
    2. E ist natürlich E = G * (m1*m2) / r, aber:
    t=h / (2Pi * G * (m1*m2)/ r), also verlängert sich die Lebensspanne der Teilchen wenn, wenn man 2 Massen aneinander annähert!
    Dadurch wird gesichert, dass die Gravitation auf ewig wirkt, denn die postulierten Teilchen sind natürlich für die Gravitation verantwortlich!
    3. Nach G * (m1*m2) / r²=(Q1*Q2)/ (4Pi* Epsilon0 * r²)
    Q1*Q2=G*m1*m2*4Pi*Epsilon0 haben die entstandenen Teilchen eine Ladung Q1 oder Q2!
    4. Nach E=mc² haben sie die Eigenmasse m=E/c²,
    also m=(G*m1*m2) / rc², also eine veränderliche Masse!
    Je geringer der Abstand zwischen 2 Partikeln, die aufeinander Gravitation ausüben, ist, desto mehr Masse haben diese Wunderteilchen!
    Natürlich war dieser Punkt sehr umstritten, denn immerhin hat Rutherford bei seinen Streuversuchen niemals festgestellt, dass ein Schwarzes Loch sich in seinen Versuch schlich, als nämlich eines dieser Wunderteilchen im Zuge eines Elektronensturzfluges auf einen Goldatomkern die Masse erreichte, die bei seinem Radius ausreichte um die Kollabierung einzuleiten, aber bald wird Gilgamesch seinen theoretischen Ansatz vorlegen, in welchem er dieses Problem löst.
    Ebenso wird auch die große Frage geklärt, warum man nicht die Unmengen Energie gemessen wurden, die bei ebendieser Annäherung entstehen hätten müssen.

    Wichtige Voraussetzungen für dieses Modell war, dass das Universum möglichst leer war.
    Oder dass man davon ausgeht, dass jedes Teilchen nur mit einem andren in Kontakt treten kann, was Gravitation angeht, denn sonst würde man ja auch die Masse, die durch diese Gravitation entsteht messen können.
    Der Name unseres Universums?
    Das optimale Zwei - Neutronen - Universum!
    Dort würds sicher klappen!
     
  2. Yoda

    Yoda Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    782
    Registriert seit:
    10. April 2002
    verdammt, wenn ich nur ahnung von physik hätte... ;o(
     
  3. Tortenhuber

    Tortenhuber Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.490
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Also ich hab das nun durchgelesen und verstanden, nur verstehe ich nicht, was daran so bahnbrechend sein soll. :-|

    PS.:

    T = 2*PI*SQRT(l/g) also .5T = PI*SQRT(l/g) und da F=m*a gilt a=F/m, F = G *((m1*m2)/r²) somit ist .5T = PI*SQRT((l*r²)/(m1*G+m2*G))
     
  4. Gilgamesch

    Gilgamesch Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.290
    Registriert seit:
    6. Mai 2002
  5. Gilgamesch

    Gilgamesch Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.290
    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    So Boddhisatva,

    vielleicht kannst Du mir Punkt für Punkt die Schwächen meiner Theorie aufzeigen, als in Metaphern zu versinken.

    Zeige mir ( in Bezug auf die bekannten Theorien ) wo Du schwächen in meiner Theorie siehst!

    Dann können wir die Knackpunkte Stück für Stück durchdiskutieren.
    Und bitte nicht wieder spotten oder lustige Smilies senden wie es Arthuro gerne tut. Spott ist ein Zeichen von Schwäche.

