Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

Erhard Vobel jun

Geheimer Meister
23. April 2013
107

___________________________________________________________

Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum der schon längst begonnen hat…







Nun sind Sie also schon da, die Roboter. Eigentlich bedeutet das Wort Roboter ja so viel wie Arbeiter, Sklave im Sinne von Dienen.


Aber wem dienen denn diese Roboter heute und in naher Zukunft schon wirklich?


Als in den 60er Jahren des 20-ten Jahrhunderts die ersten Industrieroboter die Automobilindustrien „revolutionierten“ wurden Millionen von Menschen Arbeitslos.

Menschenleere Geisterfabriken gibt es nun bereits schon länger. Fast alle Produktionsprozesse werden durch neue Hochtechnologien rationalisiert, folglich steigt auch die Zahl der Arbeitslosen, die so immer mehr an den Rand und den Abgrund der menschlichen Gesellschaft gedrängt werden.


Nun sollen Roboter auch die Dienstleistungen für die Unternehmen von teureren „überflüssigen Menschenmaterial säubern“, damit weniger Personal und damit aber auch weniger Jobs benötigt werden, nur um Lohnkosten zu sparen.

Auch Geisterbaustellen sind ja heute schon möglich, ein Schaufelbagger oder Kran kann ja auch bald vollautomatisch agieren.
Fast alles kann heute ja automatisch via Robotik bzw. Elektronik gesteuert werden.
Roboter können sowohl in Menschlicher (= Humanité) Gestalt auftreten oder auch wie Fahrzeuge oder Insekten aussehen. Sie können bereits fast alle Arbeiten des täglichen Lebens erledigen.

Wer zahlt dann in Zukunft eigentlich noch Sozialbeiträge?


Wir reden hier nicht mehr über Science Fiction oder Utopien oder Mythische Wesen. Heute ist es bereits schon da!!!


So wird auch in naher Zukunft sowohl in der Dienstleistung als auch in der Produktion der Faktor Arbeitskraft MENSCH durch Maschinen ersetzt.


Aber wohin mit den vielen Arbeitslosen echten Menschen=???


Die Bevölkerungszahlen steigen, aber menschliche Arbeitskräfte werden immer weniger benötigt.
Die Realeinkommen schrumpfen…
Die Löhne für die verbleibenden Arbeitsplätze sinken…
Die Volks-Massen verarmen weil immer weniger Menschen immer mehr Arbeit leisten können, dem Fortschritt sei es Dank!
Übrig bleiben in naher Zukunft nur noch wenige Hochqualifizierte Spezialisten im Informatikbereich und ein paar Techniker zur Fehlerbehebung im Störfall.



ð Folglich versagen hier nun auch alle Uns bisher bekannten Wirtschaftsutopien des sogenannten freien Marktes.
„Mehr Bevölkerung = mehr Bedarf = mehr Arbeitsplätze usw.“…


Angebot und Nachfrage regeln ja immer noch den Preis aber wer kann das noch bezahlen? Was ist der Mensch noch wert? Der Mensch verkommt so immer mehr zu billigen Handelsware, einem Konsumgut dessen Marktwert zunehmend schrumpft.


Wohin also mit den überflüssigen Menschenmaterial wenn nun auch immer mehr Postboten und Krankenschwestern gegen die Billigkonkurrenz der „Maschinenmenschen“, kurz früher auch mal Roboter genannt, antreten müssen?


Arbeitgeber können nun ihre Arbeitnehmer bzw. deren Interessenvertretungen ins Uferlose erpressen, durch den sogenannten freien Markt! Als Alternative bleiben ja die willigen und bald billigen Roboter.



Deshalb werfe ich hiermit eine Alte-Neue Frage auf;


>>>Wer ist hier also nun wessen Diener oder Sklave???<<<


Wem dienen diese neuen künstlichen „Helfer“ nun eigentlich wirklich?


Dem Pflegebedürftigen Alten und Kranken Ex-Arbeiter sicherlich nicht, denn der kann sich so eine nützliche Maschine ja ohnehin gar nicht leisten.


