Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Schleyer Doku

JCDenton

Geheimer Meister
27. Januar 2003
180
in dem beitrag soll es um die schleyer doku (http://www.weltverschwoerung.de/modules.php?name=4ncalendar&op=modload&file=index&type=view&eid=171)
gehen:

wie fandet ihr die doku ?

also ich fand die doku ganz informativ. man konnte sich gut ein bild über seine leben und auch über sein ableben machen.
und genau darüber möchte ich auch diskutieren.
war es gerechtfertigt solch einen "menschen" (mal davon abgesehen das die RAF von der bundesrepublik schon fast dazu gezwungen wurde) zu töten ?
schleyer hatte eine stark braune vergangenheit ( pflegte kontakte zu heidrich) und war durch und durch ein kapitalist. unter demokratischer freiheit verstand er nicht die freiheit des volkes sondern die der unternehmer. außerdem unterstütze er terrorregime in südafrika, brasilien und argentinien. er war im vorstand von daimler und arbeitgeberpräsident.
( hab ich was wichtiges zu seiner vergangenheit vergessen ?)
bedenklich finde ich übrigens das ein solcher mensch noch die ehre bekommt , so zu sagen als denkmal, das eine halle und mehrer straßen in deutschen städten nach ihm benannt sind.
obwohl ich solche leute verachte finde ich es falsch menschen zu töten !
wobei wir wieder bei der RAf wären:
sie haben für mich den fehler gemacht das sie sich , wie ja auch schon dieser "informationsminister der raf" meinte, von der masse abgehoben (-> avantgarde) haben und durch eine nicht vorhandene informationspolitik den hass , angestachelt durch die medien und der BR, des volkes auf sich zogen.
so war ihre "revolution" zum scheitern verurteilt und viele menschen, auf beiden seiten, sind umsonst gestorben !
wie steht ihr zu schleyer und zur RAf ?
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
Ich hab die Doku ebenfalls gesehen und fand sie sehr informativ und interessant.

By the way: Hat der Bundespräsident nicht neulich mal ein(e) RAF-Terrorist(in) begnadigt?
 

KYR

Geselle
21. August 2003
42
Auch ich hab den Bericht gesehen. Für mich haben beide Seiten ( also RAF und Statt ) Fehler gemacht. Wer die größeren machte sei mal dahingestellt. Die RAF war nichts weiter als eine terroristische Organisation, die mit unverzeihlichen Mitteln versuchte ihre Pseudoziele durchzusetzen. Es war und ist der falsche Weg, die Leute umzubringen, die nach der subjektiven Meinung die "Verbrecher" darstellen. Für mich zeugt dies nur von der Unfähigkeit sinnvolle Methoden zu entwickeln. Die Fehler unseres Staates muss ich nicht mehr näher erläutern oder? Naja etwas zu weit vom Thema weg und auch nur meine Meinung, also zurück:


Ja der Bericht war interessant.

bedenklich finde ich übrigens das ein solcher mensch noch die ehre bekommt , so zu sagen als denkmal, das eine halle und mehrer straßen in deutschen städten nach ihm benannt sind.

Ja wie der EX Raf Terrorist auch sagte ( sinngemäß ) : Am selben Tag starben noch der Pilot einer gekaperten Maschine, die palästinensischen Kaperer, etc... doch durch Schleyers Tod gerieten diese in Vergessenheit. Mit welcher Berechtigung frage ich mich?


Konfusität und Chaos siegen deshalb zurück zur RAF, da ich merkte, dass ich doch nicht so Offtopic bin bzw. war:

wie steht ihr zu schleyer und zur RAf ?

RAF: Wie gesagt Leute die mit falschen Mitteln kämpften.