    :arrow: Gilgamesch
     
  6. Boddhisatva

    Boddhisatva Großmeister

    Beiträge:
    75
    Registriert seit:
    7. August 2002
    Gut, weil s Du bist, Gilga:
    1. in einem Vakuum kann jederzeit beliebig viel Energie entstehen, sofern diese Energie folgendem Gesetz gehorcht:
    t*E=h/2Pi
    Bei Dir entstehen für die Gravitation geladene Teilchen, die sich durch die Ungleichnamigkeit anziehen; für diese teilchen steht die Energie E=h/(2Pi*t) zur verfügung, wobei t die Lebensspanne dieser teilchen ist.
    Wie man sieht kann also tatsächlich ein Elefant aus dem Nichts entstehen, er lebt eben nur seeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehr kurz.
    E=mc²=h/(2Pi*t)
    =>m=h/(2Pi*t*c²)
    2. Gut, jetzt postulierst Du aber, dass die Gravitatioskraft im Prinzip die Coulombkraft zwischen diesen beiden virtuellen Teilchen ist...
    (G*m1*m2)/r²=(Q1*Q2)/(4Pi*Epsilon0*r²)
    Q1*Q2=4Pi*Epsilon0*G*m1*m2
    3. Die Energie dieser Teilchen muss natürlich auch gleich der Gravitationsenergie zwischen den beiden Teilchen sein=>
    (G*m1*m2)/r=h/(2Pi*t)
    =>t=(h*r)/(2Pi*G*m1*m2)
    =>kürzere Lebensspanne bei Annäherung.
    =>mehr Energie und somit auch mehr Masse bei Annäherung.
    Lässt man nun 2 Teilchen frontal aufeinanderzufliegen müsste die Masse unendlich werden.............................. und da hängt sich Deine Theorie an der Realität auf.
     
  7. Boddhisatva

    Boddhisatva Großmeister

    Beiträge:
    75
    Registriert seit:
    7. August 2002
    Aja, und Spott ist für mich immer ein Zeichen dafür, dass ich haushoch überlegen bin.
     
  8. Arthuro2

    Arthuro2 Geheimer Sekretär

    Beiträge:
    605
    Registriert seit:
    10. Mai 2002
    Mensch Gilga ...was denkst du auch , wie lange man mit dir debattieren muss, um zu erkennen , das hinter deinen "pseudophysikalischen" Aussagen nur heisse Luft steckt !!
    ICh habe es erkannt, Captain Future hat es erkannt und jetzt auch Boddhisatva..... . Geh mit Schockolode vor die Grundschule und beeindrucke dort kleine Kinder mit deiner Einsteinmasche !!!


    A!
     
  9. Tarvoc

    Tarvoc Ritter vom Osten und Westen

    Beiträge:
    2.559
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Was Captain Future und Boddhisatva angeht, muss ich dir zustimmen. Aber deine Postings sind so unqualifiziert, dass ich das weniger für Erkenntnis, als viel eher für den für dich so typischen Drang zum Widersprechen, obwohl du keine Ahnung hast, halte. Natürlich kann ich mich irren...

    Lern' bitte erst 'mal Schokolade richtig schreiben, bevor du Gilga etwas über Grundschulen erzählst, okay?


    Btw. ich halte von Gilgas Theorie auch nicht besonders viel, aber was du ablieferst, ist einfach nur Müll. Die einzigen, die hier wirklich sachlich diskutieren, sind Captainfuture, Botthisatva und gelegentlich Gilgamesch (obwohl seine Theorie einige Lücken aufweist). (Hab' ich noch jemanden vergessen?)

    Also bitte, wir haben bereits in einem anderen Thread gesehen, dass du durchaus fähig bist, sinnvolle Beiträge, noch dazu ohne unnötige Flames oder andere Unsachlichkeiten, zu fabrizieren. Also bitte: entweder, deine Postings werden immer so, oder du postest am Besten überhaupt nicht, weil einem sowas echt die Lust am Diskutieren versauen kann - und zwar nicht nur den Leuten, die Gilgameschs These vertreten! Denk' mal drüber nach!

    @ Gilgamesch: Dein Verhalten ist so ganz okay auch nicht! Jemand versucht, dich auf Schwächen in deiner Theorie aufmerksam zu machen, und du verspottest ihn (ist schon öfter vorgekommen). Auch dadurch werden sachliche Diskussionen unmöglich gemacht.
     
  10. Gilgamesch

    Gilgamesch Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.290
    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    @Boddhisatva

    Nach heisenberg gilt für mich folgenden Formel:

    (delta)E*(delta)t= h/4Pi

    ...aufgelöst nach t ergibt das Ganze...
    (delta)t = h/4Pi * (delta)E

    ..was zeigt, das tatsächlich für eine kurze Zeit viel Energie hervorgebracht werden kann.
    Aus dieser Enerige kann sich nach E=mc2 Materie mit Masse bilden, die eine Anziehungskraft nach...