Menschliche Arbeitskräfte werden ja, wie gesagt, da folglich eher weiter immer mehr und mehr überflüssiger und folglich wird die Masse der Gesamtbevölkerung auch noch weiterhin arm und ärmer werden.


So versklavt oder entledigt sich eine Elite von Reichen Machteliten mehr und mehr von den teureren und anspruchsvollen menschlichen Arbeitskräften und treibt das einfache Volk so zurück in eine Form der Abhängigkeit, die man mal als Leibeigen oder gar Vogelfrei definiert hat.

Ist das nun unsere Zukunft?
Sklaverei für die Menschen in naher Zukunft durch intelligente Maschinen und Netzwerke die alles via Robotik kontrollieren werden???


Durch die Ausnützung der sogenannten freien Marktwirtschaft wir also eine kleine Elite von Wirtschaftsbossen bald den ganzen Markt samt Konsumenten kontrollieren und damit entscheiden können, wer für Sie zu welchen Tarifen arbeiten darf, wer ein Recht auf Wohnung und Leben hat.


Menschenrecht wird hier zur Utopie (=Nichtsein oder Nicht-Zustand) degradiert!


Nun sind ja heute auch schon sogenannte Killerdrohnen im Einsatz um Terror-verdächtige Personen, ohne Gerichtsurteil und Verfahren, zu ermorden.
Aber Afghanistan und andere Länder sind ja so weit weg, sind aber im Grunde nur Testgebiete für die Praxis bei Uns zu Hause.
Noch müssen Menschen die Drohnen lenken, aber auch ein Computer kann so was schon heute.




Aber; Bilderkennung und Satellitensteuerung machen auch so was schon heute möglich. … Zwischenfrage; Aber wie sieht eigentlich so ein Terrorist aus? Na ja, Scheiß-Egal…!




…denn was ist ein heutiger Roboter eigentlich schon nur noch Anderes als eine Ansammlung bekannter Technologien aus unserem Alltag wie Digital-Kameras/Webcams, Motorik, Elektronik, Computer-Hard-und Software und nun auch Fahrzeug und Luftfahrzeug welches ferngelenkt, von einem Menschen oder einem Computernetzwerk, oder nun auch via eigener Bilderkennung und Verarbeitungssoftware sich selbst autonom steuern kann.





In der Rüstungsindustrie, welche den Machteliten schon lange zum Machterhalt und zum Erhalt ihres Einflusses auf die Wirtschaftsinteressenskonforme Politik im Ausland aber auch in Ihren eigenen Ländern dient, fing es mit Marschflugkörpern an, welche selbständig oder Satellitengesteuert ihre Zeile auffinden, dann kamen auch unbemannte Spionageflugzeuge aller Art dazu und nun auch automatische Robot-Kampfflugzeuge und anderes Kriegsgerät. Entwicklungen sind als Schwarze Projekte bereits genug im Gange.


Aber eben jene diese Eliten denken nun auch schon daran Drohnen und Robotik „zu Unserem Schutz“ einzusetzen.
Verkehrsüberwachung aus der Luft und bald auch Verbrecherjagt via. Drohne oder Roboter sind ja schon heute möglich und im Gespräch!





Wie wurde Uns so etwas damals, noch in den 80er Jahren und bis in die 90er Jahre hinein so verkauft? Nur Aufklärung und Beobachtung?
Oder sollte man hier besser sagen ausspitzeln?
Noch sind heute Drohnen nur unbemannte (Kampf-)Flugzeuge die immer noch einen Piloten benötigen, der jedoch nicht mehr vor Ort sein muss.
Aber auch als richtige Roboter die autonom über Leben und Tod entscheiden nach Programmablaufplan und Vorprogrammierung im Auftrag ihrer Nutzer sind diese bereits in Entwicklung!






Merke:

Vergesst also die berühmten 3 Robotergesetze von Asimov, das interessiert diese Machteliten sowieso nicht!



