linke Krawallmache

Dieses Thema im Forum "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" wurde erstellt von Tortenhuber, 26. Mai 2002.

  1. Tortenhuber

    Tortenhuber Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.490
    Registriert seit:
    10. April 2002
  2. Damage

    Damage Geheimer Meister

    Beiträge:
    152
    Registriert seit:
    9. Mai 2002
    Links? Krawallmacher wohl eher!

    Ich denke du hast Recht, es ist wahrscheinlich wieder als Krawallmache angelegt, aber eigentlich wozu?

    Dieses WE hat mich ein totaler Schlag getroffen:

    Wir hatten in der Uni FFM eine Informatikveranstaltung. Vor unserem Raum war die Hölle los: ca 200-300 Personen der Ultra Linken und Grünen trafen sich da zum allgemeinen Aufhetzen.
    Man hatte Themen wie Anti-Globalisierung, Sozialismus, Kommunismus...
    und das alles vor unserer Tür.
    Keiner dieser Personen hatte normale Sachen bzw. Schuhe an, von gepflegtem Aussehen ganz zu schweigen.
    Zwischendurch hat uns einer was von Antiglobalisierung an die Backe gelabert (der saß direkt vor unserer Tür und hat Bücher über/von Lenin, Stalin, Trozki verkauft...).
    Das Schlimme: eine Parole: "Weniger Arbeit reduziert Arbeitslose!" oder "Nicht Faulheit, sondern Profite sind Schuld an der heutigen Lage!". Solchen Unsinn muß man sich da anhören, obwohl man denkt, daß die Welt eindeutig gelernt hat das Sozialismus nicht funktionieren kann. Das betrifft mich ganz persönlich, da meine Familie 40 Jahre in der DDR zu leiden hatte, nur weil sie sich durch Fleiß etwas geschaffen hatten!
    Außerdem warfen diese Leute Themen wie Antiglobalisierung, Sozialistische Weltrevolution, und bekämpfung der Ungerechtigkeit in einen Topf, obwohl sich diese Themen sehr offen widersprechen.

    Dies lässt mich zu dem Schluß kommen, daß diese Leute nur eine Basis für ihre Faulheit(=übertrieben) suchen, und Gründe um sich mit der Polizei zu schlagen. Wir sahen wirklich Leute mit der Auffassung "Wieso soll ich Arbeiten gehen, wenn ich vom Staat mehr bekomme", wir haben uns alle gefragt wie die in dieses Bild der "jeder für jeden - Sozialismus" passen sollen??? :evil:

    Man sollte in Zukunft gerade bei diesen Leuten vorsichtig sein, besonders wenn man sieht wie die Deutsche Zukunft daraus entsteht (mal ehrlich, ein Großteil der heutigen Studenten sind eher Linksorientiert, sie bilden die Zukunft in Forschung, Entwicklung, Management...). Zum Glück bin ich kein Student in dem Sinne, und muß mich die ganze Zeit mit diesen Ideen herumschlagen, ich bin nur ab und zu, meist Samstag in der Uni.

    Ich möchte herforheben: diese Leute sind reine Streitsucher und genau die, die zuerst anfangen sich an Bahngleise zu ketten und auch die, die die ersten Steine werfen!!!

    Und ich möchte betonen das ich alle diejenigen welchen nicht über einen Kamm scheren möchte. Ich bin bereit mich mit normalen Argumenten auseinander zu setzen, sogar bei solchen Themen wie der Anti-Globalisierung. Es ist in sofern schade, das die "Steinwerfer" die Diskussion im Vorfeld zerstören. Ansonsten würde ich mich zwar mit anderer Meinung aber immer noch auf der gleichen Ebene befinden.

    ! - Leider werden solche Gruppen in der Zukunft verstärkt zulauf bekommen, weil sie sich alles auf die Fahnen schreiben, wie Bekämpfung der Arbeitslosigkeit... -!

    Das macht mich traurig, und verärgert... :(
     
  3. Anonymous

    Anonymous Gast

    Tja ich würde sagen um die reine Existenz zu demonstrieren und um die Ohnmacht zu artikulieren

    das ist doch das Problem in unserer heutigen Politischen Landschaft, dass eben nicht jeder seine Meinung kundtun kann und damit irgendetwas bewegt. Wir können all mosern so viel wir wollen, es geschieht nur das was die Telekraten wollen....

    Daher woll der Wunsch das System zu zerschlagen.

    Allerdings wenig erfolgversprechend auf diese Art und Weise und sehr unangenehm für unbeteiligte.