    F= G*m1*m2/r

    ...ausübt. Diese ist aber vernachlässigbar, da in diesen Dimensionen die Columbsche Kraft dominiert.
    Aber auch die Columbsche Kraft ist hier nicht die Kraft, die ich meine.

    Die beiden Gleichungen kann man so nicht gleichsetzten!

    Nun ist bekannt, das die Zeit an einer Masse langsamer vergeht als im Vakuum. Übertragen auf meine "Quantenraum-Zellen" bedeutet das, das sich hier zwei Raum-Zeit-Systeme gegenüberstehen.

    Du hast hier also den Zeitfaktor übersehen. Denn gilt für die eine Zelle:

    (delta)t = h / 4Pi (delta)E, so gilt für die zweite Zelle...

    (delta)t / x = h / 4Pi ( delta)E

    wobei x einen Faktor für die QuantenZeit-Differenz darstellt.
    Stellen wir nun diese beiden Zellen gegenüber und lassen den QuantenRaum kollabieren, so erhalten wir nach folgender Umstellung...

    x = 4Pi (delta)E / h*(delta)t

    ...einen Fehlbetrag an Energie ( natürlich für x > 1 )
    dabei gilt, je größer die Zeitdifferenz, um so größer die Freiwerdende Energie und diese ist = Gravitation !

    Damit würde eine Mögliche Gleichung eher so aussehen...

    4Pi (delta)E / h*(delta)t = G*m1*m2 / r2

    Die Zeitdifferenz (t) wäre in dieser Gleichung die Maximaldifferenz zwischen (delta)t der Massenoberflächen und (t) im Vakuumbereich der Massenschnittpunkte.

    Über eine Endgleichung muß ich mir noch Gedanken machen.

    Dieser Fehlbetrag bei ( x = 4Pi (delta)E / h*(delta)t ) wird der Masse entzogen, wobei es zu einer negativen Beschleunigung kommt. Das heisst, das eine bewegte Masse abgebremst wird und eine ruhende Masse negativ beschleunigt.
    Eine negative Beschleunigung zwischen zwei Körpern nehmen wir dann als Gravitation war.

    Bildlich ausgedrückt nimmt die Masse den Platz des kollabierenden Raumes ein, wo sich in entgegengesetzter Richtung ein neuer Raumbereich bildet.

    Ich sehe hier keinen Zusammenhang mit der Columbschen Kraft. Diese Energiebilanz geht auf.

    Wenn ich bei dieser Hitze keinen Fehler gemacht habe, müßte man die Gleichung verstehen.

    :arrow: Gilgamesch
     
  11. Tortenhuber

    Tortenhuber Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.490
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ist was falsch ein meiner Gleichung oder warum soll die Spott darstellen? :?
     
  12. Boddhisatva

    Boddhisatva Großmeister

    Beiträge:
    75
    Registriert seit:
    7. August 2002
    @Gilga:
    Lern erstmal Formeln abschreiben...... t*E=h/2Pi, nicht h/4Pi.
    F=G*m1*m2/r² nicht G*m1*m2/r.
    Und Dein ursprüglicher Ansatz war, dass diese Teilchen sich durch die Coulomkraft anziehen.
    Außerdem: es geht hier um einen universellen Ansatz, wie Du selber postuliertest.... Gravitation und Coulombkraft NICHT gleichzusetzen ist natürlich, also wäre Deine Theorie überflüssig.
    Und überhaupt: DELTA X heißt nicht, dass dies eine Zeitdifferenz ist..... DELTA X heißt, wie lange die Teilchen leben....
    Und woher kommt das /X in Deiner Formel?
    Du erfindest jetzt irgendwas, nur damit s am Leben bleibt... gib s auf, Deine Theorie hat x Löcher.
    Sie ist Dreck und wer sie verteidigt hat keine Ahnung und sollte besser die Klappe halten und zuhören, wenn intelligente und gebildete Leute reden.
    Sorry, ich weiß, ich verstoß gegen jede Regel der Höflichkeit, aber ich denke, man sollte dies mal klarstellen.
    Das /X ist nicht zu legitimieren, es sei denn X=1.... und das wäre sinnlos.