Ethik und Moral sind in der Politik sowieso schon immer im Interesse einiger „Höheren Interessen“, d.h. den Interessen der Wirtschafteliten, hinten an gestellt worden.


Dieselben Killerdrohnen und Roboter werden also auch bald hierzulande für „unseren Schutz“ sorgen und dieselben Machteliten, welche diese Technologie unter dem Deckmantel des freien Marktes nutzt um uns als Arbeitskräfte zu ersetzen, wird nun auch bald auch dieselben Killerroboter gegen die aufständischen Volks-Massen einsetzen um Diese so zu kontrollieren und gegeben falls physisch zu vernichten.
Es ist die gleiche Technik wie sie heute schon in Industrie, Wohnzimmer und Kinderzimmer genutzt wird.





Oh, fast hätte ich vergessen ES zu erwähnen; Natürlich nur zu unserer eigenen Sicherheit, versteht sich ja von selbst! (oder habe ich das doch schon gesagt?)






Oder besser; Widerstand ist zwecklos!

Damit werden sich dieselben Machteliten mit ihren Interessen nun auch gegen das eigene Volk durchsetzen.





ð Kurz, die reale Bedrohung durch die Robotik besteht hier nicht durch einen „Aufstand der Maschinen“ gegen ihre Schöpfer als sensitive (=empfindungsfähige), künstliche Lebensform, wie in diversen Science Fiction Romanen, …sondern im Sinne eines neuartigen Machtinstruments einiger Eliten gegen ihre Menschlichen Arbeitssklaven in moderner Form. <= Machtmißbrauch!!!







Aber wenn nun diese Technologie nur den Interessen einiger Elite dient, die dadurch folglich immer reicher und mächtiger werden, während der Rest der Bevölkerung verarmt, dann steht noch eine Frage als Folge dieser Technisierung im Raum…






…Wer kontrolliert nun eigentlich die Roboter, Netzwerke und Maschinen und welchen Interessen diesen diese Maschinen? …




…und…




…Ist folglich die Freie Marktwirtschaft folglich noch kompatibel mit Menschenrecht, Menschenwürde und Demokratie?




Erhard Vobel jun. _____________________________________________________________ Nürnberg, 23.Februar 2016
 

Aurum

Gesperrter Benutzer
26. September 2015
3.955
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

Bevor man altes ersetzt muss neues her.
Bevölkerungsabbau, irgendwer wird, wenn die Zeit da ist, die erste Bombe werfen.
;-)
 

Giacomo_S

Groß-Pontifex
13. August 2003
2.930
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...


Schon erstaunlich, was dieser Robot bereits leisten kann. Hoffentlich wird man ihm so bald keine Waffe in die Hand drücken.

Dennoch bleiben - und ich denke, das ist auch gut so - solche Entwicklungen im Grunde genommen Designstudien, technische Spielereien, solange ein Grundproblem der Robotik ungelöst bleibt: Die Energiespeicherung. Wie lange kann denn der Robot agieren, bevor er wieder an die Ladestation muss? Eine halbe Stunde? Eine?
Es hat Fortschritte bei der Speicherung elektrischer Energie gegeben, und die Insider unter den Experten der Akkumulatoren-Technologie sehen für die nächsten Jahre auch noch ein Potential für Steigerungen von bis zu 30% der Ladekapazität.

Für einen mobilen Roboter sind aber auch solche optimistischen Steigerungen, sollten sie denn stattfinden, viel zu mager. Wie es aussieht, bräuchte man ein grundsätzlich anderes, neues, bislang unbekanntes physikalisches Funktionsprinzip zur Speicherung elektrischer Energie, um einen Roboter sinnvoll mobil werden zu lassen. Eine solche Art der Energiespeicherung ist bislang nicht in Sichtweite, von einer technischen Umsetzung, einem marktreifen Produkt gar nicht erst zu sprechen.
Zumal die zusätzlichen Anforderungen, die an einen solchen Energiespeicher heutzutage gestellt würden, hoch sind: Sicherheit (Kurzschluss, Brand, Explosion), Umweltvertäglichkeit (Giftigkeit), Verfügbarkeit der Rohstoffe, Wiederverwertbarkeit u.v.m.
 