    Kampf dem System aber bitte richtig :twisted:

    Wie?

    Naja man bediene sich für seine Aktionen der Informationellen Kanäle und erobere die Köpfe und Herzen. Das wird schwer fallen, wenn Herr Kunz auf die arbeit Fahren will und sein Auto ist über nacht zur brennenden Barrikade geworden. Mit den Menschen und nicht gegen sie.
     
  4. Tortenhuber

    Tortenhuber Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.490
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Dem was ihr schreibt kann ich größtenteils zustimmen, nur sollte man nicht vernachlässigen, dass das Aussehen eines Menschen kein Anhaltspunkt für seine Beurteilung ist. Genauso ist auch die Einstellung, ob links rechts oder weiss der Kuckuck was sagt nichts über diese eine Person aus, deshalb solte man darauf achten, was denn diese Person wirklich getan hat. Hat sie mehr gemacht, als nur mit bunten Haaren Steine geworfen und friedlich Demonstrationen anderer Meinungsträger zu Massenschlägereien verwandelt. Deshalb ist es mir persönlich total egal, ob einer Lenin oder Nathan und Fischer heisst, solange er die ( aus meiner Sicht ) richtigen Dinge tut.
    Es stimmt auch, dass die Träger dieses Aktionismus, wie du sie hier beschreibst, oft nicht den Durchblick haben, der nötig wäre, um sich ein Urteil zu bilden, woher sollten sie diesen Durchblick auch haben?
     
  5. Damage

    Damage Geheimer Meister

    Beiträge:
    152
    Registriert seit:
    9. Mai 2002
    Aussehen?

    Ja du hast Recht, man darf vom Aussehen nicht auf die Ansichten schließen, umgekehrt ebensowenig.

    Aber in diesem Fall ist es eben eingetreten das man diese Schlüsse ziehen konnte.
    Den Fehler könnte man ja auch so begehen; Rechts=Springerstiefel + kurze Haare, dazu Bomberjacke. Erstens würden mich dafür einige meiner Soldaten Freunde töten, grrr, und Zweitens sind doch eher die Leute wirklich gefährlich, denen man es nicht ansieht, sondern die es nur denken und damit leitend im Hintergrund bleiben.

    Wie gesagt: in diesem Fall letztes WE ist es leider zu 100% eingetreten, was ein bisschen penetrant war...
     
  6. Tortenhuber

    Tortenhuber Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.490
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Ja natürlich ist es in real doch meist möglich, dass soll aber nicht heissen, dass man sowas zur Methode macht.

    Was mich vielmehr folgendes: Die "Rechten" ( " lasse ich im folgendem der Einfachheit halber weg :) ) nutzen das Versammlungsrecht im großen Rahmen ( ich meine geplant ) tatsächlich für Demonstrationen, die Linken ( wie in diesem Link vom Spiegel ) dagegen treffen gar keine Aussage, es heisst einfach "Chaostage" und da wird sinnlos randaliert. Die rechtsextremen, die ich bisher gesehen habe, und das sind in unserer Gegend weiss Gott nicht wenige, haben nur randaliert, wenn sie "besoffen" waren, und selbst dann nur unter Provokation ( das geht dann leichter :) ). Und hier kommen die Linksextremen und sagen von vornherein wir haun euch auf die Fresse, egal was kommt. Und nun soll das mal einer gut reden.

    Genauso diese Demo, von der im Fernsehen ( weiss nicht mehr welcher Sender ) berichtet wurde, in ihr nutzten die "Rechten" ihr Versammlungsrecht und proklamierten ihre, zweifelsfrei fragwürdige Meinung. Nunja als ob es nicht reicht, dass die Journalisten ihr Auftreten verlächerlichen ( ".... Parolen von gestern und Musik von Vorgestern." ) nein, sie reden auch noch die gewalttätigen Linken, die mit einer Gegendemo die Sache fast zum eskalieren bringen gut. Sinngemäß wäre es doch verwunderlich, dass die Polizei hier gegen Falschen vorgeht und die Bösen beschützen muss. Bei so einer Hetze, egal in welche Richtung, wäre es andersherum würde sich auch nichts ändern, kann ich wirklich nur den Kopf schütteln. Sind die immer so? ( Die Linken )
     
  7. Damage

    Damage Geheimer Meister

    Beiträge:
    152
    Registriert seit:
    9. Mai 2002
    Rechte wie Linke

    Naja,

    aus der Gegend aus der ich Stamme (Sächsische Schweiz) gibt es beides. Und gerade das bringt oft Ärger mit sich. Obwohl man das nicht so politisch sehen sollte: unterschiedliche Gruppen von Jugendlichen mit unterschiedlichen Meinungen, da kommt es auch so zu "Reibereien". Dabei will ich weisgott keine Gruppe in Schutz nehmen.