    Eine Frage, wie blöd muss man sein, dass man

    ".. dabei gilt, je größer die Zeitdifferenz, um so größer die Freiwerdende Energie und diese ist = Gravitation ! .." schreibt?

    t*E=h/2Pi; E=h/(2Pi*t) !
    Cretin, die Energie ist indirekt proportional zur Lebenszeit der Teilchen.....
    Deine Gelchungen sind falsch, falsch, falsch!

    Nochmal für Anfänger:
    t*E=h/2Pi
    E=G*m1*m2/r
    E=mc²
    m=G*m1*m2/(rc²)
    E=h/(2Pi*t)=G*m1*m2/(rc²)
    t=(hrc²)/(G*m1*m2*2Pi)
    =>t direkt proportional zu r
    =>Deine Teilchen leben immer kürzer, je näher sie sich annähern!
    Was ist, wenn 2 Körper direkt nebeneinander sind?
    Nach Deiner Theorie dürfen sie sich nicht anziehen!
    m ist umgekehrt proportional zu r => wenn zwei Teilchen direkt nebeneinander sind, dann ist zwischen ihnen ein unendlich schwerer Körper, der kollabiert.... also ein Schwarzes Loch.
    Nach Deiner Theorie entsteht in jeder Sekunde unendlich Masse.......
    Genosse, sie hat so viele Löcher... wenn Du sie ab jetzt, wo ich sie zum dritten mal wiederlege noch ernstnimmst und nicht eine Formel richtig abschreiben oder interpretieren kannst, dann geb ich jeden Versuch auf, Dich weiter als Diskussionspartner ernstzunehmen.
     
  13. Gilgamesch

    Gilgamesch Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.290
    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    @Boddisatva
    Vielleicht solltest Du mal die Formel lernen:


    Heisenbergs Unschärferelation in seiner Originalform sieht so aus:

    (delta)x*m*(delta)v > (h/2Pi)/2

    daraus folg nach meiner Rechnung > h/4Pi !
    Und bei der Massenanziehungs-Gleichung hab ich ein Rechtschreibefehler, na und! Schau mal in Deine Formeln!


    Wo hab ich das bitteschön behauptet? Von Anfang an war von der Zeitdifferenz die Rede!

    Wie Du richtig erkannt hast ist DELTA X die Lebensdauer eines Teilchens.
    Und einige Diskussionen vorher habe ich mehrfach betont, das ich nicht den Ursprung der Zeit bestimmen möchte. Deswegen hatte ich die Lebensdauer der Teilchen als TAKT für die ZEIT festgesetzt. Als BEZUGSPUNKT. Der Lebens-TAKT der Teilchen ist im Vakuum kürzer als in der Nähe einer Masse. Das ist doch KLAR, oder ?

    Und zum Theme X in meiner Formel:
    X ist eine Zeitvaribale oder eine TAKT-Variable.
    In der Nähe einer Masse existieren die Teilchen X-Takte länger als in Vakuum! Das ist doch klar und bewiesen, oder ?


    Damit hast Du Arthuro gerade einen Adrenalin-Orgasmus verpasst. Bei mit hat es nur für ein Kopfschütteln gereicht.
    Was habe ich nochmal über spottende Personen geäußert?

    Bei x=1 hebt sich der Zeitunterschied auf und man sieht die bekannte Formel! Als Physiker müßten DIr solche Rechnungen doch bekannt sein.
    Zum Beispiel in der Relativitätstheorie. Der Raum ist gekrümmt. Fällt die Krümmung weg, befindet man sich wieder im altbekannten Grundschul-Rechnung-Euklidschen-Flachland-System. X=1 logisch, oder ?

    Interpretationsache!
    Die Formel besagt, das sich hohe Energien in kurzen Zeiträumen bilden können( Im Vakuum), was ich nicht leugne. SIe besagt aber auch, das in Raumbereichen mit gedehnter Zeit ( t1<t2) sich Energien konzentrieren können. Das Ganze natürlich immer relativ zu unserem Bezugspunkt, dem Vakuum!

    Fällt Die irgendwas auf, was Du bei mir kritisiert hattest?

