Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Monarchie in Deutschland

Smith

Geselle
25. Juli 2003
5
Also ich bin ja ein großer Fan von Monarchie, nicht so wie die alte Omas die die Friseurblättchen lesen, mit Kaiser, Fürsten und allem drum und dran. Wie denkt ihr, sollte es wieder ein deutsches Kaisertum geben, mit einem Monarchen mit den gleichen Befugnissen wie der derzeitige Bundespräsi. Was denkt ihr dazu?

P.S.: Weitere Infos gibts hier: http://www.promonarchie.de
 

tsuribito

Vorsteher und Richter
27. September 2002
732
Der Link ist 404

Ich wäre nicht für einen Monarchen. Hätten wir noch einen, wäre das in Ordnung aber wen willst du auf den Thron setzen?
Das wird doch dann nur ne Micky Maus Monarchie.
Wir haben den Kaiser in die Wüste(Holland) geschickt und das war gut so.
Ok der Monarch wäre sicherlich billiger als alle paar Jahre Wahlen abzuhalten ;)
 

MirEgal

Geheimer Meister
2. August 2003
170
Die Monarchie in der Demokratie hat sich bewährt. Das beweisen zahlreiche Beispiele in West und Nordeuropa. In der Demokratie sollte das höchste Staatsamt dem Parteienstreit entrückt sein. Das Staatsoberhaupt muß eine unabhängige, ausgleichende Rolle übernehmen. Die monarchische Staatsform bietet die beste Möglichkeit allen Gruppierungen der Bevölkerung gerecht zu werden. Der König ist ein König gerade auch der Minderheiten und er vertritt deren berechtigte Anliegen. In Krisenzeiten hat der Monarch als unabhängige Persönlichkeit die Möglichkeit, auf allgemeine Gesichtspunkte hinzuweisen und die Schwachen zu verteidigen. Die Frage nach der Vereinbarkeit von Monarchie und Demokratie muß mit einem klaren Bekenntnis zur parlamentarischen Demokratie beantwortet werden. In der anzustrbenden Monarchie sollen Parteien an der politischen Willensbildung des Volkes mitwirken, jedoch im Staat keinen Selbstbedienungsladen und kein Entmündigungsinstrument der Bevölkerung sehen. Der Staat ist aber auch kein Selbstzweck.

Möchte gerne wissen, wo in Europa ein König/Kaiser wirklich noch etwas zu sagen hat...

Aber warum eine Monarchie einführen?
Damit Deutschland in der Klatschpresse mehr beachtet wird?
Oder, damit jemand, der kompetent ist, die Abläufe beobachtet und eingreift, falls es aus der Bahn zu laufen droht? Hier hätte die Monarchie den Nachteil, dass sich ein Erbe mal nicht für die Politik interessieren würde und sich von den Parteien lenken lassen könnte... beim Präsidenten weiß man wenigstens, dass ne Partei dahintersteht :)


MirEgal, aus Österreich und in direkter Männlicher Abstammung eines "Ritter von" ;)
 

Hyperkriticus

Geselle
27. Mai 2003
25
Achja... der Kaiser.

Zuerst verlangt er vom Deutschen Soldaten, solange zu kämpfen, wie noch ein Tropfen Blut in seinen Adern fließt... und als es nur ein wenig unruhig in Deutschland wird, sieht man ihn nurnoch von hinten. Ein Soldat wäre für Fahnenflucht erschossen worden. Wilhelm II durfte hingegen noch Waggonweise Hausrat mit nach Holland nehmen.


Nein - die Zeiten der Monarchie in Deutschland sind - zumindest im Rahmen einer Adelsherrschaft - zurecht vorbei. Was zeichnet einen Adeligen vor anderen aus? Heutzutage nicht mal mehr innere Haltung. Warum also noch soetwas?

Was sicherlich sinnvoll wäre, wäre meiner Ansicht nach eine Präsidialdemokratie mit länger gewähltem, wirklich starkem Staatsoberhaupt. Es wäre noch immer demokratisch, mit allen Vorteilen, die eine Demokratie haben kann (auch wenn diese Vorteile in Zeiten der Massenverdummung durch die Medien weniger werden), allerdings wäre der fahrbare Kurs weniger ein Lavieren, sondern es wäre ein klares Vorwärtsschreiten mit klar gesteckten Zielen und Prinzipien möglich.

Nur: Wie? Wie den nötigen gesellschaftlichen Konsens herstellen? Wie eine geeignete Persönlichkeit (Im Gegensatz zu den kümmerlichen Gestalten der heutigen politischen BRD) finden?
 

Lemberger

Geselle
8. August 2003
9
Ich finde unterstütze die absolutistische Monarchie.
Wenn es geht würde ich gerne das Königreich Württemberg neu gründen.
Alternativ darf es auch ein deutsches Kaiserreich geben, da fast alle Deutschen Kaiser aus Württemberg kamen(Staufer und Hohenzollern)
 

Fantom

Erhabener auserwählter Ritter
9. August 2002
1.198
haha irgendwie nicht sehr weitblickend.
ich garantiere dir, 2 wochen absolute monarchie und du gehst ins ausland.

die zeiten, in denen adlige irgendwelche privilegien außerhalb der regenbogenpresse genossen habe, und auch noch durch den bürger finanziert worden sind, sind (ind deutschland) glücklicherweise vorbei. ich halte NICHTS von der monarchie, ich will nicht in irgendeiner form, und sei es nur eine repräsentative, durch eine dekadente sippe degenerierter opfer des systematischen inzest vertreten werden! nein danke!
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
Solange die Idee frisch ist hört sich das noch ganz gut an, aber nach einigen Jahrzehnten sieht das ganz anders aus, Intrigen und Betrug wären die Folgen. Bestes Beispiel Rom: Am Anfang tolle Staatsform, dann 2-3 gute Kaiser die wirklich was bewegt haben und danach nur noch so Weicheier die mit Politik nix am Hut hatten und lieber ihre Generäle haben machen lassen bis sie dann mit 30 von ihren Geschwistern umgebracht wurden... nein danke!
 