Adept

Erlauchter Auserwählter der Fünfzehn
11. Dezember 2010
1.009
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

solange ein Grundproblem der Robotik ungelöst bleibt: Die Energiespeicherung. Wie lange kann denn der Robot agieren, bevor er wieder an die Ladestation muss? Eine halbe Stunde? Eine?
Eine Stunde hält diese Batterie. Ist also nicht wirklich lange. Bis dieses, wir werden alle durch Roboter ersetzt, Szenario eintrifft vergehen noch ein paar Tage ...
By using lighter materials for its body, the team was able to add a 3.7kWh lithium-ion battery pack that has the potential to power the new Atlas for an hour of walking and other activities
DARPA gives its Atlas robot a makeover, cuts the wires
 

Aurum

Gesperrter Benutzer
26. September 2015
3.955
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

Hoffentlich wird man ihm so bald keine Waffe in die Hand drücken.
Mit dem braucht niemand ein schlechtes Gewissen zu haben, einen Ami in die Luft zu jagen.
Glaubt wirklich jemand ernsthaft, dass der zum Kisten hoch heben gemacht ist?
Man hätte ihm besser ein Flasche in die Hand gedrückt. Tappst wohl in jede Mine.

Anbei: Hat jemand am Montagabend im ZDF die fiktive Reality-Produktion "Operation Naked" (50min) gesehen?
Story: Ein Startup-Unternehmen möchte eine Datenbrille „REAL-O-RAMA“ (ähnlich Google-Glasses) auf den Markt bringen. Die sehr leistungsfähige Brille blendet durch Gesichtserkennung persönliche Daten der Personen ein, aber auch sonstiges wie billigster Anbieter von Produkten, usw....
ZDF übertragt eine Live-Vorführung... Es geschieht, was nicht sein darf: Datenschutzverletzung mit Folgen für einen schwulen Lehrer. Es zieht sich durch Talk- und Nachrichtensendungen (ZDF). Die Gründerin drängt zur Markteinführung, jedoch Verkaufsverbot, sie umgeht mit Gratis-Abgabe... usw...
Ja war ganz witzig!
Wird sicherlich nochmals eine Wiederholung ausgestrahlt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.738
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

Hm, bevor die Roboter die vielen Arbeitsplätze in der Industrie weg genommen haben, gingen Menschen auf die Straße weil Industriearbeit ungesund und scheiße ist.

In meinen Augen tun Roboter genau das was Menschen nicht wirklich tun wollen und sollten:
gefährliche, langweilige, ungesunde sich immer wiederholende Tätigkeiten.
 

Erhard Vobel jun

Geheimer Meister
23. April 2013
107
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

Der ist sicher erst in 5-10Jahren gefährlich. Aber Drohnen gibt es bereits. Der Rest steht bereits auf Ihrem Schreibtisch herum.

- - - Aktualisiert - - -

Hm, bevor die Roboter die vielen Arbeitsplätze in der Industrie weg genommen haben, gingen Menschen auf die Straße weil Industriearbeit ungesund und scheiße ist.

In meinen Augen tun Roboter genau das was Menschen nicht wirklich tun wollen und sollten:
gefährliche, langweilige, ungesunde sich immer wiederholende Tätigkeiten.

Stimmt, früher hat man Uns ja auch mal das Märchen von der Freizeit-Wohlstandsgesellschaft erzählt. Angeblich werden wir mehr Freizeit haben, alle Menschen werden dadurch mehr Zeit für Familie, Bildung und Urlaubsreisen haben. Bla-Bla-Bla-….

…tatsächlich haben wir Arbeitslosigkeit, Armut und weder Geld noch Zeit für die Familie, Freizeit usw. ….

Diese Utopie wird wohl noch lange im wahrsten Sinne des Wortes ein Nicht-Sein-Zustand bleiben.

