Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Moderne Inquisition

Freeek!

Großmeister
13. April 2002
66
Die Vorstellung des geistigen Eigentums ist nichts als eine gesellschaftliche Konvention; noch dazu eine ziemlich junge. Das geistige Eigentum wird auch in einigen Ländern anders betrachtet. Ich finde die momentane Rechtslage einfach zu inkonsiquent.

Zur Zeit ist die Gesetzeslage so, daß der Erschaffer eines Werkes darauf alle Rechte hat und diese ganz oder teilweise weitergeben kann. Diese Regelung halte ich für völlig schwachsinnig. Beispielsweise unterliegt jeder Text, der komplizierter ist als "Guten Tag" dem Copyright: Jede auch nur kleine Notiz etc könnte einen bei Veröffentlichung vor Gericht bringen.

Jetzt werden die meisten sagen; "ja von was soll denn der Künstler dann Leben?"

Das ein Künstler Geld für sein Werk verlangt ist zwar verständlich aber nicht zwingend notwendig. Beispiele gibt es genug (Van Gogh oder LINUX).

Kultur dem Volke!

Das was sich zur Zeit in der Kunst Szene (Musik, Theater, Film, Autoren...) rumtreibt ist nur eine vom Geld getriebene Kapitalistenbande...

Natürlich möchte ich hier nicht die Raubkopiererei rechtfertigen. Ich glaube dafür gibt es keine PRO Argumente.

Was allerdings noch niederträchtiger ist als die Leute die illegale Software besitzen sind Leute die Raubkopierer verraten.

Das gleicht ja einer modernen Inquisition!!! Da muss nur einer sagen: "der und der hat Raubkopien" und gleich kommt der Inqusi...ähh Staatsanwalt vorbei. Natürlich mit einem Durchsuchungsbefehl vom ehrenwerten übereifrigen Richter.

Ob Kultur dem Volke zugesprochen wird ist letzendlich eine gesellschaftliche Entscheidung.

Aber so wie es momentan abläuft kann es nicht weiter gehen. Ein hirnloses "Dubi Dam" Lied nach dem anderen, dass auch viel Geld in Kassen der Musikfirmen bringen soll.

Oder ein Schmalz Remake nach dem anderen, dass die Kinokassen wieder auffüllen soll.

nachdenkliche Grüsse

MAX
 

abulafia

Geheimer Meister
11. April 2002
360
Freeek! schrieb:
.....

Zur Zeit ist die Gesetzeslage so, daß der Erschaffer eines Werkes darauf alle Rechte hat und diese ganz oder teilweise weitergeben kann. Diese Regelung halte ich für völlig schwachsinnig. Beispielsweise unterliegt jeder Text, der komplizierter ist als "Guten Tag" dem Copyright: Jede auch nur kleine Notiz etc könnte einen bei Veröffentlichung vor Gericht bringen.

.....

nachdenkliche Grüsse

MAX

Guten Morgen :-)

Stimmt so nicht. Nach noch geltendem Urheberrecht existieren sog. gesetzl. Lizenzen (zB §§ 53 ff UrhG:

http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/urhg/__53.html

und weitere Seiten)

die dann durch erhobene Pauschalabgaben auf Kopiergeräte und -medien abgegolten werden. Insoweit können dann auch diese Lizenzen nicht durch AGBn abbedungen werden (§§ 305 ff BGB

http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/bgb/__305.html

und weiter Seiten).

Und hier setzt die Kritik an den Novellierungen des Urheberrechts ein, diese "Waffengleichheit" soll abgeschafft werden. Vgl. bitte hierzu die Diskussion über DMR bei www.heise.de. Hier könnte übrigens wirklich eine Verschwörung zu sehen sein (Stichwort "Medientotalitarismus"). Ein eigener thread?

Abschließend: nicht jeder Wortbeitrag ist geschützt, eine gewisse schöpferische Tiefe muß gegben sein..., aber, insoweit hast Du recht: auch die "kleine Münze" wird geschützt.

Allen gute Wege.
 

Viminal

Großer Auserwählter
10. Juni 2009
1.819
Jetzt werden die meisten sagen; "ja von was soll denn der Künstler dann Leben?"

Das ein Künstler Geld für sein Werk verlangt ist zwar verständlich aber nicht zwingend notwendig. Beispiele gibt es genug (Van Gogh oder LINUX).
...
Kultur dem Volke!
...
Ob Kultur dem Volke zugesprochen wird ist letzendlich eine gesellschaftliche Entscheidung.
Naja, was willst Du eigentlich genau? Einerseits findest Du es verständlich dass Künstler von ihrem Werk auch finanziell profitieren können sollen, andererseits willst Du offenbar dass es auch durchaus OK ist wenn Künstler zwangsenteignet werden.

Mein Tipp: Schaffe erstmal selber ein paar Werke, dann sehen wir weiter. Es tut nämlich nicht nur finanziell weh, wenn man z.B. einige Wochen Herzblut in z.B. ein Comic gesteckt hat und man es dann vielleicht sogar noch ohne Autorennennung irgendwo im Internet wiederfindet.

Ich habe im übrigen schon selbst in Raubkopierer-Foren erlebt wie manche der Ripper plötzlich sauer wurden, wenn andere die von ihnen gerippten Filme ohne entsprechende Credits weiterverteilt haben. Und auch wie manche ohne Erlaubnis Filme und Bilder anderer zu einem neuen Werk verbanden und plötzlich allergisch reagierten wenn andere dieses Ergebnis dann genauso respektlos behandelten.
 

Viminal

Großer Auserwählter
10. Juni 2009
1.819
Verdammt, da bin ich doch tatsächlich auf eine der üblichen Maness'schen Leichenschändungen reingefallen. Naja, vielleicht antwortet jemand 2030 auf meinen Erguss.
 

Nachbar

Ritter der Sonne
20. Februar 2011
4.794
Nun gut, 2030 wäre natürlich eine Option. Man könnte sich allerdings auch sofort über den mangelnden Respekt gegenüber geistigem Eigentum unterhalten. Die Problematik ist halt bloß, wie wir es schaffen, damit nicht gleichzeitig das blödsinnige Treiben von Manesse zu legitmieren. Schwierig.
 

a-roy

Mensch
22. Oktober 2007
10.865
Thema Künstler:
Ich hab' in meinem Leben schon etliche Werke erschaffen, viele davon verschenkt.
Mir kam es dabei immer um das Kreieren an und nicht um's Verkaufen. So handeln/leben imho Künstler.
 
Oben Unten