    Du beschreibst gerade das Problem der anderen Theorien. Relativitätstheorie und Quantenfeldtheorie. Hieraus folgen in den Berechnungen unendliche Massen!
    Was Du nicht bedacht hast ist, das die beiden Massen in meiner Theorie an Ihrer Oberfläche eine nichtvariablen definierten Zeittakt aufweisen, der relativ zum Vakuum-Zeittakt langsamer vergeht.
    Du gehst aber von punktförmigen Teilchen aus und das mit nur einer Zeitebene!

    Aber schauen wir mal:

    F = G*m1*m2/ r2

    Oh Gott!!! Wir dürfen uns nicht auf den Boden fallen lassen! Nach dieser Formel entsteht dabei ein Schwarzes Loch"

    Ich arbeite aber mit zwei fest definierten Zeitebenen, die sich auszugleichen versuchen! Wenn Du Deine Blickwinkelkonzentratoren ablegen würdest, erkennst Du vielleicht diesen Zusammenhang in meinen Texten. Deswegen habe ich doch eine Einleitung vorgezogen.

    http://www.weltverschwoerung.de/viewtopic.php?t=2934

    Schon wieder vergessen?

    Bewegen sich zwei Massen aneinander, so kann die Zeitdifferenz einen maximalen Tiefstand erreichen, jedoch nicht unendlich, was zu einem Schwarzen Loch führen würde. Warum? Na weil auf den Oberflächen der Massen ein wohl definierter Zeittakt existiert, im Vakuum zwischen den Massen ein anderer Zeittakt. DIeser andere schnellere Zeittakt gleicht sich dem Zeittakt der Oberfläche an, welches einen definierten Betrag ergibt. Keine Unendlichkeiten und somit auch kein Schwarzes Loch!

    Wie oben erwähnt liefern auch die herkömmlichen Theorien unendlichkeiten, ohne das Du Einstein, heisenberg´und Co verspottest.

    AUßerdem habe ich noch nicht von einer Endformel gesprochen, GENOSSE! Außerdem lege ich keinen Wert auf eine Diskussionspatrnerschaft auf diesem Niveau! Du kannst Dir also weitere Postings ersparen, ich werde diese Theorie zukünftig auf ernsthaften wissenschaftlichen Seiten diskutieren.

    :arrow: Gilgamesch Ende

    PS: Hier nochmals ein Paar Links zum Grundwissen Vakuumfluktuation und der Formel E*t = h/4Pi ( in meiner Version!)

    http://www.quanten.de/pdf/unschaerferelation.pdf
    http://library.thinkquest.org/C007571/german/printcore.htm
    http://library.thinkquest.org/C007571/german/advance/core2.htm?tqskip1=1&tqtime=0819
    http://www.steffen-grimm.de/zufallundseele/quantenphysik.htm
     
  14. Boddhisatva

    Boddhisatva Großmeister

    Beiträge:
    75
    Registriert seit:
    7. August 2002
    O.k., dann eben ohne Mathe, wenn sie nicht eh keiner kapiert:
    nimm Deine Freundin/Deinen Freund und leg Dich heut abend mal so auf diese Wesenheit, dass maximaler Körperkontakt entsteht.
    Wenn jetzt Teilchen mit t*E=h/2Pi (so steht s in jeder Formelsammlung, die halbwegs aktuell ist) entstehen, E=EGravitation ist, dann werdet Ihr unendlich schwer und knallt Richtung Erdkern runter.
    Wie das funtkioniert hab ich in meinen Formeln oben gezeigt.
    Wenn dies also passiert, dann hast Du recht von wegen Energie und Masse aus dem Nichts, die den Gravitationseffekt machen.... wenn nichts passiert, musst halt mal nachrechnen, wieiviel Masse Du postuliert hast.... und wenn dann eine Masse rauskommt, die mit dem Zustand der Unterlage nicht zu vereinbaren ist, dann hab ich recht.
    Im Allgemeinen haben wir hier wenigstens endgütlig bewiesen, dass Gravitation nicht von teilchen abhängen kann.
    Ich denke, dass ist der einzige verdienst Deines Theorems.
     
  15. Gilgamesch

    Gilgamesch Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.290
    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    Na also! Anscheinen können wir uns doch verstehen.