    Die "Linken" stressen genauso wie die "Rechten".

    Siehe Thema "Kleiner Joseph" vor einiger Zeit. Die Aussage der Medien war, das es nur böse Nazis in Sebnitz gibt, es ist mein ehemaliger Nachbarort (laut Perso ist ers noch) das ist völliger Quatsch, ich kenn diese Gruppe, das sind jugendliche Radaumacher, die sich eh nur in der Gruppe stark fühlen. Die wirklich krassen Rechten sind eher in der Gegend um Pirna angesiedelt. Die Sebnitzer "Jungs" kommen regelmäßig im Sommer auf diverse Volks- und Dorffeste und wollen sich bisschen Streiten. Im Endeffekt haben sie immer paar drauf bekommen (einer, die anderen sind allein gegangen -> tolle Gruppe) und dann wars gut. Wobei ich bemerken muß das sie den Streit gesucht haben.

    Und die "Linken" meist Abiturienten müssen sich auch irgendwie verbinden (da sie sich nicht ganz mit den Rechten Ideologien verbinden) verhalten sich teilweise nicht viel anders, wo eine Gruppe zusammen auftritt fühlt sie sich stark, besonders wenn einige Vorreiter und viele Mitläufer existieren.

    Laß paar Jahre vergehen, und die meisten fallen aus diesen Szenen raus und werden normal, die anderen...
     
  8. Bundeskanzler

    Bundeskanzler Auserwählter Meister der Neun

    Beiträge:
    991
    Registriert seit:
    11. April 2002
    Habe bis vor kurzem viele Jahre in München gelebt. Vergesst das einfach wieder. CHAOSTAGE sind nur in Langweiler-Städten wie Hannover möglich, der hässlichsten, gesichtslosesten und langweiligsten Großstadt Deutschlands.

    In München nimmt die Polizei und das dortige LKA und vielleicht auch Verfassungsschutz solche albernen Internet-Aufrufe wirklich ernst. D. h. zum Termin werden Tausende von Polizisten auf die Chaos-Typen warten, sie schon weit vor der Stadt abfangen.

    Es gibt keine wirkliche LINKE oder PUNK-Szene in München. Und ohne lokale Hilfe haben die Zugereisten in einer ihnen unbekannten Stadt gar keine Chance.

    Also, nehmt so etwas nicht allzu ernst. In Hamburg, Berlin... ja, da ist das möglich, aber nicht in München.
     
  9. Tortenhuber

    Tortenhuber Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.490
    Registriert seit:
    10. April 2002
    OK günni, wenn du das sagst ;-) oder sollte ich dich G Man nennen?
     
  10. spriessling

    spriessling Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    769
    Registriert seit:
    11. April 2002
    Nein, ihr habt überhaupt nicht recht. War einer von euch überhaupt schon mal auf den Chaostagen? Informiert euch erstmal. Ich war da. Es geht darum, das Punks zusammen saufen wollen. Die Chaostage sind ein Treffen von Punks. Empfehle zu Recherche www.chaostage.de
     
  11. Tortenhuber

    Tortenhuber Meister vom Königlichen Gewölbe

    Beiträge:
    1.490
    Registriert seit:
    10. April 2002
    Oh nein tut mir leid, zu Leute die ihren Alkoholkonsum nicht unter Kontrolle haben fühle ich mich leider nicht hingezogen. Und wenn du den Link mal angeguckt hättest, wäre dir vielleicht sogar aufgefallen, dass diese Leute offen heraus brüllen, Ärger zu suchen. Aber du weisst das ja sicher besser :wink:
     
  12. spriessling

    spriessling Vorsteher und Richter

    Beiträge:
    769
    Registriert seit:
    11. April 2002
    @tortenhuber:
    Ja in diesem Fall weiss ich wirklich mal was besser. 'Diese Leute', ist in diesem Fall Karl Nagel, der Betreiber von www.chaostage.de. Auf sehr witzige weise verarscht der nämlich die Medien, indem er sie mit Lügen, Wahrheiten und Halbwahrheiten zu den Chaostagen versorgt. Diese werden dann ungeprüft von den Medien übernommen. Hauptsache reißerisch. Wenn du dir die Seite mal richtig angucken würdest und ein paar von den Kommentaren lesen würdest, dann müsste die eigentlich die subtile Art von Ironie auffallen die dahintersteckt. Du glaubst doch sonst auch nicht alles, was irgendwo veröffentlicht wurde, oder?
     
