Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

notwendige Höflichkeit

Höflichkeit ist

  • sinnvoll je nach Situation

    Stimmen: 0 0,0%
  • eine Zier, ...

    Stimmen: 0 0,0%
  • hä... kann man das essen?

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    182

deLaval

Auserwählter Meister der Neun
13. März 2003
914
Aus gegebenem Anlaß habe ich etwas über Höflichkeit und deren Sinn nachgedacht, und bin dabei zu dem Schluß gekommen, daß es im Grunde reine Heuchelei ist für Leute, die nicht in der Lage sind "vernünftig" miteinander zu kommunizieren.
Mal ehrlich: Man versucht dem anderen altruistisches Verhalten vorzugaukeln (weil es sich ja so gehört) anstatt, das man einfach Dinge beim Namen nennt.
Ein schönes Beispiel ist das Ding mit der letzten Kartoffel, kennt man ja.

Person 1: Möchte jemand die letzte Kartoffel?
Person 2: ja ich
Person 1 ärgert sich.

andere Möglichkeit:

Person 1: Möchte jemand die letzte Kartoffel?
Person 2 möchte zwar, sagt aber nichts aus höflichkeit, und ärgert sich.

Warum kann das nicht so gehen?

Person 1 greift sich die letzte Kartoffel.
Person2: Gib mir (bitte) die Hälfte ab
und gut...

Ich möchte jetzt keine Diskussion über letzte Kartoffeln führen.
Ich lehne Höflichkeit auch nicht grundsätzlich ab, weil sie auch dem Zweck dient anderen nicht auf die Füße zu treten, und z.B. Fremden gegenüber ganz sinnvoll ist, weil man mit jemanden, den man nicht kennt auch nur bedingt Kommunizieren kann.
Es geht mir eigentlich darum, daß es Menschen gibt (und derer nicht wenige) die Höflichkeit um der Höflichkeit willen betreiben, und dann tödlich beleidigt sind, wenn man sich nicht an die Regeln hält oder sie darauf hinweißt, daß sie ja einfach sagen können was sie möchten, damit man sich nicht an irgendwelchen Formalitäten aufhängt.

Mit freundlichen Grüßen :wink: :twisted: :wink:

deLaval
 

Gurke

Großer Auserwählter
25. März 2003
1.626
kann ich gar nicht so mitreden, hab einen Ruf als unhöflicher Mensch. Leute, die ich nicht mag, bekommen das so wenigstens schnell mit.
Aber manchmal werd ich auch schwach und leg ne soziale Woche ein, bin dann freundlich zu allen bzw. versuche es wenigstens.
 

Black-Jack-ME-

Geheimer Meister
3. Mai 2002
473
ich finde das thema ganz gut, nur hab ich mir "anders" gedanken darüber gemacht:

Stell dir vor du hast die Schulpflicht hinter dir und kannst jetzt entscheiden, ob du arbeiten gehst oder ob du schule weitermachst... du entscheidest dich für die arbeit, da du geld willst, dich interessiert nämlich nichts von dem, was man studieren kann.

In deiner Nachbarklasse war ein Schüler, der sich ebenfalls gedanken über sein Leben gemacht hat, er will jedoch nicht arbeiten, weil er sich denkt... ne arbeiten... pfui, viel lieber nutze ich die wohnung meiner eltern so lange es nur geht, und mache wärenddessen die schule um meinen arsch zu wärmen, obwohl mich das lernen eigentlich garnicht interessiert (/ oder doch, ist ja jetzt egal *g*)

fünf jahre später wird der typ dank seines abschlusses der vorgesetzte von dem ersten typ. der erste typ muss jetzt SIE zu ihm sagen, der zweite sagt jedoch DU... hmmm... find ich nicht gerecht... nur weil typ eins ein anderes interesse hatte muss er ihn SIE'n?
 

StephiKrycek

Geheimer Meister
26. Januar 2003
359
dazu fällt mir auch was ein:
Mein dad, ne bekannte mit ihrer tochter und ich waren mal essen.
Da stand ein pott fritten,in dem nicht mehr viele drin waren.mein vater wollte sich die nehmen, und sagt (wie er halt so ist) 'Es will ja keiner mehr fritten,ne?' und will sich die grade auf den Teller packen. Die Tochter der Bekannten :'DOCH!ICH!' Mein Vater (mit verdattertem Blick):'Du unverschämtes Kind'
(Das war allerdings nicht so ernst gemeint,wie es vielleicht geschrieben so aussieht.)