Wenn Roboter alle Arbeiten verrichten wie Post austragen, Wohn und Büroflächen reinigen, in der Produktion arbeiten, wer hat dann noch einen Vollzeitjob um in seine Sozialversicherung einzahlen zu können?
Wer kann sich dann noch Luxus leisten?
Angebot und Nachfrage lässt hier den Menschen zur Handelsware werden ohne Wert.

Wir haben hier sehr wohl ein gesellschaftliches Problem. Unsere Politik wird von Deren Interessen kontrolliert. Die Staatsgewalt geht tatsächlich nicht vom Volk mehr aus sondern vom Diktat der „Marktbeherrscher“!

Nur die werden so was einsetzen. Wer kann sich schon so ein Ding leisten und wird man das dann auch nutzen dürfen?
 

somebody

Illuminat
Teammitglied
22. Februar 2005
2.047
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

Das ist ja schon seit Jahrhunderten zu beobachten, erst waren die meisten Menschen in der Landwirtschaft, irgendwann wurde da soviel Überproduktion erwirtschaftet, das sich eine Industrie aufbauen konnte, und die meisten Menschen in der Industrie arbeiteten. Das war so ungefähr vor 100 Jahren. Ab da hat sich dann in den Dienstleistungssektor verschoben. Und das wird auch so weitergehen, den irgendjemand muss dann in der Zukunft die Drohnen, Roboter usw. reparieren oder ähnliches.

Ich bring hier mal als Beispiel Facebook. Eine Firma, die nichts herstellt, keine klassischen Produktionsanlagen hat, und trotzdem zu den reichsten Firmen der Welt gehört. Oder Google, oder oder oder...
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.738
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

Stimmt, früher hat man Uns ja auch mal das Märchen von der Freizeit-Wohlstandsgesellschaft erzählt. Angeblich werden wir mehr Freizeit haben, alle Menschen werden dadurch mehr Zeit für Familie, Bildung und Urlaubsreisen haben. Bla-Bla-Bla-….
…tatsächlich haben wir Arbeitslosigkeit, Armut und weder Geld noch Zeit für die Familie, Freizeit usw. ….

Von welchem Land sprichst Du jetzt?
... oder anders:
Zu welcher Zeit hatten die Menschen denn mehr Freizeit, mehr soziale Absicherung und mehr Konsumprodukte als heute bei uns?
 

Aurum

Gesperrter Benutzer
26. September 2015
3.955
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

Meines Erachtens bergen diese wandelnden Blechbüchsen nur Aggressionspotential - wer spricht schon mit „Wilson“?
 

Malakim

Insubordinate
31. August 2004
11.738
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

Sowas wird schneller akzeptiert als man denkt.

Selbstfahrende Autos gab es schon vor 20 Jahren, die technischen Probleme die heute noch im Raum stehen gabs damals schon ... aber wenn google und co den Leuten einredet das alles supi ist, dann lassen die
bei 200 km/h das Lenkrad los und verlassen sich auf Selbstlenken und Abstandsradar ... wow.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
18.559
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

Die Abschweifung zur Entwicklung der durchschnittlichen Wochen-, Jahres- und Lebensarbeitszeit von 1900 bis heute wurde ausgelagert.

Jäger, Mod
 

Viminal

Großer Auserwählter
10. Juni 2009
1.895
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

ð Kurz, die reale Bedrohung durch die Robotik besteht hier nicht durch einen „Aufstand der Maschinen“ gegen ihre Schöpfer als sensitive (=empfindungsfähige), künstliche Lebensform, wie in diversen Science Fiction Romanen, …sondern im Sinne eines neuartigen Machtinstruments einiger Eliten gegen ihre Menschlichen Arbeitssklaven in moderner Form. <= Machtmißbrauch!!!