Schleyer: Typischer Machtmensch. Förderte aktiv den Lobbyismus in Deutschland (s. Verbindung zu Kohl, die im Bericht genannt werden ), welcher uns von der Demokratie "erlöste", also der Lobbyismus! Dennoch: Den Tod hatte er keinesfalls verdient, niemand hat das ( <-- meine Meinung )


So jetzt Offtopic:

Kleinere Anmerkung zum WV Forum und mir:

Es fiel mir etwas schwer hier ein Thema zu finden zu dem ich was schreiben konnte. Das mag wohl an der Themenvielfalt und Ausführlichkeit liegen an die ich mich erst noch gewöhnen muss, also demnächst habt ihr hier öfter Beiträge von mir zu befürchten!
Ich bitte eventuelle Klein- und Großschreibfehler sowie eventuell fehlende Buchstaben in meinen Beiträgen zu entschuldigen: Meine Tastatur ist nicht mehr die neuste, weshalb einige Tasten ab und an hängen ( nagut liegt auch daran, dass mal Eistee drüber lief )

MfG Witt
 

Fantom

Erhabener auserwählter Ritter
9. August 2002
1.198
JCDenton schrieb:
war es gerechtfertigt solch einen "menschen" (mal davon abgesehen das die RAF von der bundesrepublik schon fast dazu gezwungen wurde) zu töten ?

das ist aber sehr zynisch! keiner dieser raf-pseudo-revoluzzer war gezwungen irgendwen zu entführen oder zu töten. egal, was das für ein schwein die person auch war!
und ich bin der meinung, dass der staat eichtig gehandelt hat, von solchen leuten darf man sich nicht erpressen lassen, sonst wird es immer schlimmer!
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
JCDenton schrieb:
war es gerechtfertigt solch einen "menschen" (mal davon abgesehen das die RAF von der bundesrepublik schon fast dazu gezwungen wurde) zu töten ?

Pfui!
Den Menschen könntest du wirklich ohne Anführungsstriche schreiben und außerdem wurde die RAF von niemanden gezwungen oder dazu gedrängt Geiseln zu nehmen und diese dann umzubringen.

Nebenbei: Mit Terroristen kann es keine Verhandlungen geben.
 

Moltair

Geselle
12. Oktober 2002
25
Die RAF legte es nicht darauf an ihn zu töten(auch wenn es als Alternative gesehen wurde), sondern ihre Ziele durch zubringen. Sie hatten einen Fall in der Vergangenheit in der Verhandelt wurde. Das nahmen sie als Präzidensfall und versuchten das selbe. Das der Staat nicht verhandeln wollte war nicht die Schuld der RAF.

Nachtrag: Der Mord an Schleyer resultierte schließlich daraus, dass die ganze Situation eskalierte und ihre "Alternative" als übriges stehen blieb.
 

IMplo

Geheimer Meister
22. August 2003
352
das Problem an der Sache ist, daß es die BRD nach dem 2. Weltkrieg nicht so genaugenommen hat, mit den braunen Vergangenheiten...Schleyer haette mit der überwiegenden Mehrheit sämtlicher NS und späteren BRD-Richtern und sonstiger "Würdenträger" oder Machtrepräsentanten vor ein Nachkriegsgericht gestellt werden müssen, aber NEIN:

Man sagte sich los und konnte fröhlich weitermachen...

LOL!

Es gibt sicher kein recht für die RAF oder wen auch immer, zu töten.

Es gab kein Recht, Vietnam zu verbrennen, etc, etc.

Leute, aus dem Alter, nach dem moralischen Recht zu fragen, sollten wir raus sein.

Es war schon immer so, daß die Macht bestimmt, wer leben darf, und wer nicht. Moral ist leider in keiner Zeit die ultima ratio gewesen.

Wie auch? Ist auch nur einer unter uns, der den ersten Stein werfen darf?

Solange es Machtapparate gibt, wird es auch Morde geben, ob man Sie nun mit oder gegen geltendes Recht verübt. Und es gibt nicht einen Mord, der Moral oder Recht für sich in Anspruch nehmen kann.

Und wenn die Machtapparate nicht mehr gibt, hoffe ich, daß es weniger Morde geben wird, sicher bin ich mir da aber nicht.

Sicher ist, daß der Tod eine Erlösung sein kann - die Frage ist immer nur, für wen?