    Deine Heisenberg-Formel ist so in dieser Art schon richtig, gilt aber nur für ein Vakuumgebiet. Das Verhalten dieser Formel in der Nähe von Massen hat bisher nur Hawking untersucht, was zur Hawking-Strahlung führte. Das sind aber zwei Extreme.
    Die Formel, die ich suche, liegt irgendwo dazwischen und beinhaltet die Heisenberg-Formel als Term.
    Ich werde mal ne Woche über eine mögliche Formel grübel, die Du DIr dann gerne unter die Lupe nehmen darfst.

    Vielleicht kommt dabei doch etwas erstaunliches zutage.

    Was mir das ganze hier gezeigt hat ist, das der Mensch sich offensichtlich gegen neues streubt. Warscheinlich deswegen, weil man darüber nachdenken muß!
    Na Ja, als Querdenker hab ich es noch nie leicht gehabt!

    Kritiker sollten nicht vergessen,das ich hier keine Weltformel präsentiert habe, sondern einen Ansatz, der zu einer Weltformel führen könnte.

    So, nun werde ich einigen armen Leuten beim Sandsäcke füllen helfen, die Flut naht unserer Stadt.

    :arrow: Gilgamesch
     
  16. Boddhisatva

    Boddhisatva Großmeister

    Beiträge:
    75
    Registriert seit:
    7. August 2002
    Wie gesagt..... so wie ich die Theorie verstand ist sie unmöglich oder aber die ganze Physik ist falsch.
    So einfach.
    Formulier Dein Formelwerk, dann wird s zerlegt, nachgerechnet, und dann finden wir schon die Löcher.
     
  17. Gilgamesch

    Gilgamesch Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.290
    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    Hier schonmal ein Vorgeschmack, wie die Gleichung aussehen könnte:

    Die derzeitige Gravitationsformel lautet:

    F = G*m1*m2/r2

    Anstelle der Massen beziehe ich mich auf die unterschiedlichen Zeitebenen der Massen und einer zusätzlichen Zeitebene des Zwischenbereichs, was zum folgenden Grundgerüst führt:

    F = X*t1*t2*t3/r2

    So oder so ähnlich wird die Gleichung ausschauen. X ist hier eine neu zu definierende Zeitkonstante, t1 ist die Eigenzeit der ersten Masse, t2 die der zweiten Masse und t3 die Eigenzeit im Zwischenraum dieser Massen.

    :arrow: Gilgamesch
     
  18. Boddhisatva

    Boddhisatva Großmeister

    Beiträge:
    75
    Registriert seit:
    7. August 2002
    Schon der erste Fehler: t3 gibt es nicht.... t3 sind die beiden Zeiten t3a und t3b, da ja die Energie E=Gm1am2a/r=h/2Pit3 eine virtuelle Masse postuliert...... oder genauer gesagt: 2 Massen m1b+m2b=Gm1am2a/rc², die beide für sich wiederum den Raum um sich herum krümmen... und damit auch die Zeit.
    Folglich: X*t1*t2*(t3a+t3b)=Gm1m2/r²
    t3a=Gm1m2/2PiE1b
    t3b=Gm1me/2Pi(E-E1b).
    Naja, ich frag mich, wie man das kontrollieren soll........................... es geht nur, wenn man t3a und t3b gleichsetzt...... das heißt, die beiden virtuellen Teilchen müssen gleichschwer sein.
    Gegenbeispiel: man nehme einen Flugzeugträger und ein Elektron, positioniere sie 1m voneinander entfernt.... da die beiden virtuellen Partikel gleichschwer sind, müsste man beim Elektron eine gewlatige Massezunahme messen können.
    Kann man s?
     
  19. Gilgamesch

    Gilgamesch Großmeister-Architekt

    Beiträge:
    1.290
    Registriert seit:
    6. Mai 2002
    Ich respektiere Deine mathematischen Fähigkeiten, muß Dir jedoch sage, das Du Dich immernoch in den alten Theorien festbeißt, was zu sinnlosen Folgerungen und Gleichungen führt.