Also ich persönlich bin nicht so besonders höflich.Wenn ich was haben möchte,dann sag ich das so,dass jeder weiß,wie das gemeint ist und fertig.
 

festland

Geheimer Meister
27. Februar 2003
113
also mit höflichkeit hat das für mich wenig zu tun, eher mit ehrlichkeit. die letzte person ist ehrlich.

einfach ehrlich sein und sagen, das man auch die kartoffel möchte. wenn dann einer verzichtet, sollte er sich nicht ärgern, sondern sich doch eher freuen, das er dem anderen ne freude gemacht hat. frage bleibt trotzdem, ob er es dann aus höflichkeit getan hat, oder aus mitleid.

aber da könnte man sich stundenlang drüber unterhalten. frragt sich doch, wo die höflichkeit anfängt und aufhört.
 

deLaval

Auserwählter Meister der Neun
13. März 2003
914
Das meine ich, warum soll man wenn man schon verzichtet nicht die "Genugtuung" bekommen, daß der Andere in irgend einer Form Dankbarkeit zeigt, oder daß man sich mental seiner Großzügigkeit wegen auf die Schulter klopft. Tut doch keinem weh...

Aber das gilt wie gesagt nicht nur für letzte Kartoffeln :twisted: (in welcher Form auch immer :wink: ) sondern generell. Und wenn man jemanden nicht mag, warum darf man das nicht zeigen (das geht nämlich auch, ohne ihn zu beschimpfen oder anders zu diskreditieren)?

mfg[/quote]
 

TheFreeman

Geheimer Meister
20. Juni 2003
424
Meine Erfahrung ist dass man, wenn man immer nett ist und was für andre tut, am Ende nur der AR*** ist...weils zu oft ausgenutzt wird.
Vielleicht kenn ich ja nur die falschen Leute...glaub' ich aber weniger !
 

captainfuture

Großer Auserwählter
3. Juli 2002
1.902
also, um ganz ehrlich zu sein hat keine der drei szenarien in meinen augen wirklich mit höflichkeit zu tun.

wie schon erwähnt wurde trifft der begriff "unehrlichkeit" auf die ersten beiden zu und die höflichkeit würde im dritten beispiel zwar zur kartoffel greifen, aber gleichzeitig die andere hälfte anbieten .....
 

festland

Geheimer Meister
27. Februar 2003
113
TheFreeman hat geschrieben:

Meine Erfahrung ist dass man, wenn man immer nett ist und was für andre tut, am Ende nur der AR*** ist...weils zu oft ausgenutzt wird.
Vielleicht kenn ich ja nur die falschen Leute...glaub' ich aber weniger !

da bin ich deiner meinung. aber das du die falschen leute kennst, das glaube ich weniger. liegt eher daran das du den anderen die grenze nicht zeigst. und man sollte natürlich auch nur nett;höflich sein, wenns einen selbst nicht belastet. und da kommt die ehrlichkeit zum vorschein. grad bei freunden sollte es kein problem sein.

muß aber sagen das es bei mir auch nicht so ist. bin meist zu nett;höflich und es wird ausgenutzt. später ärgere ich mich darüber. manchmal bin ich auch nicht auf mich sauer, sondern auf den anderen. was falsch ist. sei ehrlich, zeige die grenze und es wird nicht ausgenutzt. sollte man es trotzdem ausnutzen, dann laß ihn ziehen...
 

Tenshin

Geheimer Meister
13. Juli 2002
460
Konnichiwa allerseits :D

Der Sinn des Austausches von Höflichkeiten besteht meiner Meinung nach darin, dem Gesprächspartner das Gefühl von Kooperation zu vermitteln und somit einen Geist freundschaftlicher Übereinstimmung zu schaffen.

So haben alle an dem Austausch Beteiligten das "gute Gefühl" (Kimochi) verstanden und integriert zu werden und nehmen aus eben diesem Grund auch ebenso Rücksicht auf ihre Mitredner.

Somit sollte der Austausch von Höflichkeiten dazu beitragen, evtl. vorhandene Spannungen abzubauen und das Gespräch zu einem für alle beteiligten akzeptablen konsensuellen Ende zu führen bei der keine der Parteien das gefühl hat über- bzw untervorteilt worden zu sein.