Greetz!
IMplo
 

Fantom

Erhabener auserwählter Ritter
9. August 2002
1.198
@semball:
zitier doch bitte richtig. ich habe den satz, den du mir in den mund gelegt hast, nie geschrieben!
 

semball

Großer Auserwählter
26. Mai 2002
1.615
@fantom:
Ich bitte tausendfach um Entschuldigung :oops:
Ich war in Eile und hatte falsch quotiert, es muss natürlich
"JCDenton hat folgendes geschrieben" heißen.
Ich werd´s sofort editieren.
 

penta

Vollkommener Meister
24. Februar 2003
535
hi @all

interesante thesen

zeigt aber wieder das bei allem was getan wird mal wieder die auswirkungen und nicht die ursachen bekämpft werden.

Fragen wir uns was die ursachen sind können wir erstmal diese bekämpfen. keine frage die raf kämpfte genauso in die falsche richtung und mit den falschen mitteln, eigentlich entgegen jeder menschlichkeit.
aber was waren du ursachen das so eine terrorgruppe überhaupt entstehen konnte?
 

IMplo

Geheimer Meister
22. August 2003
352
@PENTA.

Wenn Du mich nach allgemeingesellschaftlichen Gründen fragst, passe ich lieber, denn da gäbe es viele, und keiner sticht.

Die Gründe der RAFler selber sind sicherlich ein durch starken Drogenkonsum (das gaben die Leutz in Stammheim später zu) in Form von "Speed" , welches gefuehlskalt macht und aggressiv verzerrtes Weltbild und Ungeduldsgefühl, zudem...
...
Fanatismus....wer weiss, die ein oder andere Kindheitsgeschichte der RAFler?

Zu wissen, daß man mit friedlichen Mitteln hierzulande sein Ziel nicht würde erreichen können?

Aber sind denn das Gründe für Attentate?

Ja, kann man so sehen, man kann es aber auch nicht so sehen.

Da kommt die Gewissensentscheidung des Einzelnen zum Tragen, die man von aussen schwer beurteilen kann.

Ich denke, eine verkürzte (=fanatische) Sicht der Dinge, das Gefühl, die Freiheit anderer bedeutet nichts und die Unfähigkeit, eine mehrheit zu finden, haben die Leute einfach derart rasend gemacht, daß sie geblendet und bedröhnt auf die verhaßten Repräsentanten Ihres Feindbildes losgegangen sind.

Zumindest eine verachtende haltung gegenüber dem Leben darf man ihnen wohl unterstellen....

Ach wer weiss schon genau, was in denen vorgegangen ist?

Greetz!
IMplo
 

Shiraffa

Geheimer Meister
16. September 2002
372
Politischer Terrorismus und seine Folgen... das ist so eine Sache. Ob es nun Rechtens oder unmoralisch war, entscheidet immer das Ergebnis bzw. die Zukunft.

Wenn man genau sein will, sind auch all die "Stauffenberg´s", die während des 3. Reichs ihre Ziele durch Bombenattentate verwirklichen wollten, nichts weiter als Terroristen. Zumindest waren sie es zu ihrer Zeit.

Der Sturz eines Regimes (ob nun demokratisch oder nicht) funktioniert nicht durch Terror, sondern einzig durch einen Putsch bzw. eine Revolution. Wäre es den Attentätern gelungen, eine Person wie Hitler zu töten... nun, es hätte genug Andere gegeben, die an seine Stelle gerückt wären.
 

Tourett

Geheimer Meister
29. August 2002
383
@IMplo
Die Gründe der RAFler selber sind sicherlich ein durch starken Drogenkonsum (das gaben die Leutz in Stammheim später zu) in Form von "Speed" , welches gefuehlskalt macht und aggressiv verzerrtes Weltbild und Ungeduldsgefühl, zudem...