  13. Viva Che

    Viva Che Geselle

    Beiträge:
    47
    Registriert seit:
    10. April 2002
    hmm also irgendwie stört mich das einige von euch PUNKS=LINKE setzen.
    O.K. klar Punks sind links was aber doch noch lange nicht heisst das die linke Szene nur aus punks besteht. ich habe sehr guten kontakt zu einigen leuten die ich als sehr weit links eisntuffe. die jungs sind auf jeder demo gegen recht etc. und trotzdem die friedlichsten leute duie ich kenne.
    ok. ab und zu geraten die schon mal in etwas "hitzigere" diskussionen mi den rechten (die ich allerdings auch nie gleich mit skins setzen würde).


    PS: Wer sagt das der sozialismus nicht funktionieren kann? Hat nur noch nie funktioniert. Aber die demokratie hat auch etwas länger gebraucht um sich durchzusetzen.
     
  14. Damage

    Damage Geheimer Meister

    Beiträge:
    152
    Registriert seit:
    9. Mai 2002
    Wo lebst du denn???

    naja:
    Linke =nicht Punks, o.k.
    Rechte =nicht unbedingt skins, o.k.
    Funktionieren des Sozialismus? Kann nicht gehen:
    WEIL WIR MENSCHEN SIND, niemand schränkt sich freiwillig so weit ein, um andere gleich zu stellen! Es gibt überall knappe Güter (VWL Studium sagt das jedenfalls) wie sollen die verteilt werden??? Wer an der Macht sitzt (und es gibt immer welche) werden sich doch zuerst diese Güter geben, oder? Der Großteil der Menschen wird bei knappen Gütern zu kurz kommen. Der Mensch ist eben egoistisch. Außerdem wie sollen die Menschen in den Sozialismus überführt werden? Ein Großteil der "Arbeiter" hat gar kein Interesse daran, doch nur Arbeitslose, die lieber das Geld vom Staat zu kassieren, als eine billige Arbeit zu verrichten! Du mußt uns alle da rein prügeln, und ich würde mich mit WAFFENGEWALT wehren...
    Eine Theorie war (wirklich theoretisch) das eine kleine Gruppe von Gründern Kinder autark in diesem Gedankengut erzieht, welche dann den Sozialismus leben, das bedeutet es muß eine "Weltrevolution" geben (=Globalisierung, =WS!), da man sonst immer die "Kapitalistische" Welt sieht. Würdest du alle außer unsere Kinder töten? Und was wär dann, würden die nicht mehr menschlich egoistisch sein, wären diese in dem System dann Schwerverbrecher???
    Was ist mit Führungspersonen, kommen diese nicht in Versuchung ihre Lage auszunutzen, oder benötigt man zu jeder kleinen Entscheidung ne Volksabstimmung (mehrere Mrd. Menschen!), bei der ALLE gezwungen wären zu wählen, da es ja sonst ungerecht wär???

    Ich hab die DDR kennengelernt, meine Familie noch stärker, bitte gib mir also noch mehr Argumente, das ich zurück argumentieren kann!!!
    :!:
     
  15. Anonymous

    Anonymous Gast

    @Viva Che

    also dass Punks generell links sind möchte ich bezweifeln... ich war lang genug in der Szene und hab da eher die Einsicht gewonnen, dass da zu einem gewissen Anteil auch Leute sind, die schlicht und ergreifend intolerant und primitiv sind ( wie gesagt ich rede von einzelnen.... ich möcht das auf keinen Fall generalisieren, weil ich in dieser Szene auch sehr sehr viele idealistische tolerante und intelligente Menschen getroffen habe. )

    Leider gibt es bei der Punk-Jugendkultur genauso, wie bei der Skin-Jugendkultur reichlich enttäuschte, hoffnungslose, gelangweilte und wütende Menschen. Bei manch einem scheint es eher zufällig in welchem lager sie letztlich landen ( umgekehrt gibt es natürlich auch viele Überzeugte auf beiden seiten).