Aber wenn nun diese Technologie nur den Interessen einiger Elite dient, die dadurch folglich immer reicher und mächtiger werden, während der Rest der Bevölkerung verarmt, dann steht noch eine Frage als Folge dieser Technisierung im Raum…

…Wer kontrolliert nun eigentlich die Roboter, Netzwerke und Maschinen und welchen Interessen diesen diese Maschinen? …

Na, dass ist ja das älteste Thema der Menschheit. Welche Mittel haben die Mächtigen in der Hand um ihre Macht zu sichern?
Zweifellos bieten die neuen Technologien dafür neue Möglichkeiten. Allerdings bieten die neuen Technologien auch neue Möglichkeiten um die Mächtigen zu bekämpfen.
 

Giacomo_S

Groß-Pontifex
13. August 2003
2.930
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

Nehmen wir einmal an, das Problem der Energiespeicherung wäre gelöst (was derzeit nicht absehbar ist), dann sehe ich kaum einen Grund, wozu so ein Roboter eigentlich gut sein soll. Der Global Dynamics Prototyp mag auch auf Schnee im Wald herumlaufen können, ist aber trotzdem nicht mehr als ein Spielzeug. Jeder Mensch ist diesem Robot um Längen unterlegen, selbst ein unbewaffneter Mensch könnte ihn leicht überlisten.

Bislang sind (Industrie-)Roboter nur da dem Menschen überlegen, wo exakt einprogrammierte, monoton ablaufende Tätigkeiten nach genau demselben Muster ablaufen. Bereits kleine Abweichungen führen zum Ausfall des ganzen Systems. Ein humanoider Roboter ist nichts anderes als die technische Umsetzung der bekannten humanoiden Theorie. Leider ist über diese aber wenig bis gar nichts bekannt.

Was für ein Einsatzgebiet sollte ein solcher Robot haben?
Als 1986 in Tschernobyl ein Atomreaktor in die Luft flog, wollte man auf dem Dach mit ferngesteuerten Kettenfahrzeugen hochstrahlenden Atommüll entfernen. Aber auch diese "Robots" scheiterten: Bereits nach nur 2 Tagen flippte deren Elektronik völlig aus. Ein Robot fiel sogar vom Dach. Am Ende waren es wieder Menschen, die diese hochgefährliche Arbeit ausführen mussten.
 

Viminal

Großer Auserwählter
10. Juni 2009
1.895
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

Ich nehme mal an dass dieser Roboter im wesentlichen der Erforschung und Entwicklung der beteiligten Technologien dient und keine eigentliche Produktentwicklung darstellt.
 

Ein wilder Jäger

Barbarisches Relikt
Teammitglied
18. November 2007
18.559
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

Es könnte auch Marketing sein, oder Befriedigung des Spieltriebes und der Profilneurosen der Verantwortlichen, außerdem sucht sich im Übermaß vorhandenes Geld eine Abflußmöglichkeit. Wir sind nicht die einzigen, die daran herumrätseln, womit als gegeben angenommen werden kann, daß die Hersteller uns den Nutzen dieser Roboter bisher nicht erklären können.
 

William Morris

Ritter Rosenkreuzer
4. Mai 2015
2.763
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

Stimmt, früher hat man Uns ja auch mal das Märchen von der Freizeit-Wohlstandsgesellschaft erzählt. Angeblich werden wir mehr Freizeit haben, alle Menschen werden dadurch mehr Zeit für Familie, Bildung und Urlaubsreisen haben. Bla-Bla-Bla-….

…tatsächlich haben wir Arbeitslosigkeit, Armut und weder Geld noch Zeit für die Familie, Freizeit usw. ….

Diese Utopie wird wohl noch lange im wahrsten Sinne des Wortes ein Nicht-Sein-Zustand bleiben.

Du musst dich schon entscheiden, also entweder sind wir alle arbeitslos mit viel Zeit oder arbeiten bis zum Umfallen ohne Zeit für was anderes.

Aber selbst der blindeste VTler sollte sehen können, mehr Freizeit und weniger harte Arbeit war früher deutlich weniger verbreitet.