Fantom

Erhabener auserwählter Ritter
9. August 2002
1.198
noch eine frage an alle monarchisten: was findet ihr denn an dieser staatsform so vorteilhaft?

mir fällt nix ein :lol:
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
noch eine frage an alle monarchisten: was findet ihr denn an dieser staatsform so vorteilhaft?

Als Anti-Monarchist beantworte ich die Frage so: Probleme werden direkt gelöst (oder auch nicht), in der Demokratie wird halt immer Jahrelang geredet und hier und da, aber richtig bewegen tut sich nix weil keiner die nächste Wahl verlieren will...
 

Trasher

Ritter der ehernen Schlange
10. April 2002
4.104
Ein alter Belgier sagte mal zu mir: "Unser König ist fett und bleibt fett, eure Könige werden, wenn sie sich fett gefressen haben, alle 4 Jahre gegen einen neuen ausgetauscht, der wieder gemästet werden will."

Da ist was dran.

Aus lauter Machterhaltungsgeilheit konzentriert sich die Politik meist nicht auf die wesentlichen Dinge.
 

haruc

Vorsteher und Richter
16. Dezember 2002
776
So hab ich es aus den Ausführungen von Mr.Mister verstanden:

Ein Monarch, der nich um die Wiederwahl bangen muss, kann richtige Politik machen. In unserem politischen Einheitsbrei ist sowas praktisch undenkbar, weil jede Partei ein Jahr vor den Wahlen schon schöne Augen machen muss... und sowas belastet den Staatshaushalt.

Ok.

Willie II. ist nicht unbedingt ein musterkaiser gewesen, und der Kadavergehorsam ist nicht unbedingt toll, war in der damaligen Zeit bei allen Militärs der Welt (GB,Franzland, Austria, USA usw.) üblich. Andererseits hat Willie 2. Deutschland an die Spitze der Weltwirtschaft gestellt.(Top 3 Industrieländer). In der Elektroindustrie war Deutschland sogar Nr.1 (Stand 1913)

Dies wurde nicht etwa durch Wahlkampf-Politiker, sondern durch ein über einen längeren Zeitraum gewähltes Staatsoberhaupt möglich.
Ich würde einen Monarchen, der nicht auf Prunk und Kaffee-Werbung aus ist, sondern eine klare politische Linie hat, und auch politisch interessiert ist, unterstützen.

Gruss haruc.
 

Gestreift

Vollkommener Meister
12. Juli 2003
516
haruc schrieb:
...
Ein Monarch, der nich um die Wiederwahl bangen muss, kann richtige Politik machen. In unserem politischen Einheitsbrei ist sowas praktisch undenkbar, weil jede Partei ein Jahr vor den Wahlen schon schöne Augen machen muss... und sowas belastet den Staatshaushalt...

Es geht hier um eine parlamentarische Monarchie, nicht um eine konstituionelle, oder absolute (s. u.).

Smith schrieb:
Wie denkt ihr, sollte es wieder ein deutsches Kaisertum geben, mit einem Monarchen mit den gleichen Befugnissen wie der derzeitige Bundespräsi.
 

Woppadaq

Großmeister-Architekt
2. August 2003
1.228
Ich bin für eine Monarchie - aber nicht in Deutschland !

Wir Deutschen nehmen das doch dann alles viel zu ernst !

Ihr traut euch ja nicht mal Witze über den Bundespräsidenten ! Wozu dann nen Kaiser ?

Gestreift schrieb:
Es geht hier um eine parlamentarische Monarchie, nicht um eine konstituionelle, oder absolute

Ähm......eine parlamentarische Monarchie........ist exakt dasselbe wie eine konstitutionelle Monarchie......... 8O
 

haruc

Vorsteher und Richter
16. Dezember 2002
776
Übern Bundespräsi kenn i keine Witze, aber einen übern Thierse:

Wieso fühlen sich die afghanischen Terroristen in Deutschland so wohl?
-Der Thierse sieht aus, wie Osama Bin Laden.

HAHA, HUHU, Prust *G**Lach*LOL*
:D :D :D :D :D :D :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :D :D :D :D :D
....




hmm :evil: . ok. doch ned witzig, oder doch? 8O
 

Gestreift

Vollkommener Meister
12. Juli 2003
516
Woppadaq schrieb:
...
Ähm......eine parlamentarische Monarchie........ist exakt dasselbe wie eine konstitutionelle Monarchie......... 8O


konstitutionelle Monarchie = Gewaltenteilung, Herrscher als Haupt der Exekutive, Regierungschef, die Legislative wird durch ein Parlament gebildet
parlamentarische Monarchie = Unter der parlamentarischen Monarchie versteht man einen Staat, bei dem der König oder die Königin nur noch Repräsentationsaufgaben erfüllen.
 

Woppadaq

Großmeister-Architekt
2. August 2003
1.228
Gestreift schrieb:
konstitutionelle Monarchie = Gewaltenteilung, Herrscher als Haupt der Exekutive, Regierungschef, die Legislative wird durch ein Parlament gebildet.


....sieh mal einer an.....stimmt sogar........hab ich doch tatsächlich was falsches gelernt....... :oops:

Fazit: Es gibt in Europa keine konstitutionellen Monarchien mehr.....außer Monaco.........und Vatikan.......und......wie heißt doch gleich das Königreich auf dem Boot in Amsterdam ??
 
Oben Unten