    Sozialismus kann durchaus funktionieren. Nur scheint das in größeren Gesellschaften nicht so richtig möglich, jedenfalls hab ich das noch nicht erlebt. In kleineren Gruppen jedoch scheint sogar Kommunismus ganz prima zu funktionieren

    was die Demokratie angeht. Nun die hat meiner meinung nach auch nicht funktioniert. Das ende Vom Lied ist eine Mediendemokratie in der dem Bürger eigentlich nur noch vorgemacht wird, dass er Entscheidungen machen könnte.

    das bringt mich dann zu:

    @Damage




    Ich glaube im Prinzip kann es nur über Kinder, die Kommunismus ( Sozialismus ist für ich einfach nur eine Aufbaustufe hin zum Kommunismus und ich finde diese Stufe eigentlich nicht so richtig sinnvoll, außer für Staaten, wobei ich Dir dann auch recht geben muss, dass funktioniert nicht. Die DDR hab ich nur von außen gesehen, aber was ich da so gesehen hab, fand ich nicht toll und ich wünsch das auch niemanden ) erleben und leben soweit es geht funktionieren. Natürlich
    Müssen diese Kinder sich darüber im klaren sein, dass die Welt anders ist, und dass sie etwas Leben, dass viele andere als illusorisch und idealistische verblasenheit sehen. Was solche Kinder bräuchten wäre eine Kommunistische Lebensphilosophie, die es ihnen erlaubt friedlich mit diesem Widerspruch umzugehen ohne zu verzweifeln.



    Na ich möchte mal anzweiflen, dass nur Arbeitslose, die lieber Geld vom Staat kassieren möchen ein interesse an einem nicht Kapitalistische System haben. Ich habe Arbeit und kann den Kapitalismus trotzdem nicht ausstehen, einfach weil es mich ankotzt, wenn, wie in den USA menschen sterben müssen, weil sie sich eine Operation nicht leisten können, weil die Medikamente zu teuer sind etc. Ich finde es nicht richtig, dass Menschen die keine Chance auf gute Bildung hatten, oder die sich ihre Chance verbaut haben, auch für den Rest ihres Lebens keine andere Chance haben als drei MC-Jobs anzunehmen und in eine Art Sklavendasein zu führen.

    Andere Menschen in ein System hineinzuzwingen halte ich auch nicht für gut.. aber genau das passiert uns ja täglich. Denn das was da um mich herum ist, das ist nicht das, was ich will. Nur muss man mich nicht prügeln. Man hat ja das Geld mit dem man mich Steuert.

    Eine "Weltrevolution" sollte sich wünschenswerter weise im sinne einer "Weltevolution" abspielen... das dauert zwar etwas länger, aber ist einfach das einzig wahre.... Eine Weltevolution zu unterstützen oder zu initieren fänd ich prima.





    Das mag schon sein, nur kann der egoismus auch zum altruismus werden und zwar einfach aus gründen der Vernunft und dahin muss unsere Gesellschaft gelangen. Das liegt stark auf der hand, wenn ich gerade die nahrungsmittelskandale sehe. Da beschließt also eine kleine Gruppe, wenn nicht gar ein einzelner, dass es ganz ok ist, wenn man Menschen vergiftet indem man Ihre Nahrungskette Verseucht. Ganz altruistisch würde ich so einem Menschen den Schädel einschlagen :twisted: nix von wegen Geldstrafen... Schläge bis hin zum Fröhlichen Lachen.

    Naja mal Zorn beiseite. Es ist einfach unvernünftig einen Egoismus zu entwickeln, der keinen Altruismus mehr kennt. Wir sind halt nun mal Herdentiere und wir brauchen unsere Mitmenschen. Unsere Gesellschaft jedoch vermittelt solche Werte nicht. "Brüder sind gut für die Ellebogen" also wenn ich sowas schon höre könnt ich kotzen. "Dein Gesicht ist prima für meinen Stiefel"... :twisted: .... find ich auch zum kotzen, aber rutscht mir manchmal so raus, wenn ich die tollen Lebensäußerungen mancher mitmenschen so höre.



    Fürhungspersonen sind immer ein Risiko. Daher tendiere ich auch zu einer Entwicklung hin zu einer Führungslosigkeit. Interessanterweise hat es in Russland parallel zum Sowiet-Russland eine Anarchistische Republik gegeben und erstaunlicherweise funktionierte diese recht gut, bis sie von der Roten Armee vernichtet wurde.

    Ich denke Moderne Computernetzwerke und eben Kommunikation bieten uns in sachen Dezentralisierung und Anarchie ganz neue Möglichkeiten... Vielleicht kann es eine Zukunft geben in der die Vernunft regiert und die Menschen sich ganz spontan und natürlich organisieren.... vielleicht... naja..

    träume halt..
     

Diese Seite empfehlen