    Ich muß wohl etwas weit ausholen, um das Problem begreifbar zu machen:

    Stell Dir mal einen Neutronenstern vor. Neutronensterne sind fast ideale Kugeln und haben eine sehr glatte überfläche.
    Nehmen wir nun einen Abschnitt dieser Oberfläche. An jedem Punkt dieses Abschnitts vergeht die Zeit mit dem gleichen Takt. Stark vergrößert sehen wir Quantenraum-Zellen, die in der selben Zeitebene liegen. In jeder dieser Zelle bilden sich Virtuelle Teilchen die dem gleichen Takt der Zeitebene folgen.
    So nun kommst. Wir nehmen nicht die Masse des Neutronensterns, sondern den Zeittakt dieser Oberflächenzellen als t1 und t2 in die Formel.

    Stellen wir uns nun zwei Neutronensterne vor mit einem definierten Abstand. Du gibst mir doch recht, wenn zwischen den Neutronensternen der Raumbereich einen anderen Zeittakt aufweist als an deren Oberflächen!? - oder?
    Damit haben wir ---> t3 <----!

    Aufgrund der Anwesenheit tieferer Zeitebenen kollabiert der Quantenraum mit dem Zeittakt t3, welches den Abstand zwischen den beiden Neutronensternen verkürzt.
    Dieser Vorgang geht solange weiter, bis t1=t2=t3 ist. Damit hätten sich alle 3 Zeitebenen ausgeglichen.

    Oder ganz einfach ausgedrückt, polarisiert die Anwesenheit von Masse die umgebende Zeit. Diese Polarisation führt zu einer stets anziehenden Kraft, die direkt aus dem Vakuum kommt.

    Keine Raumkrümmung, kein Gravitonenaustausch, eben nur Zeit-Polarisation!
    t(-)an der Masse, t(+) im Vakuum und t(-) an der zweiten Masse. Daraus resultiert die Gravitation und die Zeitdiletation!

    :arrow: Gilgamesch
     
  20. Boddhisatva

    Boddhisatva Großmeister

    Beiträge:
    75
    Registriert seit:
    7. August 2002
    Wenn Masse den Raum krümmt, und man Masse messen kann, dann ist es klüger, wenn man die Masse misst.... glaub s mir, mit der Zeit kommst nicht hin.
    t1=t2=t3?
    Damit hast Du Dich mathematisch entmündigt.... wenn t1=t2=t3, dann ist die Krümmung des Raums bei Körper 1, Körper 2 und dazwischen indentisch.... demnach haben Körper 1 und Körper 2 dieselbe Dichte... und diese MUSS identisch der des Vakuum sein...... wenn Dein Vakuum anzieht, warum hat man dann festgerstellt, dass Vakuum abstößt?
    Außerdem: es heißt Zeitdialition...... aber das was Du machst ist wirklich Zeitdilletation, der absolut ungeeignete Ansatz, damit umzugehen.

    Lieber Gilga, sei bitte so nett, nimm meine Formeln, Du weißt, sie basieren auf allgemein bewiesenen Formeln.
    Setz mal ein....
    Gedankenexperiment: nimm 2 Neutronensterne, platzier sie in einem beliebigen Abstand, berechne ihre Gravitationskraft aufeinander.
    Dann nimm 2 Elektron, platzier sie so, dass zwischen ihnen dieselbe gravitationskraft herrscht.
    Nach Deinem Ansatz müssten die virtuellen Teilchen in beiden Fällen gleichschwer sein.... und das heißt, bei den Elektronen müsstest Du diesen Massezuwachs messen können.
    Weil man es nicht kann, entstehen keine Gravitonen, keine virtuellen Teilchen, die die Energie für die Anziehung liefern.
    Und Deinen Zeittakt: entweder Du schmeißt ihn aus Deiner Formel raus, oder Du lieferst mir die Formeln, dass ich dieses Gedankenexperiment auf den Zeittakt anwenden kann.
    Sieh s ein: die Zeit ist wie der Raum nur eine Spielerei, sie spielt keine Rolle.
    Und sieh ein, dass man eine Theorie erst mal nachrechnen sollte, wenn man nicht Lust drauf hat, sich so zu blamieren, wie Du es hier machst.
    Liefere endlich eine Formel ab, rechne nach und erkenne, dass die gravitation NICHTS mit virtuellen Teilchen zu tun haben KANN!
     

Diese Seite empfehlen