Speed ???? haste da ne quelle für ????

also das die was gekifft haben koennte ich ja noch verstehen
aber speed ? gab es das damals ueberhauptschon in der sceene

ansonsten sollte man doch mal nachdenken das die 70 er ne ganz andere zeit waren und es diese spassgesellschaft noch garnicht gab
(ich wage mal zu behaupten ohne die 68 er gaebe es diese heut auch garnicht aber das ist ein ganz anderes thema)

zur RAF noch
forscht doch mal nach woher baader seine ersten waffen hatte :?: :!: :?:

schoenen tach noch
 

Fantom

Erhabener auserwählter Ritter
9. August 2002
1.198
Moltair schrieb:
Die RAF legte es nicht darauf an ihn zu töten(auch wenn es als Alternative gesehen wurde), sondern ihre Ziele durch zubringen.

haben sie ihn entführt und getötet oder nicht?

Sie hatten einen Fall in der Vergangenheit in der Verhandelt wurde. Das nahmen sie als Präzidensfall und versuchten das selbe. Das der Staat nicht verhandeln wollte war nicht die Schuld der RAF.

was ist das bitte für eine argumentation? im gesetzbuch steht, dass es verboten ist jemanden zu entführen und zu ermorden, nur weil der staat absolut vernünftig reagiert hat, sollen die jetzt keine schuld haben? die raf hat den mann getötet und nicht der staat.

Nachtrag: Der Mord an Schleyer resultierte schließlich daraus, dass die ganze Situation eskalierte und ihre "Alternative" als übriges stehen blieb.

nein, er resultierte daraus, dass er entführt und dann eiskalt ermordet worden ist. :roll:
 

Wiesengrund

Geheimer Meister
26. Juni 2003
189
Fantom schrieb:
Sie hatten einen Fall in der Vergangenheit in der Verhandelt wurde. Das nahmen sie als Präzidensfall und versuchten das selbe. Das der Staat nicht verhandeln wollte war nicht die Schuld der RAF.

was ist das bitte für eine argumentation? im gesetzbuch steht, dass es verboten ist jemanden zu entführen und zu ermorden, nur weil der staat absolut vernünftig reagiert hat, sollen die jetzt keine schuld haben? die raf hat den mann getötet und nicht der staat.

Die Lorenz-Entführung war auch verboten. Trotzdem wurde verhandelt.
Allerdings war das eine andere Sache, weil der "2. Juni" meines Wissens nur Leute freihaben wollte, die nicht wegen Mordes verurteilt waren.
 

IMplo

Geheimer Meister
22. August 2003
352
@Tourett:

quote: "Speed ???? haste da ne quelle für ????

also das die was gekifft haben koennte ich ja noch verstehen
aber speed ? gab es das damals ueberhauptschon in der sceene"

Ja, gab es. Das gab es schon im Zweiten Weltkrieg in der Form von Pervettin. Pervettin ist eine gelbliche Form von Speed, die sehr aggressiv ist.

Daß es das in den 70ern auch gab, weiß ich von einem alten Bandkollegen, der es damals bezog und nahm.

Daß die RAFler es exzessiv genommen haben, weiß ich aus einem Fernsehbericht zum Thema aus Zeiten, als es noch kein Privatfernsehen gab...sorry, weiß wirklich nicht mehr, wie er hiess.

Greetz!
IMplo
 

IMplo

Geheimer Meister
22. August 2003
352
PS.: wenn die lange genug VIEL gekifft haetten, haetten die Sache garnicht erst auf die Reihe bekommen...

j/k

IMplo
 

citriatus

Geheimer Meister
3. Mai 2003
193
Um das klar zustellen: Mit Verhandlungen meine ich nicht, daß man den Terroristen einen Sack voll Geld in die Hand drückt. Da hat Fantom recht. Wenn man die Forderungen einfach erfüllt, erhöht sich das Risiko, daß es zu weiteren (Nachahmungs)Taten kommt. Aber einfach alle erschießen & von vorneherein jedes Gespräch zu verweigern, kann auch nicht die Lösung sein.
In Italien sind (glaube ich), seitdem man es den Angehörigen mehr oder weniger unmöglich gemacht hat, Lösegeld zu zahlen, die Entführungen auch zurückgegangen.
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten