Schicksal oder Zufall?

Dieses Thema im Forum "Philosophisches und Grundsätzliches" wurde erstellt von Napo85, 30. November 2002.

  1. Napo85

    Napo85 Geselle

    Beiträge:
    10
    Registriert seit:
    30. November 2002
    Was mich seit dem heutigen Tag einmal mehr beschäftigt:
    Ist unser komplettes Handeln Schicksal oder Zufall?
    Kann man menschliches Handeln voraussehen oder somit gar ändern?
    Gibt es ein System?
    Ist es überhaupt sinnvoll, sich um seine Zukunft zu sorgen?

    Würde mal gerne eure Meinung dazu wissen..
     
  2. forcemagick

    forcemagick Ritter der Sonne

    Beiträge:
    4.641
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    interessante frage die frage nach dem zufall und dem schicksal.

    was ist zufall und was ist schicksal?

    ich denke das problem ist die trennung zwischen den beiden begriffen...

    bedeutet zufall dass situationenn ohne jegliche kausale grundlage eintreten und bedeutet schicksal als gegensatz dazu, dass alle ereignisse im rahmen eines übergeordneten plans eintreffen... bzw. ausbleiben?

    was würde dann in diesem sinne ein übergeordneter plan bedeuten? würde das heißen, dass alles was morgen geschieht auf plänen von gestern oder gar vorgestern basiert?

    nun ich würde sagen zufall im sinne nichkausaler ereignisse gibt es nicht.

    zufall im sinne des wortes... "das was einem zu fällt" hat eher die bedeutung von " wenn du an einem apfelbaum schüttelst wird dir ein apfel entgegenfallen..." . der zufall ist kausal. also konsequenz aus vorhergehenden ereignissen, die ihrerseits konsequenzen sind. in diesem sinne würde ich sagen, dass zufall auf einem plan beruht.. sofern ein plan eine menge an faktoren beschreibt die auf das auftreten von ereignissen schließen lassen.

    wirft man einen würfel so weiß man nicht welche zahl erscheinen wird, weil viele faktoren auf den würfel einwirken..... da ist die schwerkraft, da ist die bewegung der würfelnden hand, da ist die luft, die bewegt wird von leichten strömungen und so weiter und so fort...

    das system des würfelwerfens ist nicht überschaubar und von daher sind die ergebnisse nicht real vorhersehbar... doch hypothetisch denke ich könnte man bei einbeziehung aller faktoren ( wären diese denn endlich) das ergebnis des würfelwerfens hervorsagen.

    die motivation dazu den würfel zu werfen, die faktoren, die den würfel dann dazu bringen eine bestimmte zahl anzuzeigen sind begründet in der vergangenheit....

    von daher würde ich sagen zufall ist schicksalshaft...

    ein schicksal allerdings in dem sinne, dass ein großer plan entiwickelt wurde und sich nun alles starr an dieses drehbuch hält, gibt es glaube ich auch nicht.

    ich denke es gibt eine gewisse vorherbestimmtheit der näheren zukunft, jedoch gibt es auch bis zu einem gewissen grad die möglichkeit der handlungsfreiheit, was das schicksal verändert..
     
  3. metropolis

    metropolis Geheimer Meister

    Beiträge:
    346
    Registriert seit:
    25. April 2002
    Okay, aufgepasst: Wie definierst du Schicksal?

    Wenn du sagst, dass das Schicksal dir bei jeder Entscheidung,
    die du in deinem Leben triffst, mehrere Möglichkeiten gewährt,
    dann kann ich folgendes dazu sagen:

    Wie viele Möglichkeiten gibt dir das Schicksal? Gibt es dir
    eine einzige Möglichkeit? Sicher nicht, es gibt mehrere.
    Aber wie viele sind es dann? Zehn, hundert, tausend?

    Jetzt mal ehrlich, wenn du tausend Möglichkeiten hast, dich
    zu entscheiden, ist das dann noch Schicksal oder doch ehr
    Zufall? :?: :!:
     
  4. forcemagick

    forcemagick Ritter der Sonne

    Beiträge:
    4.641
    Registriert seit:
    12. Mai 2002
    nun ich hab aber nicht tausende von möglichkeiten... es mag ja punkte geben im lebensspiel wo das so ist... sowas wie bonussituationen wo du sehr viele möglichkeiten hast... aber unterm strich...

    sehen wir uns mal ne alltägliche situation an...

    du fährst mit dem auto auf der autobahn nach berlin... vor dir schert ein laster aus... wie viele möglichkeiten hast du?

    :wink:

    du kannst die geschwindigkeit beibehalten und ausweichen... du kannst langsamer fahren und hupen.. lichthupe... du kannst gas geben und dem laster in den arsch fahren :wink: ... deine möglichekiten sind auf eine recht übersichtliche zahl beschränkt... sicherlich ist das situationsabhängig und du hast mal mehr und mal weniger möglichkeiten... wie auch auf einem schachbrett.. die figur kann zwei drei verschiedene zugvarianten ausführen... einige machen dabei hinsichtlich deiner ziele mehr oder weniger sinn was deine "realen" möglichkeiten noch mal einschränkt.. so wirst du z.b. vor einem computer sitzend die möglichkeit mit dem hammer auf den bildschirm einzuschlagen nicht unbedingt als möglichkeit mit in betracht ziehen ( es sei denn du arbeitest mit windows :wink: dann kommt einem der gedanke fast zwangsläufig immer wieder mal ).

    interessanterweise haben ja die menschen um dich herum auch immer wieder nur eine situationsabhängige anzahl von möglichkeiten... auch wenn deine möglichkeiten also abhängig sind von den gewählten möglichkeiten der anderen bzw. wenn deine möglichkeiten im kontext und in anbetracht der potentiellen möglichkeiten der anderen manchmal etwas unübersichtlich wirken können... so bleibt das hypothetische chaos doch mehr oder weniger eine art von ordnung...

    also ich würde im versuch deine frage zu beantworten sagen, dass zufall und schicksal einfach keine getrennten begriffe sind...

    zufall und schicksal beschreiben meiner meinung nach einfach nur die menge der wahlmöglichkeiten wobei dann die entstehende "zufällige" situation letztlich schicksalshaft ist.. oder anders gesagt... nach vorne in die zukunft blickend sind da "zufällige" entscheidungen.. rückblickend erkennt man oft ein muster.. so was wie einen plan und man sagt vielleicht.. " naja eigentlich ist das ja alles ganz konsequent" .. damit wird der zufall dann zum schicksal..... hmmm... schicksal sind geronnene zufälle... sozusagen..

    ist ein bisschen verwirrend, das ist mir schon klar, aber ich hoffe ich konnte rüberbringen was ich meine.
     
  5. Napo85

    Napo85 Geselle

    Beiträge:
    10
    Registriert seit:
    30. November 2002
    Ich glaub, ich formulier meine Frage mal um:
    Glaubt ihr er wäre theorethisch möglich, auch das kleinste Handeln im vohinein zu planen (von wem auch immer..) und somit alles von dem Schicksal abhängig zu machen?
    Wenn es so wäre, können wir als Freidenker uns dagegen wehren? :D
     
  6. ParaM!nd

    ParaM!nd Geheimer Meister

    Beiträge:
    320
    Registriert seit:
    23. Mai 2002
    Ich definiere Schicksal als Zufälle, die für mich von Bedeutung sind und ich nicht beeinflussen kann. Die weniger wichtigen Zufälle sind halt einfach nur Zufälle....
    Demnach ist es Schicksal, als wer ich geboren bin, aber Zufall, das die Ampel (fast) immer rot ist, wenn ich komme.

    MfG,

    ParaM!nd
     
  7. Dotzdoc-1

    Dotzdoc-1 Geheimer Meister

    Beiträge:
    263
    Registriert seit:
    20. September 2002
    War dein Schicksal geboren zu werden nicht vielleicht ein Zufall, da deine Eltern sich an einer roten Ampel kennen gelernt haben?


    Mein Aberglaube:

    Kaos ist das "Ding an sich", Ordnung ist wenn ich es "Baum" nenne.
    Der Zu-Fall, in unserer Definition, ist ein Produkt des Kaos und Schicksal die Ordnung dessen... 8O
     
  8. dreamer

    dreamer Geselle

    Beiträge:
    11
    Registriert seit:
    13. Dezember 2002
    der film final destination befasst sich doch damit...schau ihn dir mal an, der is interessant..
     
  9. Traenenreiter

    Traenenreiter Geheimer Meister

    Beiträge:
    334
    Registriert seit:
    1. Oktober 2002
    Zufall, Schicksal, Vorsehung... das alles mag es geben oder nicht. Aber wenn es das gäbe, wäre das doch unerheblich. Weil wir es niemals erkennen können und also auch nicht beeinflussen.

    Zustimmung erfährt Gadamer in seiner Meinung von Otto Vossler: Er tut dies hauptsächlich mit zwei stichhaltigen Argumenten. So schreibt er, daß es unmöglich sei, „nur einen winzigen Ausschnitt der Geschichte, nur den gestrigen Tag des eigenen Lebens“ wirklichkeitsgetreu und wirklich vollständig wiederzugeben, „Sekunde für Sekunde, Bewegung für Bewegung von Glied zu Glied, Wort für Wort, alles, wie man es erlebt, gedacht, getan, gesagt hat – man käme nie an ein Ende der Erzählung.“

    Und also könnte man den großen Plan auch niemals erkennen.
     
  10. Blubb

    Blubb Geheimer Meister

    Beiträge:
    174
    Registriert seit:
    5. September 2002
    Ebend! Auch, wenn es ein Schicksal gäbe, dann würden wir alles nur genauso machen, wie wir es jetzt tun. Wo wäre der Unterschied? Würde das dein handeln bestimmen? Also meines tut es nicht, da ich denke, dass alles Zufall ist. Alles ein riesieger Zufall.
    Vom Gegenteil überzeugen kann mich ohnehin niemand, genauso wenig, wie ich jemanden davon überzeugen kann, dass es Zufall ist.

    Es ist einfach nicht wichtig!! Es hat nicht den geringsten Effekt auf uns!

    Adieu!
     

Diese Seite empfehlen