Ich habe neben der Arbeit noch Zeit für Familie, Haus, Garten, Ehrenamt, Hobbys............
 

Popocatepetl

Prinz der Gnade
27. August 2013
4.312
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

Du musst dich schon entscheiden, also entweder sind wir alle arbeitslos mit viel Zeit oder arbeiten bis zum Umfallen ohne Zeit für was anderes.

das ist halt der witz dabei. statt das alle gleichmäßig weniger arbeiten, ist die eine hälfte arbeitslos und die andere arbeitet weiterhin 8 std/tag...
 

rola

Meister vom Königlichen Gewölbe
2. September 2011
1.462
AW: Robotik, die „Schöne Neue Welt“,- oder doch nur ein neuer Albtraum ...

Wir sind nicht die einzigen, die daran herumrätseln, womit als gegeben angenommen werden kann, daß die Hersteller uns den Nutzen dieser Roboter bisher nicht erklären können.
Ich würde nicht verharmlosen. Nehmen wir mal den Heronsball der Antike. Per Dampfkraft wurde ein Ball bewegt, eine hübsche Spielerei für die Leute. Die praktische Anwendung der Dampfkraft kam mit der Dampfmaschine erst 1700 Jahre später und hat die Welt revolutioniert. Stichwort: Mechanisierung und Industrialisierung. Noch heute harmlose Roboter könnten schon in einigen Jahren recht effizient sein. Zum Nutzen, hoffentlich nicht zum Schaden der Menschheit.

William Morris schrieb:
Aber selbst der blindeste VTler sollte sehen können, mehr Freizeit und weniger harte Arbeit war früher deutlich weniger verbreitet.
Das stimmt. Ich würde auch nicht schwarzmalen bezüglich Schwere, Länge und Monotonie der Arbeit. Nehmen wir mal einen Arbeiter vor 150 Jahren her, dann wieder vor 50 Jahren und heute den "Weißkittel"arbeiter bei VW. Alles hat sich wesentlich gebessert. Niedrig Qualifizierte kommen freilich unter dem Druck der Automatisierung, das war schon bei den Webern im 19. Jh. so, als der mechanische Webstuhl eingeführt wurde.
-------
Mal noch ein Bsp aus Japan, ein Roboter als Ersatz für menschliche Nähe.
Das kann man positiv oder auch negativ sehen. Schlechter als ein fürsorglicher Menschen, der einige Stunden am Tag Betreuungszeit aufbringen kann (sehr selten möglich), besser als gar nichts oder Einsamkeit.
Palro hebt die Arme, Musik erklingt, dann ruft der Roboter mit kindlicher Stimme "Lasst uns im Rhythmus klatschen". Im Saal des Pflegeheims Fuyo-En in Tokios Nachbarstadt Yokohama blicken gut ein Dutzend betagte Japanerinnen und Japaner die Maschine auf dem Tisch für einen Moment etwas ratlos an.

Nicht jeder hat den 40 Zentimeter kleinen humanoiden Roboter verstanden. Ein Pfleger in weißem Kittel tritt heran und wiederholt mit lauter Stimme Palros Aufforderung. Eine Dame in der ersten Reihe ruft begeistert "Ja, ja". Palro beginnt zu tanzen.
"Der Roboter ist Teil des Alltagslebens hier geworden", erzählt Heimleiter Akira Kobayashi. Seine Pflegeeinrichtung liegt in einer Sonderwirtschaftszone zur Förderung von Robotern, die von der japanischen Regierung in Tokios Nachbarprovinz Kanagawa eingerichtet wurde.
"Palro wird von manchen der Damen hier wie ein kleines Kind betrachtet", erzählt Kobayashi, während der Roboter mit Senioren Rätselraten spielt. "Er verfügt über 365 verschiedene Programme. Wir nutzen ihn zur Einstimmung in unsere täglichen Erholungsstunden mit den Bewohnern unseres Altersheims."

Alte Japaner sollen von Robotern gepflegt werden - DIE WELT
 

Ähnliche Beiträge

Oben Unten