Hoffe mit meiner Ansicht gedient zu haben

<gassho>

Sayonara

Tenshin
 

Kobalt

Großmeister
11. August 2003
61
Maßlosigkeit, was beim Kartoffelbeispiel wohl besser passt, findet man häufig bei Leuten die als Einzelkinder aufgewachsen sind. Geschwister lernen, daß sie langfristig durch Teilen weiter kommen, als durch blinden Eigennutz, und wenden dieses Verhalten auch im späteren Leben an.
 

deLaval

Auserwählter Meister der Neun
13. März 2003
914
OK...

um mal von dem Kartoffelbeispiel wegzukommen,

hier ein anderes:

Wie geht es?

Danke gut!

Es gibt sicher noch weitere...

Und das mit der Unehrlichkeit ist genau was ich meine. Viele Menschen sehen da m.E. keine allzudeutliche Grenze.
 

asamandra

Geheimer Sekretär
12. April 2003
665
Nennt mich Unhöflich oder Maßlos, aber wenn ich am Tisch hock und es is nur noch eine Kartoffel über, keiner greift zu aber ich würd sie gern essen, dann frag ich nicht lange herum, sondern ich esse sie einfach. Ich seh das so... hätte jamand anders die Kartoffel essen wollen, dann hätte der die Chance vor mir gehabt und wenn er die Chance nicht nutzt --> Pech gehabt!!
 

captainfuture

Großer Auserwählter
3. Juli 2002
1.902
asamandra schrieb:
Nennt mich Unhöflich oder Maßlos, aber wenn ich am Tisch hock und es is nur noch eine Kartoffel über, keiner greift zu aber ich würd sie gern essen, dann frag ich nicht lange herum, sondern ich esse sie einfach. Ich seh das so... hätte jamand anders die Kartoffel essen wollen, dann hätte der die Chance vor mir gehabt und wenn er die Chance nicht nutzt --> Pech gehabt!!

welcome to the stone age
 

zeskwetsch

Geheimer Meister
27. Dezember 2002
238
asamandra schrieb:
Nennt mich Unhöflich oder Maßlos, aber wenn ich am Tisch hock und es is nur noch eine Kartoffel über, keiner greift zu aber ich würd sie gern essen, dann frag ich nicht lange herum, sondern ich esse sie einfach. Ich seh das so... hätte jamand anders die Kartoffel essen wollen, dann hätte der die Chance vor mir gehabt und wenn er die Chance nicht nutzt --> Pech gehabt!!
Vollste Zustimmung von dem Typen, der in langem Fell die nordamerikanischen Wälder durchstreift.
 

deLaval

Auserwählter Meister der Neun
13. März 2003
914
wie tenshin schreibt, steckt mehr hinter "höflichkeit". es ist eine form von konflikt-prävention.

Ich denke "sollte sein" trifft es hier besser.

Und zur "Ideallösung", wo ist das Problem, wenn man davon ausgeht, das sich der, der hälfte will, sich auch melden wird?
 

Trasher

Ritter der ehernen Schlange
10. April 2002
4.104
Kommt 'ne alte Frau in die Bahn hat sie wohl auch Pech gehabt, wenn Du vor ihr den Sitzplatz erreichst?
 

antimagnet

Ritter Kadosch
10. April 2002
5.881
meiner meinung nach sind ehrlichkeit und höflichkeit zwei verschiedene paar stiefel:

höflichkeit meint die form, das wie.
ehrlichkeit den inhalt, das was.

ich kann ehrlich und unhöflich sein:
da von euch spacken sich keiner traut, die letzte kartoffel zu fressen, mach ich das. prost, ihr penner.
oder:
jaja, laval zu blöd, um ehrlichkeit und höflichkeit auseinanderzuhalten, was?


ehrlich und höflich:
will noch jemand die kartoffel? nein, gut, dann werd ich mal zugreifen.
oder:
delaval, meiner meinung nach sind das zwei verschiedene paar stiefel.

unehrlich und höflich:
nein, ich möchte die kartoffel nicht, danke. *bauchgrummel*
oder:
ehrlichkeit und höflichkeit sind meiner meinung nach dasselbe.

unehrlich und unhöflich:
ja, friss sie halt selber, pisser, ich will sie nicht.
oder:
wer nicht erkennt, dass ehrlichkeit und höflichkeit dasselbe ist, ist ein depp!

ergo:
das ist ein zweifach gekreuzter binärer schematismus, aus dem sich insgesamt vier kombinationsmöglichkeiten der dimensionen höflichkeit und ehrlichkeit (wenn sie denn dichotom aufgefasst werden) ableiten lassen...
 
Oben Unten